[Bass] - Gibson Les Paul Bass

von lampeg, 25.10.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 25.10.08   #1
    So diesmal wird das Thema:
    „Gibson und sein Les Paul Bass“ behandelt.

    Für mich ist es schon eine halbe Ewigkeit her das ich ein Review geschrieben habe, das letzte mal war es eine FMC 2x12“er + ein 100 Watt Trace Topteil, achja ich wollte was zum Gibson sagen…

    Konstruktion:

    Der Gibson ist wie es für ein Les Paul, die Gitarristen sagen auch „für eine Paula“, üblich aus eine Mahagoni Korpus mit einer Ahorn Decke und einem eingeleimten Mahagonihals gebaut. Der Korpus hat (mindestens) zwei Hohlkammern die das Gewicht verringern sollen.
    Als Griffbrett wird bei dem Gibson Les Paul Bass Ebenholz verwendet, bei einem Vergleichbaren Modell müßte ich als Gitarrist locker 2222,- ausgeben, wow da bin ich froh das ich nur 4 Saiten spiele!

    Dann noch mal ein Überblick:

    Korpus: Chambered Mahagoni Korpus
    Hals: Mahagoni
    Griffbrett. Ebenholz
    Lackierung: Nitro in Vintage Sunburst
    Pickups: werden wohl Gibson Modelle sein
    Mechaniken: Grover
    Und:

    Your guitar was Made at the
    Nashville Plant, TN, USA
    October 24th, 2005
    Production Number: 180

    Geliefert wird in einem sehr schönen mit Plüsch ausgelegten Formkoffer wo „natürlich“ das Gibson Logo drauf Prankt.
    [​IMG]




    Wie es zu der Entscheidung kam…

    …tjah das war wieder so eine Gnadenlos „spontane“ Entscheidung, ich war auf der Suche nach nem schönen Hollowbody Bass, leider gibt es da recht wenig, bzw. Ich hatte nicht die Möglichkeit alles zu testen, also saß ich im Testraum mit einem Höfner Bass und irgendwann viel mein Blick auf DEN Gibson, da war es um mich geschehen!
    Eingestöpselt gespielt, einfach nur geil diese Wucht die er auf dem als PU hat, und dieses Mittenknurren die er auf dem Steg PU liefert sucht wirklich seinesgleichen! Ich musste eigentlich nicht lange drüber nachdenken, habe aber doch ein bis zwei Nächte drüber geschlafen, naja ich muss mich jetzt das nächste Jahr auch auf Wasser und Brot beschränken, aber dafür habe ich einen Gibson Bass!

    Ein paar mehr Eindrücke, oder wie klingt er in der Band?!

    Ich war ja von meinem G&L einen ganz schönen fetten Sound gewöhnt, aber was der Gibson da liefert ist einfach die Macht. Ich hatte beim G&L immer recht viele Bässen aber dafür wenige Höhen drin, mittlerweile ist es eher das Gegenteil. Die soll jetzt kein Vergleich beider Bässe werde, aber ich kann es so besser erklären:
    Der Gibson hat durch die Wahl der Hölzer und durch die Konstruktion bei weitem nicht nicht das Attack das man von normalen Bolt-On Bässen wie Preci, Jazzbass und Konsorten kennt. Dafür liefert er ein Bass- und Tiefmitten- Fundament das ich so noch nicht erlebt habe.
    Auf dem Hals PU geht es Soundlich durchaus in die Precisionbass Richtung wobei er aber wie oben schon erwähnt durch die Verwendung dieser Hölzer deutlich anders reagiert, es klingt wuchtig fett und ungemein tragend, mein G&L (aktuelle mit Flats bespannt) kommt zwar recht gut dran, klingt dabei aber deutlich „dünner“ es sind halt zwei ganz verschiedene Welten.
    Der Steg PU klingt deutlich mittiger, und wenn man den Höhenregler rausnimmt etwas zu mittig/dünn, ihm fehlt leider das Fundament, deswegen findet der PU bei mir keinerlei Verwendung, wenn ich Musikmäßig richtung Funk unterwegs wäre könnte dieser PU aber durchaus öfter zur Verwendung kommen.

    Fazit oder auch, meine Empfehlung:

    Für eine Rockband ist der Gibson eine absolute Empfehlung, viel denken zwar ein Gibson wäre im Bassbereich unbezahlbar, aber wenn ich bedenke das man für einen neuen Music Man deutlich mehr ausgeben kann finde ich den Preis von ungefähr 1550€ recht „fair“, klar es ist eine Stange Geld aber für mich ein absoluter Traum, den ich mir erfüllt habe!

    So nachmal etwas zum "Träumen":
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  2. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    10.01.19
    Beiträge:
    3.578
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 26.10.08   #2
    Wie sieht es mit der Balance aus?
     
  3. lampeg

    lampeg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 26.10.08   #3
    Du meinst was die Kopflastigkeit angeht?
    Absolut kein Thema, er hat ja so gut wie keine Shapings, außer der gewölbten Ahorndecke, dadurch kann man ihn auf den Schoß legen und er bleibt so liegen ohne ihn "Festhalten" zu müssen.
    Am Gurt hängt er aufgrund seines Gewichtes, ich schätze 4,5-5kg auch wie ein "Stein" keinerlei Kopflastigkeit zu spüren!
     
  4. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.268
    Ort:
    Elbeweserland
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 26.10.08   #4
    interessant - lp-bässe sieht und hört man selten. und der hals? paulas sind ja diesbgl. im vgl. zur strat m.w. relativ breit und fett. auf dem bild scheint allerdings die sattelbreite gemäßigt zu sein. das stringspacings jedoch recht weit ... maße in den halsmaßethread ;) ?
     
  5. lampeg

    lampeg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 26.10.08   #5
    Ja werde ich auch noch genauer Posten!
    Ist aber im gegensatz zu meinem G&L Preci, der einen Jazzbass ähnlichen Hals hat ziemlich ziemlich fett, also hat deutlich mehr Profil, breite geht noch so, liegt bei um die 40-43mm schätze ich, man hat schon was gut in der Hand, für schnellere Sachen bevorzuge ich auch weiterhin den G&L.
     
  6. willypanic

    willypanic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.07
    Zuletzt hier:
    29.10.19
    Beiträge:
    1.002
    Kekse:
    7.872
    Erstellt: 27.10.08   #6
    Tolles Review, lampeg, beinahe romantisch.
    Ich kann deine Sound- Eindrücke bestätigen. Mein 5- Saiter ist für mich auch eine neue Definition von
    Tiefton- Instrument.
    Soviel Bass ist selten. Und die angebliche Kopflastigkeit nur Bullshit.
    Welche Saiten spielst du?
    Grüße
    willy
     
  7. lampeg

    lampeg Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 27.10.08   #7
    Ich habe DR Highbeams drauf, aber die ganz dicken also 50-110, damit kommt der Hals sehr gut zurecht und durch diese Wahl bekommt man ein Tick mehr Attack und Höhen aus dem Bass, für meine anderen Bässe wären die Saiten wohl zu viel des guten, für den Gibson aber genau richtig.
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping