Beethoven Symphonien. Lieblingseinspielungen.

B
blade
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.11
Registriert
25.05.05
Beiträge
9
Kekse
0
Ort
Bad Liebenzell
Es gibt hunderte von Gesamteinspielungen der o.g. Symphonien. Kaum ein namenhafter Dirigent, der nicht irgendwann seine Interpretation der Symphonien auf Platte, CD verewigte. Und alle unterscheiden sich, mal deutlich, mal weniger deutlich. Tja, und diese Unterschiede machen ja häufig aus, warum einem die eine Aufnahme besonders gefällt und die andere eben nicht. Ich möchte hier allerdings nur die Gesamtaufnahmen besprochen wissen. Es gibt sicherlich Aufnahmen von einzelnen Symphonien, die von herausragender Bedeutung sind, z.B. die 5, 7. und 8. von Carlos Kleiber, aber das würde irgendwie den Rahmen sprengen. Also lasst doch mal hören, welche Gesamteinspielung euer Favorit ist und vielleicht auch noch warum. Hier meine Favoriten:
1. Nicolaus Harnoncourt. Chamberorchester of Europe. Teldec.
Analytisch, hochexpressiv, aufregend, klanglich exellent, meine Referenzeinspielung
2. David Zinman. Tonhalleorchester Zürich. Arte nova.
Analytisch, homogen, plastisch, etwas gedeckter Klang. Meine Nummer Zwei
3. Herbert v. Karajan. Berliner Philharmoniker. 1962. Deutsche Grammophon.
Sorgfältig, klangschön, nicht sentimental, allerbester Karajan noch vor seinem
streamline-con-brio der späteren Aufnahmen
4. und 5. Für die Spezialisten: Toskanini und Leibowitz. Sehr strenge und analytische
Interpretationen in zeitbedingter mäßiger Klangqualität. Beides Meilensteine der
Interpretationsgeschichte.
Wenig gefallen mir die Einspielungen mit den sog. Originalinstrumenten, Norrington, Goodman, Hogwood, Gardiner usw.
 
Eigenschaft
 
M
Master Of Cello
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.07.05
Registriert
11.01.05
Beiträge
32
Kekse
0
Hm Herbert Blomstedt.

Der bis dieses JAhr GEwandhauskapellmeister zu Leipzig war, und mit dem ich im KOnzertsaal "groß geworden" bin.

Der hat in den 70ern mit der Staatskapelle Dresden schöne Interpretationen geliefert, die sehr frisch und lebendig sind, es aber trotzdem nicht am Ernst fehlen lassen.

Diesen Stil bemerkt man aber auch wenn man ihn sieht. Im Gegensatz zu Masur, der (ich sah ihn am 29.10.2004) mehr mit den Armen arbeitet, wobei er sehr kräftige Bewegungen macht (passend zur statur - der Bär!), macht Blomstedt eher frische, leichte Bewegungen des ganzen Körpers. Und so klingt dann auch sein BEethoven Sinfonicum.
 
Gitta
Gitta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.09
Registriert
23.10.04
Beiträge
268
Kekse
137
Vivaldi_ist_geil
Vivaldi_ist_geil
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.02.06
Registriert
08.10.05
Beiträge
59
Kekse
0
Ort
Wien
Alsooo... sehr gute Einspielungen sind alle neun Sinfonien mit dem Gardiner... ^_^
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben