Drum-Pad direkt ohne Triggermodul ans Interface?

von Phillip, 15.07.10.

  1. Phillip

    Phillip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Übach-Palenberg
    Kekse:
    23
    Erstellt: 15.07.10   #1
    Hallo Zusammen,
    Vorab: Sufu und Google brachten mir bisher keine klaren Ergebnisse!

    Ich habe folgenden Plan. Ich möchte ein Drumpad (Midiout per Monoklinke) an mein Interface anschließen um einzelne Midisounds direkt abfeuern zu können (VST via Sequenzer). Ich denke dass ganze müsste ja im Grunde genau wie ein Masterkeyboard funktionieren, nur dass ich eben nur eine Taste habe :)
    Da normalerweise ja ein Triggermodul zwischen Pad und MidiIn des Interfaces hängt müsste ich das Monoklinkenkabel ja im Grunde auf einen Midistecker umlöten.
    Sollte auf diesem Wege ein Midisignal im Sequenzer ankommen, müsste ich ja nur noch irgendwie die richtige Tönhöhe im Sequenzer einstellen.

    Hat jemand Erfahrung mit derartiger Bastelei oder irgendeine Idee warum es so funktionieren oder eben nicht funktionieren sollte?

    Vielen Dank

    PHILLIP
     
  2. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    18.12.20
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Hameln
    Kekse:
    695
    Erstellt: 15.07.10   #2
    Hi Phillip,

    Ich denke nicht, dass dein Vorhaben funktioniert, denn das Pad wird per Monoklinke nur einen Impuls abgeben und keinen doch recht komplexen Midi-Steuerimpuls, sodass kein verwertbares Signal ankommen wird. Zudem wirst du wohl kaum die eine Ader bzw. 2 Adern eines Mono-Klinkenkabels sinnvoll auf einen Midistecker löten können ;-)


    Gruß

    David
     
  3. Phillip

    Phillip Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Übach-Palenberg
    Kekse:
    23
    Erstellt: 15.07.10   #3
    Hey David,
    Danke für die schnelle Antwort! Ich dachte daran die beiden Signalpins des Midisteckers anzulöten. Ein Impuls dürfte ja im Grunde ausreichen. Fraglich ist allerdings ob der Sequenzer das auch so sieht :)
    Gibt es sonst die Möglichkeit den Impuls als Audiosignal (normaler INPUT) einzuspeisen und dann per Filter auf dem Rechner in ein Midisignal umzuwandeln?
    Gruß

    PHILLIP
     
  4. DavidS

    DavidS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    18.12.20
    Beiträge:
    579
    Ort:
    Hameln
    Kekse:
    695
    Erstellt: 15.07.10   #4
    Mh also deine zweite Frage, hab ich zwar verstanden, aber kann sie dir nicht guten Gewissens beantworten, da ich nur vermuten kann: Wenn ein TriggerModul so einen Impuls verarbeiten kann, kann das eine Software auf dem Rechner sicherlich auch, die Frage ist nur wie das Signal einspeisen - per Audiosignal wie du schon sagtest kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen, zumal dann das Pad eh schon fast sinnlos wäre. Egal, dazu darf sich Fachkundiges Personal Gedanken machen :D


    Zum ersten weiß ich vielleicht aber doch etwas mehr: dein Monoklinkenkabel hat 2 Adern (Masse und Signal) - die Mindestbelegung für einen Midistecker sind 2Signalpins wie du schon sagst und die Schirmung das sind 3, wie willst du jez was wo anlöten? ;)
    Des Weiteren wird der einfache Stromimpuls nicht als Midibefehl reichen, da der ja aus 3 Bytes besteht (art des befehls (4bit), kanal welcher gesteuert werden soll (4bit) - notenname (8bit) - velocity (8bit)).


    Warum verwendest du für den Vorhaben nicht einfach ein Masterkeyboard? was spricht denn so fürs drumpad?


    Gruß
     
  5. Phillip

    Phillip Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.21
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Übach-Palenberg
    Kekse:
    23
    Erstellt: 15.07.10   #5
    deine ausführung zur midi-monoklinken-verbindung macht sinn. meine dadurch nicht mehr :)

    zur zweiten überlegung: eine art softwaretrigger wäre das dann. ich könnte mir vorstellen dass es mit einem audiosignal funktionieren könnte wenn über das pad wirklich nur ein impuls ankommt. (in der signaltheorie kann die impulsantwort auch das gesamte system beschreiben. demnach wäre der impuls ein diracstoß der eine bestimmte systemantwort erzeugt). ist nur die frage wie kurz und hoch der impuls ist. ich glaube ich habe mal irgendwo eine software gesehen die jemand für einen ähnlichen zwecke programmiert hat. ich suche mal...

    ich brauche das pad, da ich es ins drumset integrieren möchte. der drummer meiner band soll / will elektronische passagen während des sets spielen wobei die parts nicht abgefeuert werden sollen, sondern wie ein echtes set gespielt werden sollen nur eben mit einer gesampleten snare/hihat whatever. für den anfang würde es auch reichen wenn ich aus dem pad irgendwie einen sinuston rausbekommen könnte (subbass-effekt).
     
  6. Nils!

    Nils! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    326
    Kekse:
    1.288
    Erstellt: 15.07.10   #6
    Also das geht nur damit : Klick Mich

    Das Teil wandelt dir das Pad Signale in ein Midi Signal um. Alles andere klappt nicht, da: Ein Pad unterscheidet 128 Schlagstärken (0 - 127 also 7 bit). Die kannst du nicht so einfach umwurschteln. Daher brauch man so ein Tool. Es gibt bestimmt auch noch günstigere jedoch ist das alles was ich gefunden habe.

    Jedoch ist es billiger sich ein einfaches Modul zukaufen (mit Midi), da dies meinst ca. 10+ Eingänge hat.

    PS: Löten halte ich für ne gaaanze Dumme Idee, da so Technik recht empfindlich ist und du auch mal ein Kanal grillen kannst, wenn du zu viel Saft drauf hast.
     
  7. KOEminator

    KOEminator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.08.08
    Zuletzt hier:
    12.12.14
    Beiträge:
    473
    Kekse:
    637
    Erstellt: 16.07.10   #7
    So'n Trigger von'nem Pad gibt meines Wissens nach nur einen kurzen Spannungs(?)impuls ab, der auch - schlichtweg ob der Größe der ganzen Mimik - nicht allzu groß sein dürfte. MIDI wiederum ist ein serielles Datenfomat, dass darauf beruht, dass seperate Werte für die betätigte Note, die Anschlagsgeschwindigkeit etc. in einzelne Datenpakete umgewandelt werden und dann als Reihe von 0- und 1-Werten übertragen werden. Du siehst, auch wenn hier wie da etwas über ein Kabel geschickt wird, ist der Aufbau der Signale ein völlig anderer und damit definitiv nicht kompatibel.

    Was die eigentliche Idee betrifft, ausser dem TMC 16 finden man auch gerne das Alesis TriggerI/O zu recht brauchbaren Preisen bei EBay oder entsprechend gleich als AllInOne die SPD/Octapad-Reihe von Roland, bzw. - über Ebay - das Alesis Performance-Pad/Control-Pad
     
  8. Nils!

    Nils! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.08
    Zuletzt hier:
    25.05.15
    Beiträge:
    326
    Kekse:
    1.288
    Erstellt: 16.07.10   #8
    Ein elektrisches Signal halt ;). Im Modul wird dann die Stärke in bits umgewandelt.
     
mapping