Fragen zu Umbau einer Gibson Les Paul Junior BJA

von doesofskaipod, 30.03.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. doesofskaipod

    doesofskaipod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    1.06.18
    Beiträge:
    959
    Ort:
    Alsfeld
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    3.235
    Erstellt: 30.03.16   #1
    Hallo,

    ich habe seit einigen Jahren eine Gibson Les Paul Junior in der Version vom Billie Joe Armstrong (Green Day) - und genauso lange schon Probleme mit der Oktavreinheit.
    Leider finde ich selbst bei den Gibson Specse keine Daten darüber welche Bridge genau verbaut ist, bzw. wie die Maße von ihr sind. Es ist eine stinknormale Warparoundbridge ohne irgendwelche "Reiter" oder Einkerbungen, siehe Bilder im Anhang.
    Ich hätte aber gerne etwas in die Richtung von dieser Bridge, da dort bessere (bzw. überhaupt) Einstellarbeiten möglich sind. Natürlich ist es dann keine "originale" BJA Les Paul Junior, aber da wäre mir die Bespielbarkeit schon wichtiger. :)

    Da es mein erster Umbau wäre, auch gleich hier schonmal die Frage wie gut das von einem Laien überhaupt machbar ist, oder ob man gleich damit in einen Laden/zum Gitarrenbauer gehen sollte?
    Muss man unbedingt diesen eingeschlagenen Bolzen entfernen, oder kann man einfach die neue Bridge einsetzen?

    2016-03-30 17.16.28.jpg 2016-03-30 17.16.22.jpg

    Die zweite Frage betrifft die Mechaniken.
    Momentan sind die Standardmechaniken als Leisten drauf, siehe Bilder.
    Gibt es da Standardwerte wie dick die Bohrungen sind? Bei Schaller finde ich komplette technische Zeichnungen, bei Gibson fehlen die natürlich. :)

    Konkret würde ich gerne solche Locking Mechaniken nachrüsten, die ich schon auf meiner Strat habe und das Saitenwechseln wesentlich vereinfachen.
    Hier stellt sich halt ebenso die Frage, ob das relativ einfach machbar wäre, oder es zu einer Neubohrung der Löcher in der Kopfplatte führt?
    Dass die neuen Mechaniken kleinere Löcher zum Fixieren benötigen, ist klar, wäre auch nicht so das Problem, aber hoffentlich eben keine zum durchführen der Mechaniken.

    2016-03-30 17.16.42.jpg 2016-03-30 17.17.51.jpg

    Die Fragen wollte ich erstmal stellen, bevor ich beim nächsten Saitenwechsel alles abmontiere und dann doch die Hälfte vergesse zu vermessen.
    Vielleicht hat ja jemand von euch einen Tipp, was ich auf jeden Fall ausmessen muss. :great:

    Viele Grüße
     
  2. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    3.348
    Erstellt: 30.03.16   #2
    Miss doch einfach mal den Bolzenabstand. Bei der ABM-Brücke sind 82 mm angegeben. Die Einstellung der Intonation sollte dann kein Problem mehr sein, allerdings musst die die wohl vorher machen, wenn die Saiten erst drauf sind, kommst du nicht mehr an die Schrauben, wenn ich das richtig sehe.

    Tuner würde ich nicht wechseln, weil ich denke das bringt nichts an der Stimmfestigkeit und du vermakelst dir nur die Kopfplatte. Außerdem gehört das so zum Instrument.
    Bei der Brücke sehe ich das anders, saubere Intonation ist elementar.
    Ob andere Materialien was bringen, hängt davon ab was du jetzt gern verbessen würdest. Jedenfalls hat ABM einen guten Namen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. AlexGT

    AlexGT HCA Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4.103
    Kekse:
    37.476
    Erstellt: 31.03.16   #3
    Wenn Du die Optik nicht verändern willst, kann ich so eine Bridge empfehlen:

    [​IMG]

    http://www.mojoaxe.com

    Durch den kleinen Buckel mit Versatz in der Mitte passt auch wieder die Intonation.
     
  4. drul

    drul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.11
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    1.789
    Zustimmungen:
    961
    Kekse:
    4.245
    Erstellt: 31.03.16   #4
    ich würde auch von einem Wechsel auf Locking Mechaniken abraten - aus den gleichen Gründen wie mein "Vorredner". Man kann m.E: jede Gibson Style Gitarre durch sauberes Einstellen auf Stimmstabilität trimmen. Und ein Saitenwechsel ist eben ein Saitenwechsel; wegen dem bisschen mehr Pfriemeln sollte man doch bitte nicht die ganze Optik und v.a. die Kopfplatte irreversibel verändern. Ich bin mir sicher später wirst Du es mal bereuen (spätestens beim evtl. Verkauf)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. doesofskaipod

    doesofskaipod Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.06
    Zuletzt hier:
    1.06.18
    Beiträge:
    959
    Ort:
    Alsfeld
    Zustimmungen:
    162
    Kekse:
    3.235
    Erstellt: 31.03.16   #5
    Vielen Dank für alle eure Antworten.

    Dann weiß ich, dass ich das nächste mal auf jeden Fall den Bolzenabstand messe. :)
    @AlexGT : Die Mojoaxen bekommt man nur durch Import, richtig? Da muss ich mal schauen , ob es da eine Möglichkeit ohne PayPal gibt. :o
    Vom Stil passt die natürlich nochmal besser als die ABM, aber natürlich nicht ganz so flexibel einzustellen.

    Vielleicht bzw. sogar wahrscheinlich habt ihr recht mit den Mechaniken, dass ich es irgendwann doch bereuen würde. Wäre ja wirklich auch ein komplett anderer Stil von der Mechanik.
    Dann bleibe ich erstmal wohl doch nur bei der Bridge, denn die Intonation ist leider wirklich nicht so gut. :)
     
  6. AlexGT

    AlexGT HCA Gitarrenbau HCA

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    4.103
    Kekse:
    37.476
    Erstellt: 31.03.16   #6
    Bei crazyparts.de müssten die so etwas in der Art auch haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping