[Bass] - Warwick Rockbass Corvette Basic 4 Aktiv

von kokosnuss5, 16.06.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. kokosnuss5

    kokosnuss5 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    23.12.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 16.06.07   #1
    Moin,
    also da ich bin seit heute Besitzer eines Rockbass Corvette Basic 4 und würde gerne mal ein Review schreiben(mein erstes).

    Daten:
    - Warwick Rockbass Corvette Basic
    - Erle Korpus
    - Ahorn Hals
    - Palisander Griffbrett
    - aktive Elektronik
    - aktive J/J Mec Pickups
    - Warwick Mechaniken
    - Farbe: Natural Highpolish
    - Prei: 449€

    Hardware:

    Die Bridge ist eine Warwick Bridge mit eingestanztem Warwick Logo. Die Werkseinstellungen sind völlig in Ordnung und ich werde die auch noch so bei behalten.
    Die Stimmmechaniken sind ebenfalls von Warwick und lassen sich sehr gut drehen und sind stimmstabil.
    Die Saiten sitzen gut im Sattel.
    In allem alles sehr gut verarbeitet, wackelt auch nix.

    Elektronik:

    Am Bass sind 4 Potis. Der vorderste ist für Volumen. Der zweite ist für beide Pickups verantwortlich. Dreht man in Richtung Bridge-Pickup ist der aktiviert und der Hals-Pickup deaktiviert. Dreht man den Poti in die Mitte spürt man wie er einrastet, dann sind beide PUs aktiviert. Dreht man Richtung Hals-PU ist dieser aktiviert. Der dritte Poti ist für Bässe und der vierte Poti für Höhen.

    Korpus und Hals:

    Der Korpus ist aus einem Stück, so sieht es zumindest aus, da ich keine Streifen erkennen kann. Meiner ist ja Natural. Die Form des Korpus ist nach meinem Geschmack, aber darüber kann man streiten. Warwick halt :D Alles sauber lackiert, nirgends irgendwelche Fehler.

    Der Hals ist dreistreifig. Spürt man aber nix von, ist alles sauber geschliffen und der Hals ist schön glatt und nicht rau. Der Hals ist unlackiert.

    Klang:

    Mit der aktiven Elektronik kann man echt ne Menge Sounds hinbekommen. Also als ich ihn heute bekommen habe, erstmal am AMP alles auf neutral gestellt. Knurrt schön. Ich saß heute also erstmal den halben Tag vorm AMP und hab versucht einen schönen Sound hinzubekommen. Musste mich erstmal mit der Elektronik vertraut machen, da ich bis jetzt nur einen passiven Jazz-Bass hatte. Also die MEC Pickups hören sich gut an gibt auch keine piepen oder brummen. Für mich hört sich der Hals-PU am besten an. Ich werde versuchen noch einen anständigen Sound aus dem Bridge-PU rauszukriegen. Am Bridge-PU sind mir zu wenig Bässe drin muss mir nochmal genauer die Elektronik angucken.

    Fazit:
    Gutes Instrument mit gutem Preis-/Leistungsverhältniss. Vorallem für Anfänger geeignet(wie mich). Meiner Meinung nach ein günstiger Einstieg in die Warwick-Welt. Werde mir irgendwann mal einen "echten" Warwick zulegen. Also ich werde mit dem Teil meinen Spaß haben :great:
    Sorry für das schlechte Foto ist mit Handy gemacht hab hier keine Digicam.:o
    Ich werde demnächst mal zu meinem Bruder rübergehen und bei ihm Soundsamples machen.

    mfg kokosnuss5
     

    Anhänge:

  2. kokosnuss5

    kokosnuss5 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    23.12.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 17.06.07   #2
    Oh man,
    grade ist beim spieln eine Halterung des Sattels abgebrochen. Jetzt darf ich morgen in den Laden gehen und gucken ob der mir einen neuen reinbauen kann, ich hab ja immerhin 2 Jahre Garantie darauf :mad:

    mfg kokosnuss5
     
  3. zed

    zed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    682
    Erstellt: 17.06.07   #3
    Hallo kokosnuss5,
    genau aus diesem Grund finde ich es oft unsinnig ein Review über etwas zu schreiben, was man erst seit einem Tag besitzt. Ich habe mein Review vor 2 Tagen fertiggeschrieben und hatte meinen Bass dann schon über 3 Monate. In dieser Zeit hat sich meine Meinung nicht verändert und somit konnte ich beruhigt ein Review abgeben.
    Würdest du das Review heute nochmal schreiben wärst du sicher nicht mehr sooo überzeugt von der Verarbeitung gewesen ;-). Und wer weiß wie es in 2 Monaten aussieht.

    Ein bisschen Vielseitiger hätte ich mir das Review auch noch gewünscht. Aussagen wie "Für mich hört sich der Hals-PU am besten an" bringen den meisten Nutzern hier wohl sicher nicht so viel :-). Eine Beschreibung des Klanges fehlt meiner Meinung nach komplett.

    Vielleicht solltest du also doch nochmal ein wenig warten und dann nach einer Weile dein Review nochmal überarbeiten.

    Trotzdem Glückwunsch zum neuem Bass und viel Spaß damit :great:
     
  4. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 18.06.07   #4
    Für das Geld sicherlich nicht verkehrt. V.a. die aktiven MECs sind jeden Cent wert. Ein Bekannter von mir spielt genau dieses Instrument auch nach 7 Jahren noch, weil ihm einfach kein anderer Bass bisher so zugesagt hat.

    Meine Theorie ist ja, dass man sich Instrumente in dieser mittleren Preisklasse NUR in Natural oder Translucent Finishes kaufen sollte. Denn wie du ja sagst - deiner besteht aus einem Stück, das kannst du sehen. Eine schöne Maserung hat er auch. Bei einem mattschwarzen würd ich meine Hand dafür nicht ins Feuer legen. Könnte mir gut vorstellen, dass die Holzselektion da (aber genauso bei OLP, Squier, Epiphone, Ibanez, Yamaha usw usf) etwas lässiger aussieht als bei denen, wo man's eben sieht.

    Gruß.
     
  5. kokosnuss5

    kokosnuss5 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    23.12.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 18.06.07   #5
    @zed
    naja ich hatte halt gerade nichts zu tun.
    Und mittlerweile habe ich mich mit meinem Händler beraten und ich bin zu dem Entschluss gekommen das ich den Rockbass gegen einen Thunderbird von Epiphone eintausche. Wir haben uns auch mal andere Rockbässe angeschaut und die hatten wirklich alle diese sinnlose Sattel-Befestigung. Also bevor ich mir da an dem Bass rumbasteln lasse und dann keine Garantie mehr bei Warwick habe dachte ich mir nehm ich doch lieber einen anderen. Gab zum Glück keine Probleme beim Händler einfach super nett :great:
    Naja mal sehen wie sich der Donnervogel schlägt. Und dann werde ich darüber wohl doch später ein Review schreiben aus oben genannten Gründen.

    mfg kokosnuss5
     
  6. mobis.fr

    mobis.fr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    2.05.15
    Beiträge:
    608
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.163
    Erstellt: 24.06.07   #6
    Was an der Sattelbefestigung sinnlos sein soll kann ich nicht erkennen.
    Man kann den Sattel in der Höhe verstellen oder ganz leicht per Klickverschluss wechseln. Wenn man eine andere Saitenstärke aufzieht, hat man so immer einen perfekt geschliffenen Sattel ;) ok kommt eigentlich kaum vor, aber naja... man hat die Möglichkeit.
     
  7. kokosnuss5

    kokosnuss5 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    23.12.07
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    89
    Erstellt: 27.06.07   #7
    Trotzdem ist diese Sattelbefestigung schon am zweiten Tag kaputt gegangen :screwy: Ist schon praktisch das man die Höhe verstellen kann, aber das die so schnell kaputt geht hätte ich nich gedacht, war wahrscheinlich ein Montagsmodell...

    mfg kokosnuss5
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping