Akkord-Voicing-Buch für Pop und Jazz

von II-V-I, 30.10.03.

  1. II-V-I

    II-V-I HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 30.10.03   #1
    Hallo!

    Einer oder mehrere von Euch kennen doch bestimmt ein gutes Buch in dem alle möglichen Voicings vom Dreiklang bis zum Chick-Corea-Gedächtnis-Jazzchord notiert sind, idealerweise noch mit Fingersätzen und/oder Greif-Tabelle (aufgemalte Tastatur plus Zahlen => draufdrücken => hören&staunen), sowie kurzen Erklärungen aus Harmonielehre-Sicht (Stufenakkorde, Tritonussubstitude etc pp)

    bitte empfehlt mir doch mal was gutes

    Danke² !!!
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    15.09.16
    Beiträge:
    4.658
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    165
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 30.10.03   #2
    Ich hab bei Google das gefunden. Kenn ich zwar nicht, könnte aber was für dich sein. Schau halt mal. 8)

    Gruß,
    Jay
     
  3. II-V-I

    II-V-I Threadersteller HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 31.10.03   #3
    okay, das klingt ja gut. Ist auch nicht sonderlich kostspielig (9 Euro)
    Allerdings ist dieser Amazon.de-Rezensent nicht sonderlich begeistert:


    -------------------------------------------------------------------
    Kundenrezensionen
    Durchschnittliche Kundenbewertung:


    nicht sehr übersichtlich, 2. Juli 2003
    Rezensentin/Rezensent: Daniel Rast aus Lipperland
    Die meiner Meinung nach nicht durchdachte Sortierung der Akkorde hat diese Grifftabelle für mich praktisch unnutzbar gemacht. Anstatt die Akkorde nach Akkordfamilien zu ordnen (Dur, Moll, etc.), wurden sie nach Noten geordnet (C, C#, D, etc.). Ich denke eine Grifftabelle sollte dazu da sein um Akkorde zu erlernen, dadurch dass man ständig hin- und herblättern muss wird dies aber kaum möglich sein.
    -----------------------------------------------------------------------------------


    ==> Vermutlich ist das Buch nur in eine Richtung aufgebaut, also "vom Sheet auf die Tastatur" und nicht als didaktisches Werk im eigentlichen Sinne zu verstehen.
     
  4. chschmid

    chschmid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    31.10.03
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.03   #4
    Jazz basiert auf melodisch und harmonisch komplizierteren Strukturen wie Pop. - Daher behaupte ich einmal, dass man als Jazzer auch Pop und Rocknummern gut spielen kann.

    Ich würde deshalb folgendes Buch empfehlen:

    Mark Levine
    Das Jazz Piano Buch
    http://www.realbooks-noten.de/p127.html

    Dieses Buch ist meiner Meinung nach didaktisch sehr gut aufbereitet. Natürlich muss man viel Übung investieren um den Inhalt des Buches gut umsetzten zu können. - Nach diesem Buch zu lernen ist nicht wie aus einem Physikbuch über Physik zu lernen. Zu jeder Seite soll bzw kann man stundenlang üben.
    Trotzdem nicht verschrecken lassen. Ich habe mir diese Buch auch gekauft und finde es ist das Geld wirklich wert :)
     
  5. II-V-I

    II-V-I Threadersteller HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    1.004
    Ort:
    rhein-main
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    2.107
    Erstellt: 03.11.03   #5
    In erster Linie suche ich eine Art Nachschlagewerk in dem ich mögliche Voicings aufs Keyboard transferieren kann.
    Als Bassist benötige ich die Keys nur zum Arrangieren und Komponieren, möchte aber über die einfache Terzschichtung in Drei- und Vierklängen hinaus offenere Voicings kennenlernen. Sicher kann ich das auch über probieren herausfinden, aber ich verspreche mir von einer Grifftabelle eher eine Zeitersparnis als einen zusätzlichen Zeitaufwand.

    Klappentext: " [...]Musikalische Sachverhalte und musiltheoretische Fragen werden anhand von häufig gespielten Stücken dargestellt. Die Auswahl reicht von Standards wie Just Friends bis zu Wayne Shorters ungewöhnlicher und wunderschöner Ballade Infant Eyes.[...] "

    Das hört sich gut an, aber überschneidet sich vermutlich grossteils mit den Harmonielehrewerken die ich zuhause habe. Oder ist das eher Anwendungsorientert ? (so á la: "diesen turnaround kann man auch so spielen" oder "das hier ist ein reharmonisierter jazzblues" etc ?)
     
Die Seite wird geladen...