"Angst im Dunkeln"

von willypanic, 02.12.08.

  1. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    29.10.19
    Beiträge:
    1.002
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 02.12.08   #1
    Hallo,
    es würde mich wie immer freuen, eure Anmerkungen zu meinem folgenden Text zu lesen.
    Es hat was mit Zivilisationskrankheiten zu tun.
    Danke für Lesen.
    Grüße
    willy

    Angst im Dunkeln


    So leer, dass nicht mal ein Gedanke mehr hineinpasst,
    So schwer, wie Salz und Sand in deinen Augen.
    meine Wahrheit kann zum Lügen taugen-
    so sehr, dass es dich doch erfasst.
    Ich könnte deine Lebenssäfte saugen.

    So schnell, dass ein Leben wohl zum Aufholn´ reicht.
    So wütend, wie ein zahmes Schaf vor'm Haus.
    Deine Sehnsucht durfte nie und nimmer mehr hinaus,
    weil sie doch meine Ziele mir entreißt.
    Ohne das war ich im Aus, im Aus, im Aus.

    Doch deine Mächte schwinden immer schneller.
    und ich will raus – nur raus – nur raus

    Ich hab Angst im Dunkeln ohne Dich.
    Ich bin hier wie dort ohne Gesicht.
    ich war stark und ein Rebell,
    nun bin ich stumpf und nicht mehr ich.
    So hab ich Angst im Dunkeln ohne Dich


    So geheim, wie ein offnes Buch mit 1000 Seiten
    So bedeutsam, wie der umgefallne Sack mit Reis.
    Hab begriffen, was ich weiß und doch nicht kann.
    Ich werde nie auf Drachen reiten.
    Doch aufrecht gehen wieder, irgendwann.

    Und all die Andren fragten immer nur nach mir.
    Du musstest an dich denken – klar – na dann...

    Ich hab Angst im Dunkeln ohne Dich.
    Ich bin hier wie dort ohne Gesicht.
    Ich war stark und ein Rebell,
    nun bin ich stumpf und nicht mehr ich,
    so hab ich Angst im Dunkeln ohne Dich.

    Ich hab Angst im Dunkeln ohne Dich.
    Ja - du bist wie mein Standgericht.
    Du warst stark und ich Rebell,
    nun bin ich krank- vermisse dich.
    und ich hab’ Angst im Dunkeln ohne Dich.
     
  2. Toht

    Toht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.07
    Zuletzt hier:
    12.01.18
    Beiträge:
    227
    Ort:
    nahe Berlin
    Kekse:
    1.087
    Erstellt: 02.12.08   #2
    Respekt....der beste Text den ich bis jetzt von dir Lesen durfte.....gefällt mir echt super super gut.Fast jede Zeile ist ein Schmankerl für sich allein.Ein paar Sachen hab ich doch dazu geschrieben aber das sind unbedeutende Kleinigkeiten. Aber du hast ne 9,7 :great:
    Trotzdem Top
    Grüße, der Toht
     
  3. jonas krull

    jonas krull Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    652
    Kekse:
    708
    Erstellt: 02.12.08   #3
    naja toht... man kann ja auch sagen voller leere^^

    also ich kann mich toht nur anschliessen willy
    toller text


    gruß
    der dekan
     
  4. Morbo

    Morbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    9.04.12
    Beiträge:
    199
    Ort:
    Paderborn
    Kekse:
    876
    Erstellt: 02.12.08   #4
    Kann mich auch nur anschließen. Große Klasse!

    Gerade das hier
    finde ich spitze.
     
  5. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    613
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 02.12.08   #5
    Starke Worte, treffende Metaphern - mir fehlt allerdings der logische Zusammenhalt, und so richtig eingängig empfinde ich die Form noch nicht (kommt natürlich auch auf die Umsetzung an). Der eine oder andere Reim paßt noch nicht wirklich. Eine dadaistische Ästhetik ist zweifellos vorhanden - um mit Reinhard Mey zu sprechen: Ich könnte stundenlang zuhören, ohne ein Wort zu verstehen ;) . Ein Gefühl von Vereinsamung, von Sinnsuche kommt aber eindringlich zur Geltung :great: .
     
  6. willypanic

    willypanic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    29.10.19
    Beiträge:
    1.002
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 04.12.08   #6
    Ich danke euch sehr für das Lob und das Einfühlen in den Text.
    @toht: ich werde deine Hinweise überdenken.
    @Benno: was stimmt mit der Form nicht und welche Reime sind doof?
    Du würdest mir mit konkreten Fingerzeigen sehr helfen.

    Das Nichtverstehen wurmt mich natürlich, ok. man muss nicht unbedingt darauf kommen, dass es um Burnout geht.
    Wenn man es aber gesagt bekäme- z.B. in der Ansage vor der Nummer- wäre das eine sinnvolle Hilfe und Notwendigkeit oder würde es den Spielraum zu stark eingrenzen?
    Grüße
    willy
     
  7. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    613
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 04.12.08   #7
    Es steckt ja noch mehr als Burnout dahinter, mir erscheint es wie das Scheitern einer Beziehung durch beruflichen Streß.

    Mit klareren Reimen an den angegebenen Stellen könnte der Text für meinen Geschmack deutlich an Intensität und klarer Struktur gewinnen. Natürlich ist das Geschmacksache und kann andererseits eine treffende Aussage behindern.
     
  8. willypanic

    willypanic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    29.10.19
    Beiträge:
    1.002
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 11.12.08   #8
    hi Benno 8),
    danke für deine Hinweise, das hilft mir.
    Natürlich ist die Problematik der Beziehung mit Trennung usw. hier eine Folge des Burnout, weil die Belastung für die Angehörigen und Freunde oftmals totgeschwiegen oder zumindest vergessen wird.
    So ähnlich wie bei den Partnern von Krebskranken.
    Ist der Bogen zu weit gespannt, muss oder sollte ich das in der Ansage vor dem Vortrag erklären?
    Grüße
    willy
     
  9. Jevers Finest

    Jevers Finest Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 11.12.08   #9
Die Seite wird geladen...

mapping