Bandcamp und Steuern

von Isegrimm, 21.03.20.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Isegrimm

    Isegrimm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.20
    Zuletzt hier:
    22.03.20
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.03.20   #1
    Hallo liebe Forengemeinde,

    Sie sehen hier den schnöden Versuch an einem Termin beim Steuerberater vorbei zu manövrieren ;-)

    Einfach gefragt: Ich möchte via Bandcamp meine Musik digital vermarkten.
    Muss ich hierfür:

    - ein Gewerbe anmelden
    - Steuern bezahlen
    - sonst irgendetwas beachten damit mir Vater Staat nicht auf Dach steigt?

    Bandcamp selbst sagt ja in den AGB's folgendes:
    Bandcamp may withhold any taxes, duties, charges or levies on payments by Bandcamp to you pursuant to this Agreement as may be required by applicable law, rule or regulation. Bandcamp shall remit any such withheld taxes, duties, charges or levies to the appropriate tax authority.

    So wie ich das verstehe, zahlt also Bandcamp von dem was sie einbehalten alle erforderlichen Abgaben?

    Denn andererseits findet sich im FAQ folgende Aussage:

    It is your responsibility, and solely your responsibility, to remit the appropriate taxes to the appropriate taxing agency (with the exception of EU VAT on digital goods, explained below). We recommend that you consult your personal tax advisor regarding the best approach.

    Da sicherlich hunderte deutscher Künstler genau das tun, ich aber nirgends eine befriedigende Antwort zu dem Thema finden konnte, graut es mich doch etwas...
     
  2. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    2.597
    Kekse:
    5.932
    Erstellt: 21.03.20   #2
    das wird dir nicht gelingen.
     
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    13.366
    Kekse:
    72.000
    Erstellt: 21.03.20   #3
    1. Jeder Staatsbürger gibt seine Einkommen, aus welchen Quellen auch immer, dem Staat an und der berechnet daraus die Steuerpflicht.
    Davon kann Dich kein Unternehmen entbinden.
    2. Als Musikschaffender zählst Du zu den freien Berufen, bist Du aber Manager, verleihst Equipment, handelst mit Musik oder produzierst sie, sieht das anders aus. Möglichweise ist individuell zu klären, was dabei insgesamt im Vordergrund steht.
    3. Das Finanzamt gibt darüber Auskunft, auch ob und ab welchem Einkommen das überhaupt eine Rolle spielt bei Dir. Freiberufliche Nebeneinkommen sind keine Seltenheit und es gibt Freigrenzen.

    x-Riff
     
  4. Isegrimm

    Isegrimm Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.20
    Zuletzt hier:
    22.03.20
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.03.20   #4
    Vielen lieben Dank für die Antworten!

    Aber mal unter uns Gebetsschwestern ...
    Wenn die Schildauer Trash-Folklore Kapelle bei Mutti im Hobbykeller ein
    Black Metal Demo Tape auf dem Fishprice Recorder zusammenzimmert,
    dieses dann zum Schnäppchenpreis von 3 Geld 80 zum Verkauf stellt
    und sich tatsächlich 10 Fachidioten im Jahr finden
    die ihr Sparschwein dafür über die Planke jagen...
    Naja, ich glaube kaum das die damit dann zum Fiskus rennen.

    Ich meine das soll jetzt nicht abwertend gemeint sein, ich gehör ja selber zu dem Klientel!

    Gibts denn einen Betrag bis zu dem das Ganze erstmal keiner Handlung bedarf?
    Ich will mich keinesfalls um meine Bürgerpflichten drücken, das Themenfeld ist nur gerade beunruhigend einschüchternd...
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    13.366
    Kekse:
    72.000
    Erstellt: 21.03.20   #5
    Es gibt eine Steuerfreigrenze, die aber beispielsweise davon abhängt, ob Du Single oder verheiratet bist, Kinder hast oder keine.
    Müsstest Du bei einigem Geschick googeln können.
    Wenn Du abhänhig beschäftigt bist hast Du eine Freigrenze für zusätzliche steuerfreie freiberufliche Einnahmen - auch das kannst Du bei rinigem Geschick googeln.

    Oder Du fragst einfach beim Finanzamt nach. Das sind alles keine Geheiminfos und Du machst Dich dabei nicht verdächtig.

    Was mich wundert ist, dass Du nicht fragst ob Deine Ausgaben nicht streuermindernd sind. Auch das könntest Du mit dem Finanzamt klären.

    Klingt aber alles so als würde da erst mal nichts anfallen - weder in die eine noch in die andere Richtung. Aber mit dem Finanzamt könntest Du abklären, ab wann Du eine Grenze erreichst, wo Du was anders regeln solltest.

    x-Riff
     
  6. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    15.856
    Kekse:
    45.247
    Erstellt: 22.03.20   #6
    nein, BC kann solche Abgaben zurückhalten und wird sie ggf an die zuständigen Behörden abführen ;)
    (wo und unter welchen Umständen die Regelung greift, ist ein anderes Thema - die Formulierung resultiert aus der weltweiten Aufstellung des Unternehmens)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    30.10.20
    Beiträge:
    13.366
    Kekse:
    72.000
    Erstellt: 22.03.20   #7
    @Telefunky ja genau so: Verlangt ein Staat von Unternehmen, Steuern oder Beiträge zurückzuhalten bzw. an den Staat abzuführen, wird bandcamp dies auch tun.
    Dazu zählt aber die Einkommenssteuer von Freiberuflichen nicht.
     
  8. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    29.10.20
    Beiträge:
    1.230
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Kekse:
    5.850
    Erstellt: 22.03.20   #8
    Solche Klauseln bei den Digital-Distributoren meinen in der Regel Mehrwertsteuer und Gebühren für Verwertungsgesellschaften wie die GEMA.

    Wie professionell willst Du das denn betreiben bzw. wie ist Deine Einnahmesituation? Lebst Du davon bzw willst Du davon leben? Oder ist das Dein Hobby?

    Die typische Schildauer Trash-Folklore Kapelle nämlich macht immer Verlust, wenn man alle Ausgaben gegenrechnet, und ihr fehlt es an Gewinnerzielungsabsicht. Darum sind deren Einnahmen fürs Finanzamt ohnehin nicht interessant (und deren Ausgaben erst recht nicht).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das