Ab wann kann man von Eigenkomposition sprechen?

von Luckie, 02.08.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 02.08.18   #1
    Hallo,
    ich bin diesbezüglich noch recht unerfahren. Angefangen hat es damit, dass ich mir ein eigenes Übungsstück zusammengestellt habe mit einem Lick aus dem Little Blues Book und einem Lick von guitarnick.com, einfach um es interessanter zu machen. Da habe ich jetzt die letzte Zeit immer etwas dran rumgebastelt. Soll heißen, einen eigenen Turnaround und eigenes Ending entwickelt. Wobei ich da natürlich auch wieder auf Sachen zurückgegriffen habe, die ich kannte. Die Licks, den Turnaround und das Ending habe ich ein ganz kleines bisschen abgewandelt. Eine Note weggelassen bzw. geändert, dass ich wieder auf dem Grundton lande, weil es für mich einfach harmonischer klang, einen Slide eingebaut, etwas andere Anschlagtechnik bei den Powerchords. Also nur winzige Kleinigkeiten eigentlich. Im großen und Ganzen besteht die Komposition noch aus dem vorhandenen Licks. Im Anhang kann man sich das mal angucken. Ich habe extra vermerkt, was von wo stammt, man will sich ja nicht mit fremden Feder schmücken. Der Title weißt auch noch auf die ursprünglichen Quellen hin.

    Aber ist das jetzt schon was eigenes oder nicht?
     

    Anhänge:

  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    15.502
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.985
    Kekse:
    36.408
    Erstellt: 02.08.18   #2
    Das ist was eigenes, klar.
    Die begriffliche Frage sollte lauten, ab wann Eigenkomposition, ab wann Interpretation.

    Ganz ohne Wertung hast Du hier einen Song interpretiert, aber spielst ja noch den Song. Eine Eigenkomposition muss meiner Meinung nach nicht aus dem Nichts entstehen, sollte aber nicht mehr etwas existierendes im Kern haben.

    Vielleicht ist es auch eine Eigenkomposition im Zuge einer Interpretation auf einer Fremdkomposition... ;)


    Hab Spaß und lass es gut klingen, das ist der Kern :great:
     
  3. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.799
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.226
    Kekse:
    17.763
    Erstellt: 02.08.18   #3
    Hallo Luckie
    Hmm, weiß nicht so recht. :confused:
    Nach deinen ganzen Beschreibungen besteht "dein" Song ja immerhin noch aus einigen schon vorhandenen Kompositionen.
    Um deine Frage zu beantworten würde ich sagen.... "Nein".

    Was mich an dieser Stelle dann auch Interessieren würde ist, wie siehst du das?. Würdest du sagen, "Ja, das ist meine eigene Komposition"?.
    Ganz ehrlich gesagt, ich würde mich das auch in keinster Weise zufriedenstellen, wenn ich sage, "Ich möchte einen eigenen Song machen" und nutze dafür
    dann irgendwelche Vorlagen, die ich dann nur etwas verändere.

    Ich selber würde nur von einer Eigenkomposition sprechen, wenn ich auch alles selber aus eigener Fantasie und Emotion geschrieben habe.
     
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    15.502
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.985
    Kekse:
    36.408
    Erstellt: 02.08.18   #4
    Die Änderungen können ja durchaus so entstanden sein, aber das ist dann eben trotzdem nicht zwingend eine Eigenkomposition, sondern ebenth eine Interpretation.
     
  5. Luckie

    Luckie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 02.08.18   #5
    Also ich selbst würde jetzt auch nicht von einer Eigenkomposition sprechen. Und Ziel war es ja das Üben etwas interessanter zu gestalten. Also die beiden Übungsstücke zu kombinieren, um etwas Abwechslung zu haben oder so. ich kann es nicht recht in Worte fassen.

    Um auf die Änderungen einzugehen. Emotional waren sie weniger. Eher fand ich sie harmonischer in der Kombination der vorhandenen Licks. Eigene Kreativität ist natürlich schon auf einen gewisse Art und Weise eingeflossen.
     
  6. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    15.502
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.985
    Kekse:
    36.408
    Erstellt: 02.08.18   #6
    Begründest aber gleich rein emotional, ohne objektive Argumente, warums Dir besser gefällt. Man miss nicht immer den Blues fühlen, manchmal gefällts einem auch einfsch gut.
    Komplett losgelöstvon eigenen Emotionen wäre "ich kanns eonfscher spielen" oder "so wird hier in dem Song die Wirkung erreicht, die für diesen Werbejingle gefragt wird".
    Sobald Du das Urwerk in irgendeiner Form veränderst, bist Du kreativ. Sei es, dass Du es anders spielst, oder Teile umschreibst.
    Was anderes ist immer die Bewertung jener Kreativität ;)
     
  7. Luckie

    Luckie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 02.08.18   #7
    Hm. Gut OK. Dann sind wir halbwegs einer Meinung, dass es nichts komplett eigenes ist, was es ja auch nie war. ;) Wenn ich dem ganzen jetzt noch einen eigenen Titel geben (Wobei ich absolut keine Idee für einen Titel habe. Der jeztige Arbeitstitel ist aber etwas sperrig.), wie kann ich deutlich machen, dass es nur zu 10% auf meinem eigenem Mist gewachsen ist? So wie ich es schon im PDF habe? Die Kenntlichmachung was aus welcher Quelle stammt, war eigentlich am Anfang für mich nur eine Spielhilfe.
     
  8. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    16.647
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    9.826
    Kekse:
    136.881
    Erstellt: 02.08.18   #8
    Mir sei zumindest der Hinweis gestattet, dass bzgl. des im Startbeitrag angehängten PDF-Files dieser Regelauszug
    zu beachten ist! Ich kann mangels juristischer Kompetenz nicht beurteilen, wie weit das hier eine Rolle spielt, "im Falle eines Falles" ginge das aber zu Lasten des Verfassers @Luckie :o. Wir wären in jedem Fall gezwungen, bei Aufforderung dieses auf unseren Server hochgeladene File unabhängig von voran erwähnten Konsequenzen umgehend zu löschen.

    Das Thema selbst gehört in das Subforum "Musiktheorie/Songwriting", in das ich es nun mit einem Verschiebehinweis auslagere, damit die E-Gitarreros den "Weg über den Tellerrand" finden ;).

    LG Lenny (für die Moderation)

    P.S.: In gleicher Weise gilt bzgl. Copyright Gesagtes natürlich auch für den Beitrag an anderer Stelle --> #180
     
  9. Luckie

    Luckie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 02.08.18   #9
    Die verwendeten Licks sind aus dem Little Blues Book und von guitarnick.com, also jedem frei zugänglich. Die Quellen habe ich im PDF angegeben.

    Im Musiktheorie/Songwriting Form habe ich mich nicht getraut zu posten, weil ich da auf, für mich, zu abgehobene Themen, Probleme, Fragen gestoßen bin. ;)
     
  10. C_Lenny

    C_Lenny Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    03.06.06
    Beiträge:
    16.647
    Ort:
    Zentrales Münsterland
    Zustimmungen:
    9.826
    Kekse:
    136.881
    Erstellt: 02.08.18   #10
    In Zeiten von DSVGO und ständig stochernder Rechtsverdreher ist Vorsicht die Mutter der Porzellankiste - letztlich ist es Deine Entscheidung ;).

    Du kennst Guitarnick's Disclaimer ?? --> https://www.guitarnick.com/tab-disclaimer.html

    LG Lenny
     
  11. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    2.234
    Erstellt: 03.08.18   #11
    Prinzipiell kann man nichts neues Komponieren!

    Wir haben 12 Töne zur Verfügung was schon mal eine rießige Zahl von Kombinationsmöglichkeiten ergibt. Wenn man nun bedenkt seid wievielen Jahrhunderten mit dieser Tonauswahl Stücke komponiert und gespielt werden, muss man einsehen, das jede Tonfolge (Kombination) schon mal gespielt und komponiert wurde.

    Das sollte uns jetzt nicht hindern immer weiter neue Stücke zu schreiben aber wirklich neue, nie gespielte Melodien werden wir nicht mehr kreiern - aber wir können in der Phrasierung, in der Instrumentierung etc. pp. dem Song unseren persönlichen Stempel aufdrücken und somit schon etwas eigenes Schaffen und wer weiß, vielleicht auch etwas "Neues" (oder sagen wir lieber: "so noch nie gehörtes").

    Was man aber tunlichst vermeiden sollte wäre "klauen" von Melodien und Licks. Wem ist es noch nicht passiert, das er mit einem super geilen neuen Song in den Proberaum kam und nach vorspielen desselben erwartungsvoll die Bandkollegen anschaut und nur den Kommentar erhielt: "Das klingt doch wie...". :D:evil:

    Aber als Trost für den Treateröffner - durch das kopieren von geilen Licks und dem danach "aneignen" - also verändern durch Phrasierung, Tempo, Tonart und hier und da ein paar Töne verändern, beginnt das Komponieren.:)

    Gruß
     
  12. hmmueller

    hmmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.13
    Beiträge:
    422
    Zustimmungen:
    222
    Kekse:
    3.523
    Erstellt: 03.08.18   #12
    Alle modernen Urheberrechte lassen das Zitieren zum Zwecke der "Meta-Diskussion" zu - z.B genau für solche Fragen wie hier. Und dabei gibt es keine festen Regeln wie "bis zu 10 Sekunden" oder "bis zu 25 1/2 Takten", sondern das ist jeweils in der "Gesamtschau" zu beurteilen. Da muss jemand schon sehr böswillig und außerdem spendabel sein, wenn er hier eine Klage erhebt, weil er praktisch chancenlos ist (außer der Gegner gibt sofort auf ... was allerdings grad für ein Forum der Fall sein dürfte).

    Diese komische Aussage wird immer wieder herumgetragen. Erstens haben wir schon viel mehr benannte Töne - ein Eis ist halt kein F, außer man vergißt sämtliche Stimmungen aller Zeiten; damit ist man schon bei an die 50 oder noch mehr "Tönen". Zweitens ist ein c3 was ziemlich anderes als ein c1 - frag eine beliebige Sopranistin; oder ein großes C was anderes als das c" - frag jeden beliebigen Geiger oder Kontrabassisten - am Klavier ist man dann bei ca. 88, in MIDI bei 128, mit Stimmungsunterschieden bei ein paar 100 Tönen. Drittens steht nirgends, dass die unzusammenhängenden Töne als Grundelemente zu wählen sind - man kann genausogut Relationen, also Verbindungen von Tönen als Grundelemente nehmen, z.B. "die sequentielle Terz c'-e'", "die gleichzeitige Quart g'-c"" usw.usf. - das ergibt geschätzt ein paar 10000 Grundelemente(!). Dann darf man noch Klänge (ein Trompeten-a' und ein Sopranistinnen-a' sind, mit Verlaub, in meinen Kompositionen nicht dasselbe), Tonqualitäten (ein Staccato gegen einen Liegeton) getrennt zählen ... nun ja.

    Never ever. Nehmen wir ca. zwei Oktaven = 25 Töne, vergessen auf Instrumente, Stimmungen und schreiben Melodien von 20 Tönen (das ist die halbe Länge von Hänschen Klein oder ca. die "Exposition" von Yesterday) - dann sind wir bei 25^20 =ca. 10^28 Melodien. Das Alter des Universums ist grob 4 * 10^17 Sekunden ... das ist ein Fliegenschiss dagegen.

    (Edit: Sogar diatonisch ist die Melodieanzahl "endlos": Über 2 Oktaven = 15 Töne gibt es 15^20 =ca. 3 * 10^23, über einer einzigen Oktav - das sind weniger als die immer wieder herumgetragenen "12 Töne"! - noch immer 8^20 =ca. 10^18 Melodien mit 20 Tönen: Mehr als eine Melodie je Sekunde seit Anbeginn des Universums!).

    Aber warum denn? Gute schon existierende Ton- und Harmoniefolgen, Sounds, Steigerungen, Instumentierungen einzubauen, ist auch eine Kunst, die man nicht vernachlässigen sollte. Ich hör grad Filmmusik von Patrick Williams - die besteht oft aus lauter solchen fertigen Mustern ...

    H.M.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  13. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    9.839
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    6.144
    Kekse:
    82.460
    Erstellt: 03.08.18   #13
    So eine Frage kann man unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachten.

    Z.B. juristisch: Da kommt es auf die sogenannte "Schöpfungshöhe" an. Im Ernstfall - also wenn es zum Treffen vor Gericht kommt - versuchen Musiksachverständige herauszufinden, ab das von Dir erstellte Stück Schöpfungshöhe hat, also eine eigene Schöpfung ist, oder ob es ein Plagiat ist. Die Kriterien dafür kennen wohl nur diese Sachverständigen.

    Allerdings sind sowohl die Blueslicks aus dem Little Blues Book als auch Dein verlinktes Beispiel oben solche Standard-Blueslicks, daß ich vermnuten würde, daß man mit denen keine juristisch relavante Schöpfungshöhe erreicht hat.

    Dann kann man die Frage stellen, wo sich die Eigenkomposition zur Interpretation abgrenzt. Dazu mal folgnde Gedanken:

    Der berühmte Klassikpianist Vladimir Horowitz hat einmal in einem Interview gesagt, daß er bei jedem Stück, das er spielt, zum Komponisten des Stückes werden muß. Er muß also jedes mal, wenn er eine Beethoven-Sonate spielt, diese Soanate neu erfinden. Damit wird Beethovens Musik zu seiner eigenen Musik. Andere Musiker vertreten die Lehre der historischen Aufführungspraxis. Sie versuchen, klassische Musikstücke genau so aufzuführen, wie sie zur Zeit des Komponisten gespielt wurden. Dabei entsteht eher nichts Eigenes. Im Jazzbereich gibt es viele Musiker, die den Stil eines bestimmten berühmten Musikers versuchen zu imitieren. Es gibt heute ziemlich viele Saxophonisten, die wie John Coltrane klingen. Obwohl diese Leute nicht einfach Coltranes Soli auswendig lernen und nachspielen, sondern tatsächlich improvisieren, klingt das, was sie spielen, nicht nach etwas Eigenem, sondern eben wie Coltrane.

    Jetzt noch meine persönliche Ansicht zu Deinem Beispiel oben: In der Musikgeschichte war es schon immer so, daß der Eine vom Anderen gelernt hat oder sich von ihm inspirieren ließ. Was Du machst, ist also genau der richtige Weg. Geh in weiter! Je öfter Du es probierst, desto eigenständiger werden Deine Sachen.

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  14. Luckie

    Luckie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 03.08.18   #14
    Danke für deine Worte. :)
     
  15. Luckie

    Luckie Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    2.183
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.838
    Kekse:
    6.680
    Erstellt: 05.08.18   #15
    Ich habe mich jetzt erdreistet dem ganzen einen eigenen Namen zu geben. LBB 21 - guitarnick Blues Solo 6 (A) war mir doch zu holprig. Auf dem Notenblatt steht aber immer noch als Untertitel: "'#21 Blues' Little Blues Book kombiniert mit 'Blues Solo #6' guitarnick.com" und als Autoren stehen da immer noch: Gernot Blümel & Nicola Mandorino. Ich habe es Sultry Summer Nights genannt, weil ich die meiste Zeit nachts in dem heißen, schwülen Sommer von diesem Jahr dran gearbeitet habe. Und es wird auch nicht meine Festplatte verlassen außer zu Demozwecken. ;) Sollte es der Sommerhit 2018 werden, muss ich mir was einfallen lassen. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. backnetmaster

    backnetmaster Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    987
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    108
    Kekse:
    1.318
    Erstellt: 26.07.19   #16
    Ich behaupte auch mal dass genau dieses Riff und das Solo bestimmt schon zigfach aufgenommen wurde..
    Es ist ja nur ein einfaches Blues Cliché
    mehr spielen - weniger philosophieren :D
     
  17. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    29.976
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    9.035
    Kekse:
    119.556
    Erstellt: 09.08.19   #17
    Nicht "ab wann", sondern solange niemand das Gegenteil behauptet und beweisen kann. Nachdem schon Groove mit Cowbells zu erfolgreichen Urheberrechtsklagen geführt haben, ist es wahrscheinlich müßig, sich diese Frage zu stellen. Inspiration kommt fast immer von etwas bereits Vorhandenem.
     
Die Seite wird geladen...