Erfahrungsbericht Guitar InEar Cable

von jwl, 01.06.07.

  1. jwl

    jwl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Oberotterbach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.06.07   #1
    Hi,
    da ich jetzt den zweiten Gig mit meinem kabelgebundenen In-Ear gespielt habe, ist vielleicht ein kurzer Erfahrungsbericht von Interesse...

    Ach so - ich bin Gitarrist.

    Mein Setup ist:

    Amp-Mikro -> Mikro-Splitter --> FOH-Konsole
    ..............I------------> Kleinmixer (MX-802) -> Phones-Out-> InEar-Cable->ich
    Monitorsignal -------------> Kleinmixer

    Als Monitorsignal stand einmal ein Weg für mich alleine, einmal nur die Frontsumme zur Verfügung.

    Das InEar-Cable von Fischer-Amps geht in eine kleine Anschlussbox mit passiver Lautstärkeregelung mit Gürtelclip - von da mit Miniklinke in meine alten Voicetronic VT01, die in meinen angepassten Elacins via Adapter stecken.

    Zuerst zu den (nicht mehr lieferbaren) VT01:
    Für meine Ansprüche sind die vollkommen ausreichend. Sie sind nicht besonders bass-stark, aber den Tiefbass höre ich eigentlich ziemlich gut vom Bass-Amp des Kollegen (auf einer kleineren Bühne) und von der Front-PA (Körperschall). Gesänge, HiHat, Snare, Keys, die Bläser und vor allen Dingen mich selbst höre ich sehr differenziert (gnadenlos...oh jeh), viel besser als aus einem hoch aufgebauten Amp. Und das bei moderater Lautstärke.
    Das InEar-Cable:
    Es besteht aus 2 miteinander verschweißten (dicken) Kabeln: Für die Gitarre zum Amp und vom Kopfhörerausgang in meine Gürtel-befestigte Anschlussbox. An den Enden sind die Kabel ca. 50cm lang aufgespleißt und mit sehr soliden Neutrik XLR- bzw. Mono-Steckern/Kupplungen versehen. Mein Kabel ist 6m, lang - mir ist das lang genug - es gibt noch eine 10m-Version.

    Probleme:
    Das Kabel ist ein bisschen steif und schwer - daran muss man sich gewöhnen. Auf der Amp-Seite muss ich den Monitor-Kabel-Teil verlängern, da ich das Gitarrenkabel in das WahWah auf meinem Stageboard einstecke, während der Kleinmixer auf der Seite steht.

    Der MX802 muss gehen...er hat keinen Summen- oder Kanal-Insert, deshalb kann ich keinen Limiter einschleifen. Das ist m.E. unbedingt nötig um das Gehör zu schützen.

    Vorteile:

    1. Der Monitorsound und die Mischung sind hervorragend.
    2. Die Gesamtlautstärke ist jetzt prima. Wir sind eine große Soulband mit 3 Bläsern und einem nicht so ganz leisen Drummer usw. Mein Röhrenamp klingt auch erst ab einer gewissen Grundlautstärke richtig gut. Deshalb ist die Bühnenlautstärke vor allem in Clubs für mich immer zu hoch gewesen.

    So - das war's

    Grüße Jwl
     
Die Seite wird geladen...

mapping