Chromatische Gleichklang-Concertina

von Pesche_DACH, 12.11.19.

  1. Pesche_DACH

    Pesche_DACH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.18
    Zuletzt hier:
    7.12.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.11.19   #1
    Hallo zusammen,
    zuerst möchte ich mich kurz vorstellen. Ich habe das Rentenalter weit überschritten und habe mit Eintritt in die Rente mich meiner musikalischen Versuche erinnert. Irgendwann im Kindesalter Klavier (ganz schlimm, ich konnte die schwarzen Tasten nicht ausstehen), dann Akkordeon von Vater versucht (musste sehr pfleglich, am Besten gar nicht genutzt werden), und zwischendurch Mundharmonika. Und damit kam ich fast zwingend zur Stagi Hayden Duet Concertina. Über eine 36-Tasten Elise. Was ich bei diesem Instrument so toll finde, ich kann die schwarzen Tasten vergessen:D. Ein Tonartenwechsel erfordert keine Griffwechsel, sie bedarf nur einer Verschiebung des Anfangstons der Tonart und schon geht's weiter. Ansonsten wie ein Freebass-Akkordeon zu spielen. Und mit 1,5kg ein Leichtgewicht.
    Gibt es noch Benutzer solcher Hayden-Duet-Concertinas? ich fühle mich bezüglich Informationen und Diskussionen mit diesem Instrument ziemlich alleine. Und bin dabei, ein Unterforum zu suchen wo ich mich einordnen kann.
    Nebenbei beginnt mein Herz für eine diatonische Wiener Harmonika zu schlagen, aber das finde ich momentan doch etwas abwegig.
    Wäre interessant, Gleichgesinnte zu finden.
    Liebe Grüsse Pesche
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Jed

    Jed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.13
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    593
    Zustimmungen:
    531
    Kekse:
    3.741
    Erstellt: 09.12.19 um 18:33 Uhr   #2
    Hallo, Pesche,
    Willkommen im Forum und bei den Concertinaspielern!

    Mit dem Hayden Duet hast du dich mit dem jüngsten Mitglied der großen Concertinafamilie angefreundet. Und zwar mit einem aus dem englischen Zweig der Familie. Die deutschen Cousinen heißen Bandoneon, Carlsfelder oder Chemnitzer; die englischen Verwandten heißen English, Anglo-German, Maccann Duet oder Crane Duet. Sowohl in England als auch in Deutschland gab es gelegentlich Exoten, die eine klavierartige Knopfanordnung hatten - aber nach deiner Vorstellung zu urteilen, wären sie nichts für dich. (Schwarze Tasten ... :bad:)

    Ich selbst spiele die 30-knöpfige Anglo Concertina (wechseltönig) und neuerdings ein bißchen Crane Duet (gleichtönig, chromatisch).

    Alle Concertina-Typen gab es schon zu Anfang des 20 Jhdts. - bis auf das Hayden Duet. Dies wurde erst in neuerer Zeit entwickelt; der Erfinder, Brian Hayden, lebt noch und ist öfters im englischsprachigen Forum Concertina Net anzutreffen. Also, falls du Englisch kannst und noch Fragen hast ...:)
    Und übrigens gibt's im Concertina Net einige deutsche Teilnehmer.

    Zum Hayden is folgendes zu sagen: die geniale Transponiermöglichkeit - das einfache Verschieben des Tonika auf einen anderen Ton mit Beibehaltung des Fingersatzes - funktioniert nur ab einer gewissen Breite der Tastatur. Erst dann sind wirklich alle Kreuze und Bes für alle Tonarten vorhanden. Und bei der Elise mit ihren 36 Tasten fehlen noch ein paar "schwarze Tasten" zur vollständigen Chromatik. Aber wer will schon in cis-Dur spielen!
    Bei den anderen Duet-Systeme haben die größeren Modelle lediglich einen größeren Tonumfang; auch die kleineren sind voll chromatisch, soweit sie gehen.

    Ich wünsche dir viel Spass mit der Concertina - was für Musik spielst du damit?

    Cheers,
    Jed
     
Die Seite wird geladen...

mapping