Erfahrungen mit Harley Benton HBV Pro?

von DamnedMusician, 27.12.16.

  1. DamnedMusician

    DamnedMusician Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.12
    Zuletzt hier:
    25.04.18
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Leonberg
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.12.16   #1
    Hallo :)

    Ihr habt mir schon oft sehr viel weiter geholfen und daher habe ich mal wieder eine Frage an euch!

    Seit Anfang 2014 spiele ich auf euren Rat hin eine Harley Benton HBV 870. Mit der Geige war ich wie empfohlen direkt beim Geigenbauer. Außer neuen Saiten musste an meinem Instrument tatsächlich nichts gemacht werden. Mit dem Instrument bin ich insgesamt sehr zufrieden. Der Klang ist schön, unsere Tontechniker können gut damit arbeiten. Bis jetzt mussten auch keine weiteren Reparaturen vorgenommen werden.
    Seit Anfang 2016 habe ich die Geige sehr viel mehr in Anspruch genommen wie vorher. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich mit dem Spielgefühl nicht mehr ganz zufrieden bin. Der Kinnhalter ist, soweit ich weiß, aus Kunststoff und das wird mit Schweiß echt unangenehm. Außerdem klemmen mittlerweile zwei Feinstimmer trotz des Versuchs meinerseits, sie zu ölen. Beides ist aber das geringere Problem, ein Kinnhalter lässt sich problemlos selbst tauschen und ich muss sowieso demnächst mit meinen akustischen Geigen zum Geigenbauer, der die Feinstimmer sicher richten oder ersetzen kann. Das große Problem ist leider das Griffbrett. Ich habe keine Ahnung, aus welchem Holz es ist - sieht mir nach Hartholz mit schwarzer Lasur aus. Auf jeden Fall setzt sich Schweiß darauf in Tröpfchen ab, es wird sehr rutschig und ich habe auch das Gefühl, dass der Schweiß ins Griffbrett einzieht, da Abwischen nichts nützt und die "normale Spielbarkeit" erst nach ca. 60 Minuten wieder gegeben ist.
    Nun hatte ich überlegt, vom Geigenbauer ein neues Griffbrett aus Ebenholz aufbringen zu lassen. Selbst traue ich mir das auf keinen Fall zu und ich habe auch nicht das nötige Werkzeug. Allerdings ist so ein neues Griffbrett nicht ganz billig und ich wage zu bezweifeln, ob es sich lohnt, in ein so günstiges Instrument, das mittlerweile zudem deutliche Gebrauchsspuren aufweist, so viel Geld zu investieren.

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich habe mir also überlegt, die Harley Benton HBV 870 als Backup-Instrument zu behalten und mir ein neues Instrument anzuschaffen - sobald ich mir das leisten kann... Dabei bin ich durch Zufall auf die Harley Benton HBV Pro Serie gestoßen, die es wohl seit Juni zu kaufen gibt:
    https://www.thomann.de/de/harley_be...ef=search_rslt_harley+benton+hbv+pro_378242_0

    Hat jemand bereits Erfahrungen mit einer dieser Geigen gemacht? Das Shadow-System und damit der gute Klang sind ja ebenso verbaut wie in meiner 870. Im Unterschied dazu hat die Pro Serie allerdings ein Ebenholz-Griffbrett bereits verbaut. Und eine schöne Holzdecke (die ich nun nicht unbedingt bräuchte). Die Form ist ja auch die Gleiche, spieltechnisch würde ich also auf jeden Fall damit klarkommen. Ist der Preis von 269 Euro gerechtfertigt, muss ich also danach auch hoffentlich nicht mehr zum Geigenbauer? Die 870 hat immerhin 140 Euro weniger gekostet...

    Oder lieber noch eine ganze Ecke weiter sparen, vielleicht noch ein bis zwei Jahre warten und dann bei Reiter eine bestellen?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. robbert

    robbert HCA-Geige HCA

    Im Board seit:
    06.06.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    760
    Ort:
    14000 D
    Zustimmungen:
    6.550
    Kekse:
    24.442
    Erstellt: 27.12.16   #2
    Wenn nicht dein Griffbrettproblem wäre würde ich dir raten, den Kinnhalter und den Saitenhalter zu ersetzen.
    Ich habe auf meiner Reiter :
    [​IMG]
    und
    [​IMG]

    Den Austausch von Kinnhalter und Saitenhalter kannst du selber durchführen.
    Wenn du jetzt noch das Griffbrett wechseln willst, würde ich einen Geigenbauer fragen, was das bei ihm kostet. Soooo viel kann das auch nicht sein. Dann bleibst du bestimmt wesentlich unter den Kosten einer neuen Violine.
    Meine Reiter musste ich auch erst einmal "individualisieren". ;)
    Aber : Dass sich "Schweiß in Tröpchen" bildet habe ich noch nie beobachtet. :gruebel:
    Probier doch einfach mal, das Griffbrett mit Viol zu behandeln und beobachte.

    Letztendlich wird es aber deine Entscheidung bleiben, ob du mehr zu einem anderen Instrument neigst oder nicht. Auch dann wirst du Kosten für neue Saiten, evtl. Kinnhalter und Saitenhalter einplanen müssen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Stollenfiddler

    Stollenfiddler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.06.12
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    594
    Zustimmungen:
    623
    Kekse:
    10.981
    Erstellt: 27.12.16   #3
    Du hast Dir die Frage schon beantwortet: die Griffbrettproblematik wird gelöst, damit ist das große Problem gelöst. Was die Feinstimmer angeht: ein neuer Saitenhalter ist ohne Probleme anzubringen, brauchst auch nicht auf den Stimmstab achten :)

    Und - auch wenn ich die "Pro" noch nicht in den Händen gehalten habe - mit 269€ ist eine E-Geige immer noch im Niedrigpreissegment. Und das mit dem Sparen ist ja ganz schön, aber Üben ist viel wichtiger:D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    8.05.18
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    179
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 27.12.16   #4
    Ich würde statt Harley Benton dann schon richtig in eine Reiter Electric investieren. Immer noch sehr preiswert, dann aber nach Deinen Wünschen gefertigt. Ich würde Classic als Ausgangsbasis nehmen (Easy II wäre natürlich denkbar, evtl. etwas leichter ?). Da hast Du ein Instrument das von vielen Musikern bereits bühnenerprobt ist (und Du must dir nicht einen weiteren "komischen" Bogen zulegen). Nachteilig ist allerdings die Wartezeit..
    An der Gallery kannst Du erkennen, daß es sogar (bei Classic) etwas Designflexibilität (beim Hohlraum) gibt.
    Bei der HBV Pro finde ich die Anbringung des Kabels nicht so ideal, aber das bist Du ja bereits gewohnt.
     
  5. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    4.876
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.572
    Kekse:
    34.060
    Erstellt: 27.12.16   #5
    Interessant, von dem Modell habe ich bisher noch nichts gehört. Scheint wohl baugleich zur HBV 870 zu sein, nur mit besseren Materialien. An der besch... Batteriehalterung haben sie aber nichts geändert, schade. Aber interessant ist das trotzdem, nur gibt es zu dem Preis langsam mehr Konkurrenz von anderen Herstellern. Es sei denn die HBV Pro ist von vornherein ein Tacken besser verarbeitet und besser spielbereit eingestellt, dass man eben nicht zum Geigenbauer zum Rumpfeilen gehen muss. Dann ist die Geige bei rauscharmem, gutem Grundsignal an Klang immer noch unschlagbar günstig.

    Das mit dem Griffbrett ist natürlich blöd. Da rächt sich dann die Tatsache, dass das Griffbrett nicht aus Ebenholz ist. Zum Glück habe ich bisher kein Problem mit Schwitzen und Geigen gehabt.

    Aber Vorsicht, wenn du den Kinnhalter wechseln willst. Hatte mir für meine HBV 870 einfach einen anderen gekauft (Dresdenmodell, Guarnerimodell hält bei mir nicht und drückt sich in den Mundboden) und dann blöd geguckt, dass die Gewinde vom Originalkinnhalter nicht auf die Schrauben der neuen draufpassen. Bin deshalb zum großen T gefahren und haben mehrere Modelle durchprobiert, aber da passten nur die Kinnhalter in Dresdenform oder ähnlich für halbe Geigen. Mit dem Minikinnhalter passt es schon besser, aber so ideal ist das mMn noch nicht... Schlauer wär es vielleicht den neuen Kinnhalter für ganz Geige neu anzubohren und da die Schrauben vom alten Kinnhalter einzusetzen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. robbert

    robbert HCA-Geige HCA

    Im Board seit:
    06.06.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    760
    Ort:
    14000 D
    Zustimmungen:
    6.550
    Kekse:
    24.442
    Erstellt: 28.12.16   #6
    Ich weiß ja nicht, woher dein Wissen über Reiter stammt. Sooooo individuell geht´s bei Reiter auch nicht zu. Irgendwo habe ich meinen Bestellprozess auch hier geschildert.
    Was dann ankam, war ein wenig "Überraschungsei". Die Farbe war heller, Saiten, Saitenhalter und Kinnstütze habe ich auch gleich gewechselt. (Das war mir aber vorher klar)
    Auf die Frage, ob ich mal in die Werkstatt kommen könnte wurde mehrfach nicht geantwortet.
     
  7. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    8.05.18
    Beiträge:
    606
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    179
    Kekse:
    2.794
    Erstellt: 28.12.16   #7
    Ich denke das ist die Sprach- / kulturelle Barriere. Zuletzt aber ist Mr. Reiter schlicht überarbeitet (zumindest wenn Aufträge 3 Monate statt 4 Wochen dauern...). Wenn ich ihn besuchen wollte, würde ich das aber nicht per E-Mail sondern per Telefon (oder zur Not etwas ähnliches wie Skype) probieren. Damit können leichter Mißverständnisse vermieden werden.

    Ich habe meine Information von der Homepage selber und von Erfahrungen anderer Benutzer und meine eigenen Erfahrungen. DIe Farbe war bei mir ebenfalls anders, als in der Gallery zu sehen. Wenn das wichtig ist, würde ich entweder selbst nachlackieren oder genau nachhaken. Das verwendete Holz spielt eine enorme Rolle bei Aussehen. Der Sound seiner E-Geige ist mir wichtiger als die Farbe.

    Optionen, die mir darüberhinaus bekannt sind, sind (oder waren ?) der Steg, passiv/aktiv, Einfluß auf das Design (dazu sollte aber eine Vorlage selbst erstellt werden), Gewicht und die Anzahl Saiten (bei 4 Saiten kann wahrscheinlich ein anderer Satz Saiten gewünscht werden). Zumindest bei der Alien kann offensichtlich zwischen normalen und Gitarrenwirbeln gewählt werden. Andere Kinnhalter kann ich mir optional vorstellen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping