"Alte" Micros an neues Mischpult

von Arche, 06.03.06.

  1. Arche

    Arche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #1
    Hallo,

    ich bin neu hier und ziemlich unerfahren. Hoffe dass ist hier die richtige Ecke. Wir wollten in unserer Gemeinde (Kirche) die Technik etwas erneuern. Als Schaltzentrale wohl ein Yamaha MG 16/6 FX (liegt in unserem Budget-Rahmen und scheinja recht ordentlich zu sein).
    Bisher hatten wir einen 100V Mischverstärker in Betrieb und die zwei Hauptmikrofone mit einfachen Mono-Klinkensteckern angeschlossen. Frage: Kann ich die weiter verwenden, brauch ich neue Stecker oder sogar neue Kabel? Ich hab nämlich gesehen dass das Yamaha Mischpult nur XLR-Anschlüsse für Mikros hat (symetrisch) oder aber "TRS-Klinke" (sieht für mich aus wie Stereo, auch dreipolig).
    Ich glaub die verlegten Kabel sind zumindest zweipolig mit einer Ummantelung (wären ja dan drei ?)
    Kan mir das einer für Laien verständlich erklären ?
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 06.03.06   #2
    du kannst die mikros weiterhin verwenden an den klinkeneingängen (line)
    allerdings sitzen die mikrofonpreamsp nicht hinter diesen eingängen.

    was für mikros habt ihr denn und welche anschlüsse haben die mikros??? (ich mein jetzt nicht die kabel, sondern was für eine buchse ist im mikro (dort wo das kabel eingesteckt wird))???
     
  3. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.03.06   #3
    Hallo und herzlich willkommen!

    Mit dem MG16/6 machst Du nicht viel falsch, das Teil ist ok.
    Du brauchst für das Pult aber XLR-Stecker an deinem Microkabel (das Du weiterverwenden kannst), denn nur beim XLR-Eingang hast Du am Pult auch den Microvorverstärker. Einen Belegungsplan findest Du hier: http://www.rockprojekt.de/Projekte/projekte.htm , bzw. in der Anleitung zum MG16/6 steht das glaube ich auch gut beschrieben drin.
    Bei den in einer Kirche verwendeten Micros handelt es sich meistens um Kondensatormicros, daher kann es evtl. nötig sein, die Phantomspeiung am Mischpult (kleiner Schlater neben Hauptschalter) zu aktivieren.

    Wie wollt ihr denn vom Mischpult aus weitergehen?
     
  4. Arche

    Arche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #4
    die Mikros sind von Monacor (glaub ich) haben einen XLR-Anschluss, nur die Verkabelung ist mit Klinkenbuchsen/Steckern
     
  5. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.03.06   #5
    Na wenn die Micros schon mit XLR ausgerüstet sind, dann löte einen XLR-Stecker an das andere Ende des Kabels und Du hast die optimale Verbindung.

    Nur wie geht es nach dem Mixer weiter im Signalweg?
     
  6. Arche

    Arche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #6

    wir hatte an zwei kleine Studioendstufen gedacht mit JBL Contorl o.ä. für die Saalbeschallung (3 Lautsprecheranschlüsse + ein LS im Nebenraum).
    Für Gesangsübertragung / Musik sollte später dann Verstärker + extra LS oder Aktiv-LS folgen. Im Moment läuft das noch über Combo-Verstärker, sollte aber später in die Anlage integriert werden.
     
  7. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.03.06   #7
    Solange Du nicht die Control 1 verwenden willst, dürfte das schon ok sein. Allerdings braucht ihr für die neue Anlage auch eine andere Verkabelung zu den Lautsprechern, denn die alte 100V-Verkabelung ist für diese Zwecke zu dünn.
     
  8. Arche

    Arche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #8
    1. Vielen Dank für den Hinweis mit der Verkabelung. Was ist denn "dick genug" (längste Kablestrecke sind ca. 15 m)

    2. Warum nicht Control 1 (zu schwach ?) hatten wir nämlich für den Nebenraum und 3. LS im Haupraum vorgesehen + Control 5 für die Haupt-LS
     
  9. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 06.03.06   #9
  10. Arche

    Arche Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    7.03.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #10
    Vielen Dank für die Antworten, bin jetzt auf jeden Fall auf einige Arbeit gefasst (Verkabelung läuft in Rohren Unterputz) Hoffentlich passen genug dicke Kabel.
     
  11. lini

    lini HCA PA-Praxis & LS-Selbstbau HCA

    Im Board seit:
    16.11.03
    Zuletzt hier:
    30.07.12
    Beiträge:
    2.426
    Ort:
    95032 Hof
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.627
    Erstellt: 06.03.06   #11
    Ihr könnt ja froh sein, daß die Verkabelung schon in Leerrohren verlegt ist und nicht wie oftmals einfach in die Wand eingegipst.
    Das Problem bei den Control 1 ist die fehlende Belastbarkeit. Ein unkomprimiertes Signal (Sprache) hat einen sehr großen Dynamikumfang und viele Signalspitzen (z.B. Wörter mit "t" oder "p") und mit denen hat so eine kleine Box so ihre Probleme. Die Control 5 ist da schon eher zu gebrauchen.
     
  12. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 07.03.06   #12
    Beschreib mal die Kirche (Maße, Wände, Hall...) , was für Boxen bisher da sind und wo.
    In Kirchen werden doch oft Schallzeilen eingesetzt (8 LS übereinander) und das hat vor allem in Kirchen auch seine Vorteile.
    Die Control Lautsprecher 'bündeln' den Schall nicht, sondern schicken ihn in alle Richtungen, und wenn die Kirche recht hallt, kommt dann umso mehr Hall bei den Zuschauern an und die Sprachverständlichkeit ist null...
    Wenn die Boxen außerdem weiter vorn bzw. hinten stehen und mehr als 10 m auseinander, wäre eine Delay Line das Mittel der Wahl, z.B. Behringer Shark und 2. Verstärker.

    Ebenso muss die Box aus versicherungstechnischen Gründen vermutlich ordentlich (auf zugelassenen weise) befestigt werden.
    Aus den Gründen würde ich eher zu sowas tendieren (gibt's auch in Schwarz)
    http://www.musik-service.de/default.aspx?key=srr&SearchString=zx-1i

    Passender Verstärker (bei Stereo und Delay Line 2 Stk.):
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-Yamaha-P-2500-S-prx395679579de.aspx (gut)
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-900-prx395719516de.aspx (billig)

    Delay Line:
    http://www.musik-service.de/Behringer-Shark-DSP-110-prx395236138de.aspx

    Limiter / EQ / Kompressor
    http://www.musik-service.de/Behringer-Ultra-Curve-Pro-DEQ-2496-prx395719260de.aspx
     
  13. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 07.03.06   #13
    Dann sind es auch keine Kondensatormikros, die Phantomspeisung erfordern.
    Wohl für den Redner auf der Kanzel gedacht, mit kurzem Besprechungsabstand...
     
Die Seite wird geladen...

mapping