Diva

  • Ersteller Billy Fehlt
  • Erstellt am
Billy Fehlt
Billy Fehlt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
15.06.21
Beiträge
16
Kekse
4
Hallo Leute,

der Song, in welchem dieser Text vertont wird, ist schon fast fertig. Hier möchte ich Euch darum bieten den Refrain genauer zu betrachten und evtl. Änderungsvorschläge mir zu geben. So richtig komme ich da nicht weiter. Ich hab schon überlegt noch eine Zeile hinzufügen womit der Refrain anfangen soll "Schau mich doch endlich an" Oder die ersten zwei Zeilen komplett neu ersetzen. Was meint ihr?

Jetzt sitze ich vorm leeren Blatt
und kann es nicht in Worte fassen:
Wie oft hast du mein Herz geraubt,
um es gleich wieder falln zu lassen.

Du schaust mich gar nicht wirklich an,
dein Blick schweift über alle Köpfe.
Ich stehe hier gleich nebenan
und drehe ab vom Hemd die Knöpfe.

Refrain:
Ich will dein Kleid sein, deine Schuh,
dein Haarspray und dein Lippenstift,
das Sonnenlicht auf deiner Haut
mit seiner zarten, warmen Schrift.


Heut, wenn die Sonne untergeht
und auf dem Wasser liegt der Mond,
wenn Rotwein mir den Kopf verdreht,
sprech ich dich an, ganz ungewohnt.

Die Hoffnung bleibt, wenn auch nur schwach,
du kriegst noch meinen Namen hin,
erkennst mich auch am nächsten Tag,
obwohl ich nichts Besondres bin.

Der Mond, er zeigt die Felswand mir.
Die Wogen brechen am Gestein.
Kein leichter Weg hinauf zu dir.
Will ich denn wirklich bei dir sein?
 
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
14.027
Kekse
73.448
Hi Billy,
finde den songtext ganz gut, allein am Anfang fühle ich mich auf die falsche Fährte gelockt:
etzt sitze ich vorm leeren Blatt
und kann es nicht in Worte fassen:
Wie oft hast du mein Herz geraubt,
um es gleich wieder falln zu lassen.
Da entsteht bei mir das Bild einer Frau, die ihre Attraktivität (kalt) ausnutzt, jemandes Herz erglühen läßt, um dessen Besitzer gleich wieder abzuservieren.

Im Grunde ist es aber der Mann, der zu schüchtern ist, ihr seine Liebe einzugestehen bzw. sie erst überhaupt einmal anzusprechen, damit sich etwas entwickeln kann.
Der Refrain geht für mich stark in Richtung "stalker", da hier die ultimative und dauerhafte Nähe gesucht wird und sich das Lyrische Ich "verdinglicht", um in die Nähe der Person zu kommen.

Vielleicht liegt in diesen unterschiedlichen Richtungen, die angedeutet oder eingeschlagen werden, der Knaxus, warum es Dir schwer fällt, einen schlüssigen Refrain zu finden.
Die ersten beiden Zeilen finde ich gar nicht bedeutend - das ist für mich ein nicht sonderlich origineller Einstieg: weißes Blatt Papier ... okay ... und nun? Das wird halt auch nicht wieder aufgegriffen und steht für mich relativ unvermittelt im Raum. Mag sein, dass das Deine Zeilen waren, um Dich in den song reinzuschreiben - von der Story her finde ich sie nicht relevant.
Und wie gesagt: Die beiden darauf folgenden Zeilen finde ich eher irritierend.

Mal als Variante:
Lass die ganze erste Strophe weg - vielleicht wird das ein musikalisches Intro.
Dann Strophe 2 (jetzt die Strophe 1).
Dann eine neue Strophe 2, in der das Lyrische Ich sich ausmalt, wie es wäre, wenn es sich - endlich! - ein Herz fassen könnte.
Denn es würde sagen, was im Refrain ausgedrückt ist - also kommt dann der Refrain.

Die dritte Strophe bleibt, weil es darum geht, dass das Lyrische Ich sich mental bereit macht, es ihr wirklich zu sagen.
An der vierten Strophe würde ich noch etwas feilen:
Die Hoffnung bleibt, wenn auch nur schwach,
du kriegst noch meinen Namen hin,
erkennst mich auch am nächsten Tag,
wenn ich nichts mehr Besondres bin.

Das Lyrische Ich erkennt nämlich in dem Moment, dass es möglicherweise den Mut aufbringt, sich der Verehrten zu offenbaren, glaubt aber nicht, dadurch zu einem durchweg mutigen Mann zu werden und fragt sich dann folgerichtig in der letzten Strophe, ob das auch ausreicht.

Wäre das, was mir einfällt ...

Herzliche Grüße

x-Riff
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Billy Fehlt
Billy Fehlt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
15.06.21
Beiträge
16
Kekse
4
Hallo @x-Riff ,

auch hier bist du auf dem richtigen Weg:) Danke! Es ist eine Geschichte über einen Stalker, der seiner Diva nie näher kommen darf, wie auch immer, so eine Liebe zum Superstar, so war es von mir ursprünglich geschrieben. Es war eine traurige Geschichte, wo ich den Stalker von den Klippen stürzen lies, wo er versucht hat zu ihr hoch zu klettern, weil eben der einzige unbewachte Zugang zu ihr, nur von der Meeresseite über die Klippen hoch, zu ihrer Terrasse, in ihrem Feriendomizil ist.

Nun habe ich jetzt schöne Musik von meinem Musik Co. Produzenten bekommen und muss hierfür einige Änderungen vornehmen, weil es wird ein Schlager Song sein in die Richtung Petry/Reim mit rockigen Elementen.
Schlager ist eher für die breite Masse der Zuhörer geeignet, von Klein bis Alt und daher muss dort alles verständlich und schlüssig sein! Daher ist die Überarbeitung.

Die Idee, die erste Strophe weglassen, finde ich gar nicht so schlecht! Weil jetzt ist es auch im Song, es muss eine der Strophen weg, der Song ist jetzt schon fast 5 Minuten lang und dann passt dein Vorschlag ganz gut.

Das ist eine der Produktionen, was mir ein wenig Probleme macht, den Zuhörer nicht zu überfordern und auch nicht zu viel aus dem musikalischen Konzept rauszunehmen. Es sind alles Instrumente die in Handarbeit entstanden sind und ganz einfach vieles neu einspielen kommt nicht in Frage.

Ich mache mir im Laufe des Tages Gedanken darüber und melde mich bald wieder...

Viele Grüße
Billy
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Billy Fehlt
Billy Fehlt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
15.06.21
Beiträge
16
Kekse
4
So passt es in den Song genau richtig rein. Es wird zwar ein Intro von über einer Minute lang sein,... hoffe nur, dass der Zuhörer bereit ist so lange zu warten:whistle:

Du schaust mich, doch gar nicht an,
dein Blick schweift über alle Köpfe.
Ich stehe hier gleich nebenan
und drehe ab, vom Hemd die Knöpfe.
Ich stehe hier gleich nebenan.
Schau mich doch endlich an!

Refrain:
Schau mich an!
Ich will dein Kleid sein, deine Schuh,
Dein Haarspray und dein Lippenstift
Das Sonnengold auf deiner Haut
Dein Schatten, der... Lichtstrahlen unterbricht.


Heut, wenn die Sonne untergeht
und auf dem Wasser liegt der Mond,
wenn Rotwein mir den Kopf verdreht,
sprech ich dich an, ganz ungewohnt.

Solo-C-Teil

Der Mond, er zeigt die Felswand mir.
Die Wogen brechen am Gestein.
Kein leichter Weg hinauf zu dir.
Will ich denn wirklich bei dir sein?
Kein leichter Weg hinauf zu dir.
Will ich denn wirklich bei dir sein?

Refrain: x 2
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
14.027
Kekse
73.448
Passt, ein Zugewinn!
Diese doppelte Will ich denn wirklich bei Dir sein geht mir noch nicht so glatt runter wie der Rest aber das ist vielleicht eine eher persönliche Sache ...

Wär mal interessiert an dem umgesetzten song!

x-Riff
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Billy Fehlt
Billy Fehlt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.07.21
Registriert
15.06.21
Beiträge
16
Kekse
4
Danke, der Song wird Anfang Juli fertig sein. Wenn alles gut läuft und ich von dem Ergebnis überzeugt bin, werde ich diesen Song hier auf dieser Plattform veröffentlichen.

Die letzte Wiederholung...tja, da werde ich noch ein paar Mal drüber schlafen müssen, mir fällt bestimmt noch was ein:)

Viele Grüße
Billy
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben