Erfahrungsbericht A&H GLD-80

  • Ersteller eotsskleet
  • Erstellt am
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Erfahrungsbericht A&H GLD-80
Stand: 02.12.2012

Auf der Suche nach einem neuen bezahlbaren Digital-Mischpult für unsere Veranstaltungstechnik Firma die hauptsächlich Live-Konzerte beschallt bin ich neben dem SI Performer von Soundcraft (Siehe Erfahrungsbericht: LINK auch auf das neue GLD-80 von Allen&Heath gestossen.
Ich konnte dieses inkl. AR2412 Rack (24Inputs/12Outputs) eine Woche lang testen unter anderem auch an einem Country-Live-Konzert mit 2Bands sowie einer spontanen Jamsession.

J0107654_01_2.jpg

In folgendem Bericht erfahrt Ihr wie ich mit dem Pult zurecht gekommen bin und was mir besonders daran aufgefallen ist. Zum Abschluss erlaube ich mir noch ein kleines persönliches Fazit mit dem Vergleich zum Si Performer 2.

Erster Eindruck
Der Lieferumfang ist gross aber trotzdem klein: Das Mischpult (Dimensionen 730x580x160mm) inkl. Case, Stagebox AR2412 ebenfalls inkl. Case sowie einem 50m CAT5 Muco. Das alles passt ohne Probleme in den Kofferraum meines Kombi und ich auch alleine Ein- und Ausladen sollte für jedermann/frau kein Problem sein. Das ganze System wie geliefert soll schon 28XLR Inputs verarbeiten können und 16XLR Outputs. Je 4 Ins und 4Outs sind auf der Rückseite des Pultes angebracht wo es auch zusätzlich noch 2 paar Chinch-Buchsen gibt. Dazu muss ich sagen "Leider" gibt es nur so wenige Inputs und Outputs am Pult direkt, wie schon bei der I-Live T-Serie ist so gut wie für jeden Anlass eine Stagebox notwendig und muss sowieso das Analoge-Muco zu Hause lassen. (Wobei das ja kein Nachteil sein muss!)
Case-Deckel weg und was scheint mir entgegen… eine sehr schöne Oberfläche die mir ziemlich Vertraut scheint. (Hier darf erwähnt werden dass ich fast ausschliesslich auf Analogen-Mischpulten gearbeitet habe.) Die Fader, Tasten und Drehknöpfe scheinen unverwüstlich zu sein, da wurde wahrscheinlich viel von der I-Live Serie übernommen. Im Vergleich zum Soundcraft SI Performer 2 hat der "Channelstrip" (Bereich mit den direkten Steuerungsmöglichkeiten wie EQ, Compressor, Gate, usw. des gewählten Channels) auf gewisse Details verzichtet, so finde ich z.Bsp. die Ratio des Gates und auch vom Compressor der Side-Chain-Filter erst auf dem Touchscreen erreichbar. Dafür sind die erwähnten Drehregler sehr gut verarbeitet wogegen das Soundcraft Performer doch eher filigrane Drehknöpfe verbaut hat. Beim GLD-80 fällt das grosse Touch-Display und die leicht abgewinkelte obere Hälfte des Pultes positiv ins Auge.

Start-Up
Stagebox auf der Bühne untergebracht und mit dem 50m CAT5 Kabel mit der Konsole verbunden, Netzstecker eingesteckt und den Hauptschalter hinter der Konsole auf Ein geswitcht und schon läuft die Kiste an. Nach knapp 38Sekunden erscheint dann auch der Startbildschirm auf welchem die Systemkomponenten (z.Bsp. Stagebox) welche erkannt wurden angezeigt werden. Aus Gewohnheit stecke ich das PA in die letzten 2 XLR-Outputs der Stagebox (CH11 + 12) und mein IPod beim Mischpult auf die letzten 2 der gerade mal nur 4XLR-Inputs (CH43+44). Durch die Layer-Tasten auf der Konsole drücke ich mich auf den letzten Layer und sehe bereits das Signal von Kanal 43 im Pult ankommen. Doch wo ist Channel 44? Nun erstmals das Routing überprüfen. Rechts neben dem Touchscreen finde ich einige Tasten die mir den Zugriff auf die verschiedenen Menüs erlauben. Durch wenige Klicks finde ich die sauber dargestellte Routing-Seite und sehe nach einem Klick auf den Input44 dass dieser als Talkback-Kanal hinterlegt ist und deshalb nicht bei der Fader ebene erscheint. Noch immer habe ich kein Bediener-Handbuch zur Hilfe genommen und die Quick-Start-Anleitung habe ich vielleicht vor gut einer Woche das letzte mal kurz durchgeschaut. Ohne meine Meinung zum Manual zu ändern drücke ich auf den Input 44 im Routing-Menu auf dem Touchscreen und sehe ein Untermenu auftauchen in welchem ich die Funktion zuweisen kann. Ich wähle die Funktionsweise "Input" und mit Hilfe des Drehreglers neben dem Bildschirm kann ich den entsprechenden Kanal wie er im Mischpult geroutet wird wählen. (In meinem Fall CH44) Noch immer sehe ich aber auf meiner Fader-Oberfläche nur am Kanal 43 ein Signal ankommen und Kanal 44 bleibt stumm. Ich dachte gleich an ein Software-Fehler bis ich endlich die Schaltfläche "Accept" oder "Cancel" auf dem Touchscreen gesehen habe und ich meine vorherige Eingabe noch bestätigen muss. Nun endlich sehe ich das Signal wie gewohnt über die LED-Pegelanzeige oberhalb der Fader aufleuchten. Ich ziehe beide Fader langsam hoch, vergewissere mich dass ich kein Mute-Schalter aktiviert habe und dass auch der Main-Fader auf -0dB steht. Aus dem PA kommt…. nichts…! Die Fehlersuche soll beginnen... jedoch wurde der Fehler schnell gefunden, da ich mich immer noch im Routing-Bildschirm befinde überprüfe ich das Output-Routing für das Main-Signal und sehe dass CH1 und CH2 an der Stagebox dafür konfiguriert wurden und nicht die letzten 2Kanäle wie ich aus Erfahrung von anderen Pulten angenommen habe. Wir sind ja Digital und so laufe ich nicht nach vorne und Stecke die 6Monitor-Wege und das Main um sondern konfiguriere es am Pult selber. Das geht dank Touch-Screen und Drehknopf sehr schnell und selbsterklärend.
Nach einigen Minuten Konzentration und etwas feuchten Händen kommt nun endlich die Musik aus dem PA.

Voreinstellungen
Die zwei Country Bands welche in 2Stunden zum Soundcheck erscheinen haben mir im Voraus den Stage-Rider zugeschickt und so kann ich mich bereits mit dem Set-Up befassen. Leider gibt’s ja kein Offline Editor und so muss alles direkt vor der Show gemacht werden. Ich entscheide mich auch für die Deleuze-Variante und fahre die 6Monitor-Wedges (leider keine In-Ear) separat über je einen Aux-Weg an. Um das Routing zu testen will ich den IPod über jeden Monitor einzeln laufen lassen und versuche den "Sends-on-Fader" Button für den AUX 1 zu finden. Ich habe auf dem GLD-80 10 sogenannte "Soft-Knops" zur Verfügung die ich selber mit Funktionen definieren kann. Ich drücke den Ersten da ich schon bei den Yamaha Pulten immer die AUX-Wege darauf programmiert hatte und stelle aber auch beim A&H-Pult fest dass meine gewohnte Arbeitsweise nicht als Standard programmiert ist. Stattdessen wird die DCA1 gemutet. Ich versuche es mit einer alternativen Variante um endlich Musik auf meinen ersten Monitor-Wedge zu kriegen und suche auf den verschiedenen Layer Ebenen (2Bänke à 4Layer) meine AUX-Master-Fader. 2.Bank, 2.Layer: Da finde ich meine 6Mono-Auxe-Master. Gleich oberhalb des Faders habe ich die Tasten: MUTE, SEL, MIX und PAFL zur Auswahl welche folgendes bewirken:
MUTE: Stummschalten des Kanals
SEL: Zuweisung des Channelstrips für den gewählten Kanal
MIX: "Sends On Fader" für den gewählten Kanal
PAFL: Vor hören des Kanal-Signals

Für das Monitoring kann ich also die Fader in die SEND Position bringen sofern ich die MIX-Taste beim entsprechenden AUX-Master drücke. Was aber auch schön ist, ist dass ich beim Klick auf die MIX-Taste vom Input-Signal ebenfalls die Fader von den AUX-Masters als Send-Fader kriege. Aus Gewohnheit arbeite ich mit dem AUX-Master als MIX-Master und kann so erstmals für meinen ersten AUX-Weg das IPOD Signal aufdrehen. Die weiteren Monitore funktionieren wie gewollt im korrekten Routing. Jeder AUX-Master besitzt auch ein GEQ um den Klang der Monitore zu verbessern.

Individuelle Beschriftung
Oberhalb jedes Faders findet man ein kleines Display worin man den Input-Kanal angezeigt kriegt und auch selber einen Namen definieren kann. Farblich werden Standardmässig zwischen Master, Inputs, FX usw. unterschieden aber man hat freie Wahl die eigenen Farben für jeden Kanal individuell zu wählen. Das Display ist sehr gut lesbar sofern man nicht zu flach auf das Pult sieht. Über die Taste "ALT" auf der Bedieneroberfläche kann auch die eigene Benennung kurz für die Info des Input-Kanals unterdrückt werden. Wichtige Kanäle wie die Leadvocals habe ich in einer speziellen Farbe dargestellt um ihn schneller wieder zu finden. Das hat auch ohne Fader-Glow (Soundcraft Copyright) sehr gut funktioniert. Die 4Faderebenen und die 2Bänke kann man ebenfalls total individuell zusammenlegen. Aufpassen sollte man dass man keinen belegten Kanal auf keinem Layer-Routet so dass der Zugriff auf den Kanal nicht gewährleistet ist aber das Signal trotzdem wie anfangs eingestellt durchgeschickt wird. Per Drag and Drop auf dem Touchscreen ist man sehr schnell um jegliche Kanäle auf die gewünschten Layer zu legen. Auch wenn das Touchscreen meine Finger nicht immer ohne Unterbruch erkannt hat gelang es mir trotzdem meine Auswahl zu treffen.
Für die Show legte ich mir die wichtigsten Fader auf den letzten Layer D inkl. gewissen Master-Auxen, den FX-Returns und natürlich das Main. So war ich nun nach meiner Meinung gerüstet für den Soundcheck.

Soundcheck
Kanal für Kanal arbeite ich mich vor, der Channelstrip ist logisch aufgebaut und man wird regelrecht durch die Einstellmöglichkeiten durchgeführt. Der Channelstrip ist in 6Felder eingeteilt welche je einen SEL-Button und meistens einen „IN“-Button besitzen. Mit dem IN kann man die gewünschte Funktion wie Kompressor, HPF, EQ usw. ein- bzw. ausschalten. Über die SEL-Taste wird der Touchscreen auf den entsprechenden Modus umgeschaltet und man kann die vorgenommenen Einstellungen Visuell sehen sowie noch weitere Feineinstellungen am Touchscreen direkt vornehmen. Für meinen Geschmack fehlt beim Gate die Ratio auf dem Channelstrip sowie der SideChainFilter wie auch beim Compressor. Sehr schön ist der auf dem Touchscreen gross dargestellte PEQ der auch den HPF anzeigt. Von der untersten und obersten Frequenz ist es nur durch Klick auf dem Touchscreen möglich den Shelve umzustellen. Ich darf mir hier auch noch erlauben zu erwähnen dass beim Soundcraft SI Performer mit allen 4EQ-Parameter die komplette Frequenz von 20Hz – 20kHz abgefahren und eingestellt werden kann. A&H lässt dies nicht zu was aber auch bei den bekannten Yamaha Pulten schon so war und bestimmt noch nicht grosser Nachfrage unterliegt.
Qualitativ kann ich nur sagen hält es ohne Probleme mit den von mir bisher getesteten Pulten mit. Der gewohnte aggressive A&H PEQ, das einfache Einpegeln bis zur 0dB-Anzeige sowie ein dichtes Gate und ein angenehmer Compressor machen das Arbeiten mit dem GLD-80 zum Vergnügen.
Sehr schön ist auch dass jede Einstellung vom EQ z.Bsp. in der Library gespeichert werden kann. Diese kann man auch im Setup auf einen USB-Stick kopieren um auch auf einem anderen GLD-80-Pult die gewohnten Einstellungen zu haben. Für Compressor und Gate stehen auch schon einige „default-libraries“ zur Verfügung die ich aber nicht getestet habe. Um den EQ oder die Dynamics zurückzustellen gibt es die Möglichkeit den DEFAULT aus der Bibliothek zu laden oder mit der Taste „RESET“-Taste und der entsprechenden SEL oder MIX Taste die Einstellungen zurückzusetzen.
Weitere Features beim Soundcheck wie den LINK von 2 Channels wie z.Bsp. beim Keyboard wird im „Ganging“ Menü auf dem Touchscreen eingestellt. Hier können beliebige Kanäle zusammen-verlinkt werden. Über einfaches ein und Ausschalten der Features wie „HPF, FADER, EQ, usw. kann entschieden werden welche Einstellungen für beide Kanäle übernommen werden sollen.
Für Snare, Acc.-Guitar und die Stimmen gibt’s noch ein Hall bzw. Delay
Hier stehen bis zu 8FX-Channels zur Verfügung und beinhalten die professionellen Effekte von der I-LIVE Serie. Ich war überrascht dass ich wirklich ohne Feintuning ein sehr schöner Hall bekam und das Delay nach weinen Wünschen funktioniert hat.
Kopieren und Einfügen von Einstellungen geht ebenfalls auch ganz leicht mit den dafür vorgesehenen Coppi and Paste Buttons auf der Pultoberfläche.


Probe aufs Exempel
Ich war kurz vor dem Konzertstart etwas nervös ob immer noch alles so klingt wie beim Soundcheck eingestellt und falls nicht ob ich schnell den Sound bereinigen kann. Dank des grossen Displays und der unzähligen Möglichkeiten die Input-Pegel, Output-Pegel, Dynamics usw. anzuzeigen hatte ich schnell einen Überblick über alle meine Kanäle und es viel mir leicht auf die gewünschten Funktionen zu zugreifen. Dank der individuellen Beschriftung inkl. eigener Farbgebung hatte ich auch immer die Lead-Vocals im Griff. Etwas schwieriger war zu erkennen ob man sich im SENDS ON FADER Modus für ein AUX-Weg befindet oder im Main-Mix-Mode... ich habe mir dann schlussendlich ein SOFT-KEY programmiert mit der Funktion „MIX“ vom MAIN anzuwählen... das war dann meine „HOME“-Taste wie von den Yamaha-Pulten bestens bekannt.
Ich bekam Freude daran an den Effekten weiter herum zu tüfteln und auch meine eigenen Einstellungen an meine Arbeitsweise anzupassen. Natürlich hat dass ganz schön Zeit gekostet aber beim nächsten mal kann ich nur noch meinen USB-Stick einstecken und bin wieder mit Gewohnten Einstellungen Einsatzbereit.

Fazit
Zu einem fairen Preis kriegt man ein professionelles Digital-Mischpult mit der ALL-IN-ONE-Lösung für das Digitale Zeitalter inkl. CAT5-Muco und Stagebox roadtauglich eingerastet und auch von nur einem Techniker zu tragen ist. Es kann am Anfang etwas kompliziert sein und man braucht etwas Zeit um sich zurechtzufinden und vor allem seine eigenen Einstellungen vorzunehmen. Schlussendlich kann man aber sehr schnell damit arbeiten da es von der Arbeitsweise von Analogen-Pulten sehr viel übernommen hat. Den Überblick behalten fällt Anfangs auch schwer da man doch sehr viel Programmieren kann. Jedoch fehlt einem auch später nicht so schnell eine Funktion die z.Bsp. in einem SI-Performer fix-Programmiert ist. Das grosse Display ist sehr Hilfsreich und Übersichtlich. Leider erkannte es nicht immer meinen Finger obwohl ich sonst mit Touchscreens gegenüber anderen Kollegen nie Probleme hatte. Das Touchscreen ist leider auch unerlässlich für gewisse wichtigen Einstellungen deshalb sollte man schauen gut damit zurecht zu kommen. Was auch sehr schön ist, dass neben den Layer-Buttons eine PEAK Anzeige aufleuchtet falls ein Kanal auf einer anderen Ebene den Peak erreicht. Die lediglich 4INPUTS und 4OUTPUTS direkt an der Konsole sind für mein Geschmack etwas zu wenig und so würde für mich das Expander-Rack unerlässlich werden damit ich zusätzlich 8IN und 4OUT gewinne. Damit kann ich dann bereits 36IN und 20OUT XLR-Buchsen benutzen und bin für jegliche Anlässe schon sehr gut ausgerüstet. Die Kanalverarbeitung lässt keine Wünsche offen und die Qualität ist gewährleistet. Leider gibt es weder einen offline-Editor um Shows vorzubereiten noch die Möglichkeit ein iPad anzuschliessen um den Soundcheck auf der Bühne zu machen. Dennoch können die auf der Konsole erstellten Presets und Libraries auf einen USB-Stick gesichert werden und auch ein eingebauter USB-Recorder ist enthalten. Ich könnte mir vorstellen dass rein Rental-Firmen vorsichtig beim Kauf der GLD-80 sind da nicht jeder Tontechniker gleich auf anhieb damit zurecht kommen wird es sei denn dass dieser bereits auf einem I-Live gearbeitet hat. Auf jeden fall sollte ein Systemtechniker dabei sein der das Pult und besonders das Routing beherrscht. Für Firmen mit eigenem Tontechniker der häufig darauf arbeiten könnte ist es sehr zu empfehlen da die Möglichkeiten praktisch unbegrenzt sind und man somit auch nicht so schnell an seine Grenzen stossen wird.

Kaufentscheid: A&H GLD-80 vs. Soundcraft SI Performer 2
Ich habe für meine Firma beide Pulte Live getestet und bin von beiden sehr begeistert. Jedes hat seine vor- und Nachteile. Für mich war es ein Muss den Soundcheck auf der Bühne durchführen zu können und somit ein iPad-Kompatibles Pult brauche. Das Performer 2 hat auch am entsprechenden Live-Konzert keine Kompromisse gezeigt und bevor ich überhaupt das GLD-80 getestet habe war für mich klar dass es sehr wahrscheinlich das Soundcraft Pult werden wird. Trotzdem ließ ich mich auf den Test mit dem A&H-Pult ein und musste feststellen dass sobald ich 2Bands an einem Abend habe die doch einige Kanäle brauchen ich bald mal beim Performer an seine INPUT-Grenzen stosse. Es gibt zwar auch die Möglichkeit mit entsprechenden Karten wie z.Bsp. MADI auf ein Digitales Muco zu erweitern und so weitere Kanäle zu gewinnen aber dann reden wir von 2 verschiedenen Budgets.
Beim GLD-80 war ich einfach flexibler. Ich hatte dank dem grossen Display immer eine gute Übersicht über den aktuellen Kanal oder nach „METER“-Tastenwahl auch die INPUT-Pegel unter Kontrolle. Mit dem Hintergedanken von unserem Analogen-Multicore wegzukommen und eine ALL-IN-ONE Lösung zu haben mit der wir bestimmt 95% unserer eigenen Events durchführen können haben wir uns schlussendlich für das GLD-80 von Allen&Heath entschieden.

Liebe Grüsse
Simon Münger
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • gld80_overview.jpg
    gld80_overview.jpg
    178,3 KB · Aufrufe: 715
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
J
Jens Droessler
HCA PA Praxis
HCA
Zuletzt hier
03.10.20
Registriert
28.09.12
Beiträge
1.595
Kekse
6.749
Ein paar Tipps:
Du kannst eine AR84 ja beim Mischpult aufstellen und hast dadurch direkt dort nochmal 8 Ins und 4 Outs.
Wenn du SEL an den einzelnen Teilen des Channelstrips oder auch auf dem Bildschirm gedrückt hälst, hörst du nur das Signal, das in dem Teil des Channelstrips bearbeitet wird. Wenn du z.B. den Sidechainfilter des Kompressors einstellst, hörst du genau was du tust auf dem Kopfhörer.
Man kann manche USB-Tastaturen anschließen, um die Beschriftung der Kanäle etc. vorzunehmen.

Eine iPad-App und ein PC-Editor kommen sicher noch. Eventuell was vereinheitlichtes mit den iLive-Programmen. Strukturell ist das vergleichbar.
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Ein paar Tipps:
Du kannst eine AR84 ja beim Mischpult aufstellen und hast dadurch direkt dort nochmal 8 Ins und 4 Outs.
Wenn du SEL an den einzelnen Teilen des Channelstrips oder auch auf dem Bildschirm gedrückt hälst, hörst du nur das Signal, das in dem Teil des Channelstrips bearbeitet wird. Wenn du z.B. den Sidechainfilter des Kompressors einstellst, hörst du genau was du tust auf dem Kopfhörer.
Man kann manche USB-Tastaturen anschließen, um die Beschriftung der Kanäle etc. vorzunehmen.

Eine iPad-App und ein PC-Editor kommen sicher noch. Eventuell was vereinheitlichtes mit den iLive-Programmen. Strukturell ist das vergleichbar.

Hallo Jens
Danke für deine Ergänzungen. Das mit dem Vorhören klingt interessant und werde ich demnächst mal ausprobieren!
Die AR84 ist mit dem Pult gleich mitbestellt worden um, wie du gesagt hast, am FOH Platz genügend Inputs zu haben.
Bezüglich iPad App und offline Editor: Warum denkst du dass das noch kommt? Ich habe vom Haupt-Importeur in der Schweiz ein klares NEIN zu die diesem Wunsch erhalten da der Preisunterschied gegenüber einem iLive auch irgendwie gerechtfertigt werden muss.
Klar hat der Haupt-Importeur nicht wirklich etwas zu sagen was das betrifft jedoch erhält dieser wahrscheinlich die Informationen am schnellsten. Oder hast du da noch andere Quellen? Im Forum von A&H gibts auch einige Gerüchte dass noch bis ende Jahr ein APP erscheinen soll... jedoch nichts offizielles... trotzdem... ich hoffe es!
 
J
Jens Droessler
HCA PA Praxis
HCA
Zuletzt hier
03.10.20
Registriert
28.09.12
Beiträge
1.595
Kekse
6.749
Mehr Infos als die aus dem A&H-Forum habe ich nicht. Aber A&H wird sich da nicht lange querstellen können. Behringer bietet den Editor zu einem Pult zum halben Preis. GLD und iLive sind sich so ähnlich, dass es nicht an den Resourcen zur Entwicklung scheitert, nur am Unwillen der Leute, die was zu sagen haben.
Ich z.B. bin iLive-Nutzer, ich habe zwei Systeme, mich würde es gar nicht stören, wenn das GLD den Editor bekäme. Es gibt genug andere Features, die GLD und iLive trennen, das muss einfach nicht sein. Ich würde mich z.B. sehr über einen Editor freuen, der GLD und iLive bedient. Das vergrößert für mich als Nutzer die gesamte zur Verfügung stehende Basis.
 
H
humi
Vertrieb VA Technik
HCA
Zuletzt hier
11.10.17
Registriert
03.06.08
Beiträge
3.440
Kekse
26.009
Am Donnerstag brachte die Crew von Blumentopf eine GLD als Monitorpult mit.

Was soll ich sagen? ... es ist ein Mischpult, es klingt nicht verkehrt, man kann damit entspannt arbeiten :)

Unterirdischst ist allerdings die mitgelieferte Pultlampe ... jetzt kann ich erahnen, was einer der letzten Künstler meinte mit "Mach mal dunkles Licht!" ;)
 
J
Jens Droessler
HCA PA Praxis
HCA
Zuletzt hier
03.10.20
Registriert
28.09.12
Beiträge
1.595
Kekse
6.749
Mitgeliefert? Bei denen, die ich ge- und verkauft habe (iLive, GLD, Wizards, ML, GL) war bei eine Lampe gleich dabei... Ich habe mal zu einem Wizard eine originale bestellt, die war mit langem Hals, LED und regelbar. Die ist sehr brauchbar.
 
K
k-ili
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Registriert
07.11.07
Beiträge
37
Kekse
107
Ort
Karlsruhe
seltsam, bei meiner iLive war serienmässig keine pultlampe dabei.
ich habe mir die LED-lampen aus dem A&H-zubehör gekauft. und diese lassen sich dimmen.
 
K
k-ili
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.12.20
Registriert
07.11.07
Beiträge
37
Kekse
107
Ort
Karlsruhe
genau die meine ich.
meine haben allerdings abgewinkelte stecker.
 
J
Jens Droessler
HCA PA Praxis
HCA
Zuletzt hier
03.10.20
Registriert
28.09.12
Beiträge
1.595
Kekse
6.749
Eigentlich sollte es heißen "Es war KEINE Lampe dabei".
 
Dudais
Dudais
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.12.17
Registriert
24.03.07
Beiträge
360
Kekse
2.388
Ort
Würzburg / München
Jetzt ist es official!

Die iPad App für das GLD wird bald kostenfrei im App Store verfügbar sein!
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Ab sofort im App-Store verfügbar: GLD-Remote-APP!
Im Demo-Mode sind mir noch zu wenig Funktionen aktiv aber das wird sich am Dienstag zeigen ob dies im richtigen Programm möglich ist wenn ich das ganze mal mit meinem GLD verbinde.
 
S
Studio21
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.13
Registriert
25.07.12
Beiträge
3
Kekse
0
Ort
Wien
Hi...gibts da die Möglichkeit das Über Studio One als Soundkarte zu nutzen? und wie Sieht das mit AUX aus. Send Return etc. kann man die belegen (Routen)


Ich mache hauptsächlich Dub musik und Mische viel mit Effekten, wäre nett wenn wer infos hat.

Danke
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Ab sofort ist auch eine GLD-OneMix für das persönliche Monitoring via Ipad verfügbar!
Offline Editor ist noch in der Entwicklung.

Ausserdem der neue MixWizard bzw. der kleine Bruder vom GLD-80: Qu-16... dazu habe ich auch bereits einen Erfahrungsbericht geschrieben: KLICK
War sehr begeistert, hab mein Yamaha MG112FX gleich damit ausgewechselt!
 
J
Jens Droessler
HCA PA Praxis
HCA
Zuletzt hier
03.10.20
Registriert
28.09.12
Beiträge
1.595
Kekse
6.749
@ studio21: Wenn du in das GLD80 eine Dante- oder Waveskarte steckst, kannst du das Pult auch für Recording benutzen.
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Seit einigen Sekunden online:
GLD Firmware V1.4
Release Notes

Ebenfalls den Offline Editor und das iPad-App gibts in der neuen Version 1.4!

Wichtigste Neuerungen:
- Multiband Compressor
- Dynamischer EQ
- Softkeys via iPad App steuerbar
- Midi-Control über die Channels auf dem GLD
- Scene-Fades
- Mehrere Scenen in einem Scenenwechsel integrieren

Und für alle dies es nicht mitbekommen haben:
Es gibt schon seit einiger Zeit eine grössere Version des GLD-80:
GLD-112
Das hat 8 Fader mehr, einpaar Softkeys mehr, ist etwas breiter und bietet deshalb noch Platz für eine Ablagefläche wie z.Bsp. ein iPad!
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.08.19
Registriert
07.08.13
Beiträge
1.928
Kekse
13.263
Ort
Darmstadt
Es gibt schon seit einiger Zeit eine grössere Version des GLD-80:
GLD-112
Das hat 8 Fader mehr, einpaar Softkeys mehr, ist etwas breiter und bietet deshalb noch Platz für eine Ablagefläche wie z.Bsp. ein iPad!

Andere Leute nennen das verschenkten Platz... ;)
Aber man kann es natürlich auch positiv sehen...
 
N
Nail.16
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.15
Registriert
19.01.09
Beiträge
1.698
Kekse
3.228
Blöde Frage, aber das GLD hat die DSPs im Pult, richtig? Nicht wie die iLive in der Stagebox, welche auch weiterspielt, wenn das Multicore ausfällt. Konntest Du mal Unterschiede in der Latenz messen?
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
Hey Nail.16 ich hab leider kein iLive deshalb kann ich dir nicht sagen ob da effektiv eine andere Latenz ist. Mit meinem GLD-80 hab ich jedenfalls keine bemerkbare Latenz, egal wieviel Kanäle ich nutze und auch bei grösster DSP-Auslaustung!

Darf ich mal fragen wer von euch ein GLD (80 oder 112) besitzt? Und was Ihr schon für Erfahrungen gemacht habt?

Ich hab mein GLD-80 ja schon seit gut 1.5Jahren. Brauche es hauptsächlich selber als FoH-Mischpult (Monitor ab FoH) bei Live-Gigs und bin super zufrieden!
Hatte bisher ein Einziger Absturz direkt nach dem Firmware Update auf 1.2 (Da stand aber auch schon in den Release notes dass gewisse Inserts nichtmehr funktionieren und man unbedingt von einer Standard Show starten soll.. ich hab natürlich gedacht das gilt nicht für mich und hab meine Test-Show geladen in welcher der USB-Play via Insert auf eine Gruppe geroutet war! Hatte dann ein Freeze.. konnte die Kiste aber dann neustarten und im Startbildschirm sagen er soll mit den Werkseinstellungen starten) Seither keine Probleme mehr.. und wir sind ja jetzt bei Firmware 1.4! Das Pult läuft 1A! Egal ob draussen bei -10 bis +30°, im dunklen Keller oder in der grossen Stadthalle.
Fremdtechniker haben sich bisher noch nie beklagt (Hatte aber auch erst ca. 20stk.) und obwohl es die meisten nicht kannten musste ich nur die Ersten paar Minuten Babysitter spielen.

Als Freelancer bin ich auch öfters auf anderen Jobs ohne mein Equipment... und ehrlich gesagt hätte ich Jedesmal mein GLD der zur Verfügung stehenden Konsole vorgezogen! Analog ist zwar meistens entspannter weil meist einfach weniger Möglichkeiten zur Verfügung stehen und man sich damit abfinden muss/kann/darf ;D
An Digitalkonsolen stand ich schon vor SD8, CL5, LS9, M7, div. PreSonus, Qu-16, PM5D, Vi1, SD11, iLive T112, ... und auch wenn jedes Einzelne gewisse Vorzüge mitbringt je nach Einsatzzweck.. schlussendlich hab ich mich wieder gefreut vor meinem GLD-80 zu stehen! Auch das iLive T112 hat mich nicht so begeistert wie das GLD... Einzig die Zusätzlichen Funktionen die direkt auf dem Channelstrip Zugreifbar sind (Sidechannel von Compressor usw.) sind ein Pluspunkt.. ansonsten sind die iLive schon etwas ins Alter gekommen und lange Ladezeiten, unübersichtliche Menüführung und der alte/langsame Touchscreen sind nicht vergleichbar mit der Leichtigkeit und Schnelligkeit des GLD-80! (Wird Zeit für ein iLive2! ;D)

Mal sehen was die InfoComm14 nun für News von A&H mit sich bringt! Was schon bestätigt wurde ist eine weitere Digitale Stagebox AR1608 mit 16 Inputs und 8 Outputs. Davon kann man dann 2 zusammenschliessen und z.Bsp. je Links und Rechts auf der Bühne platzieren! (Es gibt ja schon die AR2412 und die AR84 von welchen ich je eine besitze.. da kommt mir eine AR1608 gerade recht :D)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben