Drumsound Design Let it Go "Frozen" Demi Lovato

von MusicianWithHeartandSoul, 30.12.18.

Sponsored by
Casio
  1. MusicianWithHeartandSoul

    MusicianWithHeartandSoul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.18
    Zuletzt hier:
    12.07.19
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 30.12.18   #1
    Ein herzliches Hallo an alle Musiker da draußen!
    Ich hoffe, dass ich hier in der Richtigen kategorie bin, ich bin hier ganz neu und kenne ich noch nicht aus...

    Meine Frage: Ich bin dabei ein Cover von Demi Lovato Let it go zu machen. Dafür steht mir auch seit kurzem ein Edrumset zur verfügung. ich arbeite mit Ableton live 9, habe aber noch keine erfahrung im Sounddesign. Die Drumsounds im ersten Vers bekomme ich einfach nicht nachgebaut. Wie kann ich da ran gehen? Es is ja so ein mix aus Kick und tom mit reverb irgendwie, aber auch dumpf... wäre für jeden tipp/idee/hinweis dankbar!
    Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag und danke im vorraus



    (ab 0:16)
     
  2. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    4.506
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    11.894
    Erstellt: 30.12.18   #2
    Ich würde sagen, dass der tiefe Drumsound synthetisch ist. Das ist im Prinzip eine typische Kickdrum, wie man sie mit analogen Synths macht, vielleicht noch zusätzlich etwas gefiltert. Entweder ist da ein Delay drauf, mit soviel Feedback, das es 2-3 Wiederholungen gibt, oder es sind einfach entsprechende Noten mit abnehmender Velocity programmiert.

    Dazu, wie man so eine "analoge" Kick baut, findest du auf YouTube unzählige Tutorials, oder hier ist eines zum Lesen / Hören von bonedo.de:

    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/synthesizer-und-sounddesign-9-bass-drums.html

    Wenn der Synth der Wahl keinen Oszillator mit Sinus-Wellenform hat (wie typischerweise bei Vintage-Analogen der Fall), dreht man statt dessen die Filter-Resonanz vollständig bis zur Selbstoszillation auf und benutzt dann die Filterhüllkurve zur Pitchmodulation. Mit dem Filtercutoff wird die Basisfrequenz des Sinustons eingestellt. Die sollte schön tief liegen. Mit dem Filter Envelope Amount stellt man ein, wie weit die Pitchmodulation nach oben ausschlägt. Bei zu viel klingt es eher nach "Zapp" (kurzes Decay) oder "Piuh" (langes Decay), bei zu wenig, wird die Kick zu dumpf und drucklos.

    Bei 0:17 ist auch noch ein schöner typischer "Echo-Ping" Sound zu hören. Wie der geht, haben wir hier auch schon mal beschrieben:

    https://www.musiker-board.de/threads/soundprogrammierung-zeigt-her-eure-sounds.382878/#post-4609817
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. MusicianWithHeartandSoul

    MusicianWithHeartandSoul Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.18
    Zuletzt hier:
    12.07.19
    Beiträge:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.01.19   #3
    Vielen Dank für diese ausführliche und sehr hilfreiche Antwort!!!
     
  4. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    1.03.20
    Beiträge:
    1.587
    Ort:
    Raum Hannover
    Kekse:
    6.529
    Erstellt: 01.01.19   #4
    Das können auch bearbeitete TR-909 Toms sein. Mit Low-Pass-Filter, Delay und etwas tiefer gestimmt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping