Besuch bei MESA BOOGIE - fragt alles, was ihr schon immer wissen wolltet!!!

von TheMystery, 19.01.14.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Beiträge:
    2.718
    Zustimmungen:
    1.097
    Kekse:
    13.970
    Erstellt: 19.02.14   #121
    Im Userthread hatten wir das schon mal und das ist nicht so ganz vernünftig abgelaufen und aus diesem Grund ist das Thema "Preise" dort nicht gewünscht.

    So lange es keine Aussage zur Preispolitik mit allen zugehörigen Faktoren gibt, wird es auch keine Lösung geben.
    Aus irgendeinem Grund kostet diese Marke hier eben diese Preise und entweder man akzeptiert es oder man lässt es. Punkt. Darüber immer und immer wieder zu diskutieren bringt nichts. Die Vorwürfe und die Reaktionen hierzu sind eh ständig gleich.
    Niemand ist gezwungen, sich einen Mesa zu kaufen. Wer trotzdem einen möchte zahlt eben den Preis, kauft gebraucht oder importiert (mit den dazugehörenden Risiken). So schwierig kann das doch nicht sein.

    Grüße
    Matze
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.272
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.569
    Kekse:
    289.953
    Erstellt: 20.02.14   #122
    Röhren

    Nachdem wir ja eh schon beim Thema sind ;) … habe ich hier noch mal ein paar Punkte aus der MESA Sicht. Das mir vorliegende Dokument ist schon etwas älter, daher gibt es mittlerweile auch bei anderen Herstellern dem ROBOTUBE ähnliche Röhren-Tester. Was ich jedoch noch nicht gesehen habe, ist die Vorhersage der Haltbarkeit.

    Es ist ein offenes Geheimnis, dass Musiker Röhrenverstärker aufgrund ihres Tons und Feelings bevorzugen, wie es eben nur Glaskolben produzieren können. Gitarristen entscheiden sich dabei für MESA/Boogie Amps, weil sie klanglich so vielseitig und robust von der Bauweise her sind, dass sie einen ein Leben lang begleiten können. Viele wissen eine Menge über die Features ihrer Boogies. Häufig gibt's jedoch Missverständnisse, was die Hauptverantwortlichen des Tonfundaments betrifft - die Röhren.

    Nach dem Hype um einige Röhrenlieferanten wurden wir öfters mit der Frage konfrontiert: "Warum sollte man für seinen Verstärker Boogie Röhren benutzen?" Besitzt man bereits einen Boogie Amp, ist die Antwort ganz einfach: MESA/Boogie bietet ausschließlich Röhren, die den Erfordernissen von MESA/ Boogie-Amps exakt entsprechen. Sicherlich, eine etwas simple Antwort - ist man als Musiker üblichem Marketing-Speak gegenüber skeptisch und möchte der Sache auf den Grund gehen! Hier die etwas ausführlichere Erklärung.

    Die meisten wissen, dass es weltweit nur noch eine Handvoll Röhrenhersteller gibt (von den in Verstärkern verwendeten Röhren wird zur Zeit keine in den USA hergestellt). Die verschiedenen Anbieter von Röhren beziehen ihre Röhren von einem oder mehreren dieser Hersteller. Mit anderen Worten, alle kaufen bei denselben Quellen. Der Unterschied zwischen den angebotenen Röhren besteht darin, welche Ausführung bei welchem Hersteller bezogen wurde und ob bzw. wie die Röhren getestet wurden. Manche Anbieter lassen gelegentlich ihre Röhren mit speziellen Features fertigen; im allgemeinen sind die Röhren jedoch alle gleich. MESA/Boogie stellt keine Röhren her. Wir beziehen unsere Röhren aus denselben Quellen wie die anderen Anbieter. An dieser Stelle enden allerdings auch die Gemeinsamkeiten. Was unsere Röhren abhebt, ist UNSER Testverfahren, und der Preis, zu dem wir sie anbieten. Wir sind äußerst wählerisch, welche Röhren wir in unseren Verstärkern verwenden. Wenn eine Röhre gut klingt, kaufen wir eine größere Menge, um sie auf ihre Zuverlässigkeit zu testen. Erst wenn sie sich weiterhin als zuverlässig und konstant in der Soundqualität erweist, ziehen wir in Betracht, sie zu benutzen. Wir sind anspruchsvoll, Hochleistungs-Equipment verlangt eben nach Hochleistungs-Bauteilen. Röhren-Tests sind für uns mehr als ein oberflächliches Ausprobieren oder ein Besuch in der nächsten Werkstatt mit einem Röhren-Messgerät. Soll sich eine Röhre wirklich für das "Home of Tone" eignen, erwarten sie hohe Herausforderungen wie High-Gain-Amps, menschliche Wesen mit Hämmern - und vor allem ROBOTUBE. Dieses Monster wurde von MESA/Engineering entworfen und von einem Raumfahrtunternehmen exklusiv für uns angefertigt. Robotube ist das leistungsfähigste und modernste Testgerät der Industrie - mit der Intelligenz eines Computers und den "Ohren" eines Musikers. Robotube führt sieben exakte Tests für jede Endröhre durch und analysiert ihre Leistungswerte - so genau, dass dabei sogar ihre Lebenserwartung vorausgesagt werden kann.



    Die präzisen Ergebnisse der Tests werden gespeichert und später individuell für jede Röhre ausgedruckt. Es gibt jedoch ein paar Faktoren, die nur ein Mensch (mit einem Hammer) festellen kann. Nach den Tests für Nebengeräusch- und Mikrofonie-Verhalten folgt er dann - der MESA Hammer-Test! Jede Röhre wird auf Schockeinwirkungen und Vibrationen getestet... bis zum schlimmsten denkbaren Szenario - ein Amp kippt bei voller Leistung vorne über. Mensch und Maschine testen bei Boogie, das macht den Unterschied.

    Auch hier kommt es aufs Testen an. Jede unserer Vorstufen-Röhren wird in einem Boogie-Amp unter Hochspannung zum Glühen gebracht und schockgeprüft. Die Vorstufen-Röhren, die letztlich in den Verkauf wandern, sind die bestklingendsten und leistungsfähigsten für unsere Verstärker. Oft sind unsere Qualitätskriterien für die ganze Branche ein Vorteil, so ist z. B. die aktuelle 12AX7 aus russischer Fertigung auf die Leistungsansprüche unserer Amps zugeschnitten. Alles dreht sich um Ton, Verstärkungsqualität, Nebengeräusch- u. Mikrofonieverhalten und wie die Röhre auf Erschütterungen bei vollem Gain und Spannungen im Grenzbereich reagiert. Am Markt gibt es eine ganze Reihe von verschiedenen 12AX7-Typen, nur wenige genügen unseren Spezifikationen. Wenn man eine "Non-Boogie"-Vorstufen-Röhre verwendet, kann es sein, dass der Amp anschließend leblos klingt. Ein Verstärker ist eben nur so gut wie sein schwächstes Glied. Sogar eine einzelne Röhre kann den Unterschied ausmachen.

    Was, außer dem Preis, ist der Unterschied zwischen einer 12AX7 und einer SPAX7?
    Was die SPAX7 doppelt so teuer macht ist, dass es sich bei ihr um die Creme de la Creme der 12AX7 Produktion handelt. Die SPAX7 ist eine 12AX7, die sich in Tests als extrem mikrofonie- und nebengeräuscharm erwiesen hat. Verwendet man sie innerhalb der relevanten Gain-Stufen wird man bei stark verzerrten High-Gain-Sounds weniger Rauschen und eine geringere Neigung zur Mikrofonie feststellen. Haben Sie sich in den Sound eines Dual Rec mit unseren 6L6 verliebt und sollte es an der Zeit für einen Röhrenwechsel sein, möchten wir, dass Sie exakt d i e s e n Sound auch von Ihrem nächsten Satz 6L6 erhalten. Viele glauben, die Bias-Einstellung des Amps mit jedem Röhrenwechsel neu justieren zu müssen. Das ist richtig, wenn Sie keinen Boogie besitzen und Röhren mit konstanter Kennlinie nachkaufen können. Unsere Verstärker sind "fixed biased", also fest auf den richtigen Bias-Wert eingestellt (bis auf einige Modelle mit automatischer Bias Anpassung) und wir bieten nur Röhren an, die vom Ruhestrom unserer Bias-Einstellung exakt entsprechen. Boogie-Röhren fallen in ihren Toleranzen so gering aus, dass Sie problemlos Röhren austauschen können. Solange in Boogie-Amps auch Boogie-Röhren verwendet werden, brauchen Sie sich also um die Bias-Einstellung keine Gedanken zu machen.

    Kann man Boogie-Röhren auch in anderen Verstärkern verwenden?
    Jeder kann von der Qualität unserer präzise getesteten Röhren profitieren. Allerdings haben die meisten Hersteller ihre Amps nicht so abgestimmt, dass man die Röhren einfach austauschen kann, ohne die Bias-Einstellung von einem Techniker für den neuen Röhrensatz nachprüfen zu lassen.

    Kann man Röhren anderer Anbieter in Boogie Amps verwenden?
    Wir raten davon ab, Röhren anderer Anbieter in unseren Verstärkern zu verwenden, bei Neugeräten erlischt damit auch der Garantieanspruch. MESA/Boogie ist in erster Linie Verstärker-Hersteller und da unsere Amps besonders hohe Anforderungen an die Röhren stellen, sorgen wir dafür, dass solche Röhren verfügbar sind. Wir verkaufen ausschließlich Röhren, die unseren Spezifikationen entsprechen, andere werden ausselektiert. Jedes Mal, wenn man mit anderen Röhren experimentieren würde, wäre man gezwungen einen neuen Bias-Abgleich zu machen, um die optimale Funktion des Amps zu gewährleisten. Ist jedoch "alles Boogie", dann ist eben perfekter Sound garantiert.

    Wenn Boogie keine Röhren anbietet, die "heißer" sind, was bedeuten dann die Farbcodes auf den Leistungsröhren?
    Es gibt sieben verschiedene Unterteilungen, die unterschiedliche Ruhestromwerte repräsentieren. Der Grund für diese Unterteilungen ist ein so präzise wie nur möglicher Abgleich von Röhrenpaaren etc. für den Betrieb in Gegentakt-Endstufen. Es ist eine Sache der Spezifikation, nicht des Sounds. Moment mal... erst wird behauptet Boogie Röhren bieten konstante Werte und dann erzählt ihr, dass es bei einigen Röhren sieben verschiedene Ruhestrom-Kenndaten gibt. Was denn nun? Wer sich intensiver mit Elektronik beschäftigt weiß, dass man es nicht immer mit präzisen Messwerten zu tun hat. Solange der Arbeitspunkt innerhalb gewisser Toleranzen liegt, erfüllt er die Spezifikation. Die Streuungen, die wir für unsere Röhren akzeptieren, sind so gering, dass diese verschiedenen Werte eine perfekte Funktion und Soundqualität der Röhren untereinander gewährleisten. Wir matchen Paare bestimmter Röhren, um im Gegentaktbetrieb dieser Röhren einen präzise abgeglichenen Ruhestromfluss zu erhalten. Gematchte Endröhren (mit Ausnahme der EL-84) sind das A und O, um die maximale Leistung und Sound eines Amps zu garantieren. Dennoch, Amps mit mehr als einem Endröhrenpaar brauchen nicht unbedingt Duette derselben Ruhestromkategorie. In einem Dual Rec Solo Head beispielsweise befinden sich zwei Röhrenpaare. Die Röhren in den beiden inneren Sockeln arbeiten zusammen sowie die beiden in den äußeren (von links nach rechts sind das die Röhren 1 und 4 bzw. die Röhren 2 und 3). Ab Werk ist dieser Verstärker beispielsweise mit vier grau gekennzeichneten Röhren bestückt. Beim einem Röhrenwechsel kann man z. B rot markierte für die inneren Sockel verwenden und blau markierte für die äußeren. Aufgrund der geringen Toleranzen ist dies ohne jegliche Einbussen in Klang oder Leistung möglich. Beachten Sie, dass beim Austausch der farbkodierten Endröhren es am besten ist, die Röhren in Pärchen zu wechseln.

    Röhrenwechsel sind manchmal Notwendigkeit,manchmal kann man mit ihnen ein wenig experimentieren. Beispielsweise wenn man einen Boogie Amp mit Bias-Umschaltung für 6L6 und EL-34 Röhren besitzt. In diesem Fall können Austauschröhren Gold wert sein. Probieren Sie einmal die verschiedenen Endröhren, mit denen ein Amp wie der Heartbreaker betrieben werden kann und hören wie unterschiedlich der Sound ausfällt (Es stehen 6L6 STR-430, 6L6 STR-454 und 5881 STR-425 zur Wahl, oder auch 6V6 STR-41 im Tweed Modus; mit umgeschalteter EL-34 Bias-Einstellung ebenfalls EL-34 STR-442 -ein völlig neues Feeling).

    Mit alternativen Röhrentypen lässt sich die klangliche Vielseitigkeit des Amps im Handumdrehen erweitern. Ersatzröhren sollte man jederzeit zur Hand haben. Wenn man mit seinem Amp (sei es ein Boogie oder nicht) unterwegs ist und keine Austauschmöglichkeit besitzt, ist es, als ob man ein Auto ohne Ersatzreifen fährt. Jahrelang kann es gut gehen, aber irgendwann steht man auf dem Schlauch!

    Röhrenverstärker liefern einen Ton und ein Feeling, den Solid-State-Amps oder Modeling-Amps nicht bieten können. Bleiben wir beim Vergleich mit den Autos, auch hier ist eine Wartung gelegentlich notwendig und manchmal sind Ersatzteile von Nöten (Röhrenwechsel in bestimmten Abständen, abhängig von der Einsatzhäufigkeit). Bei Boogie-Amps ist die Diagnose und die Behebung von Röhrenproblemen schnell und einfach möglich (lesen Sie hierzu den Troubleshooting-Teil). Jeder, der eine Glühbirne auswechseln kann, ist auch in der Lage die Röhren seines Boogie zu tauschen. Wer einen Röhrenverstärker besitzt, sollte stets einen Satz Ersatzröhren (und Sicherungen) zur Hand haben. Und wer einen Boogie mit unterschiedlichen Röhrenoptionen besitzt, wird sich vielleicht verschiedene Sets zulegen.


    Soweit die Betrachtung. Hier im Thread waren ja einige User unterwegs, die sicher deutlich mehr Ahnung von Röhren habe als ich … und … mit dieser Ahnung kann man durchaus jederzeit seien eigenen Weg gehen, da spricht absolut nichts dagegen. :great: Ob und wie weit dies für den Normalsterblichen gilt … lassen wir mal offen. Jedoch kann ich vom Besuch bei MESA berichten, dass mir für den Durchschnittsanwender die Aussagen sehr plausibel vorkommen und es sich vor allem nicht nur um einen Marketing Gag/Spruch handelt. Bei MESA wird tatsächlich um die Röhren ein Riesen Aufwand betrieben, der zum einen Personalressourcen verbraucht, als auch nicht unerheblichen Ausschuss produziert. Damit ist für MESA Röhren sichergestellt, möglichst nah an den von MESA designten Ton des Verstärkers ran zu kommen und beim Röhrentausch keine Überraschungen zu erleben.

    Hier jetzt noch mal die gängigen Typen im Überblick:

     
    gefällt mir nicht mehr 14 Person(en) gefällt das
  3. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.350
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.097
    Kekse:
    50.982
    Erstellt: 20.02.14   #123
    Aktuell sind die Mesa Vorstufenröhren doch JJs (Slowakei) und keine Sovteks (Russland)?

    Aber letztlich entspricht der Text genau dem, was ich hier schon geschrieben habe. Mesa kauft Standardware ein und selektiert dann selbst. Die Selektion wird dort genauso vorgenommen, wie bei anderen seriösen Röhrenhändlern auch - sprich, die Röhren werden kurz eingebrannt, es wird auf "Mikrofonie/Rauschen" geprüft und ein "Klopftest" gemacht. Endstufenröhren werden gematched.

    Was ich wirklich krass finde, ist die Aussage, dass die Garantie für Neugeräte erlischt, wenn man andere Röhren als Mesa gelabelte Röhren einbaut. Damit hat meiner Meinung nach Mesa den Vogel abgeschossen und auch das bestätigt nur das, was ich hier schon geschrieben habe. Niemand, der halbwegs Ahnung hat, würde einen plausiblen Grund dafür nennen können, warum insbesondere andere 12AX7 Typen in der Vorstufe in irgendeiner Art und Weise eine "Gefahr" für den Amp darstellen können und damit das Ende der Gewährleistungsansprüche begründen. Damit wird einfach mit der Unwissenheit der Käufer Kohle gemacht - und ja, sie werden quasi dazu "gezwungen", die überteuerten Mesa Röhren zu kaufen. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht natürlich eine clevere Geschäftsidee. Aus Sicht der etwas besser informierten Kunden eine Frechheit!
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    20.850
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.463
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 20.02.14   #124
    :hail:
    Feierabendlektüre!!!

    Danke Dir, Martin! That saved my day....
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    18.12.18
    Beiträge:
    6.270
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    801
    Kekse:
    28.847
    Erstellt: 20.02.14   #125
    Das müsste man dem Kunden aber auch erst einmal nachweisen und das dürfte sich als ehr schwierig erweisen wenn der Amp mit den "originalröhren" beim RMA eintrudelt :D Defekte an Amps, die theroretisch durch defekte Röhren auftreten können, können aber auch durch andere Umstände eintreten. Nicht zu vergessen das der Transport der Amps aus USA hier her auch nicht spurlos an den Kolben vorbeigehen muss, was auch jedem einleuchten sollte. Was das "erahnen" der Lebensdauer von Röhren angeht ist das nix wirklich neues bei Röhrentestern, im Gegenteil nur wirklich verlässlich und seriös ist da nix. Das zu erwähnen gehört aber wohl zum Marketingtamtam und sollte, denke ich zumindest, auch als das aufgefasst werden.

    Trotzdem prima das sich dazu, geäußert wurde, auch wenn die Sache nicht besser wird wenn man Selektion auf Mikrofonie (und Rauschen) öfter als wirklich nötig erwähnt wird. Doch das eine Selektion von Röhren bei Ampherstellern ehr Standard ist (zumindest bei den meisten Amp-Herstellern) sollte auch mal erwähnt werden, denn es hat ja nen Grund warum Mesas auch nicht generell weniger Defekte haben als Amps anderer Hersteller, gerade und auch die Röhren betreffend. Ob die Hersteller nun selbt selektieren, oder die Selektion nun Spezialisten wie TAD überlassen (als Hersteller kauft man da im übrigen recht günstig ein ;)) ist ja auch Wurscht. Was ich aber auf jeden Fall auch nicht unerwähnt lassen will ist, dass das Umlabeln von Röhren und der sehr teure Weiterverkauf ja auch keine Mesa-Exclusive Sache ist, zbs Engl macht das auch um nur mal einen Amphersteller zu nennen.

    Grüßle RObi
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.350
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.097
    Kekse:
    50.982
    Erstellt: 20.02.14   #126
    Den Gedanken zum Thema "Nachweisen" hatte ich auch schon.
    Aber die Leute, die wirklich Mesa Röhren kaufen, weil sie glauben, dass mit anderen Röhren der Amp kaputt gehen könnte, werden sich ja sowieso vor diesen hüten.
     
  7. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.272
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.569
    Kekse:
    289.953
    Erstellt: 20.02.14   #127
    Ich habe das Dokument nicht übersetzt, aber ich würde vermuten, dass das was da als Garantie übersetzt ist, eher Support lauten sollte.

    Mit andere Worten …" Wenn ihr andere Röhren reinstopft, dann glaubt bitte nicht, dass wir uns auf den Kopf stellen um mit Euch den gewohnten Ton zu suchen …"

    Ansonsten ist auch zu bedenken, dass Garantie, Gewährleistung und Support sich von Land zu Land ganz schön unterscheiden. Hier wäre also wieder Meinl gefragt eine Aussage zu treffen.

    In Bezug auf die Farbcodes der Endstufen Röhren wissen wir jetzt auch nicht, welches Fenster bei der Selektion aus der kompletten Bandbreite der möglichen Röhren-Werte getroffen wird.

    [​IMG]

    Hier wird bei Electro Harmonix in New York sortiert. Die arbeiten mit - ich glaube - 12 Werten. Würden die MESA Farben in der Mitte liegen, dann wären wahrscheinlich auch #1 und #12 nicht so weit entfernt. Angenommen MESA liegt mit ihrer Selektion zwischen 1-5, dann wäre 12 im Zweifel schon deutlich weiter weg.

    Und die Grundfrage bleibt .. Eine selektierte MESA Röhre entspricht welchen Werten anderer frei zu kaufender Röhren?

    In Bezug auf die Vorstufen Röhren … Da MESA ja mehrere Gain Stufen aufeinander legt (Cascading), macht eine Röhre die andere als die geplanten Frequenzen durchlässt - zumindest vom Klang und der Empfindlichkeit gegen sich verstärkende Einsteuungen - durchaus einen Unterschied. Da wir ja beim Circuit Board und den Anteilen "freier Verdrahtung" auch schon mal "gelernt" haben, dass da viel Finetuning betrieben wird um die richtigen Frequenzen "auszubremsen bzw. zu hofieren", ist auch dort der durch Röhren ausserhalb der MESA Spezifikation wahrscheinlich wahrnehmbar.

    UND jetzt der Kern meiner Ausführung: So wie ich die Jungs dort kennen gelernt habe, sind sie "versessen" auf ihren Ton. Alles was nicht genau so klingt wie das "Master" ist schlecht (= kaputt), obwohl es dies mit neutralem Blick gar nicht sein müsste, ja vielleicht uns sogar gefallen würde !! Jedoch glaube ich fest, dass ein Teil ihrer "Aversion" gegen Verstärkerkomponenten die sie nicht selbst kontrolliert haben darauf beruht, dass sie damit potentiell "ausserhalb" ihrer Tonwelt landen.

    Gruß
    Martin
     
  8. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.350
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.097
    Kekse:
    50.982
    Erstellt: 20.02.14   #128
    Ich kann dazu nur sagen, dass ich im Rectifier selektierte JJs und Mesa 12AX7 getestet habe und die JJs im Schnitt weder anders noch schlechter klangen. Mit chinesischen Shuguang dagegen würde ich den Rectifier nicht bestücken, da klingt er mehr nach Kreissäge.
     
  9. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    9.010
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.607
    Kekse:
    50.881
    Erstellt: 20.02.14   #129
    Das Rätsel scheint Dirk von Tube-Town anhand originaler MESA Röhren ausgemessen zu haben, man kann bei ihm MESA spec'd Röhren bestellen, muss halt bei der Bestellung mit angeben welche Farbe...
    Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen das man eigentlich fast alles reinstopfen kann was auf dem Markt verfügbar ist weil die Rectifier meist in einem sehr konservativen Bereich laufen (20-24mA @ 480V in Bold, ca 30mA @410V auf Spongy) und ein Rectifier auf Dampf (45-48mA) klingt tatsächlich anders, die Linearität der Endstufe schwindet etwas (man kennt nun einen Unterschied ob halblaut gespielt oder aufgerissen), dafür gewinnt der Amp an Dynamik, Biss und mehr Obertöne.. aber das gefällt halt mir und nicht Mr. Smith...Achja, es gehen auch JJ 6V6 in einem Rectifier, das ist etwas das die Jungs von MB garantiert noch nicht probiert haben.. gibt einen dicken süßen Sound, nicht das metallisch Krachen einer kalten 6L6 Stufe
     
  10. DieterWelzel

    DieterWelzel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.04.11
    Beiträge:
    5.879
    Ort:
    Siegburg
    Zustimmungen:
    2.991
    Kekse:
    44.920
    Erstellt: 20.02.14   #130
    Bitte nicht die freiwillige Herstellergarantie, bei welcher der Hersteller die Voraussetzungen an seine eigenen Bedingungen knüpfen kann, mit dem gesetzlichen Gewährleistungsrecht in einen Topf werfen. Das sind zwei völlig verschiedene Dinge! Danke!
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  11. Hind

    Hind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.05.19
    Beiträge:
    2.279
    Zustimmungen:
    633
    Kekse:
    17.363
    Erstellt: 20.02.14   #131
    Absolut richtig, selbst wenn die billigsten chinesischen Röhren in den Mesa packst, erlischt die gesetzliche Gewährleistung noch lange nicht. Die Amis sind bei sowas immer etwas seltsam und machen teilweise haarsträubende "Warranty"-Angaben. Unsere in Deutschland völlig normale Gewährleistung (im Volksmund auch Garantie) muss ein Kunde in USA bspw. für Elektrogeräte erst für teures Geld zukaufen. Mesa gibt aber pauschal 5 Jahre auf Amps und 6 Monate auf Röhren. Auch das ist ein Service, den man von Mesa sowohl in den USA als auch in den anderen Ländern (bspw. über Meinl) mitbekommt.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.350
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.097
    Kekse:
    50.982
    Erstellt: 20.02.14   #132
    Äh, ich hab nur das übernommen, was vorher hier gepostet wurde. Da war von "Garantie" die Rede. Das ist kein rechtlich einwandfreier Begriff. Daher ging ich mal davon aus, dass darunter die Gewährleistung gemeint ist, was man gemeinhin im Volksmund "Garantie" nennt.
    Dass dieses "Garantie" auch quasi frei übersetzt wurde, wusste ich zu dem Zeitpunkt auch nicht. Darauf hat Hack_Meck erst nach meinem Beitrag hingewiesen. Was euch wohl entgangen ist...
    Also kein Grund zur Aufregung!
     
  13. DieterWelzel

    DieterWelzel Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.04.11
    Beiträge:
    5.879
    Ort:
    Siegburg
    Zustimmungen:
    2.991
    Kekse:
    44.920
    Erstellt: 20.02.14   #133
    Keine Sorge, ich habe mich nicht aufgeregt, sondern nur vorsorglich noch einmal klargestellt, dass es sich hier um eine Fehlinterpretation handelte. ;)

    PS: Lesenswert in diesem Zusammenhang http://www.e-recht24.de/artikel/ecommerce/76.html
     
  14. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.272
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.569
    Kekse:
    289.953
    Erstellt: 20.02.14   #134
    Hi,

    Ich habe dann mal die Zeit genutzt und nachgefragt.

    Wir können das Thema - genau wie von Hind beschrieben - enträtseln (und beiseite legen).

    In die Richtung ist Meinl auch gegangen. :D (Hind, Guter Treffer!!) Wie ich oben geschrieben habe, offensichtlich ein Übersetzungs-Lapsus weil Wort für Wort ohne Anpassung des Kontext übersetzt wurde. Und ich glaube immer noch, dass damit durchaus "gemeint ist …" Es gibt keine Garantie, dass er dann noch so klingt und arbeitet wie ihn Mr. Smith entwickelt hat …" - Es erlischt die Garantie auf "den Mesa Ton".

    Vielleicht lässt sich ja noch mal an die englische Version rankommen.

    Gruß
    Martin

    P.S. Und richtig, Die Nachfrage kam - wie ich finde zurecht - von Myxin, der den "Transfer" von meinen (übernommenen) missleitenden Text in seine Frage übernommen hat. :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  15. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.272
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.569
    Kekse:
    289.953
    Erstellt: 22.02.14   #135
    N´Abend

    Vielleicht noch ein paar "schöne" Dinge zum Abschluss ?

    Wie ihr ja wohl mitbekommen habt, wird es den King Snake als Limitierte Auflage dieses Jahr geben.

    Damit wir wissen wo wir herkommen, hier eine Demo des Mark I ..



    Der KING SNAKE, Replika des legendären MK I, handsigniert von Randall Smith und Carlos Santana, ist jetzt schon heiß begehrt. Es werden für Deutschland und Österreich lediglich 20 Verstärker zur Verfügung stehen. (Er war bei Thomann mal kurz gelistet, derzeit kann ich ihn jedoch nicht finden :nix: … dafür gibt es alle nötige Information auch bei Meinl - hier ...

    [​IMG]

    Hier der Mesa eigene "Vintage Mark 1" …

    [​IMG]

    Eng mit der Geschichte von MESA ist ja auch Carlos Santana verbunden, der mehr als Zufall im Laden von Randy einen umgebauten Princeton gespielt hat. Hier im Video geht es natürlich um den Verstärker, aber auch um einen sehr interessanten Denkansatz der sich mit "Sustain" beschäftigt. Die Frage, wie man die (Spiel)-Eigenschaften von "aufgerissenen" Verstärkern bei "annehmbarer" Lautstärke erreichen kann - ohne den Verstärker in Decken, Teppiche und Jacken einzupacken …



    Hatte ich Euch ja schon mal gezeigt, hier steht die Sonderauflage noch einträchtig zusammen …

    [​IMG]

    Daher machen wir jetzt auch noch mal einen Abstecher in die Fabrik und lassen die Tour mit ein wenig Cabinet Porn ausklingen …



    Gruß
    Martin


    P.S. Zufällig jemand mit einem Mark V hier .. der mir anhand von den King Snake Videos auf der MESA Youtube Seite, oder alten Mark I Videos verraten kann, ob das Mark I Setting vom "Fünfer" da dran kommt … Ich befürchte ich muss da demnächst mal ein wenig Geld investieren ..
     
    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  16. matzefischmann

    matzefischmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.03
    Beiträge:
    2.718
    Zustimmungen:
    1.097
    Kekse:
    13.970
    Erstellt: 22.02.14   #136
    Ich!
    Den Mark I kenne ich nicht aus eigener Erfahrung, kann mich deshalb nur auf Sounds aus dem Netz berufen, aber ich denke schon, dass eine große Ähnlichkeit da ist. Ich nutze meinen Mark V an Boxen mit V 30 und habe somit logischerweise wieder einen anderen Sound.
    Wenn du den Mark V antestest, dann achte drauf, dass eine passende Box am Top hängt (der Combo wäre mir zu schwer...) und nimm viel Zeit mit, um die umfangreichen Bedienmöglichkeiten einsetzen zu können.

    Ganz allgemein finde ich den Mark V einen hervorragenden Amp, der unglaublich viele sehr gute Sounds bietet.

    Grüße
    Matze
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  17. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.272
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.569
    Kekse:
    289.953
    Erstellt: 10.02.15   #137
    Ich habe ja nach der NAMM 2014 einen Mark V gekauft. Jetzt nach der NAMM 2015 wohl mal Zeit ein Resümee zu ziehen.

    Seit ca. 3 Monaten drehe ich nicht mehr so viel an den Knöpfchen und habe meine Grundeinstellung gefunden (bezogen auf den Raum) Ebenso kann ich jetzt Wünsche der Gäste umsetzen, wenn sie mir beschreiben welchen Änderungen sie am Sound gerne haben wollen.

    Der hat sich wunderbar eingelebt und verträgt sich auch hervorragend mit dem Fender. Mit andere Worten - ich habe mich mit dem Abstecher wohl selbst ins GAS getrieben …

    [​IMG]

    Gruß
    Martin
     
Die Seite wird geladen...