Brauche Tipps beim Verstärkerkauf

von alex-sylvester, 22.04.06.

  1. alex-sylvester

    alex-sylvester Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    22.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.06   #1
    Hallo Bass - Fans,
    Ich bräuchte etwas Beratung beim Verstärkerkauf. Ein Grundproblem ist, dass ich mit vielen Fachausdrücken nichts anfangen kann. Deshalb habe ich nach einer Info gesucht, die erstmal über die technischen Grundlagen des (Bass-)Verstärkers informiert. Habe aber nichts gefunden. Vielleicht hat da jemand einen Tipp, wo man sich da ein bißchen schlau machen kann ?
    Den Amp+Boxen Beratungsfragebogen habe ich gelesen -- aber da habe ich schon das Problem - es gibt viel Fachchinesisch (Wirkungsgrad, Belastbarkeit, Impedanz , Ohm - ist Maß für Widerstand - aber was heißt das für die Boxenwahl, EQ, inwiefern ist die Größe und Boxenzahl wichtig 4x10er, 1x15 etc. ? etc.).
    Kurz mein praktisches Problem: In verschiedenen Shops kriege ich verschiedene Empfehlungen, und kann nicht beurteilen, ob mir der Verkäufer nur sein Sonderangebot andrehen will, oder obs ein guter Ratschlag ist.
    Was ich will: Bin fortgeschrittener Wiedereinsteiger, spiele einen Fender Jazz Bass 4 S.,
    Band spielt Oldies, Rock und Soul, brauche Leistung auch für Auftritte, Klang soll Sound meine Basses und Spielweise rüberbringen, wegen der Flexibilität ist Top + Box glaub ich besser als Combo, darf zwischen 800 - ca. 1500 € kosten. Das Teil muß nicht alle Schikanen haben, soll aber robust sein, dh. nicht reperaturanfällig, nicht allzu schwer + Rollen, da der Rücken schon mal zwickt...
    Wäre sehr nett, wenn mir diesbezgl. jemand Tipps geben könnte ! Danke !
    Alex-Sylvester
     
  2. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 22.04.06   #2
  3. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 22.04.06   #3
    moin alex,

    shavo kann mit H&K schon richtig liegen, hat allerdings den QC-415 vergessen ;) der (m.e., hätte selbst gern einen) den besten kompromiss aus moderner technik, wartungsfreiheit, geringem gewicht, übersichtlicher aber effektiver bedienung und ... eher dreckigem vintage-röhrensound (natürlich ohne tubes) und damit sind wir beim problem
    darstellt.
    willst du vielleicht eher einen typischen (gibt´s so eigentlich auch nicht) transen-sound ... clean ... hifi ... ?
    das geht natürlich am besten, wenn du deinen jazzi schnappst und verschiedene läden (oder einen riesengroßen) abklapperst.
    nichtsdestotrotz: zum einkreisen noch ein bischen mehr info zur soundvorstellung - geht ja um einen kleinen haufen geld.
     
  4. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 22.04.06   #4
    deswegen hab ich ja auch noch roland als alternative angeboten. mit nem roland biste eindeutig flexibler. ich kann den cube100 mein eigen nennen (mein bester freund, basskollege und nachbarbesitzt ihn). der cube 100 hat auch diese superflat einstellung. dabei kommt der charakteristische ton des basses sehr gut zur geltung. wird bei den DBs dann wohl nicht anders sein:great:!
     
  5. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 22.04.06   #5
    das problem kriegen wir schon auf den lösungsweg, wenn das bischen mehr input kommt. mein erster bass war übrigens ein recht billiger hohner sl-100b (j-type), der seinen sound plötzlich an einer uralten echolette bekam ... :p

    edit @threadersteller: habe mich von shavo zum fachsimpeln ablenken lassen, deshalb noch kurz zum "fachchinesisch". da existieren etliche threads und meinungen - deshalb nur meine meinung: natürlich bewegen 4x10 mehr luft aufgrund der größeren membranfläche, sprechen zumindest in der theorie schneller an und eine klassische kombination mit einem 15er (oder 2 12er .... ) ist flexibler.
    steht das auf deiner prioritätenliste oben oder geht´s dir primär um einen adäquaten guten sound, der im mittleren/größeren rahmen wahrscheinlich sowieso über pa unters volk gebracht wird?
    ich bin nicht der boxenpapst, gehe allerdings davon aus, dass wir bei einer vergleichbaren stacklösung zumindest dein limit schrammen (und lasse mich von auf diesem gebiet versierteren kollegen gerne belehren ;) ).
     
  6. alex-sylvester

    alex-sylvester Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    22.01.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.06   #6
    Erstmal Dank an Shavo und d`Averc für die Antworten. :great:

    Ich habe inzwischen über Electricbass.ch von Constantin zwei gute Tipps zur allgemeinen Erstinfo bzgl. Bass - Amps:
    Wikipedia; Stichwort Verstärker, und noch besser und auf Bass Amps zugeschnitten von
    Rainer Böttchers ein prima Artikel auf www.justchords.de/bass/faq/amp.html
    Letzterer Artikel - falls er nicht sowiesoschon bei den Bassern hier bekannt ist - m.E aus
    meiner Laiensicht - sehr zu empfehlen !

    Grüße alex - sylvester
     
  7. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.535
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.422
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 26.04.06   #7
    Bei Boxen sind 12-Zoll-Lautsprecher für relativ unverfälschte Klänge bekannt - dabei ist eine Kombination mit einem hochwertigen, regelbaren Hochtöner angesagt. Für die entsprechende Lautstärke ist außer einem relativ leistungsstarken Verstärker (je nach Lautstärkewünschen sind für Liveeinsätze min. 200-300W RMS zu empfehlen - "RMS" ist sowas wie Dauerleistung) eine größere Membranfläche der Lautsprecher wichtig.
    Deshalb würde ich mindestens zwei 12-Zöller empfehlen.

    Damit das Ganze nicht zu schwer wird gibt es Lautsprecher mit Neodym-Magneten, die sich durch ein wesentlich geringeres Gewicht als übliche Magneten auszeichnen. Eine 2x12-Zoll-Box muss dann nicht mehr als 25-30kg wiegen.
    Bei Verstärkern sind in der gehobenen Klasse SWR, Trace Elliot und evtl. auch Gallien & Krueger für relative cleane Wiedergabe bekannt. Wobei dann eine "half-stack"-Kombination (Topteil und Box) schnell mal über 1500€ kostet.

    Insofern sind die Roland-Combos sicher eine gute Alternative oder eben Combos der genannten drei Marken. - Die Hughes & Kettner-Sachen dagegen sind - so sehr ich den Sound mag - nach meiner Einschätzung eher als klangverändernd einzustufen, also nicht klangneutral.

    Das Ganze nur als Hinweis und wie d'Averc sagte solltest Du am besten selbst ausgiebig Testen gehen.
     
  8. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 26.04.06   #8
  9. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 26.04.06   #9
    Danke das du mich drauf aufmerksam machst, ich wollte ja hier auchnoch eine Begriffserklärung schreiben zu dem Fragebogen damit auch jeder das Fachchinesisch verstehen kann wenn er möchte.
    Ich werd mal daran arbeiten.

    Als Empfehlung würde ich den SWR Super Red Head in den Raum werfen, ist am oberen Limit vom Preis, aber sicherlcih über jeden Zweifel erhaben.

    Wenn dir allerdings 2x10er reichen wäre mein ultimativer Tipp ein SWR Workingpro400 mit einer SWR Triad (1x15+1x10+Hochtöner)

    Beides recht teuer, ich bin mir aber fast sicher das du es nicht bereuen wirst, solltest du nciht auf Ampeg Sound stehen:great:
     
  10. Grooveaddict

    Grooveaddict Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    23.06.15
    Beiträge:
    106
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    49
    Erstellt: 28.04.06   #10
    Bzgl. Boxenwahl sind ja schon viele gute Tips aufgeführt. Wenn man nicht so schwer schleppen will und die Box nicht ohnehin schon Rollen hat, kann ich nur dazu raten sich ein einfaches Rollbrett anzuschaffen - gibt's in jedem Baumarkt zu erschwinglichen Preisen.
    Speaker-mäßig hab ich mich inzwischen - wegen des schnelleren Ansprechens - für 4x10er entschieden (hab auch schon 2x12er und 1x15'' + Tweeter gehabt), aber das hängt natürlich von der Musik ab, die du spielen willst.

    Wenn du also keine verfrickelten Sachen spielen willst und musst, unterschreib ich das so... :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping