Brauche Rat von Berufsmusikern (SSE)

von e(motion)string, 21.03.06.

  1. e(motion)string

    e(motion)string Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    16.05.07
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 21.03.06   #1
    Hallo,

    Ich zeige mittlerweile die Anfänge eine Sehenscheidenentündung auf. Logisch dass jetzt sofort die ersten Antworten kommen, dass ich sofort aufhören soll spielen u.s.w.
    Nur leider geht das aufgrund der Situation nicht. Denn ich habe erst vor kurzem mit einem Musikstudium angefangen und bin gleich in die Mitte versetzt worden und muss nun einiges nachholen (auch Repertoir der Band). Ich wollte nun fragen ob es hier Berufsmusiker, Studenten oder andere Musiker mit einer circa 8 stündigen täglichen Übungszeit die ähnliche Probleme hatten und was für Lösungen/ wege ihr habt um die SSE wieder zurückzuführen und dann auch nicht mehr aufkommen zu lassen. Ich habe im übrigen die übungszeit innerhalb 6 monate langsam gesteigert also sollte es nicht eine plötzliche überlastung sein. ach ja hat jemand erfahrungen mit kortison gemacht? mir hat das nämlich ein arzt gleichmal ins handgelenk gespritzt (ich war zu überrumpelt um das zu überdenken).

    vielen dank im voraus

    ps: ich spiele gitarre UND klavier, dass ist auch der grund warum ich dass hier poste und nicht in eine instrumentenplauderecke

    Edit: ich wollte noch sagen, bevor mein thread geclosed wird, dass ich weiss dass es viele threads über sse gibt allerdings werden in allen (die ich kenne) einfach nur tausendmal wiederholt, dass man 2 wochen nicht mehr spielen soll.
     
  2. Paganono

    Paganono Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.04
    Zuletzt hier:
    9.10.16
    Beiträge:
    556
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.125
    Erstellt: 22.03.06   #2
    Ja was sollen wir dir sagen?

    Sehnenscheidenentzündung kann u.a. zu wenig einwärmen oder falsche haltung als ursache haben, aber da kann dir ein Arzt wohl mehr zu sagen.

    Ich habe einmal Kortison gegkriegt und will es wirklich nicht mehr haben, egal gegen was. Das Zeug hat komische Nebenwirkungen.

    wenn du unbedingt spielen musst spiel langsam, ganz langsam, arbeite an deiner Fingertechnik oder Unabhängigkeit, Blattspiel, oder einfach mal 'ne Woche Theorie pauken.

    Irgendetwas Transkribieren, schreib doch mal die Overture aus der Zauberflöte um für Konzertgitarre, oder als Jazzstandard oder so etwas.

    Man kann genug tun ohne ein Intsrument anzufassen.
     
  3. e(motion)string

    e(motion)string Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.05
    Zuletzt hier:
    16.05.07
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 22.03.06   #3
    Ich habe evtl an entspannungsübungen für die finger ohne instrumente gedacht und ähnliches...

    was hatte denn das kortison für nebenwirkungen?

    ich spiele jetzt heute je nur eine halbe stunde gemässigt gitarre und klavier und versuche dann das zu steigern, mal sehen wies geht. theorie pauken mach ich sowieso schon als kompensation blöd ist nur dass ich da nicht halb so viel nachzuholen habe wie praktisch...