Garage zum Proberaum umbauen! (Großprojekt)

von re5pect, 16.03.08.

  1. re5pect

    re5pect Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.06
    Zuletzt hier:
    3.07.09
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 16.03.08   #1
    Also....

    ich hatte die Idee mit meiner Band zusammen die freistehende Garage meiner Oma zu einem Proberaum umzufunktionieren, da der Besitzer des Proberaums gewechselt hat wo wir seither geprobt haben und nun so finde ich ziemlich viel Geld für die Miete verlangt (ca. 60€ pro Monat bei 4-5mal proben a 2 Stunden).
    Den ersten den das natürlich auf den Plan ruft ist mein Dad mit seiner Band. Eigentlich wollte meine Band und ich das Ganze sehr idealistisch und mit maximal 200€ bewerkstelligen.

    Da mein Dad und seine Band (die sind alt und haben Geld:rolleyes:) jetzt auch mit einsteigen werden wird sich das ganze zu einem großen und teuren Projekt erweitern, da die Herren natürlich optimale klimatische und akustische Verhältnisse für teure Schlagzeuge, Verstärker, Leslie, Hammond-Orgel usw. brauchen.
    Geplant ist dass der Raum eine elektrische Fussbodenheizung erhält, der Boden also komplett neu gemacht wird, ebenso die Aussenwände von aussen isoliert werden und die Decke. Die Kosten wurden mit maximal 5000€ für alles von meinem Dad veranschlagt, allerdings muss man hierbei auch sehen, dass natürlich Infrastruktur geschaffen wird die auch für eine spätere Nutzung der Garage als Wohnraum (mit einer Aufstockung des Dachstuhls) von Nutzen sein würden.

    Über dem Raum der Garage ist ein Dachstuhl, also eine Bühne die aber nicht genutzt wird. An den Garagenraum grenzt noch ein Nebenraum indem meine Oma Gartengeräte und Getränke aufbewahrt. Dieser Raum hat einen separaten Zugang von aussen.

    Der Garagenraum selbst ist 6m lang, 2,20m hoch und zwischen 4 und 4,10m breit. Da er jedoch aus weiß gestrichenen Betonwänden sowie dem Garagentor besteht ist seine Akustik eine Katastrophe, deshalb soll besonders hier ein wenig Geld (maximal 400€) investiert werden.

    Das Garagentor haben wir bereits mit Steinwolle und Schalplatten isoliert, ebenso die Türe in die Garage. Die Abdichtung der Ritzen des Garagentores wird auch noch erfolgen, da dieses soweit still gelegt werden wird, dass man es nur noch nach dem Lösen einiger Schrauben öffnen können wird.
    Auf den Boden wird ein Teppichboden oder Nadelfilz verlegt werden.

    Nun stellt sich die Frage welche Art von Schallabsorption und in welcher Menge wo angebracht werden soll.

    Mein erster Gedanke war einfach bei Ebay für 120€ 20qm 5cm Noppenschaumstoff zu kaufen und dann einmal eine 6m Wandseite und auf die Wandseite mit dem Garagentor und auf das Tor selbst anzubringen.
    Zudem würde ich die Decke komplett mit 2cm starken Noppenschaumstoff verkleiden.

    Ziel ist es dass eine ausgeglichene, neutrale und nicht hallende Raumakustik entsteht ohne dass diese zu Dumpf klingt. Genau diese Befürchtung habe ich jedoch bei einer zu starken Verwendung von Schaumstoffen.

    Zudem bleibt die Frage der Befestigung der Schaumstoffmatten. Ich halte die Lösung diese mit Sprühkleber zu befestigen für nicht besonders gut, da dieser Kleber beim Ablösen der Matten ja eine Riesen-Sauerei hinterlässt.
    Ich dachte eher an eine Verlattung auf der dann die Matten gespannt und festgeschraubt werden.


    Also was haltet ihr davon? Ist dies Sache so realisierbar?

    Vorteile für uns sind eben dass wir einen sehr guten Proberaum bekommen werden ohne etwas dafür zu zahlen inklusive sehr guter Dynaccord Gesangsanlage und einem sehr guten Schlagzeug. Nachteil ist eben dass der Individualismus, der Gestaltungsspielraum und die Freiheit die man eben als Alleinherrscher eines Proberaumes zumindest teilweise aufgegeben werden muss.
     
  2. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 17.03.08   #2
    Hi Re5pect,

    Die Idee mit den Holzlatten und dann die Matten da drauf schrauben/nageln ist gut, so ist das bei uns im Proberaum auch geregelt (hatten die, die vor uns drin waren schon gemacht), und so lassen sich die Schaumstoffmatten leicht wieder entfernen. Wenn ich mich recht erinner' soll der Hohlraum, der durch die Latten hinter den Matten entsteht, auch fuer's daemmen gut sein - aber nagel mich nicht drauf fest, das ist jetzt nur Spekulation, dass ich meine, das mal gehoert zu haben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping