[Effekt] Billig vs Teuer - Harley Benton Ultimate Drive vs Fulltone OCD

  • Ersteller strat88
  • Erstellt am
strat88

strat88

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
16.04.08
Beiträge
1.011
Kekse
4.610
Hallo liebe Musiker-Board Gemeinde und Willkommen zum Shootout des Harley Benton Ultimate Drive und dem Fulltone OCD.

Wer jetzt fragt, warum so viele Review-Vergleiche mit Harley Benton Pedalen in letzter Zeit auftauchen, dem sei gesagt, dass es in diesem Thread darum geht, inwiefern gut oder schlecht die Harley Benton Pedale
im Vergleich zu den Referenzpedalen abschneiden.

Das Review soll hier nun nicht zu einem Glaubenskrieg führen, es geht primär um die Frage, ob eben ein Harley Benton Pedal für 30€ eben total unbrauchbar, oder etwa dem Preis angemessen oder etwa total super für den Preis ist;
sprich, dass es sich nicht vor den wesentlich teureren Pedalen verstecken braucht.
Hierzu wurden, inklusive mir, vier Tester ausgewählt, die wie folgt folgende Pedale miteinander vergleichen sollen.




Unboxing/Erste Eindrücke/Verarbeitung

Beide Pedale machen beim Auspacken einen soliden Eindruck. Vom Gewicht fällt auf, dass das Fulltone OCD ein gutes Stückchen schwerer ist, als das Ultimate Drive. (beide ohne Batterie)

DSC02944.jpg

DSC02945.jpg


Von der Verarbeitung würde ich das Fulltone Pedal als mehr roadtauglich klassifizieren, denn vom Anfassen her merkt man schon, dass man vom Äußerlichen was (ich sage es überspitzt) qualitativ besseres in der Hand hält.
Das fängt beim Design an und hört bei den Potis und dem Switch auf.

Das heißt aber nicht, dass das Harley Benton zerbrechlich ist. Es ist ebenso robust und ich persönlich kann es mir auch auf der Bühne neben meinen anderen Tretern vorstellen.
Was ich allerdings bemängel, worauf ich dann später auch in den Soundsamples eingehe ist, dass die Potis mir zu grob agieren. Abgesehen davon ist das "Drehverhalten" bei meinem Testgerät hier sehr unterschiedlich,
was sich darin äußert, dass der Gain- und Levelregler etwas zu viel Spiel haben und sich zu leicht verstellen lassen. Der Tone Regler ist hingegen, wie beim Fulltone OCD, schwergängiger, sodass man keine Angst haben muss,
dass der Tone Regler total in eine andere Richtung umschwenkt, wenn man mal mit dem Fuß zu weit über den Switch draufstampft.

Auf der Rückseite der Pedale ist beim Harley Benton eine "Gummi-Matte" und beim Fulltone 4 transparente Gummi-Füßchen serienmäßig vorinstalliert.

DSC02953.jpg

Für diejenigen Leute, die gerne mit Batterie spielen, haben beide Hersteller benutzerfreundlich gedacht.

Beim Harley Benton ist zwischen der "Gummi-Matte" eine Ausschachtung mit einem normalen Klappdeckel. An und für sich eine gute Idee, es schließt aber nicht mit einem schönen Klick ab,
und lässt sich für meinen Geschmack zu leicht öffnen. Könnte später problematisch werden; dahingehend, dass die Klappe mit der Zeit und bei öfteren Gebrauch ausleiert und dann wirklich nicht mehr gut hält.

Beim OCD hat man an den Seiten des Gehäuses 4 kleine Drehschräubchen angebracht, die man locker mit den Fingern aufdrehen kann. Dauert zwar ein bisschen länger der Batteriewechsel,
dafür braucht man aber keinen Schraubenzieher o.ä.

Ein Pluspunkt für das Harley Benton Pedal ist hingegen die Platzierung der 9V-Buchse. Diese befindet sich oben an der Stirnseite, im Gegensatz zum Fulltone, wo der Anschluss sich direkt unter der Output Buchse befindet.
Ich persönlich finde die Lösung immer etwas suboptimal, denn wer kein Pedaltrain hat und die Möglichkeit besitzt, die Anschlüsse von unterhalb her anzuschließen, ragt der Stecker meistens immer oberhalb weg und stört
oder wenn man es unterhalb vorbeiführen will, wird es meist eng und muss das Kabel knicken, was ich zumindest nicht gerne mache. Das Problem ist auch bei MXR vorhanden, wohingegen beim Fulltone OCD es konstruktionsbedingt
wirklich nicht möglich ist, den Anschluss zu verschieben. Es sei aber angemerkt, dass es beim Fulltone etwas besser klappt das Stromkabel unter dem Klinkenkabel durchzuführen. Aber das ist jammern auf ganz ganz hohem Niveau. ;)

So, das war der äußerliche Eindruck der beiden Pedale. Nach einem erneuten Blick in die Schachteln, ob noch was Interessantes hervorblitzt, wird wohl nicht verwundert sein was jetzt kommt.
Nur die obligatorischen Kurzbeschreibungen und beim Fulltone noch ein Abziehlogo :D

Jetzt kommen wir aber zur spannenderen Frage, wie denn beide Pedale (insbesondere das HB Pedal) klingen.


Sound

Was mir beim ersten Anspielen der beiden Pedale aufgefallen ist, ist der vorhin oben angesprochene Wirkungsbereich der Potis, vor allem beim Harley Benton. Beim Gainbereich passiert nach der 1Uhr Stellung nicht mehr viel,
somit muss man mit wirklich viel viel Gefühl seinen optimalen Zerrgrad einstellen. Das fast gleiche Muster ist auch beim Tone Regler, wobei ich trotzdem hier sagen muss, dass mir der Wirkungsbereich beim Harley Benton ein ganz
ganz klein wenig besser als beim Fulltone gefällt. Beim OCD schneidet es mir schon zu sehr bei den Höhen ab 2-3Uhr und auch beim zurückdrehen, fällt einem ein wirklich signifikanter Unterschied nicht allzu seeeehr auf,
bis auf fast extrem Linksstellung, dann wird es dumpfer.

Dreht man beim Harley Benton UD die Regler alle auf 12Uhr, fällt einem erst mal die Ernüchterung ins Gesicht. Es klingt nicht optimal und eher dumpfer. Dennoch, schon ab 1-2Uhr Stellung beim Tone Regler, und den Gain-Regler zurückgedreht
auf 10-11 Uhr und es geht wirklich die Sonne auf. Deshalb mein unbedingter Rat an die Hersteller des Harley Benton; optimiert die Potis und deren Wirkungsbereich!!!

Vom Level-Regler hat der Fulltone eindeutig die Nase vorn. Getestet wurde bei beiden Pedalen mit dem 9V-Stecker, dennoch hat der OCD ca. 2 Stufen mehr Headroom
(bspw. stell ich den Level des Fulltone auf ca. 11 Uhr, muss ich den des Harley Benton auf ca. 1 Uhr stellen, um gleich laut zu sein).
Wenn der OCD mit 18V betrieben wird, ist der Unterschied noch mal so groß.

Bei den Gain- und Tone Verhältnissen ist es fast ähnlich (ca. Werte):
Fulltone = Gain auf 1 Uhr --> Harley Benton = Gain auf 11 Uhr
Fulltone = Tone auf 11 Uhr --> Harley Benton auf 1 Uhr

Was auch im direkten Vergleich für den OCD spricht ist sein dynamisches Anschlagsverhalten. Man merkt deutlich, wenn man den Volumen-Regler an der Gitarre zurückdreht und nicht mehr so hart in die Saiten haut,
dass es cleaner wird. Beim Harley Benton ist das nicht so ganz der Fall, bzw. man muss den Regler recht weit runterdrehen, um den gleichen Effekt zu erzielen.

Zum Thema Rauschen kann ich sagen, dass der Ultimate Drive keineswegs stärker rauscht als der OCD (auch bei Extrem-Gaineinstellung). Das einzige was rauscht ist der Amp selber. So viel zu den Gerüchten,
dass Harley Benton Pedale extrem rauschen würden.

Im Folgenden seht ihr nun ein Bild mit den Einstellungen, bei der beide Treter, ich sag mal zu 90-95%, gleich klingen. Ganz gleich werden die beiden Pedale nie klingen, denn der Fulltone hat immer das gewisse
Quäntchen mehr Transparenz mit im Sound.
Ich würde aber behaupten, wenn niemand die Pedale eins zu eins nebeneinander spielt, fällt einem der kleine Unterschied nicht mehr auf (gerade im Live-Betrieb).

DSC02954.jpg

Für die Testsamples habe ich wie immer meine Epiphone Les Paul Custom, Fender Hot Rod Deluxe III RO (auf neutral eingestellt), AKG Perception 400, Focusrite Scarlett 2i4 und Cubase 6 benutzt.
Keinerlei Lautstärkeanpassungen und Effekte wurden vorgenommen.

Levelverhältnis der Pedale war stets:
- Fulltone: 11Uhr
- Harley Benton: 1 Uhr

Das erste Testsample ist ein kleines Liedchen.:ugly:
Links gepannt ist der OCD, rechts gepannt der Ultimate Drive. Drums dabei, aber keine Bass-Gitarre, um die Gitarren besser zu hören (Einstellungen wie obiges Bild)

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-hb-1



Kein Unterschied zu hören, oder?


Die nächsten Samples sollen hier die Unterschiede aufzeigen, wenn man beide Pedale mit den selben Einstellungen fährt. Hier ist dabei ein teils deutlicher Unterschied zu hören.
Links gepannt der OCD, und rechts der Ultimate Drive.
Weiter unten könnt ihr euch dazu auch noch mal die Einzelspuren anhören.


Das nächste Sample soll den Unterschied verdeutlichen, wenn beide Pedale auf Neutral-Einstellung gespielt werden (Toggle: HP/High).

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-hb-2-zsamm


Das folgende Sample zeigt einmal den Unterschied bei den Einstellungen Gain 12Uhr und Tone auf Vollanschlag rechts. (Toggle: HP/High)

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-hb-3-zsamm


Und hier einmal umgedreht, Gain 12Uhr und Tone auf Vollanschlag links. (Toggle: HP/High)

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-hb-4-zsamm


Und das letzte Sample:
(Toggle: LP/Low)
Fulltone = Tone: 11 Uhr - Gain: 1 Uhr
Harley Benton = Tone: 1 Uhr - Gain 11 Uhr

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-hb-5-zsamm


Fulltone OCD Einzelspur:

https://soundcloud.com/lemarc4321/fulltone-einzelspur


Harley Benton Einzelspur:

https://soundcloud.com/lemarc4321/hb-einzelspur



Dennoch: Wenn man sich mit dem Harley Benton Pedal beschäftigt und weiß wie sich die Regler im Gegensatz zum OCD verhalten, ist es möglich einen nahezu gleichen Sound wie dem des teuren Vorbild zu entlocken.
Begnügen muss man sich aber mit der Tatsache, dass das Fulltone OCD die Transparenz doch besser im Sound schafft und allgemein mehr Headroom hat,
aber seien wir ehrlich, das Pedal ist auch knapp 6x so teuer, wie der "Klon".



Fazit

Ich muss zugeben, als ich mich für den Test beworben habe, habe ich mir gedacht, dass es wirklich relativ einseitig wird und der Fulltone OCD als klarer Sieger hervorgehen wird. Dem ist aber bei weitem nicht so!
Das Harley Benton Pedal ist klanglich wirklich gut und kann auch in einigen Punkten mit dem Fulltone OCD durchaus mithalten. Was halt dem Ultimate Drive im Gegensatz zum OCD fehlt ist das Quantum mehr Transparenz im Sound.
Für 30€ bekommt man dennoch ein super Preis-/Leistungsverhältnis, und wer mit den o.g. Punkten leben kann, der wird lange seine Freude an dem Pedal haben.
Inständig hoffe ich auch, dass die Potis irgendwann mal beim Ultimate Drive in einer vielleicht Version 2.0 Auflage komplett überarbeitet werden, um hier den Musikern nicht das Leben so schwer zu machen,
das Ding millimetergenau einzustellen.

Wer mir bis hierhin immer noch nicht glauben kann, dass das Pedal gut klingt und mir vielleicht unterstellt ich bin ein heimlicher thomann Agent :)rolleyes:), dem sei versichert, ich gebe wenn ein Pedal mich überzeugt auch 300€ aus
(siehe Bogner Ecstasy Blue Pedal Review) und rede hier keine Pedale vom Preis her schön oder schlecht.

Deshalb sag ich noch mal zusammenfassend, das Ultimate Drive Pedal ist für den Preis super. Ende.:hail:

Ich hoffe, mein Review war für euch aufschlussreich und falls noch weitere Samples gewünscht werden oder ihr Anregungen habt, einfach posten.
Ich werde das Fulltone OCD noch ca. bis Ende nächster Woche behalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 37 Benutzer
tuckster

tuckster

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
12.10.08
Beiträge
4.432
Kekse
15.912
Ort
Weißwursthauptstadt
Schönes Review!
Ich möchte hier nichts madig machen, vom OCD gibt es aber mittlerweile 4 Versionen, vom Ultimate Drive 2. Nur als Anmerkung.
Der User mit dem leckeren Namen (Bierschinken) hatte den Ultimate Drive auf Musikding.de mal so bezeichnet: "Im Prinzip ein OCD, irgendwie ein Versionsmischmasch"
Auf freestompboxes hatte noch jemand geschrieben, dass die V2 des Ultimate Drive ebenso wie die V4 des OCD kein Ploppen mehr verursachen soll.
 
Zuletzt bearbeitet:
strat88

strat88

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
16.04.08
Beiträge
1.011
Kekse
4.610
Danke für die Info tuckster. Mit Version 4 beim Fulltone wusste ich bereits. Neu ist für mich, dass es beim HB UD schon eine zweite Version gibt. Naja, dann hoffe ich mal, dass Version 3 die besseren Potis bekommt. :)
 
Rockin'Daddy

Rockin'Daddy

Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
21.09.05
Beiträge
21.212
Kekse
115.606
Ort
Berlin
Super! Einmal ducken, da schlagen gleich Kekse ein.... :D
 
G.A.S.Mann

G.A.S.Mann

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.21
Mitglied seit
04.02.06
Beiträge
1.870
Kekse
6.443
Den leichtgängigen Potis bei den HB/Joyo-Pedalen kann man begegnen, indem man die Potoiknöpfe abschraubt, jeweils ein Dichtgummi von Bügelflaschen (gibt für den Antialkoholiker ja auch die sehr leckere Braumeister-Limonade von Eichbaum...) unterlegen, Potiknopf mit etwas Druck wieder draufschrauben, und dann hat sich der Lack.
Sieht nicht schön aus, ist aber effektiv - und lecker ;)

PS: Schönes Review!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Benson

Benson

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.04.21
Mitglied seit
10.09.08
Beiträge
1.133
Kekse
5.123
Alternativ funktioniert es auch, Filz in entsprechender Dicke zuzuschneiden, in der Mitte ein Loch zu stanzen, dann sieht es nicht ganz so "grob" aus.

Von den Einzelspursounds gefällt mir der zweite vom HB UD am besten :great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
P

Powerblues Inc.

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.11.16
Mitglied seit
06.09.10
Beiträge
227
Kekse
841
Den leichtgängigen Potis bei den HB/Joyo-Pedalen kann man begegnen, indem man die Potoiknöpfe abschraubt, jeweils ein Dichtgummi von Bügelflaschen (gibt für den Antialkoholiker ja auch die sehr leckere Braumeister-Limonade von Eichbaum...) unterlegen, Potiknopf mit etwas Druck wieder draufschrauben, und dann hat sich der Lack.
Sieht nicht schön aus, ist aber effektiv - und lecker ;)

Gute Idee! Wer`s etwas ästhetischer mag: Gummis gibt`s für genau den Zweck bei Rockinger. Hab ich auch gemacht, bei so leichtgängigen Potis ist das unbedingt notwendig...
 
grimmels

grimmels

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.03.18
Mitglied seit
20.08.07
Beiträge
1.002
Kekse
5.521
Ort
Schweiz
Wirklich gutes Review mit aussagekräftigen Samples! :great:

Habe auch schon längere Zeit das OCD v.4 und den HB Ultimate Drive.
Das OCD ist auf meinem Hauptboard, während mein HB UD mit mir zum jammen bei Freunden mitgeht.
Für mich ist der Hauptunterschied, wie von von dir beschrieben der dumpfere Grundklang des HB UD bzw. die bessere Transparenz des OCD.

Ich spiele mit dem OCD, ner LP und vor cleanem Amp mit Gain 9-10 Uhr um einen anschlagdynamischen Crunch zu kriegen. Beim HB UD ist das leider nicht so toll möglich, aber mit steigendem Gainbereich kann man die wirklich recht ähnlich einstellen
 
F

Fischfried Otter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.01.21
Mitglied seit
06.03.15
Beiträge
28
Kekse
0
Hat jemand den HB Ultimate Drive zufällig bassfreundlicher gemoddet, ihn am Bass längere Zeit mit 18 Volt betrieben und davon Vorteile oder evtl. gar eine Clean-Blendregelung eingebaut? Es gibt im Internet diverse begonnene Themen von ca. 2012 hierzu, allerdings endet der Meinungsaustausch i.d.R. ohne große Erkenntnisse.

Ich möchte das Pedal gerne ein wenig drückender in den Tiefen haben bei maximal 11 Uhr Gain. Hat jemand konkrete Hinweise und fundierte Erfahrungen parat?
 
Bluesliebe

Bluesliebe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
20.01.11
Beiträge
1.273
Kekse
13.340
Ort
Neunkirchen
Es passt gerade so gut hierher und warum dann einen neuen Fred aufmachen.

Ich bin selbst großer Fan vom OCD. Habe diese allerdings ersetzt durch UDs. Warum ich meine beiden Fulltone's (V2+3) verkauft habe? Die UDs haben untenrum wesentlich mehr Fett was mir sehr entgegenkommt. Einziges Manko: der Regelweg des Drive-Potis ist sehr unausgewogen, man muss fast mit der Pinzette einstellen um wenig Gain zu erreichen. Also muss man etwas tun. Ein netter Kollege aus einem Nachbarforum gab mir einen Tipp:

Den Boden vom UD abschrauben und einen 1MOhm Widerstand parallel zum 1MOhm Drive-Poti einlöten. So lässt sich das Pedal nun auch für mich als Low-Gain-Freund wunderbar nutzen;-)

So sehen übrigens jetzt meine beiden UDs aus.Ich mochte diese böse Fratze darauf nicht:-D

3avc-163-b0e3.jpg 3avc-161-1d7f.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
drul

drul

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.04.21
Mitglied seit
07.12.11
Beiträge
2.720
Kekse
7.055
Hi, klasse Review - da fehlt es an nichts! Kompliment!

.. eines vielleicht: ich gehe davon aus der Test ist mit 9V Speisung erfolgt? das OCD akzeptiert auch 18V und ist damit noch einmal deutlich "stabiler", mit noch mehr Headroom und Transparenz - also auch Durchsetzungsfähigkeit. Ob das das HB Pedal auch mitmacht und wie es sich dann verhält, ist mir nicht bekannt.

Nur als Hinweis, falls sich jemand dafür interessiert.

Mir persönlich hat das OCD aber eh nicht gefallen, es klang mir im Gainbereich ab 12 Uhr zu künstlich, mit zu viel aggressiven Höhen. Und in dem Gainbereich, der für mich interessant ist, ist der regelbare Bereich zu schmal. Aber auch hier, wie generell bei den meisten Effekten: Geschmackssache!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben