Das Instrument der Zukunft

von PissingInAction, 27.06.07.

  1. PissingInAction

    PissingInAction Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    weltweit
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    451
    Erstellt: 27.06.07   #1
    ReacTable schimpft sich das Kind und ist eine Mischung aus dem Konzept eines modularen, analogen Synthesizers, einer Beatmachine und einem Rauschgenerators; genau einordnen lässt es sich aber unmöglich.
    Ich hab noch nie den Zaubertisch in die Finger bekommen, ich weiß nur: ICH BRAUCHE EINEN
    Hoffentlich legen da bald die Asiaten mal Hand an, dann gäbs durchaus eine Möglichkeit, so etwas bezahlbar zu bekommen, denn momentan liegt der Preis sicher bei einigen tausend Euro.
    Hier wurde der Fucker das erste Mal vorgestellt, das hier ist die offizielle Site.
    Was haltet ihr von sowas, Deal oder keine Zukunft?
     
  2. Apfelkrautwurst

    Apfelkrautwurst Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    645
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    968
    Erstellt: 27.06.07   #2
    Wow.Das ist durchaus interessant.
    Optisch erinnert es mich zudem an eine extraterristische Raumschiff-Steuerkonsole oder so :D.
     
  3. Aufkleber27

    Aufkleber27 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.045
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    720
    Erstellt: 27.06.07   #3
    Ha is des geil xD
    Ich glaube aber kaum das man das schon kaufen kann und wenn, dann kostet es ne Mengegeld. Ich schätze 20.000€ wenn nicht mehr..
     
  4. PissingInAction

    PissingInAction Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    383
    Ort:
    weltweit
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    451
    Erstellt: 27.06.07   #4
    Ne, ist bisher ein reines Uniprojekt der Barceloner Universität, zwei der vier Entwickler sind übrigens Deutsche, bzw. Österreicher, daher auch die vielen Listening Sessions in Berlin.
    Teuer ist es auf jeden Fall, 20.000 oder mehr halte ich aber für etwas viel, ist schließlich gar nicht mal soooo kompliziert:
    Im Prinzip hat man nur einen runden, durchsichtigen Tisch unter dem zwei Projektoren angebracht sind, einer überträgt die optischen Signale auf den Tisch und einer nimmt die Bausteine ab; die beiden leiten das dann zu einem Rechner weiter und das ganze läuft zum Amp.
    Hoffe, meine Laiensprache war wenigstens halbwegs richtig. :D