Feedback zum Mix für EP | MEMongrel

von jimROOT, 19.03.17.

  1. jimROOT

    jimROOT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    22.05.18
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    5.466
    Erstellt: 19.03.17   #1
    Hi,
    ich bin derzeit in den Aufnahmen für meine kommende EP "Beyond the Heroic Anthem".
    Orchestral Musik gemischt mit Ambient, Elektro, Synths, als auch progressive Instrumentalsongs.
    Hier mal ein kurzer Teaser zu einem der Instrumentalsongs der EP.




    Ein Teaser zum Orchestralteil kommt später noch. Zur Zeit beschäftige ich mich mehr mit den Instrumental Sachen.
    Für Orchestralsound verwende ich Edirol Orchestral, ein Sampler, den ich teils mit Midi Keyboard spiele, teils programmiere.
    Syntheziser viel NI Absynth und Sunrizer (iPad). Piano Toontracks EZKeys. Bei den Drums bin ich von damals Toontracks Superior Drummer mittlerweile
    auf Native Instruments Modern Drummer gewechselt. Die Sounds/Samples sind weit natürlicher und 3 dimensionaler. SD2 ist halt für Metal gut und
    das wars dann auch schon. Modern Drummer ist da weit flexibler. Besonders die Raummikros sind hier wesentlich mittiger und realistischer.
    Aufgenommen wird per XDrum DD530 E-Kit. Teilweise muss hier und da nachprogrammiert werden, da die Trigger zu schnelle Passagen nicht sonderlich gut mitmachen.
    Sobald wir wieder nen Proberaum haben werde ich vermutlich wieder auf echtes Drum Recording umsteigen.
    Zu guter letzt, Gitarrensounds sind Ibanez TAM10 -> POD HD500 -> Scarlett 2i2. Bass: Squier Vintage Modified Jazz Bass 5 oder teilweise auch NI Absynth für electronischere Parts.


    Über Feedback und Verbesserungsvorschläge würd ich mich sehr freuen. Bin insgesamt mit dem Punch des Mixes bzw den Drums noch nicht ganz so zufrieden.
    Könnte alles noch ein Tick perkussiver. Eine der haupt Mix-Referenzen sind das Joy of Motion Album von Animals as Leaders.

    Zum "Mastern" verwende ich hauptsächlich iZotope Ozone 7. DAW ist Samplitude Pro X Suite.
     
  2. infernalvoice

    infernalvoice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.08
    Zuletzt hier:
    8.06.18
    Beiträge:
    349
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    20
    Erstellt: 19.03.17   #2
    Mhhh, also es sehr kurz klingt aber durchaus sehr gut.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    6.188
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    1.954
    Kekse:
    13.253
    Erstellt: 19.03.17   #3
    Im Prinzip schön. Mal abwarten, was da noch kommt.

    Ich empfand Deinen Sound etwas arm an Höhen. Und habe dann mal in Animals as Leaders reingehört. Auch nicht viel anders. Ich würde mir mal überlegen, vielleicht eine andere Referenz herzunehmen. Natürlich kann man youtube nicht als Mass der Dinge hernehmen. Trotzdem, hör zum Vergleich mal in was von Daft Punk rein:



    zwar eine komplett andere Stilrichtung. Aber auf die Spitze getrieben was die Mischung und das Mastern angeht. Ich bin mir auch nicht sicher, ob da echte Drums ein Gewinn sein werden. Das muss dann schon gut aufgenommen sein und passen. Sonst ist man mit e-Schlagzeug und Samples besser dran. Das muss ja mit sehr guten Synthi Sounds konkurieren.

    Auf jeden Fall dranbleiben! Das ist auf einem guten Weg......
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. jimROOT

    jimROOT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    22.05.18
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    5.466
    Erstellt: 19.03.17   #4
    Danke schonmal für den Input. Ich mag den Sound von Joy of Motion sehr, da er die Spielweise sehr unterstütz aber dennoch nicht zu metallastig nud schön mittig kingt. Es soll nicht zu sehr in Richtung Pop Mix/Sound gehen. Bei dem orchestral/Elektro Teil dann schon gerne. Der Instrumentalkram sollte aber noch etwas natürlich klingen. Dennoch danke für das Beispiel.

    Das mit dem Drum Recording ist auf jeden Fall richtig. Bisher hab ich da zumindest für andere Stile ganz gute Ergebnisse gefahren im Pro eraum. Allerdnigs hab ich auch keine Ahnung wie der nächste Proberaum dann aussehen/klingen wird.. mal abwarten, ob sich das am Ende lohnt.

    hier mal ein Beispiel für die bisherige Drum Aufnahmen beim anderen Bandprojekt:



    Im Proberaum ist vor allem das Problem mit guten Raumsounds und vor allem auch gute Snaresuonds hin zu bekommen. Da war ich immer lange am Basteln. Vorteil bei richtiger Schlagzeugaufnahme ist natprlich, dass man kompositorisch weit mehr möglichkeiten hat, zumal ich auch endlos viele Ideen für Drumparts habe und die natürlich auch gern spiele, was mit dem E-Kit dann doch oft schon kaum mehr Spaß macht weil die Trigger es schlicht nicht schaffen, da muss man sich dann schon sehr dezimieren oder stunden,ang nachprogrammieren.
     
  5. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    6.188
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    1.954
    Kekse:
    13.253
    Erstellt: 19.03.17   #5
    Von der Aufnahme in Ordnung. Aber da auch wieder dieser Mittenbauch. Und das Schlagzeug geht im Klangdunst unter. Alles was Blech ist klingt schwer gedämpft. So wird das nie was mit Punch. Und die Dynamik als solche leidet ebenfalls. Impact ist da nur noch Impact-chen.

    Eigentlich schöne interessante Musik. Jetzt sollte sie nur noch dementsprechend exponiert und präsentiert werden......
     
  6. jimROOT

    jimROOT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    22.05.18
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    5.466
    Erstellt: 20.03.17   #6
    Ich hab schon mit mehr Höhen/Top end herumprobiert. Ergbenis war dann allerdings immer, dass der Gesamtmix dadurch sehr flach und zweidimensional wurde. Ich mag eigentlich typische/klassische Metalaufnahmen nicht sonderlich. Eher so Richtung natürlich Snarky Puppy oder Tigran Hamasyan.

    Irgendwelche Vorschläge oder Ideen wie oder womit man da vorgehen oder noch was rausholen könnte? Bei den Drums benutze ich eigentlich hauptsächlich parallelkompression mit nem low cut EQ, anstatt nur reines EQing, macht die Sache transparenter meiner Erfahrung nach und man hat nicht soviel
    unnötiges Rauschen und Müll mit im Signal und es wird automatisch etwas punshiger. Aber vielleicht gibts ja noch diverse Plugins/Tools die ich noch nicht kenne, die ordentlich was bringen. Für das etwas gehobenere Top End benutz ich ganz gern das NastyHF (VST) von Variety of Sound.
     
  7. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    6.188
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    1.954
    Kekse:
    13.253
    Erstellt: 20.03.17   #7
    Um das klarzustellen, ich spreche nicht von CLA Highend Infernos. Es geht auch nicht darum am Ende der Kette irgendwelche Höhenanhebungen zu machen. Es reicht völlig den einzelnen Instrumenten das zu geben, was sie brauchen um in der Mischung einen Platz zu finden und den auch beizubehalten. Transparenz.

    Hör mal:



    Insgesamt finde ich Deine Mischung nicht schlecht. Nur so ist da kein Weiterkommen. Da müsste mal was hochauflösendes zum Hören reingestellt werden. Am besten von dem Work in progress Projekt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. jimROOT

    jimROOT Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Zuletzt hier:
    22.05.18
    Beiträge:
    3.758
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    5.466
    Erstellt: 20.03.17   #8
    Von Snarky Puppy kenn ich alles ;) Da is natürlich dann bei mir auch immer die Frage in wie weit kann ich da mit "billig Euipment" klanglich überhaupt grundlegend mithalten und wo sind post produktiv die Grenzen.
    Ich werd die Tage wenn ich es schaffe mal noch ein paar mehr Schnipsel zusammen schustern und einstellen. WIll nur nicht schon zu viel zum hören raus geben ;)

    ps: ansonsten ist im Video aber eigentlich .acc ton, also kein all zu großer verlust. ich werd aber mal .wav dann hochladen, falls ich noch Platz inner Dropbox habe. ^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping