REVIEW Dynacord AXM 12A

  • Ersteller Gast 2984
  • Erstellt am
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Hallo,

nachdem ich ebenfalls als glücklicher Gewinner für eine der Dynacord AXM 12A Monitorboxen gelost wurde, folgt jetzt endlich mein Review. Es hat sehr lange gedauert, das lag aber mit dadran das ich die Box vorher in verschiedenen Situationen testen wollte, um sinnvolle Praxiserfahrung zu sammeln.

Erster Eindruck

Der Monitor kam in einem doch recht kompakten Karton bis vor meine Haustür. Als ich ihn dann aus seinem Pappsarg befreit habe war ich doch erstmal erstaunt - das Ding ist klein! Mit 42x49cm Stellfläche um 34cm Höhe passt die Kiste auf so ziemlich jede Bühne, wenn nicht - dann passt da gar nichts hin.

Verarbeitungsmäßig bleibt der Eindruck gut - ein ordentlich lackiertes Birken-Multiplex Gehäuse, Stahlgitter mit Stofffilter. Das ist alles solide gebaut und weckt Vertrauen in's Material. Die einzigen Schwachpunkte die mir auffallen sind die Potis/das Datenrad. Diese sind nicht mit dem Metalleinschub für den eingebauten Verstärker verbunden, sondern nur mit der Platine selbst so wie es sich anfühlt. Man muss also ein bisschen beim Handling aufpassen dass man da nicht gegenstößt - sie sind aber weit hinter die Gehäusekante eingelassen, deswegen sehe ich da jetzt nicht die größten Probleme bei vernünftiger Behandlung.

Anschlusstechnisch ist der Monitor prima ausgestattet. Es gibt 2 Mic/Line Inputs per Neutrik XLR/TRS-Kombibuchse und einen Stereo-Linein per RCA-Buchsen. Dank dem DSP ist man da sehr flexibel aufgestellt, aber gleich mehr dazu. Bei den Anschlüssen bleibt mir nur die Frage: Wieso kein PowerCon? Das wäre meiner Meinung nach die bessere Variante gewesen. Aber gut, auch damit kann man gut leben.

Beim Einschalten fällt gleich auf dass der Monitor vergleichsweise ruhig ist. Es gibt ein Rauschen, das man auch gut hören kann - allerdings nur im Wohnzimmer. Sobald es dann auf die Bühne oder in den Proberaum geht verliert sich dieses Rauschen mit Sicherheit in den restlichen Raumgeräuschen, bzw. Verstärkerbrummen oder Gesplapper der Zuschauer.

DSP

Ein großes Kaufargument bei diesem Monitor ist sicherlich der DSP und die vielen Möglichkeiten die man dadurch gewinnt. Dieser Monitor ist nicht einfach nur ein Bühnenmonitor sondern ein kleiner Mixer und ein praktisches "schweizer Taschenmesser".

Durch die maximal 3 Inputs, die man beliebig im Pegel zusammenmischen kann hat man einen Kleinmixer immer dabei. Sowas ist meiner Meinung nach unglaublich praktisch wenn man Mikrogigs schmeißen will.

- Dank des PA-fähigen Sound hat man hier die Möglichkeit z.B. einen Singer/Songwriter ohne Mischpult fix in einer kleinen Kneipenecke aufzustellen, bzw. sich selbst aufzustellen. 1x Strom-, 1x XLR-, 1x Klinkenkabel, Stativ, SM58, Monitor, ab zum Gig. ÖPNV-tauglich!

- Auch auf großen Bühnen kann sowas verdammt praktisch sein. Z.B. für E-Gitarristen: Monitormix von der PA in LineIn 1, E-Gitarre per DI mit CabSim in LineIn 2, selber den Pegel drehen können.

Das alle sind natürlich nicht die vorgesehenen Anwendungsbereiche dieses Monitors und Mangels EQs für die einzelnen Eingänge auch nicht die besten Lösungen, aber wenn man mal in der Not ist haben solche Geräte mit Bastelpotential einfach einen unglaublichen Wert.

Ansonsten hat der DSP umfangreiche Optionen um den Monitorsound zu optimieren: Kuhschwanzfilter für Höhen und Tiefen, Semi-Paramitrische Mitten, verstellbarer Hochpass, extrem schmalbandiger Filter um Feedback zu eliminieren. Damit hat man prima Möglichkeiten um z.B. bei analogen Boards den fehlenden GEQ zu kompensieren - mit guter Mikroaufstellung kann man hier ordentlichen Pegel zaubern ohne Feedbackprobleme zu haben, gleichzeitig lässt sich der Monitor individuell an die Raumakustik anpassen. Obendrauf gibt es noch einige Lautsprecherprofile die den Gesamtklang etwas anpassen: 3 Monitorprofile, ein PA profil und eine GitarrenCab-Simulation. Schade finde ich dass diese Simulation nur auf den gesamten Output wirken kann und nicht nur auf einen einzelnen Input. Damit wäre mein 2. McGyver-Anwendungsfall noch einfacher zu bewerkstelligen.

Eine sehr angenehme Option ist die Möglichkeit 6 Presets zu speichern. So kann man fix zwischen Proberaum, Kneipen und großen Bühnen wechseln ohne sich die einzelnen Einstellungen immer merken zu müssen.

Insgesamt bin ich mit dem DSP sehr glücklich. Ich fänd's prima wenn das Datenrad zur Bedienung gummiert wäre. Momentan ist es aus glattem Plastik, das kann evtl. mit feuchten Fingern oder Handschuhen etwas nervig sein.

Erster Höreindruck zu Hause

Nachdem ich den Monitor zu Hause in Empfang genommen habe ging's erstmal zum ersten Hörtest. Dazu habe ich sowohl fertig produzierte CDs verschiedener Genres als auch simulierte "Monitormixe" aus Multitrack-Aufnahmen vergangener Konzerte durch den Monitor geschickt und mich mit dem DSP etwas warm gemacht.

Beim CD abspielen hat die PA-Einstellung einen sehr guten Eindruck gemacht. Die Kiste geht sehr tief runter für ihre Größe, behält dabei aber immernoch einen schnellen Attack. Geht man dann im Pegel hoch merkt man irgendwann das Limit der Gehäusegröße. Da ist dann der Punkt erreicht, ab dem man einen Sub dazustellt - was bei dedizierten PA-Lautsprechern aber auch nicht viel später eintritt. Einen Hauch mehr Präsenz hätte ich mir vielleicht noch gewünscht. Die Box ist definitiv nicht dumpf, ich würde sie in den hohen Lagen als eher neutral einstufen. Geschmackssache, aber auf jeden Fall für die Maße beeindruckend!

Den Monitormix habe ich direkt aus der DAW herausgemischt und in den Monitor geschickt. Hier hatte ich einen positiven Eindruck - Es war eine klare Wiedergabe, die aber nicht zu analytisch herüberkam. Meiner Meinung nach genau der richtige Grad um Details herauszuhören, sich aber akustisch nicht wie unter der Lupe zu fühlen. Ein gesunder Mittelweg der die meisten Musiker zufriedenstellen wird.

Praxis: Proberaumbetrieb mit Akustikband

Der erste Praxistest fand dann im neuen Proberaum statt. Geprobt haben 9 Musiker mit Akustikgitarren, Schlagzeug, Percussion (incl. Congas und Djembe), E-Bass, E-Piano, Vibraphone, Banjo, Dobro und Cello. Ein gutes Feuerwerk in allen Frequenzbereichen also. Das alles auf 7 Meter x 4.5 Meter. Den Monitor hat der Hauptsänger bekommen. Vor der Probe habe ich den Monitor schonmal grob eingestellt - Monitorpreset 1, Lowcut, Bässe leicht runter, Mitten etwas hoch, Höhen minimal hoch. Der DSP hat die Einstellungen in 10 Sekunden ermöglicht, das analoge Mischpult im Proberaum hätte dazu gar keine Möglichkeit gehabt. Prima!

Nach den ersten 2 Songs kam dann vom Sänger der Kommentar das er sich wohl selten so gut gehört hat. Mit dieser Band bin ich regelmäßig als Tontechniker unterwegs, und der Monitormix für ihn ist immer eine kleine Herausforderung. Test also bestanden!

Am zweiten Probetermin gleiches Setup, diesmal aber mit Monitorpreset 2. Dieses soll laut Manual ein bisschen besser durch viel Bühnenlärm zu hören sein, einer speziellen Mittenanhebung sei dank. Die Beschreibung kann ich bestätigen - der Gesang war im Monitor wie man so schon sagt "auf die Fresse", aber dabei immer noch sehr klar. Auch mit geringerem Pegel als bei der ersten Probe gab es für den Sänger eine sehr gute Verständlichkeit. Die Reserven waren nach oben hin sehr, sehr weit offen.

Praxis: Proberaumbetrieb mit Rockband

Der nächste Test war mit einer Rockband, Schlagzeug, 2x E-Gitarre, Bass, E-Piano, Akustikgitarre. Die Sängerin hat hier eine deutlich leisere Stimme als der Sänger in der Akustikband. Aber auch hier gab es keine Probleme - ich konnte mehr als genug Pegel auf den Monitor geben, es war alles sehr klar verständlich, die Sängerin glücklich. Trotz der sehr verschiedenen Stimmfarben der beiden musste ich am Monitor selber nichts drehen, es klang jeweils ausgewogen und klar. Prima!

Praxis: Volle Bühne mit der Akustikband

Diesen Sonntag gab's dann noch einen Praxistest in der freien Wildbahn. Da wir für die Akustikband insgesamt 7 Monitore eingeplant haben, aber nur 6 im Verleih verfügbar waren habe ich kurzerhand den Dynacord eingepackt. Hier hat sich die kompakte Bauform absolut bezahlt gemacht, der Monitor wurde genau in der Bühnenmitte für einen der A-Gitarristen aufgestellt und hat so gut wie keinen Platz weggenommen. Mit seitlicher Platzierung gab es hier massig Pegelreserven. Bei den Proben für diesen Auftritt wurde zuvor ein Monitor von LD Systems vor seinen Füßen aufgestellt. Resultat hier war schnelles Feedback, schlechte Verständlichkeit durch schwachen Mittenbereich. Beim Auftritt mit dem Dynacord hingegen war der Gitarrist absolut zufrieden mit seinem Bühnensound, ohne dass er groß in die vielen offenen Mikros hereingeballert hat. Prima!

Sonstige Gedanken/Fazit

Insgesamt bin ich absolut positiv beeindruckt von dem kleinen Würfel. Ich würde ihn als guten Allrounder einschätzen. Er ist nicht der beste Monitor den ich kenne. Ich persönlich bevorzuge meinen Monitorsoud noch etwas gebündelter, analytischer. Hier merkt man dass ein gewisser Mittelweg gegangen wurde. Der Dynacord AXM12A stellt jedoch eine ganze Menge Monitore in den Schatten, gerade die halb zerschmetterten Brüllwürfel die man in vielen Jugendzentren und kleinen Clubs vor die Füße gestellt bekommt.
Aber auch als PA-Lautsprecher möchte ich ihn nicht unterschätzen. Für Rockgigs sicherlich nicht meine erste Wahl, aber nächsten Sonntag gibt es ein sehr kleines Akustik-Konzert mit 2 A-Gitarren, Vocals und Cajon in gemäßigter Lautstärke. Hier bin ich absolut froh das wir den kleinen Monitor haben. Eine große PA mitzuschleppen wäre übertrieben und dem kleinen Monitor traue ich die Beschallung absolut zu. Kompakt aber immernoch sehr voll und da.

Für mich passt der Monitor wie die Faust auf's Auge. Ich brauche keinen großen Fuhrpark an Equipment, das stellt meistens der Veranstalter. Aber es gibt immer wieder die Situation in der man irgendwie noch einen Monitor oder eine mini PA gebrauchen könnte, und da komm der Dynacord ins Spiel. Ein richtiger kleiner McGyver.

Hier nochmal ein riesengroßes Dankeschön an das Musiker-Board und Dynacord. Der Monitor wird bei mir wohl noch einige Jährchen mehrmals die Woche nützlich werden.

Fragen/Anregungen?

Ich höffe dass ich meinen Eindruck hier gut vermitteln konnte. Falls ihr aber noch ein paar Fragen habt die ich nicht beantwortet habe, spezifische Details zu meinen Erfahrungen haben wollt, oder oder oder... einfach drunterschreiben und ich werde versuchen alles zu beantworten ;)
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
Wil_Riker
Wil_Riker
Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator
Moderator
HFU
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
04.11.06
Beiträge
30.645
Kekse
145.387
Hallo Jan,

schönes Review, aber ein paar Bilder fände ich auch nett ;)...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Bei der Probe wird das Schlagzeug, E-gitarre und E-Bass nicht über die Anlage gespielt. Über den Monitor liefen 3 Sänger, ein E-Piano und 2 Akustikgitarren. Wir haben dazu parallel noch einen anderen Monitor (LD Systems) geschaltet der in die andere Richtung für die Backgroundsänger getönt hat. Wir haben eine PA in dem Raum, diese wird aber seit dem ich den Monitor da stehen habe nur noch sehr leise verwendet ;) Die Hauptarbeit leistet der Monitor.--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
So, Ich habe es leider noch nicht geschafft ordentliche Bilder zu machen, dafür aber hier ein paar Bilder aus dem Einsatz in der realen Welt - die finde ich ehrlich gesagt eh spannender ;)


Medium 21931 anzeigen
Ein kleines Akustik Set bei einer Vernissage. 2 Akustikgitarren, 2 mal Gesang.

Die Direktsignale der Akustikgitarren und die Mikrofone wurden über einen Minimischer abgemischt und an den Dynacord geliefert - hätten wir hier nur ein Gesangsmikrofon gehabt wäre die ganze Show wohl auch ohne den Mischer machbar gewesen.

Der Dynacord hat hier einen ca. 50m² großen Raum mit ~35 Zuschauern mühelos beschallt, obwohl er am Boden aufgestellt wurde. Da wir insgesamt eher geringes Profil bei der Veranstaltung zeigen wollten hat sich das prima angeboten - keine große Technik, mit Instrumenten zu viert problemlos in einem Rutsch weggetragen.

Medium 21930 anzeigen
Im Proberaum bei der Probe für die große Akustik-Band. Man Sieht dass der Monitor deutlich kompakter ist als die beiden 12"/1,5" Vertreter im rechten Hintergrund. Gleichzeitig war der Dynacord aber lauter und klarer! Absoluter Sieg. Der Integrierte Equalizer hat sich hier richtig bewährt um durch den ganzen Lärm bei so vielen Instrumenten auf kleinem Raum durchzustechen. Hier liefen ebenfalls mehrere Vocalmikrofone, E-Piano und Akustik Gitarren über den Monitor.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Schade.

Gestern Abend hat sich mitten im Song der Monitor verabschiedet und sowohl FI als auch Sicherung rausgehauen. Ich hab schonmal Kontakt bzgl. einer Reparatur aufgenommen - mal schauen was für eine Antwort ich bekomme. Sehr schade, da ich die Kiste bisher pfleglich behandelt habe :( Ich halte euch auf dem Laufenden.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Das Gerät ist inzwischen zurück und funktioniert wieder einwandfrei. Interessanterweise sogar deutlich weniger Rauschen als vorher - evtl. war das ja ein Montagsgerät? Hm. Es wurde laut Reparaturbericht die komplette Endstufenplatine ausgetauscht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
mix4munich
mix4munich
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
24.10.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.948
Kekse
36.792
Ort
Oberroth
Hmm, verbessertes Endstufenmodul o.ä.?
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Hier mal ein kleiner Zwischenbericht nach insgesamt 9 Monaten Benutzung.

Insgesamt bin ich absolut zufrieden mit dem Gerät. Der kleine Würfel ist für mich zum steten Begleiter geworden. Gerade wenn ich die Location noch nicht kenne, bzw. nur schwammige Aussagen über das Monitoring bekomme wird der Dynacord eingepackt.

Der Sänger der Band, die ich ständig begleite, ist extrem glücklich mit dem Monitor - sowohl von der Verständlichkeit, als auch der Lautstärke. Für ihn muss im Normalfall ein extrem hoher Monitorpegel kommen, mit dem Dynacord überhaupt kein Problem. Er kann sich also auch auf engen Rockbühnen, bei denen das Schlagzeug direkt an die Fersen des Sängers anstößt, durchsetzen.

Der integrierte DSP ist ein absoluter Segen. Der übliche grafische Equalizer, den ja viele als Allheilmittel für den Monitor (miss-)brauchen, ist dadurch zu 95% überflüssig. Anstöpseln, gespeichertes Preset auswählen, go.

Als Mini-PA für kleine Akustikshows funktioniert der Winzling ebenfalls prima. Genug Druck um 50-60 Zuhörer in angenehmer Lautstärke zu beschallen.

Für den Transport verschwindet die kleine Kiste mal eben in der letzten Ecke, oder auch einfach im Fußraum vom Bulli. Irgendwo bekommt man das Ding dank der Kompaktheit IMMER unter. Das ist ein absoluter Pluspunkt.

Ein paar Schattenseiten hat der Dynacord jedoch. Das Gitter beult sich leider weiterhin schon beim grimmigen Anschauen bereitwillig ein. Von der Schutzfunktion her ist das nicht weiter schlimm, schaut jedoch nicht sehr hübsch aus. Zum ausbeulen kann man das Gitter einfach mittels der Torx-Schrauben fix abmachen, zurück"ploppen" und wieder fest machen, aber das ist mir auf die Dauer zuviel Aufwand. Daher bleibt's jetzt einfach so. Als Lösung könnte man natürlich ab Werk ein paar Rillen mit in das Gitter einbiegen, das würde die Steifigkeit sofort erhöhen, aber wahrscheinlich auch die Produktionskosten.

Was auch auffällt: Die Kiste neigt einfach zu einem konstanten Rauschpegel. Man muss unbedingt mit einer sehr sauberen Gainstruktur arbeiten, sonst hat man immer ein warnehmbares Rauschen drauf. Auf der Rockbühne ist's nicht weiter schlimm, da verschwindet das Eigenrauschen hinter dem der Gitarrenverstärker, aber gerade bei den bereits erwähnten Akustikshows muss man damit gut aufpassen. Ein gesunder Pegel vom Pult, dafür die Eingangsempfindlichkeit am Monitor selber möglichst niedrig halten hilft.


Insgesamt definitiv weiterhin eine klare Kaufempfehlung. Sehr handlich, verdammt vielseitig und in allen üblichen Bereichen eine sehr solide Leistung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
feuertaenzer
feuertaenzer
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.12.15
Registriert
16.10.07
Beiträge
296
Kekse
1.152
Ort
haselünne
Das mit dem Rauschen scheint ein Grundproblem von Dynacord zu sein. Habe das bei meinen A112A auch...- da greift zwar nach kurzer Zeit ein Gate, aber bei sehr ruhiger Musik und den Master auf 0dB ist das Rauschen stark warnehmbar... da muss man im Master wohl runter.... Hab das Problem bei meinen anderen Aktivboxen nicht.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben