Aus Transistorleslie mach Röhrenleslie?

von Reamon, 01.09.06.

  1. Reamon

    Reamon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.04
    Zuletzt hier:
    24.10.16
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    207
    Erstellt: 01.09.06   #1
    Hi Leute

    Habe ein Problem bzw. eine Frage und wollte kompetente Mitmusiker fragen, muss aber vornweg nehmen, dass ich leider nicht so der Techniker bin...
    Ich habe z.Z. folgende "Hammondklon"-Version: Eine Korg BX-3, daran angeschlossen ein Preamp von Leslie mit 11Pol Eingang und daran angeschlossen dann eine Leslie 760 (mit 11Pol Ausgang).
    Mein Ziel ist nun den Transistorensound in einen Röhrensound umzuwandeln. Könnte ich nun zb. mit einem Röhrenpreamp (der evt. nicht von Leslie ist, aber auch einen 11Pol Eingang hat) diesen Sound hinkriegen? Oder die Leslie selber in einen Röhrenleslie umbauen lassen (was wahrscheinlich ziemlich teuer kommen dürfte)...

    hey, ich bedanke mich im voraus für Antworten, es würde mir sehr helfen!

    Gruss
    Reamon
     
  2. AdrWgl

    AdrWgl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Rheinzabern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 01.09.06   #2
    Das wohl beste Ergebnis, das ich bisher gehört habe ist sowas:
    + + + HiFi - Liste + + +

    Es gibt auch umbauten für "PowerLeslies" auf basis von TransistorLeslies.

    Gruss
     
  3. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 01.09.06   #3
    @Reamon:

    Erstmal: Bist Du sicher, dass das Leslie einen 11-Pol Anschluss hat? Normalerweise haben 760er einen 9-Pol Anschluss.

    Die Sache mit dem Amp tauschen ist nicht ganz so einfach - Du wirst wohl keinen Röhrenamp finden, der eine 11- (oder 9?) Pin Buchse hat und sich 1:1 tauschen lässt. Da ist auf jeden Fall basteln angesagt. Das 760er hat z.B. ne aktive Frequenzweiche, hinter der die Signale für den Hoch- und Tieftöner separat verstärkt werden. Wenn Du also einen anderen amp verwendest, brauchst Du noch ne Frequenzweiche. Dann kommt da noch die Geschichte mit der Geschwindigkeitssteuerung hinzu. Kannst Dir ja mal die Schaltpläne und Leslie Pinbelegungen zu den Sachen ansehen: Die gibt es u.a. hier:
    Captain Foldback's Hammond and Leslie Page!
    Leslie Pin-out Data


    Aber ist gibt auch andere Möglichleiten, als den amp zu tauschen.

    Zu dem von AdrWgl verlinkten Teil kann ich Dir nichts sagen.

    Was Du mal ausprobieren könntest, wäre:

    - Vor dem combo preamp einen Röhrenvorverstärker einzuschleifen, wie z.B. den alten tubeman, oder den crunch master oder die cream machine von Hughes&Kettner. Ich hatte mal den alten tubeman in Verbindung mit nem 760er Leslie im Einsatz. Für fette Bratsounds war das geil, das leichte Anzerren wie man es von 122er Leslies kennt, liess sich damit aber nicht so gut hinbekommen. Von Reussenzehn gibt's auch nen preamp zum Einschleifen, aber da kenne ich nicht mit aus.

    - Von Carsten Meyer gibt es noch den MIG-LR. Ich selber habe das Teil nicht, aber habe schon von mehreren Leuten (u.a. von hattrick hier aus dem Forum) gehört, dass das Teil anständig sein soll.

    Hoffe, ich konnte Dir ein bisschen helfen.

    Schönen Gruß Martin
     
  4. AdrWgl

    AdrWgl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    6.03.14
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Rheinzabern
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    165
    Erstellt: 01.09.06   #4
    Kann ich bestätigen. Funktioniert ganz gut. Schön ist, das man es per Optionalem Fusschalter An und Ausschalten kann. Ich benutze es in meinem 770 und bin ganz zufrieden damit.

    Die Orgel sollte halt auch dementsprechen eingestellt sein. Am besten klingt dieses halt mit Perc und dann sollte es halt auch leicht zerren. Durch die Hohe Verstärkerleistung der 760 hat man de Vorteil das es auch bei leiserem Spiel schon zerren kann, was durchaus Nachbarschaftsschonend ist :)

    Ist halt die Frage welchen Sound man will. Wenn es um den 122 Sound geht, bekommt man den (mit Kompromiss) durch diese MIG-LR Schaltung ganz gut hin. Overdrive und so, sollte man halt getrennt betrachten. Da dieser eigentlich nicht die Aufgabe eines Leslies sein sollte.

    Wer so Sounds wie den der Frau Dennerlein mag, dem sollte bewusst sein, das deren Orgel an sich so klingt und das Leslie Transistor ist. Da kann man Röhren davor basteln wie man will :rolleyes:

    Gruss
     
  5. m-brose

    m-brose Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.04
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.230
    Erstellt: 01.09.06   #5
    @AdrWgl:

    Hm, ich weiss auch, dass Frau Dennerlein live ein Hohner ORT 100 benutzt (selbst gesehen), aber ich meine, irgendwo gelesen zu haben, dass Sie für Studioaufnahmen ein original Leslie nimmt.

    Aber in der Tat ist ihr Sound eher clean - auf dem Album "Straight ahead" hört man es hier und da mal ein bisschen zerren - auf den neueren eher weniger...

    Schönen Gruß Martin
     
Die Seite wird geladen...

mapping