Bubonix / Please, devil send me golden hair / 2007

von 7 Inch, 30.04.09.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. 7 Inch

    7 Inch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.05
    Zuletzt hier:
    24.03.13
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    77
    Erstellt: 30.04.09   #1
    [​IMG]

    Erscheinungsjahr: 2007
    Label: Nois-O-Lution

    1. Kaputt & weiter
    2. Fashion Tattoo
    3. Corazon con vivo vida
    4. Remontes
    5. Fuck love
    6. Kabhi Khushi
    7. Quick
    8. Never forget
    9. Snakebite
    10. Free love on rügen
    11. Code azuro

    Line - Up:
    Gesang: Thorsten Polomski
    Gitarre, Gesang: Sarah De Castro
    Gitarre, Gesang: Markus Klees
    Gitarre, Gesang: Nenad Grbavac
    Bass: Oliver Kunz
    Schlagzeug: Hermann Weier

    Ich bespreche hier die 2007er Scheibe „Please devil, send me golden hair“ der Hardcore-/Punkband Bubonix aus Limburg an der Lahn.

    Die Platte insgesamt ist enorm abwechslungsreich. Es reicht von Hardcore („Kaputt & Weiter") über Soundspielereien („Khabi Khushi“), Mitsing-Hymnen („Fashion Tattoo“, „Corazon con vivo Vida“) zu einem Instrumental („Code azuro“), welches die Platte am Ende ausklingen lässt. So ein abwechslungsreiches Album aus der Hardcore-Ecke in die Finger zu bekommen ist doch eher eine Seltenheit. Besonders interessant werden die Songs vor allem dann, wenn Sänger Thorsten Polomski beim Gesang von Gitarristin Sarah de Castro Unterstützung bekommt („Fashion Tattoo“). Die Texte behandeln fast durchweg ernste Themen wie zum Beispiel Gesellschaftskritik („Remontes“, „Quick“), Gewalt („Fuck Love“), Faschismus usw. Gesungen wird meistens auf Englisch, manchmal durchsetzt von einigen deutschsprachigen Phrasen, was den Songs aber eigentlich ganz gut zu Gesicht steht.
    Abgerundet wird das ganze von einem tollen Artwork und einem aufwendig gestalteten Booklet mit allen Texten und Fotos der Band.

    Wer nichts gegen Abwechslung und alternative Ideen im Genre hat und gerne mal ein Album im ganzen durchhört, der sollte mal ein Ohr riskieren. Dieser Crossover ist sicher nicht jedermanns Sache und für Szene-Leute ist es hier und da vielleicht zu viel des guten, aber mich persönlich begeistert das Album heute noch. Gerade die unterschiedlichen Facetten machen es für mich zu einem meiner Lieblingsalben.

    9,5 / 10
     
Die Seite wird geladen...