Faustregeln beim harmonischen Aufbau von Bläsersätzen?

von calimero, 23.11.07.

  1. calimero

    calimero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.14
    Beiträge:
    91
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.07   #1
    Tach Männers,

    es gibt hier schon den ein oder anderen guten Thread, in denen hilfreiche Tips zur Erstellung von Bläsersätzen/Bläsersounds gegeben werden.
    Ich habe leider nichts dazu finden können, wie man sie am besten spielt. Da ich immer öfter Bläser zum Besten geben muss, wollte ich das Thema nochmal anschneiden.
    Bisher habe ich meistens einfach verschiedene Bläsersounds in verschiedenen Oktavlagen übereinandergeschichtet. Dann kann ich durch drücken einer Taste schon einen satten Bläsersound erzeugen.
    Aber das ist auf Dauer langweilig und funktioniert bei echten Bläsern ja auch etwas anders, soweit ich weiß. Da spielen ja auch nicht alle beispielsweise ein E in verschiedenen Oktavlagen.
    Hat vielleicht jemand Faustregeln oder Tips, wie man das anders gestalten könnte?
    Beispielsweise "Die Posaune kann man fest im Layer als Quinte verdrahten" oder so . . .
    Wie sehen typische Schlussakkorde aus?
    Da ich teilweise einen Sequencer einsetze, bin ich auch für Tips dankbar, die man nicht live mit zwei Händen umsetzen kann.
    Oder ist alles zu individuell, sodaß man keine Pauschalaussagen machen kann?

    Grüße
    Cali

    P.S.: Hat jemand eine Quelle, in der die natürlichen Tonumfänge der gängigen Blasinstrumente nachzulesen sind?
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 23.11.07   #2
    Mit Blasinstrumenten ;-))) ...okay, schon gut.

    Korrekt. Die günstigen Lagen: Flöte g1-g3, Altsaxophon es-f2, Tenorsaxophon B-c2, Baritonsaxophon Es-f1, Trompete b-d3, Tenorposaune B-b1, Baßposaune Kontra-B - g1. Beschäftige dich am besten erst mal mit dem prinzipiellen Arrangieren von Bläsersätzen und mache die Reduktion auf das keyboardtechnisch machbare in einem zweiten Schritt.

    Bläserarrangements in der Popmusik sind sehr stilabhängig. Für alle Stile gültig ist sind aber die folgenden Basics
    • plane Phrasen, die die Struktur deiner Musik definieren. Je klarer die Funktion (Fill-In, Background, Shout-Chorus, ...), desto klarer die Struktur deiner Musik und desto besser kann man Sound und Spielweise auf die Funktion hin optimieren
    • plane deine zu spielenden Bläserakkorde nach den Regeln, die auch für Piano-Voicings gelten (und auch die Ideale des vierstimmigen Blocksatzes, aber auch des Kantionalsatzes dürfen eine Rolle spielen): also Dissonanzen nach innen, keine Sekunden unter die Melodie, konstante Stimmenzahl, gute Stimmführung, die Anzahl und Schärfe der Dissonanzen muß der Dramaturgie des Stückes folgen
    • verteile die Akkordtöne erst einmal von oben nach unten. Die Trompete ist zunächst immer das Führungsinstrument, eine Flöte kann die Trompetenstimme eine Oktave höher verdoppeln. Dann Alt- und Tenorsaxophon, dann Posaune, dann Baritonsaxophon

    Wenn du Bläsersätze auf dem Keyboard spielst, kannst du für einzelne Akkorde dir auch ein Crash-Becken auf den höchsten Ton legen, der nur bei Velocity>120 gespielt wird.

    Höre dir viel bläsertypische Musik als Stilvorlage an, vielleicht Tower of Power, Chicago, Phil Collins, Big-Bands (speziell Sammy Nestico) und besorge dir z.B. mal "Inside the score" von Rayburn Wright. Das ist ein Buch mit CD, in dem du lernst, wie Big-Band-Bläsersätze geschrieben werden

    Harald
     
  3. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 23.11.07   #3
    oder Glenn Miller, wenngleich das nun wieder in gewisser Weise "speziell" ist, woran man aber sehen kann, daß es "DEN" Bläsersound nicht gibt. :rolleyes:
     
  4. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 23.11.07   #4
    was phil collins angeht: insbesondere die Live-cd mit dem karussel drauf...

    beim klassischen bläsersatz gilt übrigens: vermeidung von oktav- und quintparallelen. kann das bei interesse genauer erläutern...
     
  5. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 23.11.07   #5
    Aber würde man einen klassischen Bläsersatz auf Keyboard spielen?

    Ich denke in dem Zusammenhang eher an kurze Riffs im Song (ein Unisono-Einwurf oder Akkordeinwürfe mit typischen Jazz-Voicings).

    Gruß
     
  6. cordesavide

    cordesavide Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.05
    Zuletzt hier:
    26.03.08
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    113
    Erstellt: 23.11.07   #6
    Für moderne/jazzige Bläsersätze gilt ja so ziemlich das Gegenteil der klassischen Satzregeln. Quintparallelen interessieren da niemanden und Oktavparallelen entstehen entweder erst garnicht oder sind gewollt z.B. wenn die Lead-Stimme eine Oktave tiefer gedoppelt wird ("double lead").

    Außerdem sollen in einer Stimme möglichst keine Töne liegen bleiben - es sollen im Gegenteil für jedes Instrument möglichst melodische Lines entstehen.

    Am Keyboard ist man natürlich etwas eingeschränkt - besonders wenn man z.B. nur eine Hand frei hat. Aber man kann mit einer Hand schon gut klingende, 3, oder 4-Noten-Voicings spielen. Schwierig wird nur, die verschiedenen Blasinstrumente in Zonen einzuteilen, weil die überschneiden sich ja in der Regel.

    Hat vielleicht wer ein ganz konkretes Beispiel, dann könnten wir uns das anschauen.
     
  7. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 23.11.07   #7
    zwei-, drei- und vierstimmiger Satz sind die Stichworte, nach denen du mal suchen solltest. Dazu sind viele Regeln formuliert worden, die wirklich helfen. Wenn man die befolgt, macht man nichts falsch und es wird vernünftig klingen. Man darf sie auch brechen, dann entscheidet eben wieder der Geschmack alleine.

    Zu diesem Thema ist schon so viel geschrieben worden, man muß es nur finden.
    Ein Anfang wäre hier: http://www.lehrklaenge.de/index.html
     
  8. marktheshark

    marktheshark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Seeheim near Frankfurt
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    783
    Erstellt: 25.11.07   #8
    Hallo,

    Eigenwerbung stinkt ja, aber ich mach es jetzt mal trotzdem. Auf meiner website
    www.markschwarzmayr.de habe ich einen Arrangementkurs zum Download in Netz gestellt.
    (auf Unterricht klicken, dann runter zum Download - Bereich...).
    Ich habe zu diesem Thema mal ein Vorlesung gehalten und das ist das Skript der ersten Lektionen. Wenn es gefällt und ich Zeit habe, kann ich auch noch weitere Skripte uploaden....

    Vielleicht findet ihr dort ein paar nützliche Infos.
    Über eure Meinung freue ich mich.

    Gruss & Gruss

    Mark
     
  9. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    21.10.16
    Beiträge:
    478
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    170
    Erstellt: 25.11.07   #9
    Danke Mark

    für mich sind auf deiner Homepage viele interessante Anregungen auch zu anderen Themen zu finden.
    Danke
    empfehlenswert ! :-)

    Gruss Emanuel
     
Die Seite wird geladen...

mapping