Eigenkomposition "Regentanz" auf Marktsack mit Begleitung

von Meticus, 30.04.20.

  1. Meticus

    Meticus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    76
    Kekse:
    371
    Erstellt: 30.04.20   #1
    Ich habe mal wieder eine kleine Melodie komponiert, die ich vorstellen möchte :) Ich habe es "Regentanz" genannt.

    Eingespielt mit meinem Marktsack nach ca. 3 Monaten spielen lernen.
    Die Marktsack-Spur besteht aus 2 parallelen Recordings, um kleine Spielfehler zu kaschieren :tongue:
    Zur Begleitung habe ich noch ein paar Gitarren-Akkorde eingespielt und später Strings und Drums mit der DAW reingeklöppelt :great:

    Ich fürchte es sind wieder kleine Intonationsprobleme dabei. Irgendwie hat mein Marktsack zur Zeit ein paar Stimmungsschwankungen, vermutlich wegen der Temperaturänderung. Aber da ich noch Anfänger bin, traue ich mich nicht, am Rohrblatt rumzufummeln :eek:
    Und ja, ich weiß, es ist wieder zu viel Hall drauf :D Aber irgendwie mag ich Hall und übertreibe es wohl immer etwas damit :evil:

    Ansonsten freue ich mich über Kritik und Tipps aller Art (Melodie, Spieltechnik, Kombination, Mixing, ...)

     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    4.12.20
    Beiträge:
    3.955
    Kekse:
    15.223
    Erstellt: 30.04.20   #2
    Schöner Song...
    Die Gitarre geht unter, hier fehlt mir Präsenz, zuviel untere Mitten, zuwenig Höhen
    Die Strings passen klanglich (als Instrument) irgendwie nicht wirklich (Vorstellung: Auf der Bühne mit mittelalterlich anmutender Musik sitzen noch 10 Streicher).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.527
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 30.04.20   #3
    Wow, das ist ja richtig klasse. Ich muss sagen, du hast die Melodie äusserst geschmackvoll zusammengedengelt. :great:

    Die Verwendung des Halls finde ich noch im Rahmen. Obwohl ich bei zu lautem und zu langem Hall schon ein bisschen sensibel bin. ;) Die "Streicher" finde ich synthetisch genug um sie als Pad-Sound wahrzunehmen. Diese Art von Melodik ordne ich für mich persönlich auch eher einem Fantasy-Mittelalter-Background zu und nicht dem "echten" Mittelalter. Also eher "Dungeons & Dragons" als "Die Säulen der Erde". :)

    Auch die Intonation geht im Zusammenhang in Ordnung. Kann sein, dass du es beim Spielen deutlicher gemerkt hast. Gerade wenn man ein Instrument doppelt, entsteht sowieso eine Art Chorus-Effekt. Diese Art geringer Verstimmung erzeugt eher Breite und Lebendigkeit und wird anders wahrgenommen. So wie bei Zwölfsaitigen Gitarren z.B.

    Ich könnte mir das gut im größeren Rahmen zusammen mit einer (verzerrten, logisch) E-Gitarre vorstellen, die sich mit dem Marktsack abwechselt, wobei das Stück dann in einem furiosen zweistimmigen Finale endet. :) Meine Assoziation zum "Regentanz" ist eher ein Dankbarkeits-Tanz im strömenden Regen als eine getanzte Bitte um Regen (muss man natürlich im Fantasy-Kontext sehen).

    Insgesamt hat mir dein Stück jedenfalls mehr Spaß gemacht, als du ahnst. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Meticus

    Meticus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    76
    Kekse:
    371
    Erstellt: 03.05.20   #4
    Besten Dank für euer Feedback :)

    Tatsächlich habe ich so meine Probleme beim Aufnehmen meiner Akustik-Gitarre. Dadurch sind die Möglichkeiten beim Mixen dann ziemlich begrenzt. Ich werde das Problem mal noch etwas ausführlicher im Recording-Bereich schildern, dann kann ich das zukünftig vielleicht noch besser machen.
    Den Klang selbst mit Mitten und Höhen hätte ich wohl besser optimieren können. Da fehlt mir noch etwas die Erfahrung. Muss ich mal ein bisschen rumexperimentieren:cool:

    Ja, das stimmt schon. Ich wollte noch irgendwas reinbringen, das den Gesamtklang ein bisschen "voller" macht. Da ich nur die Gratis-Ausführung von Cakewalk habe, gab es nur Strings :D Ich habe noch ein Keyboard, das hätte eine größere Auswahl, aber kein Audio-Interface. Keyboard über Mikroeingang habe ich mal probiert, das ist nicht brauchbar. Klingt, als ob man am Meer spielen würde ^^
    Hier war die Intention eher eine Art Synth-Hintergrund, wie @Dietlaib schreibt, weniger Streicher als Instrumente einzubringen.

    Vielleicht bilde ich mir die Intensität der "Schiefheit" manchmal auch nur ein. Ich glaube, wenn man selbst viel Zeit mit dem Zusammenbasteln eines Liedes verbringt, wird man irgendwann ein bisschen blind auf den Ohren und dadurch etwas paranoid und überkritisch :D Ein Unbeteiligter Zuhörer, der sich am Schluss nur das Gesamtwerk anhört, hört gewisse Kleinigkeiten, über die man sich so viele Gedanken gemacht hat, vermutlich gar nicht ^^

    In einem Gitarren-Forum gab es mal eine Spaß-Challenge, wo man aus einem vorgegebenen kurzen Backing Track ein fertiges Lied durch Ergänzen einer Lead-Spur machen sollte.
    Ich habe dort jetzt mal die reine Marktsack-Spur bereitgestellt, um nun in umgekehrter Weise ein Lied durch Ergänzen der Backing-Elemente machen zu lassen. Nach dem Hinweis, dass ich selbst leider keine E-Gitarre besitze, haben sich einige Mitglieder bereit erklärt, eine Version in Richtung Metal zu versuchen. Ich bin schon sehr gespannt, was dabei rauskommt :great:

    Das ist tatsächlich auch eher meine Assoziation. Ich habe mehr so das Bild im Kopf, wie sich eine Horde angetrunkener Open-Air-Besucher mit vollen Methörnern trotz strömendem Regen nicht den Spaß am Festival verderben lässt und fröhlich durch die Pfützen hüpft :ugly:
    Ok, der Fantasy-Background ist auch gut xD

    Besten Dank auch für die Kekse :) Blöde Frage als Forum-Newbie: Was genau macht man mit virtuellen Keksen? Also wo genau ist der Unterschied zwischen Keksen und Zustimmungen? ^^
    PS: In besagter Gitarren-Forum-Challenge habe ich eine virtuelle Packung Klopapier gewonnen. Die Kekse bewirken eindeutig die bessere Imagination virtueller Verwendung :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.527
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 03.05.20   #5
    https://www.musiker-board.de/thread...-kann-man-beitraege-und-user-bewerten.609790/

    Sehr interessant. Wäre es möglich, dass ich das Ergebnis hören kann?

    Den Gedanken an die Integration des Marktsacksounds in den Rock(Metal)band-Kontext fand ich so interessant, dass ich mich inzwischen selbst über alle möglichen Sackpfeifen und Übungs-Chanter informiert habe. Aber ich selbst werde letztendlich wohl die Finger davon lassen, hab es schon mit zu vielen Instrumenten zu tun. :) Die Frage, wie man Sackpfeifen diverser Art abnimmt und verstärkt, würde mich aber schon noch interessieren. Es gibt ja auch Bands, die so etwas live auf der Bühne haben. Weisst du was darüber?
     
  6. Meticus

    Meticus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.20
    Zuletzt hier:
    25.11.20
    Beiträge:
    76
    Kekse:
    371
    Erstellt: 04.05.20   #6
    Klar, GTP hat über's Wochenende schon mal eine Version kreiert :)
    https://soundcloud.com/user-82042001/gtps-metal-regentanz-mp3
    "Hey Meticus..
    Here you go.. some metal bagpipes
    Some disclaimers.. I cheated a bit. I changed your bagpipes pitch down to make it... y'know.. a bit more metal
    I also didn't really finish the ending properly, but you get the idea. I also didn't bother with lead guitar because your bagpipes essentially done lead.
    "

    Es gibt auch Übungspfeifen, die vom Klang her schon fast als eigenständige Instrumente durchgehen und Rauschpfeifen klingen auch schon recht dudelsackähnlich, siehe Heimataerde:

    Also eigentlich nichts anderes als Blockflöte, nur dass man ein bisschen mehr reinpusten muss :D Die Griffe kannst du ja schon :D Und im Vergleich zu Sackpfeifen noch relativ günstig.

    Nein, da habe ich leider gar keine Ahnung. Für meine Übungs- und Fortschrittsvideos nehme ich immer ein einfaches USB-Mikro und verstärke hinterher am Rechner. Für die Bühne eher nicht geeignet :D
     
  7. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    1.527
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 04.05.20   #7
    Ja, so etwas hatte ich geahnt. Er hat quasi eine "Bordun"-Gitarre druntergelegt. ;) Das Runterstimmen bekommt dem Sound meiner Meinung nach auch nicht. Aber das ist natürlich nur mein persönlicher Geschmack und ich will das Ergebnis keinesfalls abwerten.
    Hab ich mir angehört. (Auf den Websites der Anbieter.) Wenn man diesen speziellen Klang ohne Bordun hört, klingt es m.E. eher nach Schalmei, und das abrupte Stoppen des Tons, wenn man den Blasdruck wegnimmt, amüsierte mich manchmal ein bisschen. Aber im Zusammenklang mit anderen Instrumenten wäre das schon eine interessante Farbe, das ist richtig.
    Ah so. :D
     
mapping