Audio PC welche Teile? wie Dimensionieren?

von Sebi Knetzgore, 20.04.20.

Sponsored by
QSC
  1. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 20.04.20   #1
    Hi Leute!

    ich will mir einen PC fürs Homestudio zusammenbauen, wo ich unschlüssig bin ist aber

    1. Chipsatz / Mainboard:
    Wie wichtig ist für mich als nicht-Gamer der Chipsatz? übertakten und so nen Kram will ich nicht, Sound und Grafik sollen eh separate Karten sein.
    Grundsätzlich will ich dass das System einfach stabil vor sich hinläuft.

    2. Grafik:
    Cubase und Neural DSP brauchen keine 4K 60FPS, das ist klar, aber was ist als GPU empfehlenswert? Passiv würde ich bevorzugen, zweiter Monitor wäre Nett aber kein Muss.

    3. CPU:
    Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber je kleiner der Buffer, desto niedriger die Latenz, aber desto Höher die CPU Last.
    Wie wähle ich dann die CPU aus?


    Ich habe einfach mal geschaut was für mich preislich attraktiv wäre und würde grob etwas in die Richtung aufbauen wollen:
    - Soundkarte Motu M2 (bereits vorahnden)
    - GPU irgendeine Boardkompatible GT 710 (passiv gekühlt)
    - CPU Ryzen5 3600
    - Ram 16 GB (vorerst)
    - Mainboard B450 Chipsatz mit 4 Ramslots und M2 Steckplatz mit PCIe Anbindung
    - M2 PCIe SSD Festplatte

    Was auf jeden fall gehen muss ist folgendes:
    - 10 DI Gitarrenspuren mit VST Amp Plugin (Neural DSP - Plini)
    - 2 Bassspuren mit VST AMp Plugin
    - 4 Vocalspuren mit VST Effekten
    - Drumcomputer
    - ggf. noch ein paar VST Synth und sowas.

    ist die angedachte Hardware für sowas geeignet oder zu schwach, oder lässt sich sowas pauschal nicht beantworten?

    Danke und viele Grüße Sebi
     
  2. fko56

    fko56 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.07
    Zuletzt hier:
    5.08.20
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    1.197
    Erstellt: 20.04.20   #2
    Hallo!
    Erfahrungsgemäss bringt das herumklauben mit Einzelteilen nur jemandem was wenn der weiss womit er es zu tun hat und die nötige (meist teure) Erfahhrung hat..

    Ich würde einen fertigen Rechner mit ungefähr der Konfiguration kaufen die Dir vorschwebt.
    Ich habe mir einen Fujitsu mit XEON-Prozessor vor zwei Jahren gekauft der hat 32GB, 500er SSD und eine NVIDIA Grafikkarte. Zusätzliche Platten und Ram habe ich 2TB und 32GB reingesteckt. Damit kann man die Instrumente fast zur Gänze ins Ram laden und spart "Nachladezeit". Die insgesamt 64GB Ram habe ich aber noch nie annähern ausgenutzt (zumindest nicht wenn ich "zugeschaut" habe).
    Ein für mich wesentlicher Punkt war auch der Monitor. Groß und breit sollte er sein. Das hat aber einen Haken. Zu breit macht Probleme mit dem Stereodreieck der Lautsprecher.
    Eine volle 4k (3440x2610??) Auflösung macht extrem kleine Schrift/Fenster und war (für mich) nicht zu gebrauchen.
    Ein 34" Curved mit 3440x1440 von LG brachte dann das gewünschte Ergebnis.
    Ich habe damit bis zu 80 Spuren (MIDI und Audio) und ungefähr 15 VST-Instrumente mit Cubase laufen. Mache alles mit Cubase Pro 10 in 48k und 24bit. Rein und raus auf 32 DANTE-Kanälen (128 Samples) von/zum Pult das gleichzeitig meine Soundkarte ist.
    Bisher keine Probleme.
    Seit kurzem arbeite ich im Proberaum zusätzlich mit einem Mac Mini (i5, 6 core, 16GB) der packt das wahrscheinlich auch. Habe allerdings bisher nur 24 Spuren und 8 VSTs selbst probiert. Unter MacOS scheint die Hardware besser ausgenutzt zu werden.

    Bei meinem Windows Rechner habe ich nach Anfangsproblemen alles neu aufgesetzt um den mitgelieferten Mist restlos zu entsorgen (Ausser das Treiber-Updateprogramm). Virenscanner bringen sowieso weitaus nicht das was sie versprechen und sind Systembremsen. Der originale WIN10 Scanner reicht aus.
    Seitdem alles im grünen Bereich.
    Erwähnenswert ist vielleicht noch, daß alle meine Windows-Rechner immer "mindestens eins hinter dem neuesten" Prozessor angeschafft wurden - also Auslaufmodelle der letzten Saison. Preis deutlich angenehmer und Leistungsunterschied kaum merkbar bzw. nur im direkten Vergleich. Im o.g. Fall waren das fast € 1000.- unter dem ursprünglichen Preis.

    Wenn Dir der Preis "wurscht" ist sieh Dir mal die grösseren Macs an. Ich hatte Gelegenheit so ein Ding zu probieren und war restlos begeistert. Hätte dafür aber mindestens mein Auto verkaufen und in eine billige Altbauwohnung ziehen müssen. :D:mad:
     
  3. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 21.04.20   #3
    Servus!

    Danke für die Antwort, der Preis ist leider nicht Wurst, d.H. ein Mac sind definitiv nicht drin, sonst häütte ich da schon einen :D

    Das Zusammenstecken von den Bauteilen und abgleichen der Hardware Kompatibilitätenlisten ist kein Problem, habe auch schon ettliche PCs aufgebaut. Es ist bei mir wirklich einfach nur das Problem, dass ich nicht ganz sicher bin wie viel unter der Haube stecken muss damit ich bei niedriger Latenz keine Audioaussetzer habe, bzw. wie viel RAM und CPU ich für oben genannte Anwendungen benötige.

    Fertig PC will ich ehrlich gesagt nicht, die sind in der Regel mit SATA SSD, Ohne Silent Lüfter, Lautem Netzteil und bei Starkem Prozessor mit entsprechend teurer Gaming Grafikkarte ausstaffiert, oder halt einfach von Haus aus recht teuer.
    d.H. ich müsste dann trotzdem erstmal rumbasteln oder deutlich mehr ausgeben als wenn ich selber zusammenstelle ;-)

    ps. nicht dass das falsch rüber kam, die 4K Auflösung brauch ich natürlich nicht, aktuell nutze ich ein Notebook mit I5 u8250 und arbeite mit der Integrierten GPU. ich wollte damit eigentlich drauf hinaus, ob eine 0815 Billig Grafikkarte ausreicht.

    Grüße Sebi
     
  4. Rescue

    Rescue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.07
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    3.703
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    700
    Kekse:
    4.824
    Erstellt: 21.04.20   #4
    Die kannst Du Dir sparen wenn Du dieses Mainboard nimmst das hat 2 Monitor Ausgänge https://www.alternate.de/ASUS/ROG-STRIX-B450-F-GAMING-Mainboard/html/product/1466314
    Das ersparte würde ich dann in mehr Ram investieren. sonst siehen Deine Komponenten vernünftig aus, und die M2 SSD so gross wie möglich.
    Nachtrag: das mit den Monitor Ausgängen funktioniert nur wenn Du eine CPU mit integrierter GPU kaufst! Sorry das ist bei AMD so.
     
  5. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    2.548
    Zustimmungen:
    815
    Kekse:
    5.676
    Erstellt: 21.04.20   #5
    moin,
    wenn der rechner dort stehen soll wo du auch musik machst, hier mein ewiges mantra :-) :
    www.silentmaxx.de
    läuft bei mir ohne jeglichen lüfter, also geräuschlos, seit 9 jahren (!) klaglos. ich werde jetzt irgendwann einen neuen bekommen, da ich auch video bearbeiten will. für audio recording reicht der immer noch (repaer).
    horst
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 21.04.20   #6
    wollte gerade Schreiben, das geht nur mit AMD Modellen mit GPU Integratet :D

    Einen 2400G hab ich z.B. im Multimedia PC im Wohnzimmer (ein bisschen Zocke wäre damit auch drin) aber der 2400G ist laut Benchmarkvergleich nur eine Steigerung von 14% zu meinem Aktuellen Notebook (intel i5 8250u) , lohnt sich also nicht unbedingt.
    Der 3600 wäre eine Steigerung von knapp 60% im Gegensatz zu meinem notebook (Quelle cpu.userbenchmark.com)

    ich bin mir halt wie gesagt bei der Grafik nicht sicher, die UHD 620 die in meinem Notebook verbaut ist kann halt zumindest laut Benchmark vergleichen mehr als die GT710, im Gegensatz zu meinem Uralt I3 ist sie aber eine Steigerung um 300% und der konnte Windows 10 auch flüssig wiedergeben...


    Restsystem:
    Dem Rest vom System würdet ihr jetzt aber schon zutraun, dass es flüssig die Anforderungen erfüllen kann, oder?
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.04.20, Datum Originalbeitrag: 21.04.20 ---
    Danke, bin zwar grad auf dem Sprung zum Einkaufen, aber das sieht Beim Überfliegen echt gut aus :great:
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.04.20 ---
    achso... moment, das ist quasi erst noch zu konfigurieren mit entsprechender Preisanpassung... da komm ich mit Selbstbau deutlich günstiger hin.
     
  7. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    2.548
    Zustimmungen:
    815
    Kekse:
    5.676
    Erstellt: 21.04.20   #7
    aber nicht lüfterfrei.
    und nach 9 jahren ist der höhere preis von damals nicht wirklich höher.
     
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    9.967
    Zustimmungen:
    4.626
    Kekse:
    20.642
    Erstellt: 21.04.20   #8
    Deine Zusammenstellung aus dem Startpost passt. Wenn Du noch ein hochwertiges Gehäuse, Netzteil und CPU-Lüfter dazu nimmst, bist Du gut aufgestellt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 21.04.20   #9
    Komplett lüfterfrei ist schön, wird mir aber zu Teuer.
    Ich würde jetzt auch sagen, dass die Preise von Silent Max absolut in Ordnung sind, schreiben ja auch was von Lebenslanger kostenfreier support, aber da mit Silent Lüfter bei Netzteil und CPU reichen wird es nur ein normales silent system.
    --- Beiträge zusammengefasst, 21.04.20, Datum Originalbeitrag: 21.04.20 ---
    Danke für die Einschätzung ;-)
     
  10. sakbi

    sakbi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.19
    Zuletzt hier:
    22.04.20
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.04.20   #10
    Hi,
    Also bei Chipsatz und Audiointerface kann es in schlimmen Fällen zu Problemen kommen, Ich kenne Deine angegebenen Komponenten jetzt nicht selbst. Im Zweifel solltes Du beim Hersteller des Audiointerfaces nachfragen.

    Was die "Festplatte" angeht, ist geschwindigkeit der Kapazität vorzuziehen, auf dem Das System und die DAW installiert ist. Den rest kannst du auf einer "langsamen" SSD speichern.
    Auch das Netzteil sollte nicht das billigste sein (gerade selbst übelst miese Erfahrung gemacht).

    Wenn man zu einem gut gedämpften Gehäuse und einem anständigen CPU Lüfter greift, kann man sich das Geld für einen Fanless PC sparen.

    https://www.alternate.de/Seasonic/PRIME-Titanium-Fanless-600W-PC-Netzteil/html/product/1405299?

    https://www.alternate.de/Sharkoon/M25-Silent-PCGH-Edition-Tower-Gehäuse/html/product/1346544?

    https://www.alternate.de/Scythe/Ninja-5-CPU-Kühler/html/product/1434849?

    Mit diesen Komponenten bin ich sehr gut gefahren und den Rechner hört man kein Stück.
     
  11. The Main Event

    The Main Event Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.10
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    2.359
    Ort:
    Niederösterreich
    Zustimmungen:
    683
    Kekse:
    5.666
    Erstellt: 25.04.20   #11
    Kann @sakbi nur zustimmen. Bei einer guten Auswahl an leisen Komponenten sowie einem schallgedämpften Gehäuse, läuft der PC absolut unhörbar. Meiner steht ca. 1 Meter entfernt und den nehme ich auch nicht wahr, erst wenn man mit dem Ohr ganz nah hingeht. Da ist das Rauschen der Monitor-Boxen deutlich lauter...
     
  12. Basstom

    Basstom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    1.429
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Zustimmungen:
    269
    Kekse:
    3.149
    Erstellt: 27.04.20   #12
    Hehe, in meinem PC (Ryzen 5 2600) werkeln 8 Lüfter vor sich hin. Da verhält es sich ganz genau so, das Ding ist erst hörbar, wenn man das Ohr gaaaanz dicht dranhält. Nur beim gelegentlichen Zocken dreht die GraKa ihre Lüfter hoch, dann hört man etwas.
     
  13. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 02.05.20   #13
    .
    Wenn sich der Lüfter als Störfaktor herausstellt kann ich ja nochmal die Lüfter tauschen, oder Wasserkühlung einbauen.
    Ich hab den PC leider nochmal nach hinten stellen müssen (vermutlich Sommer/Herbst, habe unerwartet nen Schwung Geld ausgeben müssen :(
     
  14. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 14.05.20   #14
    Kurzes Update, PC Teile sind bestellt, ist jetzt folgendes geworden:
    - Ryzen 3600
    - Gigabyte Aorus B450 M
    - Geforce GT 1030 (wollte dann doch lieber sicher gehen)
    - 500 GB Samsung 960 EVO M2 PCIe
    - 16GB RAM

    Jetzt muss ich nur noch auf die Lieferung warten.

    Grüße Sebi
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 15.05.20   #15
    Update!

    #1 Liebe!!!

    Ich habe einen Nicht Repräsentativen "Stresstest" gemacht, aber falls es wen interessiert:
    DAW: Reaper
    Soundkarte MOTU M2
    Audiosettings: 44.1 kHz, 24bit WAV
    Buffersize: 256
    Latenz ~6.4/11ms
    Ich weiß leider nicht welche Latenz Reaper im Fenster oben rechts anzeigt, aber ich vermute der Erste wert ist die AD Wandlung, der zweite die Round trip Latency.

    das VST "Neural DSP Plini" war auf 27 Kanälen jeweils separat geladen, also von der CPU 27 mal separat berechnet.
    Alle Kanäle haben auf den ersten Input der MOTU zugegriffen,
    d.H. 27 Spuren gleichzeitig aufgenommen und in Echtzeit bearbeitet (Monitoring via REAPER/nicht analog)

    die Maximale CPU Auslastung lag bei ca. 85% (Taskmanager)
    RAM Auslastung 2,8 GB
    es gab keine Dropouts.

    wenn ich die Buffersize auf 64 Samples reduziere sind noch 14 Spuren ohne Dropouts möglich, dafür geniest man aber bei sonst gleichen Settings eine Latenz von ~2.0/5.3ms

    die Installation:
    - Windows 10 Pro
    - Reaper
    - VST Krams

    Im Realfall würde man jedoch sinnvollerweise Audiospuren zusammenfassen um die Absolute Anzahl der VSTs zu reduzieren.

    Übertragbarkeit / Verbesserungspotential:
    - Es ist kein Virenschutz am Rechner und der Rechner kommt nicht ans Netz
    - Der Rechener ist noch Optimierbar z.B. Windows noch etwas aufräumen oder ggf. übertakten


    Alles in Allem bin ich mega Happy mit dem System, jetzt muss nur noch mein PC-Gehäuse kommen,damit die Kiste auch sowas ähnliches wie hübsch wird :D

    Grüße Sebi
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    5.237
    Ort:
    Weissach im Tal
    Zustimmungen:
    962
    Kekse:
    30.451
    Erstellt: 16.05.20   #16
    Da ich gerade auch am Rechner konfigurieren bin und ähnliche Komponenten anstrebe, welchen RAM genau verwendest du? Nach meiner Recherche gibt es da in Sachen Kompabilität und tatsächlich nutzbarer Takt einige Kombinationen aus CPU, RAM und Mainboard, die weniger gut funktionieren.
     
  17. Sebi Knetzgore

    Sebi Knetzgore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    14.08.20
    Beiträge:
    1.652
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    440
    Kekse:
    5.216
    Erstellt: 16.05.20   #17
    Servus!
    Der Verwendete RAM ist von Samsung:
    https://www.mindfactory.de/product_...2-CTD-DDR4-2666-DIMM-CL19-Single_1237204.html

    Sowohl BIOS als auch der Taskmanger geben an, dass er mit 2400MHz läuf, hab aber ehrlich gesagt nur das genommen was in dem Moment günstig war und nen Namen hatte den ich kannte :D
    ggf. kann man da auch ncoh tweaken, da der PC aber eh deutlich mehr mitmacht als das was ich letztendlich brauche habe ich das erstmal gelassen ;-)

    was vielleicht noch bei meinem verwendeten Mainboard wichtig ist:
    Das BIOS ist bei meinem Mainboard langsam, das braucht auf normaler Bootgeschwindigkeit ca. 20 sekunden zum durchlaufen, von Bios bis zum Anmeldebildschirm von Windows sind es dann aber unter 2 Sekunden.

    d.H. wenn es ein Gigabyte sein soll, dann ggf. ein pro nehmen, hab vor ca. 1 Jahr das "B450 Pro ITX" für schmale 100€ bekommen und im HTPC verbaut, das ist im Bios deutlich schneller.

    last but not least:
    wenn du es nicht eilig hast kannst du aber auch auf die 4 Ryzen Generation warten, das wäre mit PCIe 4.0 zukunftssicherer und ggf. gibts dann auch schon AMD Boards mit Standardmäßig Thunderbolt ;-)

    Grüße Sebi
     
  18. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    5.237
    Ort:
    Weissach im Tal
    Zustimmungen:
    962
    Kekse:
    30.451
    Erstellt: 17.05.20   #18
    Danke für die Info!
    Auch wenn die Optionen so für mich wieder größer geworden sind, verdammter Optimierungswahn. :ugly:
     
  19. Ozmog

    Ozmog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.14
    Zuletzt hier:
    13.08.20
    Beiträge:
    34
    Ort:
    bei Hannover
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    1
    Erstellt: 24.05.20   #19
    Ich hätte anderen Arbeitsspeicher genommen. Ballistix Sport mit min 3000MHz sind empfehlenswert und dazu noch relativ günstig. Matisse, also die 3000er-CPU-Reihe von AMD unterstützt bereits offiziell 3200MHz. Bringt bei höherer CPU-Last mehr Leistung, dazu sind geringere Latenzen des Speichers angeraten, was wiederum die Ballistix bieten. Habe ich selbst im Einsatz mit 32GB übrigens mit Ryzen7 3700X mit Noctua NH-D15 als Kühler und 4 140er BeQuiet SilentWings im Fractal Design Define R4, sehr leiser Betrieb wenn die Grafikkarte nicht großartig arbeitet (spiele auch mit der Kiste)
     
Die Seite wird geladen...

mapping