[Bass] - Gibson SG Reissue Bass, viva la EB-3!

von LP/SG-David, 20.10.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. LP/SG-David

    LP/SG-David Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 20.10.07   #1
    Gibson SG Reissue Bass in Cherry

    Vorgeschichte:
    Nunja, ich würde lügen, wenn ich sagen würde ich gönne mir nur "hin und wieder" mal ein Bässchen ;)
    Ich hatte dieses Jahr schon einiges, zuletzt den Fender, mit dem ich übrigens sehr zu Frieden bin.
    Dafür wurde mein Unmut über meinen Höfner Beatles Bass immer größer, für zu Hause, schön und gut, aber bei Auftritten kam ich mir damit vor wie mit einem geschrumpften Kontrabass (zu wenig Bass und Feedbacks), also war ich auf der Suche nach einer Ergänzung für meinen Fender
    Ich erinnerte mich an den Rivoli, Ich war damit an sich auf dem richtigen Weg, allerdings gabs da im Nachhinein doch einige Punkte die mich störten, vorallem die Feedbackanfälligkeit.
    Aber der Rivoli war ja nicht der einzige Gibson EB, da gibts ja noch die SG Bässe!
    Einen alten wollte ich nicht haben, da hätte ich zu viel Angst auf der Bühne und bei jedem Kratzer, also wohl einen SG Reissue Bass.
    Allerdings kosten die bei uns ca. 1400€, also dachte ich, ich müsste wohl noch länger sparen.
    Aber es kam wie so oft wiedermal anders:

    Dienstag 2.10.2007, LP/SG-David steht auf und macht sich für die Schule fertig.
    Er hat noch ca. 10 Minuten Zeit bis er sich auf den Weg machen muss, schaltet den PC ein und will zu ebay.at, vertippt sich aber im Halbschlaf und gerät zu ebay.it
    Also gut, Italienisch kann ich, also mal zu den Instrumenten geschaut, und da war ein SG Reissue Bass, von einem Musikhändler, Ausstellungsstück, 750€ Startpreis 0 Gebote.
    Also Spaßeshalber 850€ geboten und ohne ernsthafte Erwartungen auf den Schulweg gemacht.
    Gleicher Tag, 10 Stunden später:
    LP/SG David wirft seine Schultasche in die Ecke und hastet zum PC und siehe da, er erhält den Zuschlag für 750€!
    Also die Zahlungsmodalitäten geklärt, bezahlt und dann endlich gestern kam er an.

    Spezifikationen:
    - Korpus: Mahagoni
    - Hals: Mahagoni, 30,5" Shortscale
    - Griffbrett: Palisander mit Dot-Inlays, 20 Bünde
    - Mechaniken: Shamrock Grovers
    -Tonabnehmer: 1xVintage Sidewinder Humbucker am Hals und 1x Minihumbucker am Steg, die Tonabnehmer in den SG Reissue Bässen sind im Grunde Thunderbirdpickups in anderen Gehäusen, wogegen der Epiphone Elitist EB-3 noch echte "Mudbucker" hat.
    - Im Gegensatz zum alten EB-3 mit der 4 pos. Filterschaltung hat der SG Reissue Bass eine
    einfach Jazzbass Elektronik mit 2x Vol und 1xTone

    Well, how does it play?
    Nunja, schon die guten alten Herren Bruce und Fraser, beide EB-3 Spieler, waren keine E-Saiten-Prügler, und es hatte einen Grund dass diese Herren SG Bass spielten.
    Der Hals ist sehr angenehem, in etwa so dick wie der des Jazzbasses, einen Tick schmäler und rundlicher geformt, also wirklich ein Flitzehals der zu intensivem Spiel verführt.
    Obwohl der Bass ein Shortscale ist, fühlt er sich absolut erwachsen an und auch das Stringspacing hat ein gesundes Maß, sowohl für Finger- als auch für Plektrumspiel.
    Der Korpus ist ziemlich dünn und an den Seiten konturiert, das in Verbindung mit der kurzen Mensur gibt zumindest mir beim Spielen das Gefühl, mit dem Bass zu verschmelzen, sowas habe ich noch nie erlebt. Ein Fender Jazz Bass ist schon ein Wunderwerk an Spielkomfort, aber ein SG Bass liegt nochmal drüber.
    Das einzige was mich leicht stört, ist die Konstruktionsbedinge Kopflastigkeit, aber darüber kann man hinwegsehen.
    Mein Exemplar liegt mit einem Gewicht von 3,9kg wohl an der Obergrenze der SG Bässe, i.d.R. wiegen diese um 3,3kg, aber egal, alles Muskelmasse ;)

    Hilfe, schnell unter den Türstock, ein Erdbeben!!
    In diesem Kapitel geht es um den Klang dieses kirschroten Objektes.
    Viele glauben ja, dass ein SG Bass sogar an einem 10 Watt Übungscombo wie der von Jack Bruce klingt, das ist aber nicht der Fall.
    Mr. Bruce hatte nämlich immer ein Marshallstack mit 2 Topteilen und insgesamt 16 12" Lautsprechern zur Verfügung, die dürften auch einen minimalen Teil zum "Creamsound" beigetragen haben ;)
    Um den Sound des Halstonabnehmers zu beschreiben, bedarf es nur ein Wort: gewaltig!
    Was aus diesem Humbucker rauskommt, ist schier unglaublich.
    Ich hatte den Verstärker auf den Jazz Bass eingestellt, als ich den (mit von mir mit Flatwounds bespannten) SG Reissue Bass eingesteckt hab und es hätte mich beinahe aus dem Zimmer getragen.
    Der Halstonabnehmer klingt einfach fundamental Tiefbassig und hat eine beachtliche Tragkraft. Allerdings klingt er nicht wirklich nach Cream, Jack Bruce spielte meist über den Stegtonabnehmer. Der Halstonabnehmer des SG Basses klingt so, wie ich es immer aus dem Höfner und dem Rivoli haben wollte, aber nie bekam: Bass satt und eine ordentliche Protion Tiefmitten. Obwohl ich (Daddario Chromes) Flatwounds aufgespannt habe, klingt mir der Halstonabnehmer mit dem Tonepoti auf 10 immernoch weit zu hell, ein großer Unterschied zu den alten EB-3er mit ihren Sidewinderhumbuckern, die klagen am Hals ziemlich dumpf wogegen hier auch genügend Höhen vorhanden sind, ich habe das Tonepoti meist auf 4 gestellt, das Ergebnis ist ein schöner Bassiger Sound, der aber trotzdem präsent ist und nicht absuppt.
    Dreht man das Tonepoti ganz zu, verschwinden die Höhen Großteils und die Tiefmitten treten sehr stark in den Vordergrund, etwa wie bei "Time of the Seasons" von den Zombies.

    Gehen wir nun zum Steghumbucker:
    Ein rauer Geselle, mit einem sehr großen Knurrmitten und Höhenanteil, aus ihm bekommt man diesen schönen dreckigen Creamsound sehr gut raus.
    Selbst bei zugedrehtem Tonepoti stehen hier noch viele höhen und Mitten zur Verfügung, da dieser Tonabnehmer den Verstärker sehr schnell harmonisch zum Zerren bringt.
    Damit in der Band unterzugehen ist schier unmöglich, dieser Zweispuler knurrt sich den Weg frei.

    Beide zusammengeschaltet ergeben ein sehr harmonisches aber doch sehr bassbetontes Klangbild, eine wirklich tolle abwechslung zu all den Standardbässen.

    Wie kriegt man denn nun den Creamsound am besten raus?
    Meine Empfehlung:
    Dünne Flatwounds mit den Fingern über dem Stegpickup gespielt, einen Röhren oder Halbröhrenverstärker, Halstonabnehmervolume auf 7-8, damit das Fundament nicht flöten geht, Stegtonabnehmer auf 10, Tonepoti auf 5-6 und einen harten Anschlag - voila!

    Dass der Bass ein Shortscale ist, merkt man allenfalls auf den ersten 3 Bünden der E-Saite, wo das Sustain nicht so ausgewachsen wie z.B. bei einem Fender ist.
    Dafür verwöhnt einen der Bass mit einem seidig-sahnigem Klang in den oberen Lagen, so machen sachen wie "Spoonful" oder "Politican" auch eine Oktave höher wirklich Spaß

    Verarbeitung:
    Ich muss ehrlich sagen, ich bin von Gibson besseres gewohnt, als ich bei diesem SG Bass bekommen habe.
    Die Verarbeitung ist insgesamt in Ordnung allerdings gibt es einige kleinere Punkte die mich stören:

    - Der Sattel ist eindutig zu hoch, weshalb die Saitenlage in den ersten 3 Bünden zu
    wünschen übrig lässt.

    -Die Lackierung hat an einigen Stellen leichten "Lacknebel", das heißt die oberste Klarlackschicht ist nich ganz glatt, da hätte ich mir von einem Instrument in der Preisklasse deutlich mehr erwartet

    -Die Mechaniken sind zwar sehr Präzise, allerdings klappern die Zahnräder trotz absolut fest angezogener Schrauben leicht

    - Es scheint so, als wäre der Arbeiter der den Abschirmlack im Elektrikfach aufgepinselt hat, auf der Flucht gewesen, jedenfalls ist nicht viel davon da.

    Trotz dieser kleineren Makel ist der Bass ein äußerst feines Teil und ich bin wirklich zu frieden (vorerst:D)

    One after 909.....
    Eine kleine Geschichte muss ich euch noch erzählen:
    Der Bass kam im Originalen Gibsonkoffer, und der hat bekanntlicherweise ein Zahlenschloss, welches beim Transport offen war.
    Ich also den Bass ausgepackt und dann erweckte dieses Schloss meine Neugier....
    Also mal kurz das Hirn ausgeschaltet und zugemacht, Code war keiner dabei!
    Gut dann wars zu, nur wie kriegt man das wieder auf?
    Zum Glück stellte sich heraus, dass der Verkäufer aus dem Musikladen keinen Code voreingestellt hat, also kam ich nach einer Stunde tüftlerei dauraf, dass ich ihn mit Hilfe des Knopfes selbst einstellen konnte, der Koffer ist nun wieder offen.




    Pictures of Lilly..... und zwar mehr als genug, soundsamples folgen in den nächsten Tagen


    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Beatler90

    Beatler90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    2.830
    Ort:
    Nähe Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.040
    Kekse:
    25.413
    Erstellt: 21.10.07   #2
    sehr feines review, glückwunsch zum neuen ''baby'' :great:


    MfG
     
  3. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 21.10.07   #3
    Hallo David,

    und wieder mal ein toller Review! :great:

    Wobei die Elektrik deines EB-3 nicht ganz mit der des "alten" EB-3 übereinstimmt - was allerdings egal sein dürfte, da die alte Schaltung für heutige Ohren eher gewöhnungsbedürftig ist. ;)

    Un da Du Andy Fraser angesprochen hast, hier mal ein Link zu Andy Fraser mit seinem Gibson EB-3.
    Gleichzeitig mein Lieblingslied von Free (mit einem richtig süßen Bass lauf): "Ride on a Pony"
    (ein Schelm, der den TExt doppeldeutig auffasst :D ) http://www.youtube.com/watch?v=EDHNZuAnBoU

    Gaaaanz viel Spaß un Freude mit deinem tollen neuen Bass!
    Andreas
     
  4. Manne

    Manne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.05.07
    Zuletzt hier:
    23.01.10
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    318
    Erstellt: 21.10.07   #4
    Sehr schönes Review, super Bilder, sehr schöner Bass!!:great::great:

    Der Bass ist wahrscheinlich nicht jedermanns Sache, ich mag ihn!

    Was mich allerdings wundert: Ich hatte sowohl den Epiphone EB-0 und auch den EB-3 in der Hand, warum ist der Gibson so viel teurer? Besserers Mahagoni-Holz? Höhere Löhne der Arbeiter? Der Name? Zumindest was die Hardware angeht, kann ich (sichtbar) keine Unterschiede zu Epiphone sehen (bis auf die andere Elektronik).

    Gruß
    Manne
     
  5. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 21.10.07   #5
    Es sieht mir eher so aus, als sei der Lack nachgesackt, ein nicht unübliches Phänomen bei offenporigen Hölzern wie z.B. in deinem Fall Mahagoni.

    Wenn hier die Poren zuvor nicht ausgiebig mit einem Porenfüller bearbeitet wurden, sackt der Lack nach kurzer Zeit in diese Poren, setzt sich gewissermaßen.
    Da kann man noch so viel füllern, in diese Poren passt verdammt viel Lack...

    Darüberhinaus verwendet Gibson meines Wissens nach Nitrocelluloselack, was dieses Nachsacken noch begünstigt.
    Eine spiegelglatte Oberfläche auf solchen Hölzern hinzubekommen ist nicht einfach, allerdings dürfte man es beim regulären Verkaufspreis dieses Basses wohl erwarten.
    Klanglich wirkt es sich jedoch mit Sicherheit nicht aus, also ein rein optischer Makel.

    Ansonsten ein tolles Review zu einem sehr interessanten Bass! Ein Shortscale steht schon seit einiger Zeit aus meiner Wunschliste und wenn man das so liest.....;)
     
  6. LP/SG-David

    LP/SG-David Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 22.10.07   #6
    Danke für all die netten Worte, den tollen link und all eure Bewertungen! :)

    Ja da gibts schon ein paar Unterschiede ;)
    Die alten EB-0er aus den 90ern waren tolle Bässe, meist aus Mahagoni und auch anständig verarbeitet, der Tonabnehmer klang halt EB-typisch dumpf
    Die neuen allerdings sind aus anderen Hölzern, und alle die ich in der Hand hatte waren mies verarbeitet, schade drum.
    Der EB-3 sieht da schon anders aus, allerdings würde mich hier der Longscale Ahornhals extrem stören, einerseits wegen dem Klang, andererseits wegen der Kopflastigkeit, zumal mein Shortscale schon ordentlich an der Schulter zieht.

    Der SG Reissue Bass ist meiner Meinung nach gemessen an der Gibsonpreispolotik sogar günstig. Kaum teurer als die SG-Standard Gitarre, eine ordentliche Elektronik mit sehr potenten T-Bird Pickups, Grovermechaniken, nur mit der Lackierung scheinen die so ihre Probleme zu haben.....

    Juhu mein 1000. Beitrag *Höre ich Sektkorken knallen?* :D
     
  7. ets-otto-2

    ets-otto-2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.07
    Zuletzt hier:
    6.12.11
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.061
    Erstellt: 22.10.07   #7
    Sehr schönes Review - wie gewöhnt gut beschrieben und erwartungsgemäß auch geniale Bilder
    (Darf man fragen was für ne Kamera du hast? - die frage brannte mir schon nach dem Fender-Review auf den Fingern)
    *bewert

    Viel Spass dann noch mit deinem Bass (und deinem restlichen hochwertigem Equipment)
    Ich warte dann auf deinem nächsten "Kaufrausch"
     
  8. LP/SG-David

    LP/SG-David Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.05
    Zuletzt hier:
    25.07.14
    Beiträge:
    1.081
    Ort:
    Kärnten/Österreich
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.075
    Erstellt: 28.10.07   #8
    Hi ets-otto-2!
    Auch wenn es dich überraschen wird, als Kamera hab ich nur eine ganz ordinäre Kodak Easy Share C613 für 99€, es macht meiner Meinung nach nur viel aus, wo ein Instrument fotografiert wird. Wie in meinen Reviews ersichtlich, bevorzuge ich späteres Abendlicht in der freien Natur ;)

    Hmm ja der nächste Kaufrausch wird wohl auf sich warten müssen, da ich z.zt. seit langem wieder wirklich zu frieden bin, allerdings kommt vielleicht der Fender weg, da ich mit Longscales scheinbar doch nichts anfangen kann.
    Aber eins ist gewiss: Wenn Gibson den EB-2 mit der Elektronik des SG Reissue Basses wiederauflegt, bin ich der erste der ihn hat, und zwar in Cherry ;)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping