Aeußerst merkwuerdiges Problem im Proberaum > Radioempfang via Interface?!

von TrustInSteve, 23.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. TrustInSteve

    TrustInSteve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    22.08.12
    Beiträge:
    121
    Kekse:
    44
    Erstellt: 23.11.08   #1
    Hallo :)

    Wir haben, wie im Topic erwaehnt, ein aeußerst merkwuerdiges Problem in unserem Proberaum/Projektstudio.

    Erstmal zur Location: Es handelt sich um eine Scheune, in dieser befinden sich insgesamt 4 Proberaeume. Das von mir gleich genannte Problem bezieht sich auf alle 4 Raeume.

    Unser Raum teilt sich in 2 Bereiche auf. Aufnahme-Raum/Proberaum und Regieraum. Im Aufnahmeraum verwenden wir die ueblichen Geraete. Endstufe, Monitore, PA-Boxen, Mischpult, Gitarrenamp, Bassamp...
    Im Regie-Raum finden sich PC, PC-Monitor, FirePod-Interface, Keyboard wieder.

    Wir haben heute bei der Schlagzeugaufnahme mal "genauer hingehoert". Wenn wir im Firepod auf 96 khz Samplingrate umstellen (statt 48), ist ein deutliches, unterschwelliges Brummen zu vernehmen, was definitiv nicht normal ist. Weiterhin - auch ohne Anhebung von 48 khz auf 96 khz - ist ein stetiges Surren zu hoeren. Dieses Surren hoert man vor allen Dingen via Kopfhoerer. Das gleiche Surren kommt auch aus meinem Gitarrenamp, da allerdings unueberhoerbar laut.

    Sobald ein Monitor (aktiv) im Aufnahmeraum laeuft passiert folgendes: Wenn ich die Phantomspeisung des Firepods einschalte, hoere ich waehrend des knoepfchendrueckens ploetzlich irgendwelche Einstreeungen, die nach Radio klingen?! Sprich, wir empfangen kurz irgendwelche Radiosender fuer einen kurzen Augenblick. Sobald die Phantomspeisung intakt ist, also der Knopf gedrueckt, ist diese Einstreuung der Radiosender weg. Extrem komisch!

    Im Raum einer anderen Band kriegt man manchmal ueber den Basscombo Einstreuungen aus dem anderen Proberaum nebenan mit. Man hoert z.B. den Saenger ploetzlich aus dem Basscombo singen!

    Wir betreiben zur kurzen Beheizung manchmal einen E-Heizluefter. Heute bin ich waehrend des Betriebs ausversehen dort gegen getreten bzw. drueber gestolpert (wenn das Geraet den Boden verlaesst, geht es automatisch kurz aus) und im selben Moment ist die Gluehbirne im Regieraum durchgebrannt....

    Ihr koennt euch vielleicht vorstellen, dass mir um unsere Geraete Angst und Bange wird.

    Was koennte das sein? Geben euch meine Beschreibungen irgendwelche konkreten Hinweise?
    Sofern ja, gibt es eine Moeglichkeit, dies zu beheben?

    Ich hoffe auf euren guten Rat :/

    Herzliche Grueße

    Steve
     
  2. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.788
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 23.11.08   #2
    Ich denke das hat kaum eine einzige Ursache.
    Mal zwei Fragen:
    a) ist ein Rundfunksender in der Nähe, wo seit ihr?
    b) Woher hat die Scheune ihren Strom, ist das Kabel recht lang.

    Sollte b) zutreffen, solltet ihr abgesehen von den Phänomenen darauf aufpassen, dass euch nicht mal ein Blitz den Großteil eurer Equipments schrottet.
    Ansonsten lassen sich solche Geschichten oft recht einfach erklären, wenn man etwas Elektrotechnik kennt. Ich habe auch schon mal mit einem batteriebetriebenen Mic. preamp AM Radio gehört. Sender konnte ich auswählen, indem ich den Klinkenstecker gedreht habe...
    Da war aber noch nichts wirklich beunruhigendes dabei...
     
  3. TrustInSteve

    TrustInSteve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    22.08.12
    Beiträge:
    121
    Kekse:
    44
    Erstellt: 23.11.08   #3
    Unser Proberaum liegt im kleinen Oertchen "Horneburg". Postleitzahl 21640 :) - Ich weiß nicht, ob in der Naehe ein Radiosender liegt. Meines Erachtens nach nicht.

    Woher die Scheune genau ihren Strom bezieht, kann ich noch nicht sagen. Wir haben allerdings fuer jeden Proberaum einen eigenen Stromzaehler, hilft diese Info in irgendeiner Form?

    Ich bin kein Fachmann, aber wenn ich gegen einen Heizluefter trete, welcher dann ausgeht und in diesem Moment geht eine Gluehbirne kaputt, ist das fuer mich nicht normal?

    Weiterhin muessen wir auch irgendwas gegen die Stoergeraeusche tun. Bei meinem Gitarrenamp ist das nicht so wichtig, aber bei vernuenftigen Aufnahmen sollten diese Geraeusche natuerlich nicht auftreten. Gibt es da irgendeine sinnvolle Moeglichkeit, die uns nicht unbedingt total arm machen wird?

    Ueber die Stromversorgung der Scheune mache ich mich morgen schlau. Wenn jemand bis dahin vielleicht noch ein paar konstruktive Zeilen beitragen wuerde, waere ich wirklich sehr dankbar. :)

    Herzliche Grueße

    Steve
     
  4. Fish

    Fish HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    7.258
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Kekse:
    36.096
    Erstellt: 23.11.08   #4
    Hallo,

    Versuche:

    1. Schließt mal alle Instrumente, Mischer, Interfaces... an eine Steckdose an (Maximale zulässige Belastung beachten!).

    2. Probeweise das Interface über DI Boxen mit aktiviertem Ground lift an die Instrumentenausgänge (Keys, Amps...) anschließen.

    Probieren geht über Studieren ;)

    Gruß

    Fish
     
  5. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.788
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 23.11.08   #5
    Sowas kann man logisch erklären:
    Heizlüfter kippt
    Eingebauter Lageschalter löst aus, damit das Ding nciht den Boden ankokelt
    Last >2000W fällt weg
    Kurzzeitige Überspannung aufgrund der Induktivität der vermutlich recht langen Leitung plus induktive Verbraucher
    Glühbirne hat was gegen Überspannung und brennt durch.

    Kann auch sein, dass der Heizlüfter auf einer Phase hängt mit der Glühlampe und auf einer anderen auch was. Wenn dann die Null ein Problem hat gibt das auch mehr Spannung auf der Phase der Glühlampe.

    Ist natürlich nur Theorie, aber durchaus plausibel.

    Heißt natürlich, sollte das richtig sein, dass auch eure Instrumente mit Spannungsschwankungen zu rechnen haben. Daher der Hinweis Blitzschutz, denn eine lange Zuleitung ist auch eine super Antenne für Blitze in der Umgebung.

    Ansonsten ist Radioempfang (also demodulation der Radio Trägerfrequenz in der empfindlichen Eingangsstufe) auch durchaus ein übliches Phänomen. Das ist aber proportional zu der Feldstärke des Radiosignals (daher Radiosender, speziell AM / Mittelwelle, Langwelle in der Umgebung), der Nichtlinearität der Eingangsstufe (je stärker ein Preamp verzerrt, desto stärker demoduliert er, und wenn er an der Grenze ist durch Phantom anschalten, wo er Gleichspannung abbekommt, noch mehr) und der Effektivität der Antenne (Schirmung passt nicht, passend lange Kabel etc.).

    Ausführlich genug :D

    Grüße,

    Carl
     
  6. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 24.11.08   #6
    Bei solch einer Stromversorgung würde ich die empfindlichen Geräte (Rechner, Interface, Mixer, PreAmps, Effekte ...) an eine aktive USV hängen, die fängt die Spannungsspitzen und Einbrüche ab.

    Tja - das mit dem Radioempfang - 'raushören' welcher Sender das ist und mal die Nachbarn fragen ob da ein Sendemast in der Nähe ist. Könnte aber auch ein Amateurfunker sein.

    Wir hatten mal einen Kleingarten ca. 400-500m vom AFN Sendemast (MW), da konnte man sogar mit einem Kochtopf der etwas wackelig auf dem Herd stand Radio 'hören' und mit 5m Draht und einer Diode als 'Demodulator' eine kleine Glühbirne betreiben :D
     
  7. TrustInSteve

    TrustInSteve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.07
    Zuletzt hier:
    22.08.12
    Beiträge:
    121
    Kekse:
    44
    Erstellt: 24.11.08   #7
    Hi :)

    Danke ersteinmal fuer die Antworten. :)

    Das Problem mit dem Radio empfang ist ansich ja gar nicht so elementar. Ich dachte, ich erwaehne es um ggf. einen Hinweis auf das generelle Problem (Stoergeraeusche aus allen Steckdosen) zu geben.

    Das mit der aktiven USV von Pico klingt recht vielversprechend. Was sollten wir da konkret fuer eine USV nehmen Und sorgt so ein Teil auch fuer eine grundsaetzlich stabilere Stromversorgung ohne jegliche Schwankungen?

    Herzliche Grueße

    Steve
     
  8. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.403
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Kekse:
    140.987
    Erstellt: 24.11.08   #8
    Jou, das ist bei amplitudenmodulierten Sendern nicht wirklich schwer. Ich hab da vor einiger Zeit bei den Gitarren wegen ständiger Nachfragen mal was zu geschrieben, auch wenn das hier nicht exakt aufs Problem zu passen scheint, fürs Grundverständnis vllt trotzdem nützlich --> Radio aus dem Amp
     
  9. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    17.07.20
    Beiträge:
    15.009
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 24.11.08   #9
    Ihr müst halt mal die Leistung ermitteln, die eure Gerätschaft so braucht, da dann noch einen Puffer von 20% dazurechnen. Ja - bei den aktiven wird ja ständig die Ausgangsspannung erzeugt - entweder vom Netz oder wenn das weg ist vom Akku.

    Man kann die recht preiswert bei eBay bekommen, da oft ältere Geräte ausgemustert werden, wo der Akku schwächelt - aber ihr braucht ja keine Überbrückung von -zig Minuten oder Stunden. :D
     
  10. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.788
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 24.11.08   #10
    Das würde ich mir sehr gut überlegen!
    USVs sind dicke Schaltnetzteile, die sehr viele hochfrequenze Störungen erzeugen und nur die guten Geräte erzeugen überhaupt einen Sinus als Ausgangssignal.
    Insofern müsste es schon eine komplett aktive und keine line-interactive USV sein und da ein besonders gutes Modell mit EMV Filter dahinter. Und das ist teuer!
    So eine Billig-USV wird euch keine Freude bereiten, sondern viel Ärger!
     
Die Seite wird geladen...

mapping