Fame MS 430 & Lexicon Omega = Brummen

von wawawii, 11.02.08.

  1. wawawii

    wawawii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.08   #1
    Moinsen!

    Habe mir mal wirklich "gaaanz tief" in die Brieftasche gegriffen und mir ein Set Kondensator Overheads gekauft.

    Nun ja, mittels XLR an mein Lexicon Omega gestöpselt. Phantomspeisung an. Kopfhörer auf. BRUMMEN. USB abgeklemmt und an diversen Steckdosen in der Wohnung probiert: Immernoch brummt es.
    Dynamische Mikros ohne 48V brummen nicht. Andere Kondensatorenmics kann ich erst am Wochenende im Proberaum testen.

    Abgesehen vom Klang: Liegt das an den Mikros? Am Kabel? Oder am Omega? Ich selbst bin mir da noch nicht so schlüssig. Aber wenns am Omega liegt und eine Brummschleife vorliegt.. wie bekomm ich die weg? Selbiges Problem hatte ich nämlich mit nem Subwoofer an der HiFi Anlage. Oder gar am Haus? Ist ein 50er Jahre Altbau. Hm
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.667
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    181
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 11.02.08   #2
    Kann dir zumindest sagen, dass das kein generelles Problem ist. Ich habe öfters ein Stereopärchen am Omega und gebrummt hats noch nie. Aber gut, Neundunddreißigeuromikros, da würde mich nix wundern.
     
  3. wawawii

    wawawii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.08   #3
    Bin positiv überrascht, dass überhaupt was rauskommt ;)

    Mittlerweile tendier ich dazu, dass vllt. die Steckdosen in der Wohnung nicht geerdet sind. Würde doch so manches erklären.

    Inwiefern besteht denn ein Zusammenhang Kondensatormikros +48V und eben nicht geerdeten Steckdosen? Warum brummt es hier - und bei dynamischen nicht?
    Wie gesagt, ich versuch mal rauszufinden ob die echt nicht geerdet sind.
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.768
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.722
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 11.02.08   #4
    Es muss nicht zwangsläufig an den "günstigen" Mikros liegen. Eventuell auch Probleme am Kabel.
    Wackel mal dran rum, dann könnte man es aufs Kabel eingrenzen.
    Brrummt es auch noch, wenn du das Mikrofon anfasst? Dann könnt es komplizierter werden.
    Ich vermute (!) auch mal, dass es an der Stromverkabelung/Erdungsprobleme etc. liegt.

    Die dynamischen Mikros brauchen die Phantomspeisung nicht , das ist andere Baustelle.
     
  5. wawawii

    wawawii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.08   #5
    2 Mikros. 2 Kabel. Beide neu. Wackeln ändert nix. Immer noch auf der Suche herauszufinden ob Steckdosen geerdet sind...
    [​IMG]
    hilft das? 2 adrig = "klassische nullung" angewendet, die aber irgendwie restspannung hat (im gegensatz zur 3adrigen)? also was tun? irgendwie an der heizung erden? machbar? erlaubt? ok? (vllt thema verschieben ;)
     
  6. wawawii

    wawawii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.08   #6
    nun bin ich mal gespannt... auf die schnelle an der heizung erden führt zumindest zu nem wegfall/reduzierung des brummens bei pc-hifi. aber am mic brummen ändert sich nix. bin echt mal gespannt was im proberaum der fall ist. sonst halt weg die dinger binnen rückgabefrist.
     
  7. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 12.02.08   #7
    Die in deinem Bild sichtbare Verkabelung von Schuko-Steckdosen entspricht nicht dem Stand der Technik. Sie ist sogar auf den ersten Blick unzulässig, da die Verbindung von Schutzkontakt zu Neutralleiter komplett fehlt. D.h. liegt an einem angeschlossenen Gerät ein Defekt vor, z.B. ein unter Spannung stehendes Kabel hat sich gelöst und hat Kontakt zum Metallgehäuse und jemand berührt das Gehäuse, kann es zu schweren Herzrhythmusstörungen, Herzkammerflimmern oder zum Tod kommen, weil dann hohe Spannungen am menschlichen Körper anliegen und Ströme vom Arm über das Herz in den Boden abfließen.
    Seit der Wiedervereinigung sind solche Installtationen in Deutschland meines Wissens nach nur noch für Leiterquerschnitte >10mm² (Kupferleitung) und >16mm² (Aluminiumleitung) zulässig!
    Die Elektroinstallation in eurem Haus muss dringend überprüft werden!

    Viele Grüße
    Moritz
     
Die Seite wird geladen...

mapping