Beispiele für Teufelsmühle/Omnibus in Jazz Rock Pop

  • Ersteller ArtSoundz
  • Erstellt am
ArtSoundz
ArtSoundz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.10.21
Registriert
29.04.07
Beiträge
952
Kekse
1.796
Ort
Hannover
In der klassischen Musik gibt es ja zuhauf Beispiele für Voglers Teufelsmühle als Sequenz/Satzmodell (Beethoven, Brahms, CPE Bach, Chopin, Schubert, younameit)
Leicht modifiziert auch unter "the omnibus progression" bekannt.

Gibt es aber Beispiele in der populären Musik? Die meisten Songs haben wenn, dann ja "nur" die absteigende Basslinie (passus duriusculus) bis zur V. Stufe runter.

Gibt es Songs, die eine chromatisch auf/absteigende Basslinie bis zur Oktave haben? Oder gibt es Songs, bei denen sich der Höreindruck ergibt, dass die Kadenz nie aufhört?

Der einzige Song, der mir einfällt ist zwar nicht chromatisch sondern diatonisch, sorgt aber durch die Auffächerung (und fade-out) für einen ähnlichen Effekt:

- Das Outro von "I Am The Walrus"

Fallen euch irgendwelche Songs ein? :)
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
  • Interessant
Reaktionen: 2 Benutzer
turko
turko
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
30.09.08
Beiträge
4.529
Kekse
18.064
Da schon mal die Anzahl der Popularmusiksongs, in denen auch nur ein verminderter Akkord vorkommt, äußerst begrenzt ist (außer Jazz), glaube ich nicht wirklich, daß Du hier fündig wirst. Aber ich bin gespannt auf das Ergebnis.

Thomas
 
Zuletzt bearbeitet:
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.10.21
Registriert
28.05.08
Beiträge
4.415
Kekse
47.109
Da schon mal die Anzahl der Popularmusiksongs, in denen auch nur ein verminderter Akkord vorkommt, äußerst begrenzt ist [...]

In David Bowies "Life on Mars" ziemlich prominent. Auch in "Michelle" von den Beatles. Oder "SOS" von ABBA.

Sogar in Margit Sponheimers Mainzer Fassenachtsschlager "Am Rosenmontag bin ich geboren" als kurzer Übergangsakkord zwischen IIIm7 und V7/II (bei "ich ge - bo - ...") blitzt mal kurz ein Verminderter auf - wer hätte das gedacht! :D



Aber bei Teufelsmühlen sehe ich schwarz...

Viele Grüße
Torsten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
turko
turko
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
30.09.08
Beiträge
4.529
Kekse
18.064
n David Bowies "Life on Mars" ziemlich prominent. Auch in "Michelle" von den Beatles. Oder "SOS" von ABBA
Ja, eh.
Und bei Queen auch ab und zu.
Aber angesichts der Menge an veröffentlichten Songs empfinde ich das eben als „begrenzt“. So begrenzt, dass es direkt auffällt, wenn es dann mal vorkommt ... :)

Thomas
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Be-3
Be-3
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.10.21
Registriert
28.05.08
Beiträge
4.415
Kekse
47.109
So begrenzt, dass es direkt auffällt, wenn es dann mal vorkommt ... :)

Ja, das ist sicherlich begrenzt - sehr begrenzt.
Aber angesichts der überwältigenden Anzahl von Popsongs, die sehr oft (in den meisten Fällen) mit extrem simpler Harmonik auskommen, ist quasi jeder Ausreißer statistisch praktisch nicht vorhanden.

Es hätte ja sein können, dass man in den wenigen Ausnahmen fündig wird.
Bei chromatischen Basslinien denke ich an das unvermeidliche "Stairway to Heaven" oder auch "One Note Samba", aber die kommen jeweils nicht sehr weit. Nicht ansatzweise an einen vollen Oktav-Durchlauf.

Der "Trick" besteht ja in der unendlichen Fortsetzung durch Wiederholung und enharmonische Umdeutung.
Es sind massiv verminderte, evtl. übermäßig Akkorde essentiell.
Ich glaube, dass allein diese theatralische Überdramatisierung und Schwülstigkeit in der Popmusik einfach unangemessen ist und daher nicht auftritt.

Vielleicht findet ja doch noch jemand ein Beispiel (wenigstens eines!).

Viele Grüße
Torsten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
28.04.05
Beiträge
11.004
Kekse
97.982
Ort
Süd-West
Verminderte Akkorde und chromatische Aufwärtsbewegungen gibt es in King Crimsons Mellotron-Orgie The Devil's Triangle. Die laufen aber meistens über einem Pedalton ab. Aber ich habe nicht genau genug zugehört, um zu entscheiden, ob da eine waschechte Teufelsmühle dabei ist.



Viele Grüße,
McCoy
 
  • Interessant
Reaktionen: 1 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
14.288
Kekse
73.698
Ich denke, auf Grund des fast schon ikonischen chromatischen Basslauf runter, der ja mehrfach auftaucht, passt der song hier rein, wie es im weiteren song aussieht und ob es hundertprozentig als Beispiel taugt, wage ich angesichts meiner theoretischen Unbeleuchtetheiten nicht zu prognostizieren.

Langer Vorrede kurzer Song:
Nancy Sinatra "These boots are made for you".

x-Riff
 
ArtSoundz
ArtSoundz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.10.21
Registriert
29.04.07
Beiträge
952
Kekse
1.796
Ort
Hannover
Nancy Sinatra "These boots are made for you"
Bei "These Boots are made for walking" ist es eher ein oft angeschlagenes glissando, eher von vom 8. zum 4. Skalenton und springt dann zum Grunton runter als komplett chromatisch durchzugehen. Würd ich daher nicht dazuzählen...

@McCoy waschecht ist sie nicht - sehr interessant aber von der Wirkung der Passage 4:50 - 5:50 (teilweise schwer rauszuhören, aber wahrscheinlich eine ganze oktave) und eine kleiner Abschnitt zwischen 8:40-8:58

Was sagt ihr zu meinem Vorschlag bei "I Am the Walrus?" ab 3:25

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben