Amp Aus Amerika!

von Luigi354, 13.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Luigi354

    Luigi354 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.08
    Zuletzt hier:
    17.10.08
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.10.08   #1
    Also Leute,
    habe vor mir nen Peavey 6506 Plus aus Amerika rüberschiffen zu lassen. Der Amp würde nur 650 Euro kosten (neu). Da würde ich mehr als die Hälfte sparen. Das ist auch ein ganz seriöser Laden der den Amp anbietet.
    Aber das Problem ist die Spannung. Die Amis haben ne Spannung von 110 Volt auf ihren Steckdosen und wir halt eine von 220 Volt. Hab mir dann halt gedacht einen Spannungsumwandler zu kaufen. Die Dinger sind ned allzu teuer. Knapp 50 Euro. Aber ich weiß halt ned ob das was an dem Amp machen kann. Also ob da halt irgendwas technisches zu beachten ist wegen den verschiedenen Spannungen.

    Wäre super wenn ihr mir helfen könntet.

    Ich sage schonmal im vorraus danke!

    Grüße Lukas >IP<:rock:
     
  2. morpheusz

    morpheusz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    1.054
    Kekse:
    1.247
    Erstellt: 13.10.08   #2
    Oha, ich wünsch dir schonmal viel Spaß mit dem Zoll ;)
     
  3. MoCo

    MoCo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.266
    Ort:
    Braunschweig
    Kekse:
    7.192
    Erstellt: 13.10.08   #3
    In den meisten Fällen lohnt sich der Ampkauf in den USA trotz des guten Wechselkurses nicht, da Versand und insbesondere der Zoll zu happig sind. Das wenige was man dann (wenn überhaupt) noch spart, ist das Risiko dann meist nicht mehr wert. Das solltest du nochmal gründlich abchecken. Bei welchem Versand willst du denn bestellen?
     
  4. Lasse Lammert

    Lasse Lammert HCA Amps und Aufnahmetechnik HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    4.063
    Ort:
    Lübeck
    Kekse:
    35.613
    Erstellt: 13.10.08   #4
    also bei dem Deal wirst du nichts sparen, sondern am Ende draufzahlen.

    wegen des Step-Down Tranny:
    nimm einen mit einer ausreichenden Leistungsabgabe (z.B. mal bei TAD gucken), die kosten so um die 100-140€.

    im Resultat wirst du aber einen Amp haben, der so teuer ist wie hier (oder teurer) bei einem geringeren Wiederverkaufswert, und du musst immer diesen riesigen scheiss-Trafo mit rumschlepen.
     
  5. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.848
    Ort:
    Babylon-5
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 13.10.08   #5
    Geduld haben oder sparen. Die sind hier auch schon für 670 Euro weggegangen.
    Am Ende zahlst du lediglich drauf, da du weder Zoll, noch einen ordentlichen und
    geeigneten Spannungswandler, noch die Versandkosten bedacht hast.
     
  6. band-olero

    band-olero Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.08
    Zuletzt hier:
    11.03.11
    Beiträge:
    1.471
    Kekse:
    10.398
    Erstellt: 13.10.08   #6
    Moin.
    Guck erst mal ob der Peavey nicht ab Werk mit 230 Volt läuft.
    Bei vielen Amps ist das der Fall, da kann man (hinten) einstellen, ob man ein 110-, 220- oder 240-Volt-Stromnetz hat.

    dannrechne zum Preis (inlusive Transportkosten!) noch mal etwa 23% rauf für Einfuhr-Umsatzsteuer und Zoll. Dann bedenke, dass du keine "normale" Garantie oder so hast (Garantie haste zwar of tin der Theorie, in der Praxis fallen aber enorme Transportkosten dabei an).
    Und dann gucke, ob es sich noch lohnt.
    Und wenn der Peavey keinen 110-240-Volt-Umschalter hat und nur mit 110 Volt läuft, rechne die (wie schon gesagt) die Kosten für nen Zusatztrafo und den geringen Wiederverkaufswert mit ein.

    Lohnt es sich dann noch für dich?
    Musste selber wissen.
    Auch hierzualnde bekommt man für ca. 700 Euro gebraucht oder neu klasse Röhrentops.

    PS: die Aussage, dass ein Import aus den USA (oder Japan) generell nicht lohnt ist falsch.
    Man muss das in jedem Einzelfall durchrechnen (Kursschwankung, Wechselgebühr usw. nicht vergessen) und dann entscheiden. Und dabei dann halt beachten, dass man im Garantiefall oft mals die reparatur aus eigener Tasche zahklen muss, weil ein Zurücksenden in die USA oder nach Japan teurer kommt als das Teil hier reparieren zu lassen. Wenn man das alles genau berechnet, kann sich ein Bestellen in Übersee trotzdem manchmal lohnen.
    ganz besonders dann, wenn es Artikel sind, die man hier nicht bekommt (Edwards-Gitarren, die genialen Agile- und SX-Gitarren usw.).

    Bei manchen Artikeln lohnt es sich durchaus, vor allem, wenn die Transportkosten niedriger sind als bei nem Amp. Und ganz besonders dann, wenn wegen des niedrigen Preises kein Zoll usw. anfällt.
    Ich habe vor kurzem einen Gitarrenhals inkl. Tunern aus Honkong bekommen, Preis inkl. Transport ca. 70 Euro. da wurde weder Zoll noch MWSt erhoben, und für den Preis hätte ich hier nie einen gleichwertigen Hals bekommen (und schon gar nicht inkl. Tunern).

    Tschau
    B.
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.09.20
    Beiträge:
    21.209
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 13.10.08   #7
    Mal abgesehen von den oben genannten Problemen, hier in good ole Germany is nix mit Garantieleistungen von USA-Amps. Wenn was am Amp ist, dann zurückschicken ins gelobte Land.

    Zum Spannungswandlerproblem zitiere ich mal OneStone:
    "Zum eigentlichen Problem: Volt mal Ampere ist nicht Watt sondern VA, wir haben es hier mit nicht-ohmschen Lasten an Wechselspannung zu tun. Der Vorschalttrafo muss außerdem die Scheinleistung des Amps abkönnen, nicht dessen Wirkleistung. Aber selbst wenn man die Scheinleistung zur Dimensionierung des Vorschalttrafos heranzieht, so wird diese nicht über 500VA (Nicht Watt!) liegen, also wird ein 500VA Vorschalttrafo problemlos funktionieren."

    Also nix mit 50 Euro Billigtrafo aus'm Media-Markt.

    mfg
     
  8. 696

    696 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    571
    Ort:
    0711
    Kekse:
    2.271
    Erstellt: 13.10.08   #8
    hallo,

    ich muss ehrlich sagen, dass ich keine ahnung was der preis eines 6506 hierzulande ist. jedoch habe ich einen recto für 580 aus den usa geholt, der mich insgesamt 830 gekostet hat. der spannungswandler kostet je nach amp-leistung zwischen 35-50 euro. der zoll wollte ca 100-120, die portokosten beliefen sich auf 110 euro... mit dem spannungswandler läuft bei mir alles problemlos. was den spannungswandler angeht, das ding (500er version für 35 euro) wiegt ca 3 kg und hat nimmer ein problem dargestellt... kann man locker in dem rucksack stecken.

    zudem haben viele amps intern (wenn nicht schon extern vorhanden) die möglich auf das 230 stromnetz umgelötet zu werden. das müsste für jeden versierten techniker eine geschichte von 5 minuten sein.
     
  9. LaughingShadow

    LaughingShadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    10.03.20
    Beiträge:
    1.423
    Ort:
    Nürnberg
    Kekse:
    1.313
    Erstellt: 13.10.08   #9
    Ich zitier mich mal selbst aus einem ähnlichen Thread....

     
  10. 696

    696 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    571
    Ort:
    0711
    Kekse:
    2.271
    Erstellt: 13.10.08   #10

    :great:
    ja, das macht sinn... wie gesagt... keine ahnung was der 6506 bei uns kostet.... wird aber wohl nicht so teuer sein wie bei uns ein mesa.... das macht die sache für den OT nicht gerade rosig!

    ehrlich gesagt würde ich mir auch nur einen amp aus dem ausland besorgen, wenn ich auch tatsächlich einiges sparen kann oder wenn er hier nicht erhältlich ist..
    der wiederverkaufswert sinkt natürlich mit diesen spannungswandlern, da müsste man schon intern an den amp gehen und das ist eventuell teuer, wenn der ausgangstrafo kein internationaler ist....
     
  11. LaughingShadow

    LaughingShadow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.05
    Zuletzt hier:
    10.03.20
    Beiträge:
    1.423
    Ort:
    Nürnberg
    Kekse:
    1.313
    Erstellt: 13.10.08   #11
    naja mit nem externen spannungswandler sinkt der wiederverkaufswert nicht wirklich, ich denke eher dass er durch das installieren eines neuen trafos etwas sinkt selbst wenn den ein professioneller tech installiert hat.
    ich hab mich mal ne zeitlang für nen rectifier interessiert und da waren interessanterweise die preise auf ebay.de für gebrauchte euro-rectos nicht viel höher als die für us-rectos (mit 110v trafo). da waren höchstens 100€ unterschied, also kein vergleich zu dem was man durch nen import spart wenn alles glattläuft
     
  12. screamer04

    screamer04 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    2.970
    Ort:
    München
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 13.10.08   #12
    Ach ja, auf keinen Fall bei TAD kaufen - es sei denn, du hast zu viel Geld über.
    Beim Elektrohändler bekommst du exakt die selben Trafos und zahlst gute 100€ weniger!
     
  13. 696

    696 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    18.12.17
    Beiträge:
    571
    Ort:
    0711
    Kekse:
    2.271
    Erstellt: 14.10.08   #13
    +1

    ist leider wirklich so... oft hat der laden zu heftige preisaufschläge! ging mir auch wegen meinem spannungswandler so.... 500va-modell bei tad 109 euro, bei ebay neu + rechnung + porto 39 euro!!!!!!!!!! da sag ich nur---> halsabschneiderpreise!
     
  14. mustang bass

    mustang bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.08
    Zuletzt hier:
    14.10.08
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.10.08   #14
    Mensch den Ami Trafo misst und dann einen geeigneten Trafo made in Germany einbaut. Ich habe auch einen Originalen Ami Verstärker (entspricht Fender Dual Showman Top) und da wurde das mit dem Trafo-Austausch gemacht. Das klappt einwandfrei und ich brauche keinen Umformer mehr mit zu schleppen.

    Mustang Basss
     
  15. Ralfi1975

    Ralfi1975 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.05.08
    Zuletzt hier:
    22.11.19
    Beiträge:
    314
    Kekse:
    295
    Erstellt: 14.10.08   #15
    Da muss man aber schon ein versierter schrauber sein um das umbauen zu können, vor allem wenn es original aussehen soll.

    Es ist ja nicht nur ein Trafo mit 2x20Volt. Heizspannung, und ein Wechselspannungsausgang für die Röhren mit 300Volt
     
  16. Herr M aus K

    Herr M aus K Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.07
    Zuletzt hier:
    31.01.13
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Kamp-Lintfort
    Kekse:
    242
    Erstellt: 14.10.08   #16
    Lass es einfach... du hast ehrlich nur rennerei etc... was ist denn wenn mal was mit dem amp ist dann hast du die rennerei wegen der garantie etc...und in amerika haben sie sogar 60 HZ :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping