Ein paar Fragen zu Klinken-Kabeln ...

toxx
toxx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.20
Registriert
26.04.05
Beiträge
1.834
Kekse
3.969
Ort
Südwesten
Hey Leute,

endlich habe ich mich mal überwunden und beschlossen, mir richtig gute Kabel zu kaufen - passend zum neuen Fender Tweed Bassman.

Mein Setup wird sein wie folgt:

Gitarre -> 3m-Kabel -> Pedale(+Patchkabel) -> 3m-Kabel -> Amp

Meine Fragen dazu wären folgende...

1. Mal abgesehen vom Voodoo-Faktor, wieviel besser ist ein Vovox-Kabel mit 75pF/Meter für 75 Euro als ein Cordial mit 120pF/Meter für 20+ Euro wirklich? Beide sollten ja schon in die Qualitäts-Abteilung zählen...

2. Versaue ich mir mein ganzes Ergebnis, wenn ich meine alten 15cm-Patchkabel für ca. 3 Euro in der Mitte der Signalkette zwischen meinen Pedalen verwende?


Ich möchte ca. 50 bis maximal 100 Euro für das Upgrade ausgeben. Kleiner optischer Wunsch am Rande - es wäre schön wenn die Kabel eher nach Vintage oder zumindest nicht total "spacig" aussehen würden ...
Gefragt sind also zwei 3m-Kabel und evtl. 3-5 Patchkabel à 15cm.

Vielen Dank für eure Hilfe!!

PS: Bitte keine Diskussionen über Voodoo-Aspekte - ich bin dafür nämlich etwas anfällig, kann oder vielmehr möchte aber so viel Geld nicht ausgeben! Threads für solche Diskussionen gibts wahrscheinlich sowieso genug!!
 
Eigenschaft
 
carangg
carangg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.02.09
Beiträge
420
Kekse
2.402
Die Voodoo-Sache wirst Du nicht raushalten KÖNNEN, weil es Leute gibt die sowohl den Produktionstag der Kupferlegierung raushören und andere die selbst beim Spielen nicht mal einen Unterschied zwischen Strat und Tele hören.

Egal.

Erstmal: Kabelqualität ist nur wichtig BIS ZUM ERSTEN GERÄT DAS EINEN BUFFER HAT. Z.B. ein Boss Tuner oder so. Danach kannst Du nehmen was an Kabel rumliegt. Zur Not Lautsprecherkabel. Glaubste nicht? Probiere es mal aus.

Ab Gitarre und so lange bis entweder der erste Buffer oder der Amp kommt würde ich die bestklingensten Kabel nehmen die ich finden kann. Das müssen nicht die mit dem niedrigsten Wert sein, denn die Dämpfung durch ein Kabel kann durchaus gewünscht sein. Es gibt Kabel die klingen für mich "kalt". Is halt so.

Für die Strecke Gitarre -> erster Effekt kann es sogar das wicchtigste Kriterium sein, wie sich das Kabel verhält: Ist es steif und bildet Schleifen zum Stolpern auf der Bühne, etc. Das Klotz La Grange ist z.B. sehr gut, ist aber sehr widerspenstig, groß und schwer so dass es bei mir immer an der Klinkenbuchse drückt, schiebt oder zerrt.
 
toxx
toxx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.20
Registriert
26.04.05
Beiträge
1.834
Kekse
3.969
Ort
Südwesten
Hey, vielen Dank für so eine ausführliche und aufklärende Antwort!! Da werd ich dann also vielleicht doch mal testen müssen, oder? Ist ja eigentlich klar ...


Edit: Hm, jetzt hast du mich bei längerem Überlegen ja fast schon überzeugt, ein Vovox-Kabel zu kaufen (da hätte ich mich vor kurzem noch für blöd erklärt :D).
Es reicht also tatsächlich, wenn ich mir ein einzelnes superteures Vovox-Kabel zulege und als Patchkabel und Kabel von den Effekten zum Amp ein gehobenes Mittelklasse-Kabel nehme, das halt nur nicht kaputt geht und Einstreuungen aufsaugt (d.h. "gute Werte" und stabile Stecker)!?
Und der Buffer - muss das ein Pedal ohne True-Bypass sein? Also ein Gerät, was praktisch immer mitläuft?
Was bietet sich da denn als günstige, qualitäts-wahrende Alternative an?
 
Zuletzt bearbeitet:
carangg
carangg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.02.09
Beiträge
420
Kekse
2.402
Edit: Hm, jetzt hast du mich bei längerem Überlegen ja fast schon überzeugt, ein Vovox-Kabel zu kaufen (da hätte ich mich vor kurzem noch für blöd erklärt :D).
Es reicht also tatsächlich, wenn ich mir ein einzelnes superteures Vovox-Kabel zulege und als Patchkabel und Kabel von den Effekten zum Amp ein gehobenes Mittelklasse-Kabel nehme, das halt nur nicht kaputt geht und Einstreuungen aufsaugt (d.h. "gute Werte" und stabile Stecker)!?
Und der Buffer - muss das ein Pedal ohne True-Bypass sein? Also ein Gerät, was praktisch immer mitläuft?
Was bietet sich da denn als günstige, qualitäts-wahrende Alternative an?

Öhmm, tja, also.....

Voxvox? Na, gut, wenn Du meinst und das bezahlen magst - bitte sehr.

Als Zugentlastung finde ich alles andere als Neutrik unzureichend. Dass Du Dich nämlich live jederzeit auf die Stecker verlassen kannst, ist wichtiger als das letzte, fast unhörbare Quentchen Obertöne. Für die interessiert sich nämlich keiner außer Dir. Und sobald der Schlagzeuger einzählt, hörst auch DU sie nicht mehr.

Ja, das muss ein Pedal ohne True Bypass UND mit Buffer sein. eine Proco Rat (jetzt mal ein Beispiel) hat im eigentlichen Sinne KEINEN echten Hardware-Bypass (klingt trotzdem gut, ist also egal), hat aber auch keinen Buffer. Was ist das erste Effektgerät bei Dir? Wie ist deine Effektkette. Ist da ein Boss- oder Ibanez-Gerät bei?

Ich selber spiele Bill Lawrence Kabel (die klingen fantastisch aber nicht zu spitz und sind sehr, sehr dünn und stören daher nicht) mit Neutriks. Wenn ich ein Effektgerät mit Buffer habe, versuche ich, es so früh an den Anfang der Kette zu stellen wie es vom Klang sinnvoll ist. Dann entfaltet es seine Vorteile möglichst günstig.

Nur so als Gegenidee: Joe Bonamassa hat ein altes Dunlop Crybaby (ohne TB-Mod, ohne Buffer) was auch im Bypass das Signal "belastet" und echte Klang-"Einbußen" bringt im Bypass.

Ihm ist das aber nicht nur egal, er WILL das so und mag den Sound damit gerne leiden.

Musse also alles letztlich selber sehen.
 
toxx
toxx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.20
Registriert
26.04.05
Beiträge
1.834
Kekse
3.969
Ort
Südwesten
Okay, das ist wieder interessant gewesen...
Wegen dem Vovox: Ich hab mich gerade halt ein bisschen umgelesen, und es scheint ja so als wären selbst Voodoo-Unempfängliche begeistert, wenn sie das Kabel mal getestet haben ...

Im Moment bin ich eigentlich noch dabei, mir meine Effekte-Sektion zusammenzubauen. Eigentlich möchte ich immer einen möglichst unverfälschten Sound, aber da ich jetzt auf einen Fender Bassman umsteige, brauche ich halt doch ein- zwei Zerrer. Die Pedale wären also eher nur Zerrer,
auf jeden Fall ein Fuzz (Fuzz Face oder MJM London Fuzz), ein "mildes OD" ala Tubescreamer und ein Box-Of-Rock-DIY-Clone ... ist aber eher noch in Planung.
Ich hätte noch einen Boss EQ zu bieten, wäre das was!? Ich hab noch nie wirklich ausprobiert, ob sich der Sound von einem neutralen Setting zum Bypass ändert, das sollte ich mal tun...
 
carangg
carangg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.02.09
Beiträge
420
Kekse
2.402
Okay, das ist wieder interessant gewesen...
Wegen dem Vovox: Ich hab mich gerade halt ein bisschen umgelesen, und es scheint ja so als wären selbst Voodoo-Unempfängliche begeistert, wenn sie das Kabel mal getestet haben ...

Im Moment bin ich eigentlich noch dabei, mir meine Effekte-Sektion zusammenzubauen. Eigentlich möchte ich immer einen möglichst unverfälschten Sound, aber da ich jetzt auf einen Fender Bassman umsteige, brauche ich halt doch ein- zwei Zerrer. Die Pedale wären also eher nur Zerrer,
auf jeden Fall ein Fuzz (Fuzz Face oder MJM London Fuzz), ein "mildes OD" ala Tubescreamer und ein Box-Of-Rock-DIY-Clone ... ist aber eher noch in Planung.
Ich hätte noch einen Boss EQ zu bieten, wäre das was!? Ich hab noch nie wirklich ausprobiert, ob sich der Sound von einem neutralen Setting zum Bypass ändert, das sollte ich mal tun...

Um die Vorteile des Boss-Buffers zu nutzen, muss das Pedal nur dabei sein. Ob der Effekt aktiviert ist, ist egal.

Also ich bin da echt pingelig aber selbst ich finde das Voxvox totalen Overkill.

Außerdem: ALLES färbt den Sound. Den "unverfälschten" Sound gibt es bei E-Gitarre nicht. Schon ein Volumenpoti (auch auf "10") verfälscht. Einige Elemente (z.B. bestimmte Potiwerte) MÜSSEN verfälschen sonst klingt's gräßlich. Das Kabel ist also Teil der Gleichung an der am Ende ein guter, aber niemals ein irgendwie "reiner" Sound rauskommen kann. Und nur auf das Ende der Gleichung kommt es an, nicht darauf, die Teile EINZELN zu erwägen.

Sorry wenn ich da zu oberlehrerhaft wirke. Aber sei ehrlich: Du willst nicht etwas kaufen vom dem Du nur HÖRST dass es gut klingt, es soll auch offiziell eine "richtige" Entscheidung sein. :) Das ist verständlich.

Gibt es aber nicht. Du beruhigst vielleicht Dein Gewissen. Aber besser wird der Ton nicht.
 
toxx
toxx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.20
Registriert
26.04.05
Beiträge
1.834
Kekse
3.969
Ort
Südwesten
Um die Vorteile des Boss-Buffers zu nutzen, muss das Pedal nur dabei sein. Ob der Effekt aktiviert ist, ist egal.

Also ich bin da echt pingelig aber selbst ich finde das Voxvox totalen Overkill.

Außerdem: ALLES färbt den Sound. Den "unverfälschten" Sound gibt es bei E-Gitarre nicht. Schon ein Volumenpoti (auch auf "10") verfälscht. Einige Elemente (z.B. bestimmte Potiwerte) MÜSSEN verfälschen sonst klingt's gräßlich. Das Kabel ist also Teil der Gleichung an der am Ende ein guter, aber niemals ein irgendwie "reiner" Sound rauskommen kann. Und nur auf das Ende der Gleichung kommt es an, nicht darauf, die Teile EINZELN zu erwägen.

Sorry wenn ich da zu oberlehrerhaft wirke. Aber sei ehrlich: Du willst nicht etwas kaufen vom dem Du nur HÖRST dass es gut klingt, es soll auch offiziell eine "richtige" Entscheidung sein. :) Das ist verständlich.

Gibt es aber nicht. Du beruhigst vielleicht Dein Gewissen. Aber besser wird der Ton nicht.

Und wieder Danke für den netten Dialog ;) mit mir ...

Ja da hast du schon recht. Ich denke ich werde mal verschiedene Kabel bestellen und testen. Das der Ton auch verfälscht sein darf, ist mir klar, und das ist auch letztendlich das, was mich an dieser Hi-End-Kabel-Sache sowieso etwas "stört" - in den 50ern und 60ern gabs ja auch keine Vovox-Kabel, aber trotzdem sind es die Sounds, hinter denen man oft her ist ...

Zum Buffer:
Muss das Boss-Pedal dann überhaupt am Netz sein?
Gibt es vielleicht eine Art simplen Stand-Alone-Buffer für wenig Geld? Denn dann könnte ich den Boss-EQ evtl. später in der Kette verwenden ...
 
carangg
carangg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
28.02.09
Beiträge
420
Kekse
2.402
Zum Buffer:
Muss das Boss-Pedal dann überhaupt am Netz sein?
Gibt es vielleicht eine Art simplen Stand-Alone-Buffer für wenig Geld? Denn dann könnte ich den Boss-EQ evtl. später in der Kette verwenden ...

Das Boss muss Strom haben. Sonst kommt ohnehin kein Signal durch.

Das Gegenteil (Strom aus, Signal kommt trotzdem immer durch) wird von vielen immer als Indiz für True Bypass angesehen. Ist aber Quatsch.

Buffer gibt es auch alleine. Klar. Weiß jetzt gerade nicht wer das hat, sieht man aber öfter. Kannst auch gleich einen Booster nehmen (Mi Audio Boost'n'Buff oder Reußenzehn DAniel D oder oder oder....)

Vielleicht solltest Du erstmal schauen, was Du an Pedalen mit wirklichen Effekten drin brauchst. Dann sehen wir weiter, ob nicht vielleicht eines von denen schon von sich Buffer genug ist und ob es nicht sogar Sinn ergibt, dass der an erster Stelle steht. Der Rest ab da sollte im Optimalfall und in der grauen Theorie True Bypass sein.

Wenn Du ganz paranoid sein möchtest, kaufst oder bastel Dir einen passiven Looper und hängst deine Traumpedale rein und schaust, ob und wie sie auch im ausgeschalteten Zustand Dein Signal verändern.

Die einfachste Blindempfehlung von mir wäre jetzt: Einen Tuner hat man immer gerne dabei. Also kaufe ein Boss TU2 oder TU3, setze es an den Anfang wo er ohnehin am meisten Sinn ergibt und mach Dir um den Rest keine Gedanken.

Man denkt sowieso zuviel nach und zweifelt zu sehr. Über Gitarre erst recht.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben