[Free] Artikulation, Aussprache, "Enunciation"

von D.L. Styles, 21.11.07.

  1. D.L. Styles

    D.L. Styles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 21.11.07   #1
    Hey,
    also bei Zen Of Screaming 2 wird auch auf die "Enunciation", also die Aussprache, eingegangen. Der Punkt ist der - wenn man den Text nicht versteht, hört man sich an wie ein Million anderer Bands. Was ist der Sinn darin, etwas zu singen bzw. Texte zu schreiben, wenn sie eh keiner versteht?

    Lasst uns hier über Techniken usw. diskutieren, wie man beim Shouten / Screamen / Growlen den Text besser verständlich macht.


    Also bei mir ist es so - ich habe da einen Text, der hängt mit aktuellen persönlichen Ereignissen zusammen die ich darin verarbeite. Da ist es natürlich wichtig, außer Charakter in das Screamen reinzubringen, den Text möglichst verständlich zu screamen. (hihi, schönes Musterbeispiel xD)
    Ich bin noch blutiger Anfänger darin (mache Fry) und habe natürlich größere Probleme die Wörter deutlich zu betonen. Ich versuche oft den Text erst vorher deutlich zu sprechen und ihn dann langsam zu screamen. Hilft nicht unbedingt, ist aber eine gute Übung ^^
     
  2. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 21.11.07   #2
    Wichtig für eine gute Aussprache beim Shouten sind gut durchtrainierte Muskeln :D
    Klingt doof, sieht auch genauso aus.

    Übungen sind z.B.

    Zunge soweit rausstrecken wie es geht.
    Langsam große Kreise ziehen ( 5-6 langsame Umdrehungen)
    Dann die Kreise in die andere Richtung.
    Das ganze auch auf der Innenseite, also zwischen Zähnen und Lippen.

    Zunge versuchen so weit nach Links und rechts zu bewegen wie es geht.
    Das selbe nach oben und unten.

    Zungenspizte zu einem U Formen (außerhalb des Mundes) und danach versuchen (ohne U) den Gaumen mit der Spitze zu berühren.

    Letzte Übung. Versuch etwas vorzulesen mit der Zunge im Mund auf den Mundboden gepresst.

    ;)

    Viel Spass :D

    Gruß
    Dime!
     
  3. Alexiel

    Alexiel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    6.08.15
    Beiträge:
    496
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    138
    Erstellt: 21.11.07   #3
    ´das prob mit verständlichkeit hab ich irgendwie net vielleicht weil von anfang an mein ziel war verstndlich zu growlen/screamen/whatever

    musst halt die wörter anfangs extrem betonen und nach ner zeit hast auch mehr kontrolle übers shouten und bringt Aussprache und shouten unter einen hut

    PS. ich liebe dieses Subforum^^
     
  4. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 21.11.07   #4
    solltest eigtl keine probleme mit der verständlichkeit haben, wenn du einfach total übertriebene bewegungen mit dem mund machst. also einfaach so tun als wärst du auf der eien seite einer glasscheibe und müsstest jemandem über mundbewegungen etas mitteilen, das reicht meistens schon ;)
     
  5. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 22.11.07   #5
    gute übung ist halt singen ohne die zunge nach oben zu bewegen also die wortbildung nur mit dem kiefer zu machen was man auch in zos1 erklärt bekommt das gya ohne die zunge zu machen ;)
     
  6. Brigada

    Brigada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    st.ingbert,saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #6
    ich weis noch nicht einmal was das bedeutet was ich singe:p
    ich mach nur die textmelodie und unser 2. gitarrist schreibt dann den text ich lerne nur auswendig aber es wäre natürlich besser und leichter für mich wenn ich es verstehen würde
     
  7. D.L. Styles

    D.L. Styles Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 22.11.07   #7
    Naja, es geht ja um die akustische Verständlichkeit, nicht um die sprachliche. Da könnte ein Sänger noch so deutlich italienisch / französisch singen, ich würds trotzdem nicht verstehen. xD
    Obwohl, wenn man die Bedeutung des Textes kennt, kann man viel mehr Emotionen reinsetzen.
     
  8. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 22.11.07   #8
    das würde ich ändern... und wenn ich jedes wort im wörterbuch nachschlagen müsste! :eek:
    woher weisst du, dass du nicht von Antisemitismus oder ähnlichem singst? :o

    Gruß
    Dime!
     
  9. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 23.11.07   #9
    jop und wie bringt da vorallem emotionen rüber man kann ja schlecht traurig sein wenn man grade von partybesäufnis singt oder sowas^^
     
  10. Brigada

    Brigada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    st.ingbert,saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.11.07   #10
    ja ich bekomm ja gesagt worum es geht aber die einzelnen wörter versteh ich nit immer
     
  11. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 23.11.07   #11
    trotzdem ich finds besser texte selbst zu schreibn ich mein man verarbeitet darin eigene erlebnisse und gefühle und kann sie somit besser rüberbringen
     
  12. Brigada

    Brigada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    st.ingbert,saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.07   #12
    ich hab mal 3 texte geschrieben aber die waren grammatisch sowas von falsch xD
    unser leadgiatrrist hat ihn dann gerichtet aber einen text auf englisch zu schreiben wenn man kein englisch kann is nit so einfach
     
  13. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 24.11.07   #13
    ja finds aer auch besser wenns jemand macht, der ahnung vom englischen hat, als extra drauf u bestehen, dass der sänger das tun muss. der aussag des textes steht ja für die ganze band und nicht nur für den sänger.
     
  14. Brigada

    Brigada Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.07
    Zuletzt hier:
    10.06.09
    Beiträge:
    70
    Ort:
    st.ingbert,saarland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.11.07   #14
    genau
     
  15. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 25.11.07   #15
    je nachdem^^ gibt sicher leute die instrumente spieln und sagen wir wollen beim songwriting mitbeteiligt sein aber es gibt eben auch welche die sagen ne danke mit dem komponoeren der instrumente haben wir schon genug zu tun
     
  16. void

    void Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    28.05.16
    Beiträge:
    6.146
    Zustimmungen:
    701
    Kekse:
    19.675
    Erstellt: 25.11.07   #16
    jedoch finde ich das in der band der die texte schreiben sollte, ders kann und nich der der will
     
  17. Corybant

    Corybant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    7.09.10
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 12.12.07   #17
    Also mein Senf dazu:
    1. Wieso sollte man Texte immer auf Englisch schreiben, wenn man sich doch viel besser in einer anderen Sprache artikulieren kann? Das betrifft sowohl Inhaltliches, als auch Grammatikalisches, Vokabulares und natürlich auch die Aussprache. Ich persönlich bin auch kein Fan von so deutschtümelnden Ansätzen, von wegen Muttersprache retten oder so ner Kotze, aber ich kann mich eben auf deutsch immernoch am ehesten verständlich machen, viel facettenreichere Metaphorik, Symbolik, Wortspiele, Irone, etc. in den Text einfliessen lassen, auch wenn ich z.B. die englische Sprache eigentlich ziemlich gut beherrsche. Und wenn ich dann so Leute höre, die einfach kein Englisch können, weder aussprechen, noch Inhalte zusammenhängend formulieren, oder sonstwas, aber ihre Texte auf Teufel komm raus auf Englisch schreiben müssen, um ein Klischee zu bedienen, oder sowas und dabei ihre - je nach Einzelfall mehr oder weniger - schöne Musik versauen und es einfach auf einer anderen Sprache viel, viel besser hinkriegen würden, dann frage ich mich doch: WOZU, VERDAMMTNOCHMAL?! :bang:
    2. Wenn man den Text selber gar nicht versteht, dann kann man ihn unmöglich über einen gewissen Grad hinaus emotional darstellen oder unterstreichen.
    3. Und wenn es am Verständnis der Vokabeln liegt, kann man sie vermutlich in vielen Fällen auch nicht richtig aussprechen.

    Sowas sollte und kann man alles vermeiden, finde ich.

    Aber abgesehen davon finde ich es gar nicht unbedingt in jedem Fall so absolut zwingend oder wünschenswert, dass der Text so deutlich artikuliert wird, dass man jedes kleine i-Pünktchen Roboterhaft von Unverständlichkeitspotential freilasert. Ich finde nämlich, dass eine eigene, ganz individuell verschiedene Aussprache und kleine Artikulationsmacken auch einen Charme ausmachen können, ebenso, wie gute Sänger öfters mal Töne schmieren oder ein bisschen versetzen, an Gesangsregeln herumbiegen und manche einfach mal über Bord werfen, woraus sich dann irgendwann auch soetwas wie STIL entwickeln kann.
    So gibt es auf jedenfall ein paar großartige Sängerinnen und Sänger, die sich nuschelnd und lallend durch ihre Karriere singen.
    Das heißt jedoch NICHT, dass es nicht wünschenswert ist, eine deutliche Aussprache zu entwickeln, denn in vielen Fällen kann man nur wirklich sinnvoll, aus freien Stücken und auf eine schöne Art auf Regeln scheissen, wenn man sie vorher verstanden hat und weiß, wie man sie befoglen könnte.

    Um jetzt aber nochmal auf gesanstechnische Details zurückzukommen:
    Es gibt in jedem GUTEN Gesangslehrbuch Übungen zur Lockerung und Koordination der Zunge und des Kieferbereichs. Besonders empfehlen kann ich hierfür (und auch insgesamt) 'Voicecoaching' von Karin Ploog(oha, voll die Werbung hier...:redface:). Auf der Übungs-CD können die Einleitungen der Frau zwar bisweilen echt nerven, aber die Übungen sind echt 'schlüssssssssig' und bei manchen von denen wird einem die Zunge irgendwann zu Wackelpudding, wenn man's am Anfang noch nicht gewöhnt ist.
    Des weiteren könnte ich mir auch noch vorstellen, dass die 'handelsüblichen' Zungenbrecher auch tolle Übungen für eine saubere Aussprache sind. Sowas à la: die Katze tritt die Treppe krumm, oder Fischers Fritze, usw.... ;)

    Hoffe mein Gelaber bringt irgendwen weiter....:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping