Funk Mikro + Preamp Kombination

von Christoph Hart, 28.07.05.

  1. Christoph Hart

    Christoph Hart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    15.11.10
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 28.07.05   #1
    Hallo,

    wir wollten uns ein kleines Studio einrichten, und da würden wir einen SPL Goldmike kaufen. Ist dieser Preamp auch für Live - Anwendungen gedacht, und merkt man einen Unterschied zu dem Mixer-internen Preamp?

    Ich hätte an eine Signalkette 2 Funkmikros-Goldmike-Kompressor(DBX 266 XL)-Mixer gedacht, alles in ein 19" Box verpackt, die einfach dem Mixer vor die Nase gestellt wird. So das er ein fertig komprimiertes Signal auf Line-Niveau bekommt, und nur noch den Pegel einstellen muss...
    Hat jemand Erfahrungen mit Studiopreamps bezüglich Robustheit, Klangqualität bei Live-Sachen?
    Profis benutzen sicherlich das Beste vom Besten, aber glaubt ihr das lohnt sich auch im semiprofessionellen Bereich?
    Unser Problem ist, das die Mikros meistens zu leise sind, was wir durch eine feste Preampeinstellung und einem optimal eingepegeltem Kompressor in den Griff kriegen wollen.
    Das Rückkopplungsverhalten spielt natürlich auch eine grosse Rolle, da ein solcher Preamp viel feinauflösender ist, und nicht, dass mir das dann die Röhre rausfetzt...

    Gibt es sowas wie eine Standardempfehlung für Funkmikros, wie das SM58 für normale Mikros?
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.752
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.714
    Kekse:
    46.197
    Erstellt: 28.07.05   #2
    ich hab das jetzt noch nicht ganz verstanden:
    Ihr wollt euch ein Studio einrichten und gleichzeitig die Frage nach Live-Anwendung?
    Jedenfalls wird im Studio kein Funkmikro eingesetzt - das wäre etwas ganz exotisches und außergewöhnliches.
    Funkmikros komprimieren das Signal - und das kann man im Studio nun überhaupt nicht gebrauchen.
    Grundsätzlich kann man sagen, dass Studiogeräte natürlich auch live einsetzbar sind, wenn der Aufwand vertretbar ist.
     
  3. Christoph Hart

    Christoph Hart Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    15.11.10
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 28.07.05   #3
    Wir sind eine Band, die nun ein Tonstudio einrichten will, um ein Album aufzunehmen. Dazu brauchen wir einen guten Mic-Preamp, und der Goldmike ist glaube ich der beste in der Preisklasse, wenn ich mich nicht irre.

    Gleichzeitig spielen wir natürlich auch live. Jedoch haben wir es satt dauernd über irgendwelche Kabelmikros zu singen, die dann an irgendeinen Mixer angeschlossen werden, und dann zu leise sind. Natürlich werden wir die Funkmikros nicht für Aufnahmen verwenden, höchstens für den Anfangstake, wo dann sowieso overdubbt wird.
    Meine Frage war jetzt, ob die Klangqualität spürbar verbessert wird, wenn man einen guten Preamp für Live-Zwecke verwendet.
    Das mit dem Aufwand sehe ich weniger problematisch: Die Empfänger der Mikros, der Preamp, und ein Kompressor kommen einfach in ein 19"-Case, was wir zu Auftritten mitbringen, wie ein Bassamp auch. Das wird dann eine Kiste mehr, die nicht so ins Gewicht fällt. Das Line-Signal kriegt der Mischer einfach auf zwei Kanäle und zieht die Pegel hoch, fertig. Gate, Kompression und Gain sind schon voreingestellt und werden höchstens noch ein wenig angeglichen. Das ist eigentlich ein kleinerer Aufwand, als Kabelmikros zu checken, den Kompressor einzustellen (falls überhaupt einer vorhanden ist) usw...

    Ich höre hier zum ersten Mal das Funkmikros komprimieren. Macht ja Sinn bei der Signalübertragung (siehe Radio). Aber wie stark fällt das ins Gewicht? Wird ein zusätzlicher Kompressor da dann überflüssig?

    P.S.: Ich habe übersehen, das es die Kategorie "Wireless" gibt, auch wenn das Problem jetzt nicht so sehr mit den Funkmikros zu tun hat, als mit der Anwendung von Studioequipment im Live-Betrieb. Wenn es die Mods stört, können sie es gerne verschieben, es war 3 Uhr Nachts, als ich den Thread angefangen habe...
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.650
    Zustimmungen:
    816
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 29.07.05   #4
    Man merkt den Unterschied. Es ist ein anderer Sound. Bei vielen Top-Acts wird eijn hochwertiger Preamp für Vocals verwendet.
    Wir haben mit dem GoldMike und dem SM86 von Shure sehr gute Erfahrungen gemacht.
     
  5. jaymze

    jaymze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.08.08
    Beiträge:
    75
    Ort:
    Langenfeld, Nähe Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.05   #5
    Hi,
    also ich selbst habe ein ähnliche Konstellation. Mein Micro siehst Du ja unten und zwischen Empfänger und Mixer habe ich noch einen Preamp geschaltet.

    Ich finde, dass der Gesangssound durch die Röhre des Preamps zumindest ein wenig druckvoller und weicher wird. Hast halt nur ein weiteres Element, welches genau ausgepegelt werden muß.
    Gruß Totti
     
Die Seite wird geladen...

mapping