Bunddraht aus Edelstahl oder Sintom Spezial Bronze für Strat Neck ?

von taijutsu, 08.11.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. taijutsu

    taijutsu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.09
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Nähe Leipzig
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.002
    Erstellt: 08.11.19   #1
    Hallo,

    ich habe bei mir noch 2 Stratnecks liegen die neu bundiert werden müssen.
    Einmal einen 1984 Fender MIJ mit Palisandergriffbrett und einen Quaterson- Maple-Neck.
    Bei letzterem soll ein 3D Ebonit Griffbrett drauf.

    Bei uns war letzte Woche das erste mal eine Musikmesse in Leipzig, da habe ich die Gelegenheit gehabt
    mit einem Vertreter von Sintom zu sprechen - na ja soweit man das mit meinem holporigen English als Gespräch sehen kann:D-
    Natürlich habe ich mich gleich als Gitarrenbauer........geoutet und mich in Sachen Bundmaterial beraten lassen.
    Ergebniss: eine wirklich gut Bundzange und 2 Sätze Bunddrähte zum einem symbolischen Preis.:great:
    1 Satz - Edelstahl hatte ich eh vor mal für eine zu nehmen.
    1 Satz Sintom Spezialbronze SBZ 300125 2,5er, dieses Material wurde in den höchsten Tönen gelobt, bester Sound, sehr gute Haltbarkeit-
    Härter als 18%ige Neusilber Bünder , HG 160-180???

    Über den Sound kann man sowohl beu Neusilber, Edelstahl etc. im höchsten Mojo phlosophieren. Die eine hören das die anderen garnichts.........
    Denke mal dass es mit den Bronzebünden ähnlich gelagert ist, aber vielleicht hat ja jemand von euch eine Gitte mit diesen Bünden und gibt
    mir ein kurzes Review.

    Liebe Grüße
    Steffen
     
  2. Vester

    Vester E-Gitarren Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.10
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    8.737
    Ort:
    Norddeutschland
    Zustimmungen:
    4.066
    Kekse:
    78.781
    Erstellt: 08.11.19   #2
    Ich finde Edelstahlbünde (z.B. 2,2x1,4) hervorragend und hab damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Schön schmal, angenehm hoch, unauffällig, unkaputtbar und eben auch zu allen möglichen Gitarren/Bässen optisch passend.

    Vor allem kannst du eine halbwegs abgerundete Oberkante realisieren, die auch dauerhaft abgerundet bleibt. Den Vorteil merkt man recht deutlich, z.B. beim Benden oder beim Spiel und der Intonation in den hohen Bünden. (Da ist bei Neusilber die platte Bundoberkante ja teils breiter als das schwingende Stück der Saite lang ist:rofl:)

    Bronze oder Messing (oder was auch immer) kannte ich nur von alten Gitarren aus den 60-ern. Die sind mit heutigem Material aber nicht zu vergleichen, vor allem die elefantösen Bundstege mit den großen "Halbmonden" zur Verankerung und die pyramidenstumpfähnliche Form.

    Aber wenn deine Bronze in den höchsten Tönen gelobt wird (ist mit noch gar nicht aufgefallen), dann bundiere doch einen der beiden Hals mal damit?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. taijutsu

    taijutsu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.09
    Zuletzt hier:
    19.11.19
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Nähe Leipzig
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.002
    Erstellt: 08.11.19   #3
    Zu den Edelstahlbünden gibt es volles:great:
    Bei den Bronzebünden werde ich mal am Montag mit Adreas Rall telefonieren, der ist wohl der Deutschlandvertrieb von Sintom, so
    wie es verstanden habe.
    Vom angegebenen Härtegrad und meinem ersten Abbundversuch hehe ich mal davon aus, dass es sich um eine Art Glockenbronzelegierung handelt.
    Sind auf jeden Fall nicht die typischen Bünde für Acoustics, die habe ich schon verarbeitet, die gehen wie Butter.
    Aber diese neue Legierung ist fast schlimmer als die Stainles Steel:rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

mapping