Engl Retro Tube Volume/Master Unterschied

von don_cali, 05.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. don_cali

    don_cali Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.15
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.08.16   #1
    ich habe mal eine frage zum retro tube. ich ziehe jetzt um und habe eben den retro daheim im elternhaus, wo es recht wurst ist, wie laut ich spiele, da meine nachbarn sich dann halt denken "ay, der bub spielt widder des zeusch..." aber ansonsten nicht groß rummeckern. ich wollte jetzt zum umzug in die neue wohnung, mit weitaus fremderen nachbarn, den retro verkaufen und mir das 20W rockmaster head mit powersoak zulegen. da bin ich mir zum einen sicher, dass ich den master aufdrehn kann bei 1/5/20W und ausserdem ist er schön klein und passt besser in die wohnung meiner freundin. bin aber noch am hadern, denn ich habe den retro echt gern und er ist gerade duch den master a/b super fuer live und solo/rhythmus; außerdem habe ich ein bisschen headroom bedenken beim rockmaster und seinen 20 Wättchen, die doch recht schnell angerockt klingen, wenn es ums live/laut cleansspielen geht. aber, ich spiele den retro eben ungern daheim mit den master- und volumereglern auf ~1-2, irgendwie löst das bei mir beklemmungen aus...
    ich wollte mal wissen, was es beim retro genau mit dem volume-potis, im gegensatz zum master und gain, auf sich hat. haben die eine art power-soak funktion? ich verstehe ja, dass man damit die lautstaerken der 2 channels recht gut angleichen kann; mir war aber nie bewusst, wie das von statten geht. wenn es sich um eine klangunbeeinflussende powersoak-technik handelt, wuerde es mich eventuell mental etwas beruhigen und ich koennte mir ueberlegen, ihn vorruebergehend ins neue wohnzimmer zu stellen...
    ansonsten ertrage ich dieses jammerspiel nicht wirklich. es ist wie einen formel1 wagen im ersten gang durch die frankfurter innenstadt zu fahren*

    gruß
    cali


    *ihr merkt, es ist auch eher ein psychologisches problem ;) (evtl gemischt mit ein wenig platzmangel im angesicht des 50W Head und der 212er Suhr Box)
     
  2. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    13.146
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8.564
    Kekse:
    24.281
    Erstellt: 05.08.16   #2
    Absolut, ist es immer.
    Ob der eine oder der andere Dir (auch leise) besser gefällt, hängt von Deinem Geschmack ab. Da kannst nur selber antesten und Dir Dein Urteil bilden.

    Ansonsten lass Dir gesagt sein, die meisten Powerreductiongeschichten sind imho Murks. Die Ampsselten besser, und selbst 1 Watt sind ausgefahren (also da, wo die Endstufe auch n bischn schwitzt) deutlich über Zimmerlautstärke.
    Oft liegt unsere Wahrnehmung auch nicht an den Amps, sondern an den Lautsprechern, denn viele wollen mehr als nur gekitzelt werden, bis sie klingen.
    Mein Tipp wäre, dein Equipment zu behalten, die Box im Proberaum zu verstauen (oder im Keller, bis ein Proberaum sie braucht) und eine kleinere 112er mit nem WGS Lautsprecher deiner Wahl zu kaufen. Die WGS empfehle ich, da sie deutlich besser leise ankommen, als bsp. Celestions.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Scummy411

    Scummy411 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.10
    Zuletzt hier:
    2.10.18
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Gelnhausen
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    264
    Erstellt: 06.08.16   #3
    Eigentlich klingt der Retrotube leise gar nicht mal schlecht. Das Problem ist eher, dass die Speaker bei Zimmerlautstärke nicht in die Gänge kommen und da ändert auch ein Powersoak nicht viel dran.
    Von daher würde ich den Retro an deiner Stelle lieber behalten, denn in richtiger Lautstärke gespielt ist es einfach ein geiler und sehr vielseitiger Amp. Oder wie Iwan schon sagte, versuch mal die WGS.
     
  4. don_cali

    don_cali Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.15
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.08.16   #4
    hey leute. vielen dank fuer eure antworten. war unterwegs und vom handy aus wollte ich irgendwie keine antwort hier verfassen; war mir zu fiddelig.
    zu iwan: ich habe schon eine suhr 2x12er mit wgs veteran 30 drin. ich muss ehrlich sagen, dass ich scheinbar wirklich nur wegen dem unguten gefuehl, den amp auf stufe 2 zu spielen, hier sorgen habe. er klingt eigentlich garnich so kacke auf zimmertemperatur, wenn man sichs mal genauer anhoert :D
    ich glaube aber tatsaechlich, dass ich hier fuer das neue wohnzimmer einfach einen amp brauche, der in den dimensionen wesentlich kleiner ist. ich ziehe ja zu meiner freundin und irgendwie tut es mir ein wenig um das wohnzimmer leid, wenn hier so ein riesen engl-container steht.
    ich bin momentan schon fast am ueberlegen, ob ich mal einen relativ puristischen friedman oder suhr mini aufstelle. habt ihr damit mal erfahrungen gemacht, vor allem was das wohnzimmerspielen angeht? oder vllt sogar wie die mit ner suhr veteran30 2x12er klingen?

    gruß
    cali
     
  5. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    17.11.18
    Beiträge:
    13.146
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8.564
    Kekse:
    24.281
    Erstellt: 08.08.16   #5
    Das ist halt wie gesagt alles nur Illusion...

    Spiel mal einen 1-Watt Röhren Amp aufgedreht. Das ist für jede Mietswohnung viel zu viel.

    Jetzt bedenke, dass Du bei der verzehnfachung der Wattzahl, die Doppelte Lautstärke erreichst, und Du wirst feststellen, dass ein 100-Watt Amp auch "nur" 4 mal so laut ist wie ein 1 Watt Amp.
    Das heißt, unterm Strich kitzelst Du den Amp nur, egal was Du tust, egal wie Du es tust.

    Und laut meiner Erfahrung lohnen Powersoaks nur bei wirklich altmodischen Amps, ich habe selbst ne Kiste aus den 80ern hier stehen, die deutlich griffiger ist, wenn ich sie einfach mit dem Master runterdrehe, statt da n Powersoak zwischenzuhängen.

    Übrigens, wenn es n Amp für daheim werden soll, schau Dir die Laney Ironheart/Lionheart Studio Modelle an. Die haben sehr wenig Leistung für daheim, und integrierte Interfaces fürs direkte aufnehmen in den PC.

    Mit den Channelvolumes stellst Du die Lautstärke zwischen den Kanälen ein, mit dem MV regelst Du das Ganze dann auf die gewüsnchte Lautstärke.
    So etwas gibt es nicht. Jede Methode zieht den Verlust von Klang und Spielgefühl mit sich. Wie gesagt, im schlimmsten Falle sinds die Lautsprecher, im besten Fall hast n modernen Amp, wo das Master noch ordentlich regelt.
     
  6. don_cali

    don_cali Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.15
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.08.16   #6
    ich meine mit dimension die tatsaechliche größe des amps :D das zimmer ist recht klein und ich moechte nicht so sehr, dass es am ende mein musikzimmer, statt das wohnzimmer ist ^^ also ein amp, der auch nicht so riesig ist :)
    hmmmm.... ach alles so schwer...
     
  7. Scummy411

    Scummy411 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.10
    Zuletzt hier:
    2.10.18
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Gelnhausen
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    264
    Erstellt: 08.08.16   #7
    Sofern es dir wirklich nur um den Platz geht und du nen Pc im Wohnzimmer hast, dann würde ich mir S-Gear von Scuffham auf den PC laden und über ein paar gute Monitore spielen. Wäre die beste, billigste und auch Soundmässig eine sehr gute Lösung. Lad' dir doch mal das Trial runter und probier es kostenlos aus.
     
  8. Smoke165

    Smoke165 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.09
    Zuletzt hier:
    16.11.18
    Beiträge:
    3.427
    Zustimmungen:
    1.473
    Kekse:
    8.079
    Erstellt: 10.08.16   #8
    Der Engl Retro hat doch n richtig schickes Design, die Suhr ebenso. Is doch Top Zimmer-Deko, also wirklich :D
    Und beim Zusammenspiel von Channel- und Mastervolume kann es sich auch leise mal lohnen, ein bisschen rumzuspielen. Mein alter Engl Straight bspw klingt leise deutlich besser, wenn der Master mind. 1/3 aufgedreht ist, aber die Channelvolumes entsprechend gering, um den Pegel niedrig zu halten. Das ist aber von Amp zu Amp unterschiedlich, da musst du rumprobieren. Verkaufen wuerd ich die Kiste an deiner Stelle denk ich nicht. Auch ein kleinerer Amp mit 1x12 braucht immer noch ordentlich Platz, hauptsaechlich spart man da doch auch nur an Breite, und da reden wir auch nicht über so unglaublich viel.
    Alternativ geht natuerlich auch ein Combo, aber das ist auch einfach was anderes als Top+Cab der Wahl, und ob du damit so mega gluecklich wirst....ist halt was anderes als ne schoene 212, und gerade wenn du dann mal lauter spielen kannst (Probe/Gig) wirst du da sicher was vermissen. Und der "Wumms", den so ein größerer Amp probuziert, ist auch oft nochmal was anderes als son kleiner 10-20Watter. Wenn wirklich Platz gespart werden muss: kleine 1x12 fuer zuhause, 212 in Proberaum. Aber Amp weg, gerade wo er dir doch eig so gefällt...?! Och nö ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping