Gebrauchte Nylonstring aus Musikladen, schlechte Saitenlage, Neck-Reset? Recht auf Rückgabe?

A7V

A7V

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.19
Registriert
07.03.14
Beiträge
10
Kekse
0
Hallo,

ich habe eine gebrauchte Konzertgitarre gekauft in einem Musikgeschäft. An sich ist die Gitarre ein super Teil, aber sie ist schon älter und ihre Saitenlage war nicht optimal. Als ich die Saitenlage nach dem Kauf anpassen wollte im Laden haben wir es gerade mal auf 4mm im 12. Bund geschafft ohne das es scheppert und auch nur unter Einbüßung des fast kompletten Stegs. Ich habe den Verdacht, dass meine Gitarre einen neck reset braucht, was eine gute Stange Geld Reperatur kosten würde. Habe ich ein Anrecht darauf die Gitarre zurückzugeben oder für die Reparaturkosten erstattet zu werden?

Ich bedanke mich für eure Antworten
 
G

Gast268730

Guest
Ich denke kaum, 4mm sind auch nach meiner Kenntnis als normal anzusehen.
Du hast sie gekauft nachdem der Mitarbeiter sie dir „optimiert hat“
Sollte der Hals tatsächlich nicht ok sein, solltest du dir dies im Ernstfall unabhängig fachlich bestätigen lassen.

Aber was hälst du davon mal nett im Laden anzufragen?
 
B.B

B.B

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
02.06.06
Beiträge
2.827
Kekse
28.199
habe grade nachgemessen. Bei mir sinds auf der hohen E-Saite auch 4mm, auf der tiefen sogar knapp über 5.

sehe da auch erstmal kein Problem, die klassischen Gitarren brauchen auch etwas mehr Platz um gut zu klingen. Es geht vll auch mit 3mm, aber aus dem Rahmen ist da definitiv nix...

:nix:

grüße B.B.
 
A7V

A7V

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.19
Registriert
07.03.14
Beiträge
10
Kekse
0
Das Problem ist, dass fast der gesamte Steg weggefeilt werden musste um 4mm zu erreichen. Das Problem ist nicht in erster Linie die Saitenlage an sich, sondern der Verdacht das der Hals nicht den Korrekten Winkel hat und früher oder später einen teuren neck reset braucht. Die Gitarre ist aus dem Jahr 1983, weswegen es gut möglich wäre.

Natürlich werde ich das dem Verkäufer nicht an den Kopf werfen, aber ich wollte mich hier trotzdem informieren wie es denn so aussieht mit meinen Verbraucherrechten. Frisch nach dem kauf eines gebrauchten Instrumentes nochmals 40% des bereits gezahlten Geldes für eine Reperatur auszugeben wäre schon sehr happig.
 
andiu

andiu

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
13.04.13
Beiträge
1.560
Kekse
8.908
Ort
Stuttgart
Ich habe den Eindruck dass Du nicht viel Erfahrung mit Konzertgitarren hast. Die Saiten haben weniger Spannung als Stahlsaiten und lenken beim Spiel stärker aus wenn gezupft oder geschlagen. 4mm auf der tiefen E-Saite sind da ein normaler/guter Wert wenn es nicht schnarren soll. Ich würds so lassen und mein Spiel darauf einstellen. Spielt sich nicht zuletzt durch das breitere Griffbrett sowieso anders.

Edit: Im Laden gilt meines Wissens gekauft wie gesehen. Wie gesagt, Stahlsaitenlage wirst du nicht erreichen, auch eine Steelstring lenkt noch anders aus als eine Brettgitarre ( E-Gitarre) und hat etwas höhere Saitenlagen was auch mit einer etwas anderen Spielweise zusammenhängt.
 
R

rw

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.05.21
Registriert
10.06.07
Beiträge
4.593
Kekse
8.862
Das Problem ist, dass fast der gesamte Steg weggefeilt werden musste um 4mm zu erreichen. Das Problem ist nicht in erster Linie die Saitenlage an sich, sondern der Verdacht das der Hals nicht den Korrekten Winkel hat und früher oder später einen teuren neck reset braucht. Die Gitarre ist aus dem Jahr 1983, weswegen es gut möglich wäre.

Wirklich der STEG oder die STEGEINLAGE? Wo hast du die 4mm gemessen? Bei der hohen oder der tiefen E-Saite?

Unter normalen Bedingungen sollte sich bei einer ordentlichen Konzertgitarre der Hals nicht verändern, da der Saitenzug einerseits viel geringer ist, andererseits aber auch der Hals viel mehr "Fleisch" hat, als bei einer Stahlsaitengitarre. Meine beiden "jüngsten" Konzertgitarren sind ebenfalls von 1982/83, zwei sind aus den 1970er Jahren und neulich habe ich noch eine von Mitte der 1960er gekauft, da ist bei allen noch kein Reset fällig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Andique

Andique

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.04.21
Registriert
26.09.12
Beiträge
92
Kekse
235
Es kann sein, dass der Hals (einschliesslich des Griffbretts) nicht die nötige konkave Krümmung hat. Das wird beim Kauf gerne übersehen, besonders wenn der Kunde einen schnurgeraden Hals will. Ich teste das so: ich drücke die E-Saite im ersten und im 12ten Bund runter. Dann muss in der Mitte, so zwischen 5ten und 7ten Bund die Saite noch Spiel haben, ungefähr in der Dicke einer Geldmünze.
Möglicherweise hast du auch Low tension Saiten drauf und die haben eben einen grösseren Schwingungsbauch, schnarren leichter. Probier' mal high tension aus.
Möglicherweise hattest du ein Rückgaberecht, bzw. hättest du gehabt, aber nachdem du (ihr) schon daran rumgewerkelt habt, bezweifele ich das.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben