Fragen zu Homerecording Schalldämmung

von Frank_Castle, 01.03.06.

  1. Frank_Castle

    Frank_Castle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.03.06   #1
    Hallo Leute,

    ich bin gerade dabei meinen Hobbykeller in ein kleines Studio umzuwandeln.

    Jetzt will ich meinen Nachbarn nicht unnötig auf den Sack gehen und meine Außenwände (vonn innen) mit Schallabsorbierenden Material verkleiden damit möglichst wenig Schall nach außen dringt.

    Meine Idee war an den Wänden ein Holzgerüst aufzubauen die Zwischenräume mit Glaswolle oder ähnlichem Material auszustopfen und dann mit Gripskartonplatten oder Holzplatten zu "versiegeln".

    Jetzt meine Fragen an euch, welches Material hat den besten Schallabsorptionswert (Steinwolle etc.), welches Material eignet sich am besten um diese Konstruktion zu "verschalen", Gipskarton oder Holzfaserplatten?

    Was haltet ihr von Basstraps (Das sind so Schaumstoffkeile) in den Ecken, bringen die was?


    Danke schonmal im voraus für eure Antworten.

    Gruß

    Frank
     
  2. just_feel_the_beat

    just_feel_the_beat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    23.09.06
    Beiträge:
    391
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.06   #2
    Servus ... eine Angabe zum Budget wäre nicht schlecht ... aber ich sag dir jetzt schon, um eine einigermaßen funktionierende Schallisolierung hinzubekommen brauchste ne ganze Stange Geld. denn das Prinzip dafür ist ein Raum in den Raum zu bauen... und das kostet.... fragt sich, ob dir das Wert ist ...
    Außerdem ... du sagtest doch, dass es ein "Studio" werden soll und kein Proberaum ...
    Dann bau dir den Keller doch lieber so um, dass du eine gute Akkustik hin bekommst ... und wegen der Lautstärke ... bau dir ne Kabine für's Aufnehmen.

    Basstraps sind ne gute Sache ... aber so alleine bringen sie nicht viel.... aber in einem Akkustikkonzept dürfen sie natürlich nicht fehlen!

    Grüße
    Franz
     
  3. Frank_Castle

    Frank_Castle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    4.08.09
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.06   #3
    Also als Budgetangabe... natürlich möglichst Günstig.

    Die Frage war eigentlich nur was ich zum ausstopfen bneutzen soll,

    Kokos, Schaumstoff, Glaswolle oder Stienwolle. Welches dieser Materialien hat den besten Schallabsoprtionswert.

    Aber trotzdem Danke für deine Antwort.

    Gruß

    Frank
     
  4. just_feel_the_beat

    just_feel_the_beat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    23.09.06
    Beiträge:
    391
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.06   #4
    kokos kenn ich nicht ... stein oder glaswolle ist gehuppt wie gesprungen ...

    ich wollte dir nur deutlich machen, dass du sicherlich nicht den gewünschten Erfolg erziehlen wirst ... aber mach nur dein ding!
     
  5. troby

    troby Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.04
    Zuletzt hier:
    12.10.06
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.06   #5
  6. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 03.03.06   #6
    Und noch einer, der dem Mythos Eierpappen verfallen ist.
    Die Dinger taugen nichts, weder für eine gescheite Akustikdämpfung innen, und schonmal gar nicht (wie auch?) für eine Schalldämmung nach außen.

    Leute, bitte: gebt hier nicht Tipps weiter, von denen mal der Freund eines Freundes gesagt hat, so und so gehe das. Man sollte schon WISSEN, dass es geht, und nicht nur dem Hörensagen glauben.

    Jens
     
  7. Manuel-NI

    Manuel-NI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.05
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    65
    Ort:
    Neu-Isenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.06   #7
    Hi,
    Da muß ich mal kurz wiedersprechen: Wir haben in unserem Proberaum eine Wand (die Längswand) mit Eierpappen zugekleistert und eine Querwand (da ist eine Fensterfront) mit einem relativ leichten Vorhang dichtgemacht. Und seit wir das gemacht haben, klingt der Raum richtig gut und hallt kaum noch.
    Meine Erfahrung ist: es bringt zwar nicht so viel wie Noppenschaumstoff o.ä., sieht auch nicht so schick aus, aber für das ganz kleine Budget für 'nen Proberaum ist das durchaus eine Alternative.

    Ciao,
    Manuel
     
  8. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.03.06   #8
    Das glaube ich dir gerne. Ich kann dir aber versichern: Das erzeilte Ergebnis ist zu 80% auf den Vorhang zurückzuführen und zu max. 20% auf die Eierpappen. Hättet ihr beide Wände mit Vorhang versehen, wäre das Ergebnis noch besser.

    Es gibt sogar wissenschaftliche Untersuchungen zum thema "eierpappen und Akustik" - und die belegen ganz klar, dass Eierpappen nur einen minimalen Einfluß auf die Akustik haben - und zwar bei Frequenzen, die in 95% der Fälle nicht die problematischen sind. Jeder noch so billige Teppich oder Stoff an der Wand oder auf dem Boden hat eine um Klassen bessere akustische Wirkung, wenn es um das "Entschärfen" von nackten Wänden geht.
    Du hast recht: Es muss nicht immer der Noppenschaum sein. Aber unter den "Bastel-Alternativen" sind Eierpappen die schlechteste Lösung (außer die Wände ganz nackt zu lassen). Omas alte Vorhänge sind auch nicht teurer, machen beim Aufhängen weniger Arbeit, lassen sich waschen(!), ggf. sogar Feuerschutz-Imprägnieren usw.
    Ganz von der akustischen Nicht-Wirkung der Eierpappen abgesehen ist nämlich der unausrottbare Glaube an die Eierpappen im wahrsten Wortsinne "brandgefährlich" - die Dinger brennen wie Zunder.

    Fazit: Eierpappen - nein danke!

    Jens
     
  9. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 06.03.06   #9
    Wir haben auch Eierkartons für unseren Proberaum verwendet und ich bin eigentlich recht zufrieden damit. Ich würde die Teile natürlich nie für ein Studio verwenden, weil die einfach nicht das gewünschte Ergebnis bringen, aber wenn man eine Fläche (Raum 33 m²) mit 1000 Eierschachteln zu bedecken hat ist es immer noch eine der einfachsten. Vorher hat man in dem Raum kaum laut reden können, weil der Hall so stark war. Nachdem wir ihn mit den Eierschachteln vollgepappt haben, hat man zumindest in guter Lautstärke spielen können, ohne dass einem die Ohren weh getan haben. Ich würde sie zwar nicht unbedingt weiterempfehlen, aber verschwendete Zeit, die Karton`s aufzukleben war es auch nicht!

    Grüße

    Manuel
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.03.06   #10
    Du glaubst nicht wirklich, dass es einfacher ist, 1000(!) Eierschachteln an Wände zu kleben als ein paar Quadratmeter Stoff mit ein paar Nägel aufzuhängen, oder?

    Ich sage ja: Eierschachteln mögen besser sein als nackte Wände, aber verglichen mit dem Aufwand gibt es für genausoviel Geld und wesentlich weniger Arbeit Lösungen, die deutlich mehr bringen.

    Aber das werde ich in 10 Jahren noch erzählen und es wird niemand glauben...

    Mal eine Quizfrage: Außer in Proberäumen, wo sieht man Eierkartons zur Akustik"verbesserung" sonst noch? Nirgends... Und wo sieht man (wenn wir den effektiven, aber leider auch teuren Noppenschaum mal außen vor lassen) Stoffe? Da fallen mir auf Anhieb Studios, Bühnen, Theater, Kinosäle, Proberäume (von Leuten, die die Eierkartons "hinter sich haben") usw. usf. ein.
    Das hat schon seinen Grund.

    Jens
     
  11. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 06.03.06   #11
    Ich habe vergessen dazuzusagen, dass wir auch gewisse Richtlinien hatten den Proberaum zu gestalten, vor allem auch weil der so hinterlassen werden muss wie wir ihn bezogen haben. Alles in allem war es die günstigste Lösung für uns, mit der ich auch zufrieden war. Wir haben darin auch schon aufgenommen und ich hatte damit ebenfalls keine Probleme.

    Ich sage ganz klar: Hätte ich die Möglichkeit gehabt, vor allem auch finanzielle, den Proberaum besser zu dämmen, hätte ich das auch gemacht, aber so war es eben die idealste Lösung. Ich widerspreche dir nicht, wenn du sagst, dass Teppiche sicherlich effizienter als Eierkartons sind!

    Grüße

    Manuel
     
  12. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 06.03.06   #12
    Wie habt ihr denn die Eierkartons festgemacht? Die üblichen Varianten mit Kleber etc. scheiden dann ja wohl aus, und ob ich jetzt Eierkartons an die Wand nagle oder Stoff, das dürfte aufs selbe rauskommen.

    Nochmal: Stoffe sind genauso billig zu haben wie Eierkartons. Ich rede NICHT von Noppenschaum.

    Jens
     
  13. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 06.03.06   #13
    Wir haben schon mit Kleber gearbeitet, aber wir haben darunter ne Plastikfolie geklebt, so hatten wir eben nur einige wenige Tupfer an der Wand, die wir auch ganz einfach wieder beseitigen können. Bezügl. der Teppiche ... wenn wir das nächste mal umziehen sollten, in einen anderen Proberaum, werde ich es sicher mit Stoffen versuchen!

    Grüße

    Manuel
     
  14. 0o-BALTHASAR-o0

    0o-BALTHASAR-o0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.04
    Zuletzt hier:
    8.09.06
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.03.06   #14
    hi,
    hab mir jetz nich alle posts durchgelesen, keine Zeit,
    aber wir sind grad selber dabei uns n Proberaum zu bauen (ja, grade in diesem Moment=), du brauchst,

    -Ständerwände
    -Rockwool Steinwolle, am besten 20 cm
    -Regipsplatten

    Aufbauprinzip sollte sich von allein erklären

    und je nachdem wie du es aufbauen willst, Spachtelmasse und Tapete, oder Teppich davor

    bringt richtig viel!

    Zusätzlich kannich dir sagen, Teppiche und dicke Gardinen bringen auch richtig was, solltest du am besten sowieso machen, wegen der Akkustik in dem Raum, bei nackten Wänden hallt es übelst.
     
  15. Res

    Res Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.04
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    163
    Erstellt: 21.04.06   #15
    habt ihr eine idee wo ich am besten billig solche stoffe herbekomme?
     
  16. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.928
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 21.04.06   #16
    Wenn du es neu kaufen willst und etwas zeitlos schickes (schwarz) brauchst, was sich auch mal als Backdrop für die Bühne nehmen lässt, dann gibt es nichts besseres als Bühnenmolton.

    Google "Bühnenmolton" liefert eine ganze Reihe von Händlern, die dir das Zeug für ca. 3EUR/m² verticken (meist 300cm breite Rolle, 8-12 EUR der lfd. Meter).

    Ansonsten halt irgendwo, wo größere Stoffreste (also nicht nur VIELE, sondern auch GROSSE Stücke) anfallen. k.A., ob es da irgendwas bei dir in der Nähe gibt. Vielleicht Krankenhauswäschereien (die sondern immer wieder mal Laken etc. aus), Stadttheater (nicht mehr benötigte Vorhänge oder bemalte Stoffkulissen, die keiner mehr haben will) etc. Da muss man kreativ sein und es kommt sehr auf die lokalen Gegebenheiten an...

    Jens
     
  17. Res

    Res Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.11.04
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    163
    Erstellt: 21.04.06   #17
    ja das hört sich gut an mit theater und so da horch ich mich mal um!
    Wenn ich nichts finde wäre der bühnenmolton ne alternative :)

    vielen dank für die anregungen :)
     
  18. dregsau

    dregsau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.04
    Zuletzt hier:
    21.09.10
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.06   #18
    ja hallo,
    ich hab zur zeit auch einen raum-im raum bei mir zuhaus, verlasse nun aber meine eltern und jetzt gehts wieder los....ich werd auf jeden fall wieder das gleiche bauen, aber:

    1.nur eine seite des raumes grenzt an ein bewohnten hausteil. ich hab überlegt die wand noch extra mit matrazen zu isolieren. bringt das mehr als glaswolle etc. da es schwerer ist, oder is luftabstand besser.

    2. ich habe in meinem jetzigen keller einfach drei teppichlagen gehabt. ist es viel sinnvoller auf gummistücken etc. bretter zu legen, auf welche sperrholzplatten etc. verschraubt werden?

    mfg basti

    ein tipp an wen auch immer: wenn wasserrohre etc. durch den raum liegen (selbst hinter dem inneren raum) wandert der schall 1a durchs haus...
     
  19. anonym

    anonym Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    19.05.08
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Elsdorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    159
    Erstellt: 24.04.06   #19
    Für echte Schalldämmung taugt meines Wissens nach nur schweres, dichtes Material, und davon viel.
    In unserer Schreinerei nimmt man z.B Plastikpaneele, die mit Bleikugeln gefüllt sind.
    Alle leichten Sachen wie Mineralwolle, Pappe usw. verbessert nur die Akustik.
     
  20. Tommi

    Tommi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    20.04.15
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    196
    Erstellt: 24.04.06   #20
    Nochmal zum Thema " Eier-Pappen "

    klick

    Sowie etwas zum Begriff : Schalldämmung vs. Schalldämpfung

    Dämmung
    Dämpfung

    greez
     
Die Seite wird geladen...

mapping