[Effekt] TC Electronic Flashback X4 - Ausführliches Review

  • Ersteller Gast 2984
  • Erstellt am

G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
TC Electronic Flashback X4 Delay & Looper - Ausführliches Review

Hallo,

Ich möchte heute mal die Gelegenheit nutzen und dem Board etwas zurückgeben - Hier also mein Review zum Flashback X4 Delay & Looper von TC Electronic. Das hier ist mein erstes Review - Falls ich etwas vergessen habe, irgendwas unklar ist oder ihr speziele Beispiele wollt: Kommentieren, ich kann lesen!


Kaufgrund:

Ich spiele E-Gitarre in unserer Band, ansonsten gibt es nur noch einen Bass an den Saiten. Ich habe also sehr viel Platz um musikalisch und auch soundmäßig zu basteln. Bis vor kurzem hatte ich ein TC Electronic G-Major und einen Marshall ED-1 als Effektgeräte und war eigentlich lange Zeit sehr glücklich. In letzter Zeit fange ich aber an mich viel genauer für meinen Sound zu interessieren, spiele etwas herum - Das geht leider mit dem G-Major eher schlechter weil dort alles über Presets läuft und man keine Knöbbsche zum rumdrehen hat. Also die Entscheidung: Ab in die große Welt der Effektpedale!

Wichtige Faktoren die mich dazu gebracht haben das Flashback X4 zu kaufen waren: Tap Tempo, Stereo, Möglichkeit für Presets aber auch Knöbbsche, große Tonvielfalt, MIDI (Falls ich doch mal wieder auf was Rackmäßiges umstellen möchte sehrpraktisch).
Zudem gibt es noch diesen August eine Aktion von TC Electronic bei der man ein PolyTune Mini Noir von TC geschenkt bekommt, wenn man das Flashback bei einem autorisierten Händler kauft und Rechnung + Barcode nach Dänemark schickt. Da ich so oder so aufgrund des Umstiegs noch einen Bodentuner brauchte kam mir das sehr gelegen und ein Polytune wäre es wahrscheinlich eh geworden. Ich habe 244€ bei Musik Produktiv in Ibbenbüren bezahlt, das PolyTune gibt's umsonst, also spare ich 79€. Macht einen effektiven Preis von 165€.


Ausstattung:

Generell hier mal ein Überblick was das Flashback X4 so alles kann:
Grundsätzlich ist es ein digitales Delay welches komplett in Stereo arbeitet. Es besitzt 12 verschiedene Delayarten sowie 4 Speicherplätze für Delayarten die man sich quasi selber kreieren kann (Toneprint genannt). Direkt am Gerät regelbar sind Delay Time, Feedback und Delay Level. Außerdem gibt es einen Tap Tempo Taster und einen Schalter mit dem man zwischen Viertel, punktierte Achtel und Viertel & punktierte Achtel als Delay"zeit" wählen kann. Man kann 3 verschiedene Presets speichern die dann über 3 Taster direkt angewählt werden können. Es kann jeweils nur eins dieser Presets aktiv sein. Das Gerät kann "True Bypass", sprich im ausgeschalteten Zustand eine komplette Umgehung aller aktiver Signalkomponenten. Realisiert wird dies durch Relais. Man kann das Flashback auch auf "Buffered Bypass" stellen, dann bleibt das Gerät immer im Signalweg (Es sei denn die Stromversorgung fehlt) und die Delayrepeats klingen auch nach dem ausschalten weiter (Spillover).
Zum externen steuern kann man ein Expressionpedal anschließen, welches die Delay Time, Feedback und Delay Level kontrollieren kann, auch mehrere Parameter gleichzeitig. Die Einstellungen hierfür werden in den Presets mit gespeichert.
Das Flashback hat eine MIDI In und eine MIDI Thru Buchse. Was die Implementierung angeht: Am besten weiterlesen. Das wird euch überraschen.

Obendrauf gibt es noch einen einfachen Looper der bis zu 40 Sekunden Loopzeit erlaubt. Es kann jeweils die letzte Aktion rückgängig gemacht werden und danach wiederholt. Um den Looper zu aktivieren muss man einen kleinen Schalter umlegen. Ist das Gerät im Loopermodus kann man immernoch den Delayeffekt benutzen, dann werden die Einstellungen automatisch von der aktuellen Position der Regler übernommen. Der Delayeffekt wird fest in die Loopaufnahme gegossen und kann nachher nicht verändert werden. Außerdem gibt es einen Regler für die Wiedergabelautstärke des Loops.


Lieferumfang:

Geliefert wird das Flashback in einem großen Karton der das Gerät selbst, ein passendes Netzteil mit austauschbarem Stecker (EU & USA), ein USB Kabel (USB auf MiniUSB), einen Aufkleber und eine Übersicht welche Effektgeräte es von TC Electronic gibt. Leider gibt es keine Kurzanleitung o.ä., aber die Bedienung ist so einfach dass diese auch nicht unbedingt nötig ist.


Verarbeitung:

Grundsätzlich wirkt das Gerät recht solide. Das Gehäuse ist aus Gußaluminium, die Lackierung ordentlich, die Buchsen wirken robust, die Regler haben einen angenehmen Drehwiderstand, die Knöpfe sind sehr groß und erlauben feine Justierung, auch eine schnelle Anpassung mit dem Fuß ist drin.

Mir sind jedoch einige Details negativ aufgefallen:

Die Schalter zum wechseln zwischen Delay & Looper sowie der Unterteilung vom Tap Tempo wirken etwas wackelig. Sie sind nur auf der Platine aufgelötet und haben keine feste Verbindung zum Gehäuse, das heißt jeder Schaltvorgang rappelt an der Lötverbindung der Platine.
attachment.php


Die LEDs haben eine sehr vernünftige Helligkeit, können Rot oder Grün anzeigen - aber sie haben ein klares Gehäuse, was in ihrer funktion eine sehr schlechte Wahl ist die ich nicht nachvollziehen kann. Man kann bei Gegenlicht nur schwer erkenne ob die LED leuchtet oder nicht. Ein Mattes Gehäuse würde ganz gleichmäßig und automatisch kräftiger strahlen, gleichzeitig weniger blendend sein. Auch die LEDs sind nur auf der Platine verlötet, sonst nirgendwo befestigt. Dadurch ergibt sich ein Spalt zwischen LED und Gehäuse durch den sehr leicht Spritzwasser oder Regentropfen eintreten können. Das ist kein gutes Zeichen für Outdoor Gigs.
attachment.php


Die Taster: Auf den ersten Blick denkt man dass die üblichen großen Metalltaster verwendet wurden. Diese sind aber mehr eine Fassade, in Wirklichkeit sind kleine Kurzhubtaster unter den Metalltastern versteckt die dann eigentlich betätigt werden. Generell ist dies keine schlechte Lösung, diese Kurzhubtaster halten viel mehr aus als die meisten Gitarristen befürchten, so eine Lösung kann mit Sicherheit solide funktioniern. Leider habe ich aber gemerkt dass wenn man die Taster gemäßigt betätigt, also nur bis zum "Klick" runterdrückt oftmals das Gerät diesen Druck nicht registriert. Man muss auch von oben herunterdrücken, wenn man aus dem Sitzen heraus das Gerät betätigt drückt man automatisch Richtung Gerätrückseite - auch hier werden manche Betätigungen nicht registriert.
attachment.php


Klang:

Das ist für mich immernoch der wichtigste Faktor, alles andere ist meist Gewöhnungssache oder lässt sich notfalls beheben. Wenn das Ding aber nicht klingt, taugt's nix.
Beim Flashback gibt es da überhaupt keine Probleme, der Klang gefällt mir sehr, sehr gut. Sowohl im True Bypass als auch im Buffered Bypass habe ich keine warnehmbaren Verluste im Klang feststellen können was schonmal sehr positiv ist. Die Delaytypen klingen meiner Meinung nach alle sehr gut, lediglich die Typen mit Modulation auf den Repeats haben vielleicht ein bisschen zu viel Modulation voreingestellt. Der Effekt ist schon etwas sehr krass. Schade ist auch dass das verändern der Delay Time nicht wie bei analogen Geräten mit einer Tonhöhenänderung reagiert sonderm digitalen "glitchen" - ihr werdet hören was ich meine, in manchen Beispielen zeige ich das.

Damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt hier von jedem Delaytyp ein Klangbeispiel. Die Regler waren immer auf ca. 10:30. Zudem habe ich jeweils geschaut wie der Effekt reagiert wenn Feedback auf Rechtsanschlag ist und wie laut das Delay Level geht. Informationen wie ich die Beispiele aufgenommen habe gibt es am Ende des Reviews.

Tape: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-tape
Tube: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-tube
Space: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-space
Analog: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-analog
Analog w/mod: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-analogmod
Reverse: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-reverse
Dynamic: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-dynamic
2290: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-2290
2290 w/mod: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-mod
Slap: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-slap
LoFi: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-lofi
Ping Pong: https://soundcloud.com/jankoppe/flashback-x4-review-pingpong



Bedienung:

Die grundlegende Bedienung als Delay ist prima, simpler geht's kaum. Zum aufrufen der Presets den jeweiligen Schalter betätigen, nochmal betätigen um das Delay abzuschalten. Wenn man den Effekt ändern möchte muss man einfach die Regler wie gewünscht drehen. Zum abspeichern den Schalter an der gewünschten Position gedrückt halten bis die dazugehörige LED grün blinkt.

Beim Tap Tempo hätte ich mir mehr Auswahl gewünscht: Einerseits kann man keine Triolenunterteilung einstellen, andererseits wird die Geschwindigkeit des Tap Tempo überschrieben sobald man ein Preset einschaltet. Vorheriges Eintappen funktioniert also nicht, jedoch reichen 2 Taps aus um das Tempo sicher einzustellen. Das kann man also irgendwie verkraften.

Beim Looper schaut das recht ähnlich aus: Es gibt die Tasten "Record", "Play", "Play Once", "Undo/Redo". Sie tun das was ihre Namen vermuten lassen. Wenn die Loop pausiert ist und man "Play Once" drückt, wird die Loop genau einmal abgespielt. Läuft die Loop schon ("Play" aktiv) und man drück "Play Once" läuft die Loop noch bis zum Ende durch und hört danach auf. Ein langer Druck auf "Undo/Redo" löscht die gesamte Loop.
Das Delay im Loopmodus lässt sich regeln indem man die Delayregler bedient. Um das Delay abzustellen muss man "Delay Level" zudrehen.

Was mir nicht gefällt: Hat man ein Preset aktiviert und wechselt in den Loopermodus vergisst das Flashback diese Einstellung und nimmt sofort die aktuellen Reglerpositionen als Einstellung (Keine Sorge, das Preset wird nicht überschrieben). Das finde ich doch eher schlecht gelöst. Außerdem hört die Loop sofort auf und wird auch komplett gelöscht sobald man vom Looper auf Delay wechselt.
Der Schalter um zwischen Delay und Looper zu wechseln ist sehr blöd positioniert und auch eher fragil so dass ein Wechsel im Lied das herunterbück und mit dem Finger umschalten erfordert, mit den Füßen hat man keine Chance.


MIDI:

Das Thema MIDI beim Flashback ist ganz schnell zusammengefasst: Das ist ein schlechter Scherz.
Die einzigen Befehle die das Gerät erkennt sind: PC 0, 1, 2 auf Kanal 0 um zwischen Preset A, B und C zu wechseln, Tap Tempo per MIDI Clock synchronisieren. Das war's.
Jetzt denken sich viele bestimmt: Nunja, ok, auf CC Parameter für die Regler kann man ja irgendwie noch verzichten, das ist kein muss. Wovon man aber mit sicherheit ausgeht, so wie ich auch: Man kann das Delay per MIDI abstellen. Fehlanzeige! Man kann das Delay ausschließlich anschalten, aber nicht ausschalten!
Ich weiß nicht wer das da bei TC Electronic verbockt hat, aber ganz ehrlich: Sowas darf man in meinen Augen nicht als MIDI Implementierung bezeichnen. Das ist ein schlechter Witz, ich fühle mich extrem vera****t. So wie das momentan umgesetzt ist, ist das eher ein Marketingargument, aber kein benutzbares Feature.
Vom Looper liest man bei MIDI nichts weil der sich einfach überhaupt nicht steuern lässt - Macht in meinen Augen aber auch nicht so viel aus da das Flashback in erster Linie ein Delay ist, und kein Looper. Das kann man schon irgendwo verstehen.

Meine Hoffnung ist dass dieses gigantische Defizit mit einem Firmware Update behoben wird. Zumindest das Gerät abschalten sollte dringend nachgeholt werden. Presets auf verschiedene PC legen, eventuell sogar CC Parameter einführen oder den Looper per MIDI steuern wären sinnvoll, sind aber nicht unbedingt ein Muss. Wobei ich aber auch schon einige Erfahrung mit MIDI Programmierung gemacht habe (Also, richtige Programmierung, nicht Einstellung ;) ) und nicht nachvollziehen kann wieso das noch nicht nachgerüstet wurde oder direkt von Anfang an funktioniert. Aber naja, egal - Hoffen das sich was ändert, mehr kann man momentan nicht tun.

Toneprint:

Ich weiß grad nicht ob ich hier noch großartig was zu schreiben soll: Generell sind Toneprints Presets von Delaytypen, wobei hier mehr Variablen verändert wurden als nur Delayzeit, Feedback und Delay Level. Intern hat das Gerät extrem viele Einstellmöglichkeiten. Inzwischen hat TC Electronic einen Toneprint Editor freigegeben. Man verbindet das Flashback X4 mit dem beigelegten USB Kabel an seinen PC (Windows) oder Mac, öffnet den Toneprint Editor und hat eine extrem feine Kontrolle über sehr viele sehr nützliche Parameter. Das gefällt mir! Für mehr Details hierzu sollte man aber am besten bei YouTube oder auf der TC Electronic Webseite die Videos dazu anschauen, dann wird viel schneller klar welch große Kontrolle & Macht man dadurch über das Effekgerät erlangen kann.



Technische Details für die Leute, die es interessiert:

Das Gerät braucht 9V, 300mA als Versorung über einen 2.1mm Hohlstecker, + außen.
Laut Anleitung soll das Expression Pedal ein lineares 25kOhm Potentiometer haben

Ich habe einen kurzen Blick auf die Hauptplatine geworfen und das vorgefunden was ich erwartet habe: einen großen DSP von Analog Devices, einen RAM-Baustein, ein Atmel Mikrocontroller um die ganze Kiste zu steuern und einiges an Hühnerfutter. Generell ist fast alles in SMD-Bauweise ausgeführt.

Die Platinen wirken sehr hochwertig, haben vergoldete Pads, ein sauberes Silkscreen und ordentliche Dicke. die Regler sind Alpha Potis die sehr wertig wirken und meiner Erfahrung nach auch lange halten. Die Platinen sind untereinander mit sehr reparaturfreundlichen Kabeln verbunden. Welche OPAmps und A/D und D/A Wandler genau verwendet werden habe ich jetzt nicht beachtet - falls das aber wen interessieren sollte kann ich gerne genau nachschauen.


Fazit:

Letzendlich bleibt die Frage: Erfüllt das Flashback X4 meine Anforderungen?

Ich sage JA. Ich fühle mich sehr wohl mit dem Gerät, es ist definitiv die günstigste Option um alle meine Anforderungen zu erfüllen und klingt dabei noch sehr gut. Besonders angetan haben es mir die Tape und Space-echo Simulation. Damit hat man sehr warme aber definierte Repeats und eher flächige, verschmierte Repeats abgedeckt.
Schade finde ich dass die MIDI Implementierung so ein Reinfall ist, aber momentan ist diese für mich noch nicht wichtig. Falls die mal wieder relevant werden sollte, gibt es hoffentlich ein Firmware Update.

Ich überlege auf Dauer die LEDs durch matte Rot/Grün LEDs mit Halterung im Gehäuse und solide Fußtaster in bekannter Bauform zu ersetzen. Die Platine mit LEDs und Fußtastern ist glücklicherweise separat und mit einem sehr großzügig dimensioniertem Kabel zur Hauptplatine verbunden, eine eigenhände Reparatur/Austausch sollte so also relativ gut möglich sein.

Wenn man also Preis, Ausstattung und Klang zusammen betrachtet gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung.


Ich freue mich über Kritik, Lob, Anregung oder einfach nur Fragen oder eure Erfahrungsberichte! Lasst von euch hören :)

Aufnahmebedingungen:

Ich habe alle Beispiele mit einer Epiphone Les Paul Special 2 (2xP90) in der Bridgeposition eingespielt. Bei dieser Gitarre habe ich einen DiMarzio DP209 eingebaut, in der Gitarre ist außerdem ein OPAmp Buffer auf Basis eines TLO72 (Gain = 1) fest eingebaut. Die Gitarre habe ich direkt in das Flashback eingesteckt, vom Flashback aus mit einem Adapterkabel direkt in den LineIn eines iMac. Zum Aufnehmen habe ich LiveProfessor als VST Host genommen, als VST Plugins kamen der NRR1 Preamp ("The Anvil"), Poulin LeCab2 und die Gods_Cab IR zum Einsatz. Ich habe einen Screenshot mit angehängt, dann seht ihr alle Einstellungen.
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    178,9 KB · Aufrufe: 420
  • 2.jpg
    2.jpg
    158,7 KB · Aufrufe: 2.125
  • 3.jpg
    3.jpg
    180,4 KB · Aufrufe: 453
  • 4.jpg
    4.jpg
    123,1 KB · Aufrufe: 2.100
  • 5.jpg
    5.jpg
    161 KB · Aufrufe: 2.082
  • 6.jpg
    6.jpg
    173 KB · Aufrufe: 364
  • liveprofessor.jpg
    liveprofessor.jpg
    175,4 KB · Aufrufe: 455
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 29 Benutzer
FullTilt
FullTilt
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.02.22
Registriert
31.03.10
Beiträge
3.084
Kekse
30.242
Ort
Berlin
Super Review, schön ausführlich mit anschaulichen Bildern und schön viel Soundbeispielen! Gefällt mir echt gut.
Vor allem die Mischung aus Lob und Kritik, hier wird nicht nur gelobhudelt aber auch die Kritik richtig eingeordnet.

Das man das Delay per Midi nicht abschalten kann ist wirklich läscherlich, wobei ich bei einem vernünfitgen Midi Setup mit Bodentreter-Einbindung fast davon ausgehe, dass man auch per Midi schlatbare Loops benutzt. Da bräuchte man die Abschaltung natürlich nicht.

Ich werde zwar weiterhin das X4 nicht in Betracht ziehen, da ich insgesamt die Sounds nicht überragend finde (Nutze das Alter Ego ausschließlich im Echorec-Mode, den finde ich weltklasse) und dann lieber mir die einzelnen Wunsch Delays zusammen suche aber das ich nun sehr subjektiv und vor allem teuer ;) aber es ist wohl aktuell eines der vielseitgsten Preisleistungs-Sieger Delays was es gibt.

Auf jeden Fall noch mal ein großes Lob vor allem auch für die Details. Das mit den Lücken bei den LEDs und auch die Schalterlösungen fand ich sehr aufschlussreich...:great:
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Ja, sagen wir mal so: Das Flashback macht das G-Major was Delays angeht mit links platt. Das ist schon ein großer Schritt. Wie das Flashback jetzt im Vergleich zu einem Timeline oder anderen edel-Geräten steht kann ich leider mangels Vergleich nicht sagen. Für mich gab es aber nichts am Klang das mich gestört hatte, es klingt soweit alles sehr organisch und angenehm. Das gefällt mir, ich bin damit glücklich, was will ich mehr? ;) Für meine Einsatzzweck so genau richtig!

Und: Vielen Dank für dein Lob :)
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Huch, auf der Titelseite? Vielen Dank :) Dat freut mir.
 
sammy
sammy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.22
Registriert
25.11.03
Beiträge
588
Kekse
532
Ort
Deutschland
Wie das Flashback jetzt im Vergleich zu einem Timeline oder anderen edel-Geräten steht kann ich leider mangels Vergleich nicht sagen. Für mich gab es aber nichts am Klang das mich gestört hatte, es klingt soweit alles sehr organisch und angenehm.

ich habe einen Eventide Timefactor und das kleine Flashback Delay, das vom Sound denke ich dem X4 entspricht. Leider ist mein Timefactor gerade ein paar Tausend Kilometer von mir entfernt so kann ich sie nicht direkt vergleichen. Ich meine aber das das Eventide doch noch etwas besser klingt. Wobei das beides auf hohem Niveau ist und Live das sowieso keiner hört.

Gruß,
Sammy
 
Armin H.
Armin H.
NP Custom Guitars
Zuletzt hier
30.07.22
Registriert
02.03.06
Beiträge
1.811
Kekse
37.122
Ort
Berlin D.C.
Super schönes Review, Danke für die Arbeit. Ich hatte das kleine Flashback mal für eine kurze Zeit, aber es hat mir nicht besonders gefallen. Ich mag diese digitalen Sounds nicht so besonders und habe mich für das Martin Delayla XL und das Visual Sound Dual Tap Delay entschieden, wobei ich das Martin nur für Slapback Delays benutze. Die Hauptsache ist aber, dass es Dir gefällt und Du damit Deinen Spaß hast.

Cheers, Armin :)
 
midifail
midifail
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.09.22
Registriert
14.08.12
Beiträge
85
Kekse
0
Danke für die Mühe, die Du Dir gemacht hast.
Um ein Haar hätte ich mir damals ein X4 anstatt eines Timeline gekauft - "hat ja auch Midi und kostet deutlich weniger".
Bin ich froh, dass ich dann doch das Timeline genommen hab.
 
R
rudi78
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.01.14
Registriert
06.01.14
Beiträge
1
Kekse
0
Hallo

Super Review!
Ich habe das Flashback x4 seit ein paar Tagen und bin super Happy damit.
Ich verwende das Gerät im seriellen Einschlaufweg meines Laney Lionheart l5t-112 (mono). Der Grundsound wird nicht verändert und die Delays werden sehr differenziert beigefügt.
Schalte ich aber auf Looperfuktion wird der Sound komplett unbrauchbar! Die Tonlänge wird abgeschnitten und der Sound klingt nach schlechtem Transistoramp.
Hat da wer ne Erklärung dafür? Danke.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Das hab ich bei mir nicht beobachtet. Kann es evtl. sein das du sehr komische Einstellungen für das Delay hast? Bedenke das im Loopermodus die aktuell mit den Knöpfen gewählten Einstellungen aktiv sind! Ansonsten würde ich damit mal zurück in den Laden und mit einem anderen Gerät vergleichen. Hört sich aber für mich extrem komisch an.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Nachtrag:

Nach nun 5 Monaten bin ich ernsthaft enttäuscht von TC Electronic. Die vollkommen unbrauchbare MIDI Implementierung wird nicht nur von mir heftigst kritisiert (einfach mal googlen), und wenn man TC Electronic dadrauf anspricht, ob zumindest eine Besserung erfolgt um MIDI überhaupt benutzbar zu machen wird man schlicht ignoriert. Nicht einfach nur "Können wir nicht beantworten" oder "Mh, nö, machen wir nich." - Nein, es gibt einfach überhaupt keine Antwort. Wie ein Kleinkind stellt man einfach auf Stur. Ich frage mich wieso die glauben dass sie sich das leisten können...

Ich bin inzwischen am überlegen auf meinem Pedalboard einiges über MIDI zu schalten da ich auch mit dem Strymon BigSky liebäugel - das Flashback X4 macht mir da aber beim Bedienkomfort einen gigantischen Strich durch die Rechnung. Scheint wohl so als würde ich das Flashback X4 verkaufen müssen. Ich werde fortan einen großen Bogen um TC machen. Man kann sich ja anscheinend nicht dadrauf verlassen das Probleme in Produkten behoben werden - das Risiko möchte ich nicht eingehen.

Wer also die MIDI Buchsen im Flashback in die Kaufentscheidung einfließen lässt, bitte beachten dass diese nutzlos sind. Dies ist für mich eher als Minus zu sehen da hier unnötig Geld draufgeht.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Inzwischen habe ich endlich eine Antwort von TC erreichen können. Diese fällt aber sehr ernüchternd aus. Die ganze Art wie TC dieses Problem behandelt und begründet hat dafür gesorgt das ich die Firma nicht mehr respektieren kann. Schade eigentlich. Aber mein Flashback X4 steht dann demnächst zum Verkauf...

Dear Jan,

I'm sorry to hear that Flashback X4 doesn't include the features that makes it easily integrated into your rig.

While it's true that Flashback X4 can't be bypassed with a MIDI Program Change command, I disagree that the product isn't usable in it's current state. From our extensive contact with our users the vast majority of guitar players using midi, have their pedals in midi-controlled loop-switcher and use that in conjunction with a MIDI board to punch their pedals in and out of the signal chain. The only thing they really use MIDI for is changing presets - which is exactly what we've added. This was the reason for not including a bypass midi command in Flashback X4.

But I fully understand the wish for more advanced MIDI features in Flashback X4 and your frustration that the product doesn't do what you were hoping it would. There are definitely things that I agree would make cool additions to the FBX4 MIDI implementation, but as with all feature requests we get, I'm afraid I can't make a promise as to which features we'll add and when (or if) we will do it.

Best regards,

Tore Mogensen
Product Manager - Guitar
TC Electronic
 
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.22
Registriert
25.07.04
Beiträge
21.101
Kekse
91.522
Ich verstehe deinen Ärger.

Andererseits frag ich mich schon, warum du das Flashback X4 gekauft hast, wenn es nicht die Features bietet, die du gerne hättest.

Die Antwort von Tore finde ich übrigens auch nicht daneben.
Er geht ausführlich auf das ein, das du bemängelt hast und versucht, seine Sicht der Dinge darzulegen.
Wenn ich da an so manch andere Firma denke, da bekommst du überhaupt keine Antwort.
Überhaupt kann ich selbst über den Support von TC wirklich nichts Schlechtes sagen - im Gegenteil.

Dass der Großteil der Gitarristen tatsächlich Midi-Loop-Switcher benutzt, sehe ich genauso.
Man denke nur an all die analogen Treterchen auf den Pedalboards, die überhaupt keinen Midi Anschluss haben. Nichtmal zum Schalten der Presets.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Ich habe das Flashback X4 damals gerade unter dem Gesichtspunkt der MIDI Fähigkeit gekauft, da ich wusste dass das Setup mittelfristig wieder auf MIDI basieren würde (Da war mir noch nichts zu dem Mangel bekannt). Beim Review war ich von der fehlenden Fähigkeit enttäuscht, hatte aber wie schon gesagt die Hoffnung angestellt das man den Mangel beheben würde - Firmwareupdate und gut ist, sollte ja nicht das Problem sein. Es gab ja auch zig Features die bei meinem alten G-Major mit der Zeit hinzukamen, weil die Kunden sich das gewünscht haben. Und die Sachen waren weit weniger trivial zu implementieren und hatten weit weniger Bedeutung für die Benutzung des Gerätes.

Die Antwort von Tore finde ich dennoch daneben. Anstelle zu sagen: Jepp, nicht jeder benutzt einen Loop-switcher, die können das Ding jetzt nicht richtig benutzen, dann fügen wir halt die 10 Zeilen Code zu und bringen ein Firmwareupdate raus wird jetzt gesagt: Mh, Nööö, also die MIDI Buchse macht ja immerhin etwas. Das ist zwar nur nützlich wenn ihr euch jetzt noch für x€ ein Gerät dazukauft damit ihr das auch sinnvoll benutzen könnt, aber da ja ein paar Leute noch so Geräte haben ist das jetzt einfach mal OK so.

Nur weil einige Leute kein MIDI kompatibles Setup haben heißt das noch lange nicht das man jetzt denen die solch eines haben wollen die Möglichkeit verweigern soll.

Ich rege mich auch nicht auf weil da jemand metaphorisch gesehen sich weigert in einen Wagen von 1980 eine Servolenkung einzubauen. In der Firmware fehlen wortwörtlich ein paar Zeilen Code. Tore und ich haben durch den kurzen Mailverkehr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr Zeit verbracht als es den armen Wicht gekostet hätte die paar Zeilen in C hinzuzufügen und die ganze Kiste neu zu kompilieren. Tschuldigung, aber das ist für mich einfach nur Ignorant.

Das i-Tüpfelchen ist halt einfach das man seit Monaten versucht durch ignorieren der Kunden das Problem unter den Tisch fallen zu lassen. TC hatte nun bald ein halbes Jahr Zeit seit dem ich das Gerät hatte um eine lächerliche einfache Korrektur vorzunehmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.22
Registriert
25.07.04
Beiträge
21.101
Kekse
91.522
Ok, wie sich das rein technisch verhält, so ein Update zu machen - da muss ich echt passen, davon hab ich keine Ahnung.
Ich wüsste aber auch nicht, warum TC das nicht machen sollte, wenn das so einfach in die Praxis umzusetzen ist, wie du beschreibst. Und das von wirklich vielen Kunden gewünscht wird.
Da muss ich dir dann schon Recht geben.
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Nunja, im Endeffekt wird bei der MIDI Implementation einfach nur nachgeschaut welche Nummer die PC Message die da auf dem Inport ankommt hat. Je nach Nummer wird halt eine Aktion ausgeführt oder nicht. In der Kiste steckt ein einfach Atmel AVR Mikrocontroller, die Teile werden im Normalfall in C programmiert. Bei Touren durch TCs Entwicklungsabteilung wurde mehrmals gesagt dass sie ihre Geräte mit C programmieren, macht auch Sinn. C ist extrem verbreitet. Die Überprüfung auf die PC Message ist eine Programmierübung die in jedem Einsteigerbuch für C auf den ersten 30 Seiten zu Tode abgehandelt wird. Da TC schon vorher ein Firmware Update für das Flashback X4 herausgebracht hat ist gezeigt dass sich die Firmware über USB updaten lässt.

Hier ist definitiv keine gehobene Ingenieurskunst gefragt. Gerade das ist so verstörend an der ganzen Situation. Es hat nichts mit technischer Möglichkeit oder Unmöglichkeit zu tun, sondern mit Sturheit des Produktmanagers.
 
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.22
Registriert
25.07.04
Beiträge
21.101
Kekse
91.522
Jetzt mal ganz blöd gefragt: Kannst du das dann nicht selbst umprogrammieren, wenn das alles halb so wild ist?
(Kann sein, dass die Frage wirklich sinnlos ist, aber ich kenne mich wie gesagt mit sowas null aus... ; ))
 
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Leider nein. Das Problem ist das man einen solchen Programmcode immer erst in Maschinencode übersetzen muss und ihn dann auf den Chip speichert. Das heißt ich müsste es erstmal schaffen den Maschinencode vom Chip zu besorgen, oder aus dem Updateprogramm zu extrahieren. Dann kann ich aber immernoch keine Veränderungen dran machen. Ich brauche eigentlich den originalen Quellcode, und den gibt TC natürlich nicht heraus, das macht eigentlich kaum eine Firma. Selbst dann müsste ich noch herausfinden wie genau der neue Code auf den Chip geschrieben werden muss da sie hier natürlich über den USB Port eine eigene Lösung verwenden die sich von der ganz einfachen (direkt mit einem Programmiergerät an dem Chip) unterscheidet.

Du siehst also das es ein gigantischer Aufwand wäre, wenn es denn überhaupt möglich ist. Also definitiv nicht trivial wenn man nicht den originalen Quellcode sowie die Tools zum Flashen hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Myxin
Myxin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.10.22
Registriert
25.07.04
Beiträge
21.101
Kekse
91.522
Ok, danke für die Erklärung (auch wenn ich davon nach wie vor nicht viel verstehe ; )).
Vielleicht gibt sich TC ja doch noch einen Ruck und bietet dieses Update an.
 
DieterWelzel
DieterWelzel
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.06.22
Registriert
02.04.11
Beiträge
5.884
Kekse
44.910
Ort
Bonn
Ich muss ehrlich sagen, dass die fehlende ausreichende MIDI-Implementierung für mich der ausschlaggebende Grund ist, warum ich mir bisher das TC Electronic Flashback X4 noch nicht gekauft habe und auch nicht beabsichtige zu kaufen.

Die Soundsamples mit den diversen Delay-Effekten klingen für mich richtig gut.
Ich will aber diese verschiedenen Delay-Effekte per MIDI ansteuern können und wenn ich das richtig verstanden habe, geht das leider trotz MIDI-Buchse nicht. :(
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
G
Gast 2984
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
16.06.16
Registriert
19.12.11
Beiträge
261
Kekse
2.110
Naja, eine Möglichkeit wäre z.B. Preset A ohne Delay zu speichern, also 100% Dry. Dann kann man mit PC 1 einen Bypass simulieren... ist aber lächerlich das man dann von maximal 3 Presets 1 opfern muss um 'nen Bypass zu erlauben.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben