downstrokes only?

von dodl, 20.02.07.

  1. dodl

    dodl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.05
    Zuletzt hier:
    7.11.16
    Beiträge:
    1.472
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    64
    Kekse:
    3.818
    Erstellt: 20.02.07   #1
    Morgen,

    Ich hab da grad eine Frage bezgl Wechselschlag...

    Ich setz den ja durchaus ein. Gerade bei Soli geht das ganz automatisch und ich muss nicht lang drueber nachdenken. Wuerde also sagen, ich beherrsche den soweit. Naja, eigentlich bin ich mir nicht mehr sicher.

    Nun soll ich ein paar palm mutes achteln und weil das mit downstrokes bei runden 200bpm fuer mich schon eher die Obergrenze markiert, wollt ich auch hier Wechselschlag einsetzen.

    Aber! Das klingt nicht.
    Bei den upstrokes fehlen definitiv Obertoene. Sie klingen deutlich runder und Grundtonbezogen. Ich hab diesbezueglich die letzten tage mit Anschlag und Haltung des Pleks experimentiert. Kam aber nix gscheites raus dabei.

    Deshalb die Frage - is das einfach so und irgendwie physikalisch bedingt?
    Oder beherrsche ich den Wechselschlag doch nicht so wie ich glaubte und mach bei den upstrokes was falsch?

    danke
    martin
     
  2. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 20.02.07   #2
    ich kenn dat ''problem''. abgedämpfte 8tel mit wechselschlag klingen auch bei mir schlicht und ergreifen absolut scheiße :D.

    wärend leadgitarren mit downstrokes irgendwas abgehacktes haben und nich mehr so schön ''fließen'' wie mit wechselschlag.

    mein gitarrenlehrer hat immer gesagt dat dat normal wär dat downstrokes einfach nach mehr power klingen, wie viel wahrheit dadrin steckt weiß ich nich, aber mich würd dat echt ma interessieren ob man den scheißsound mit übung kompensieren könnte
     
  3. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.406
    Zustimmungen:
    103
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 20.02.07   #3
    Sorry, das Zauberwort heißt wieder mal "üben".
    In dem Fall aber hauptsächlich den Winkel des Picks zur Saite bei Ab- wie bei Aufschlägen nicht zu verändern. Wichtig ist, daß das Pick eben nicht gerade an der Saite anliegt, sondern in einem Winkel zwischen 45 und 90 Grad. Das andere Problem ist naturgegeben, läßt sich aber auch durch Üben lösen. Abschläge sind eigentlich immer lauter, weil das Gewicht der Hand und des Armes beim Anschlag auch zum Tragen kommt, während sie beim Aufschlag fehlen. Das muß dann eben mit etwas Kraft kompensiert werden.
    Und weil die Angelegenheit sich eher im feinst- denn im feinmotorischen Bereich abspielt, dauert es etwas, bis sich die Ergebnisse hörbar einstellen.
    Aber - wie gesagt, reine Übungssache:rolleyes:

    Und fast hätte ich´s vergessen, mit dem "SpeedPick" (gibts bei allen gut sortierten Pick-Händlern) kann man dazu auch wunderbar üben, nicht komplett wie mit ´nem Spaten in die Saiten zu gehen, sondern die nur ganz leicht zu berühren, was dann auch höheres Tempo bringt.
     
  4. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.001
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 20.02.07   #4
    naja gegen ganz leichtes berühren bin ich ja ma prinzipiell, weil klingt kacke bei unserer musikrichtung :D.

    ma schaun ob ich ma irgendwann die geduld aufbringe um dat zu üben *g
     
Die Seite wird geladen...

mapping