Behringer UMX 25 + extras livetauglich?

von subversiv, 24.07.07.

  1. subversiv

    subversiv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.07.07   #1
    Guten Tag,

    ich bin blutiger Anfänger :) und möchte mir ein Masterkeyboard für Liveauftritte zulegen.

    Das Behringer UMX 25 ist für mich interessant, weil auch gleich noch ein Audiointerface mitgeliefert wird und die Bedienelemente für meine Zwecke prima angeordnet sind (z.B. die Drehregler in zwei gegenüberliegende Hälften).
    Außerdem ist auch noch eine Version von Ableton Live 4 B-Edition dabei.

    Wie sind Eure Erfahrungen mit dem Gerät? Livetauglich, Bedienbarkeit? Spaßfaktor?
    Im keys-Test wird lediglich der nur 1x vorhandene Anwenderspeicher bemängelt. Was heißt das genau?

    Mein Setup stelle ich mir so vor:
    Powerbook 12" (schon vorhanden)
    Behringer UMX 25 via usb
    Audiointerface via usb (zur pa via spdif?)
    Ableton Live
    div. Softsynths

    Später evtl. noch einen Korg Pad Kontrol - für mehr intuitives Schrauben :) und Blinkeffekte für die Zuschauer/hörer.

    Habt Ihr auch eine Idee wie ich den typischen Softsynth-Klang hin zum dreckigern, härteren Hardware-Klang manipulieren kann?

    Bitte bedenkt, dass ich Anfänger bin - teilt Euch verständlich mit :)
    Vielen Dank für Eure Antworten
     
  2. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 26.07.07   #2
    Ich verkneif mir mal ein kleines Schmunzeln, und glaub "per S/PDIF zur PA, und alles andere gutem Equipment überlassen" ist wohl die einzige Chance, die du dabei hast, falls grad Mischer mit S/PDIF-Eingang zur Verfügung stehen sollten ................

    Ganz bestimmt nicht mit in einem 99-Euro-Gerät als Beigabe zugefügten Audio/D/A-Interface. wo sollen die guten Wandler und Vorverstärker, die Druck erzeugen, bei dem Preis denn herkommen?

    Richtig druckvollen Sound liefern am ehesten die alten Synthis mit analogen Filtern, ich bin immer wieder begeistert, wie kraftvoll ein Korg Polysix klingen kann (wenn er noch in der Lage ist, die Stimmung zu halten).

    Für Druck brauchst du jedenfalls hochwertige Effekte (und wenige aber gute davon), gute Vorverstärker und auch passende D/A-Wandler.

    Liebe Grüße

    Dana
     
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 26.07.07   #3
    :D

    Dir ist aber schon klar, daß in PA-Mischern der Mittelklasse bereits optionales FireWire ein absolutes Highlight ist, oder ? Z.B. im 16er Mackie-Brett

    Da kann man fast schon von einem Studio-Pult reden. :o
     
  4. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #4
    Erstmal vorweg: Vielen Dank für die bisher einzige Antwort. Ich bin ein guter Zuhörer, aber wenn mir niemand antwortet, höre ich auch nixx ;)



    ***


    Vielen Dank für Deine Mühe, Dana!
     
  5. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #5

    Nein, mir ist bei dem Thema so ziemlich gar nix klar :)
    Wie geht es den normalerweise in die PA?
     
  6. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 26.07.07   #6
    Idealerweise geht das symmetrische Signal via XLR in den Line-In des Live-Mixers, bei unsymmetrischer Signalführung bitte an die DI-Box denken.


    ...alles klar?


    Zum Einstieg in Sachen "PA" empfiehlt sich die Lektüre unseres Hausherrn hier und hier
    Und dann wäre noch die FAQ-Liste und das PA-Wörterbuch zu nennen.

    Am Wochenende schon was vor? Nein?.... jetzt schon!

    Viel Spaß beim Einlesen. ;)
     
  7. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 26.07.07   #7
    winzige korrektur, Sticks:
    Wenn es ein symmetrisches Signal auf XLR ist, ist es aber im Normalfall auf Mikropegel und kann deshalb nicht in den Line-In des Mischers gehn (sondern in den Mic-In) ;)

    ansonsten hast du natürlich Recht ;)
     
  8. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 26.07.07   #8
    Äh, nö, tut mir Leid, das ist ein häufig gemachter Fehler. Wenn ein Mischer einen XLR-OUT hat, dann ist da normalerweise ein Line-Pegel drauf, nämlich der Nenn-Pegel, wie auf allen anderen Outs auch (vgl. die ganzen MGs von Yamaha). Hatte grad vor vier Wochen wieder ein Mischer sich gewundert, warum er von mir per XLR "so ein hohes Signal" kriegt, und ich musste ihm leider sagen, dass da halt Line-Pegel drauf ist, weil's ein Mischer-Out ist. Den XLR-Stecker gibt's halt neben dem TRS auch, weil die XLR-Kabel in der Beschallungstechnik die übrlicheren sind, und nicht jeder grad lange TRS-Kabel (die Stecker sind üblicherweise auch teurer) rumliegen hat.

    Wenn man das Signal in den Mic-In füttert, dann klingt das Ganze wahrscheinlich viel zu matschig und komprimiert, auch wenn man den Gain runterdreht, da die Vorverstärker dann irgendwo im Grenzbereich arbeiten und die Eingangswiderstände nicht richtig passen.

    Die XLR-INs in den Kanalzügen sind dagegen Mikropegel.

    Liebe Grüße

    Dana
     
  9. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 26.07.07   #9
    hmpf, sowas passiert, wenn man den Thread nicht ganz liest :o
    ich nehm alles zurück und behaupte das gegenteil!

    du hast natürlich absolut recht, ich hab irgendwie nicht mitbekommen dass es um nen mixer-out geht :rolleyes:
     
  10. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #10
    Oha! Verwirrungshauptquartier. Nicht ao kompliziert, bitte :)


    Nochmal meine offenen Fragen>>>
    ***
    Ok, wie würde ich es richtig machen?
    Bitte behalte im Auge, dass ich möglichst mobil bleiben will.
    Also mein Powerbook 12" und ein Masterkeyboard mit Midi/Audio/Xlr wäre mir gerade recht
    ***
    >>>>>>>> Was brauche ich an meinem Powerbook 12" um einen fetten Liveauftritt hinzulegen der so richtig knallt und dreckig klingt? *g



    Dana:
    Für Druck brauchst du jedenfalls hochwertige Effekte (und wenige aber gute davon), gute Vorverstärker und auch passende D/A-Wandler.

    ***
    Wo bekomme ich solche Effekte/Vorverstärker/da-Wandler her?
    Gibt es da eine günstige EierlegendeWolmilchsau? *g

    ...und bitte: ganz einfach halten, wie z.B.:

    Du kaufst Dir A + B + C und vielleicht noch D + E, dann ist alles palletti :)

    Oder eine prima Antwort wäre auch:

    Komm doch mal vorbei, ich zeige Dir wie ich es mache.

    :)


    Besten Dank für Eure Mühe
     
  11. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 26.07.07   #11
    Okaie.

    Günstige eierlegende Wollmilchsau, die so richtig dreckig klingt: Gibt es nicht.

    Die günstigste einigermaßen klingende Alternative, Sound per USB aus einem Laptop zu bekommen, die ich kenne ist das Edirol UA25. Aber "rotzig" und "mit Druck"? Nö. Iss nicht.

    Röhrenvorstufen von Reußenzehn vielleicht ;) Aber das passt wieder nicht auf deine Musik.

    Liebe Grüße

    Dana
     
  12. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #12

    Okay, ich nehme also folgendes mit ins Wochenende:

    1. Eine günstige eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht.
    2. Man kann nix mit einem Laptop machen was Druck hat und rotzig klingt.
    3. Etwas passabel erklingendes bekomme ich mit dem Edirol UA25.
    4. Ich besuche den Showroom von Reußenzehn in Offenbach (bei mir um die Ecke) und höre mir die Röhrenvorstufen an, um festzustellen, dass sie nicht zu meiner Musik passen.

    ?

    Naja, besonders lustig wird das Wochenende dann nicht.
    Mir wäre lieber gewesen:
    1. Du schließt Masterkeyboard X (z.B. Novation Xiosynth) an Dein Powerbook zum drehen und tasten an.
    2. Du läßt den Sound vom Powerbook durch den Edirol UA25 in die PA laufen. Oder mit Gerät B, das klingt rotzig und hat Druck ;)
    3. Du verwendest Gerät X zum Anfetten des sounds
    4. Besonders geil klingt es wenn Du noch Plugin XYZ drüber legst


    :)


    Auf jeden Fall Danke für all Eure Hilfe, besonders Dana!

    Schönes Wochenende
     
  13. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 27.07.07   #13
    5. Was nutzt das alles, wenn's am Ende an der Schallwandlung fehlt. ;)

    Dir auch ein schönes Wochenende :)
     
  14. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #14
    LOL

    Bitte so das ichs verstehe ;)

    Was brauche ich damit es auch mit der Schallwandlung klappt?
     
  15. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 27.07.07   #15
    Die Mindestaustattung besteht aus einer Aktivbox (= Lautsprecher mit intergrierter Verstärkung), z.B. einer Mittelklassebox für "Live"
     
  16. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 27.07.07   #16
    Ich weiß was rotziges:

    Du nimmst dein Laptop, fütterst das Signal aus dem nichtrotzigen Edirol UA25 in einen Hughes & Kettner Trilogy Head: http://www.hughes-and-kettner.com/products.php?mode=prod&id=96

    und von da aus in einen VC 412 A 30: http://www.hughes-and-kettner.com/products.php?mode=prod&id=105

    Zur Beschallung von Räumen bis 20m² müsste das völlig ausreichen. Falls du Wert auf Stereo legst, bietet sich ein zweiter VC 412 A30 an.

    Als Keyboard empfiehlt sich ein M-Audio Pro 88, aus dem ganz besonderen Grund, weil es das Master-Key mit den meisten Knöpfen zum live-regeln ist, die ich kenne, so viele Finger hat kein Mensch! http://www.m-audio.com/products/en_us/KeystationPro88-main.html

    Da es ein gewichtetes Keyboard ist, kriegst du zudem Muckis in die Finger und kannst dir im Fitness-Studio künftig Übungen für die Unterarme sparen, wenn du typische Synthi-Figuren ausgiebig drauf übst.

    Ähnlich (aber nicht ganz so modern-rotzige) Alternativen gibt es auch von Orange: http://www.orangeamps.com/ Vox http://www.voxamps.co.uk/ oder Marshall http://marshallamps.de/

    Zur Lautstärken-Feinanpassung empfehle ich diese Produkte: http://www.sonic-shop.de/to/Oropax.htm


    Schönes Wochenende

    Dana
     
  17. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 27.07.07   #17
    Ähm. Die Gelegenheit, Dana korrigieren zu können, kann ich einfach nicht auslassen. Bin zwar kein Eierschneider-Spieler, aber D I E Webadresse kenn' ich auswendig: www.marshallamps.com .

    :D
     
  18. schmudo

    schmudo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    97
    Ort:
    bei Aachen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    81
    Erstellt: 01.08.07   #18
    So, jetzt noch mal on topic:

    Wenn ich dass richtig verstehe, ist die PA bereits vorhanden (im Club), und du willst dich da dran hängen, oder?
    Dann wäre es interessant, was das für eine ist. Meiner Erfahrung nach ist eine handelsübliche Tief- bis Midprice-PA, wie man sie in Kneipen, kleinen Discos und Jugendzentren findet, das absolut schwächste Glied in der Kette. Ich muss daher den anderen widersprechen, die meinen, man müsste sich zuerst mal ordentliche (soll heißen teure) Wandler kaufen. Warum hunderte Euro ausgeben für professionelles Audio-Equipment, wenn ich mir anschließemd den Sound mit der PA verhunze?

    Ich denke daher, dass die Behringer-USB-Soundkarte ausreicht, zumal heutzutage selbst billige Wandler einen gewissen Standard erreicht haben, der zumindest den Standard von Klein-PAs locker übertifft.

    Ich gehe weiterhin mal davon aus, dass die PA keinen Digitaleingang hat, das haben nämlich die wenigsten. Also bräuchtest du irgend eine Art Adapter, um das Behringer-Teil mit den Analogeingängen der PA zu verbinden. Falls der PA-Mixer nicht direkt neben dir steht, würde ich eine DI-Box dazwischenschalten, dann kann man über XLR-Kabel auch längere Kabelstrecken ohne Klangverluste verlegen.

    Was den Sound angeht: Es gibt durchaus dreckig klingende Softsynths, ebenso diverse Freeware-Effekte um den Klang in die gewünschte Richtung zu verbiegen. Das würde ich als erstes mal versuchen.

    An deiner Stelle würde ich die Entscheidung davon abhängig machen, ob dir das Keyboard als solches zusagt oder nicht. Wenn nicht, kauf eine anderes und nimm zum Testen erst mal den Ausgang vom Powerbook.

    Und lass dir nicht erzählen, zum Spaß haben muss man mindestens 500 € ausgeben. Wenn man professionell arbeiten will, muss man auch mehr ausgeben, für den Anfang tuts aber oft auch was kleineres.
     
  19. subversiv

    subversiv Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.07
    Zuletzt hier:
    5.04.10
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.07   #19
    Hallo Schmudo,

    besten Dank für Deine Tipps:great:.

    Ich habe mittlerweile ein wenig mit Ableton Live und meinem Powerbook rumgespielt und sagen wir mal gelinde: ich bin begeistert. Dort kann man so dreckige oder skurille Klänge erzeugen, dass es mich schier umgehauen hat.
    Meine Sorge ist es den Heimklang auch in die Umgebung für den Auftritt transportieren zu können. Sollte ich so einen DI-Wandler besitzen oder ist der meistens am Veranstaltungsort vorhanden?
     
  20. schmudo

    schmudo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    97
    Ort:
    bei Aachen
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    81
    Erstellt: 02.08.07   #20
    Tja, ich würde schon sagen, dass ein paar DI-Boxen zu einer Anlage dazu gehören und deshalb auch da sein sollten. Verlassen würde ich mich aber nicht darauf, denn die Teile gehören in die Kategorie "Kleinzeug" und sowas verschwindet schon mal. Muss noch nicht mal geklaut sein, oft wird sowas auch einfach verbummelt oder irrtümlich eingepackt. Musst du also nachfragen.
    Nur wenn die Anlage extra vom PA-Verleiher angekarrt wird, sind auf jeden Fall DI-Boxen vorhanden.

    Was du auf jeden Fall brauchst, ist irgend eine Form von Adapter, um von deinem Powerbook auf 6,3 mm Klinke zu kommen. DI-Boxen oder Mischpulte mit Miniklinken-Buchsen gibts nämlich eher nicht.

    Wenn du 20-30 Euro entbehren kannst, würde ich mir auf jeden Fall eigene DI-Boxen (entweder eine Stereo oder zwei Mono) kaufen, dass ist normalerweise eine Anschaffung fürs Leben (es sei denn: siehe oben). Und wenn du dann im Laden bist, kannst du dann auch direkt den passenden Adapter kaufen.

    Ach so, eins noch: Lass bloß das Notebook nicht unbeaufsichtigt im Club, nicht mal für 3 Minuten, es sei denn du kannst es festschließen (Kensington-Lock o.ä.). Du glaubst gar nicht, wie schnell das Ding sonst Beine bekommt...
     
Die Seite wird geladen...

mapping