[Gitarre] - ESP/LTD M-207

von kuB, 18.09.06.

  1. kuB

    kuB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.05
    Zuletzt hier:
    26.08.13
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    369
    Erstellt: 18.09.06   #1
    Ich wollte mal ein Review zu meiner am meisten benutzten Gitarre posten. Neben dem verwandten 7 Saiter Einsteigermodell M107 und dem hochwertigen großen Bruder M307, gibt bzw. gab es auch noch die überdurchschnittliche M207 Serie, die im Vergleich zur M-307 in etwas abgespeckter Version angeboten wurde, also kein Mahagoni, ohne passive EMG´s, sowie mit schlechterem Finish.


    PREIS: Damals 2002 NP/UVP: ~950€
    Ebay USA, mitte 2004 gebraucht für insgesamt 410€ mit allem inkl. bezogen (inkl. Case, Versand, Zoll). Also alles in allem sehr billig geschossen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    AUSSTATTUNG:
    Made by LTD/Korea, welche für ESP/USA hergestellt wurde. Sprich, diese haben letztendlich die Endinspektion und den Vertrieb durchgeführt.
    SPECS:
    - Linde Korpus, Farbe: schwarz, lizensiertes Floyd Rose 7 Tremolo, 24 Jumbo Bünde, 25,5" Mensur, Duncan Designed PUs, einen Laustärke, einen Tone Regler, sowie 3 Wege Switch. Das dunkle Rosenholzbrett zieren die aus der M Serie bekannten Arrowhead Inlays, die mit dem Reversed Headstock ansehnlich aussehen. Der Lindekorpus ist in Form einer Super Strat gehalten. Ausnahmweise mal keine Rg Form.

    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    SOUND:
    Die nachgebauten Seymour Duncan Pickups haben einen starken Output, der bspw. den eines SD SH6 in die Tasche steckt. Ich spiele die Git. z.Z. an einem ENGL Savage 120, welcher an zwei Kitty Hawk 4x12er Boxen und einigem Zusatzzeug im Rack hängt. Der Bridge Klang kommt trotz betonter Mitten und Tiefen noch deutlich & straff daher, nur bei den Höhen muss man ein wenig nachhelfen. Da könnte es schon etwas präsenter sein. Der Punch mit der Tiefen H ist nichtsdestotrotz mächtig, fast schon zu viel des Guten und ich komme zudem mit äußerst wenig Distortion aus. Mich hat der Bass und vor allem mittenarme Neck PU bewegt für`s Lead Spiel einen PAF7 einzubauen. Das Klangbild war vorher deutlich schlechter ausgewogen. Vor allem ist der Output zum Bridge PU doch so unterschiedlich, dass man zusehen darf wie man diese kleine aber merkbare Differenz bereinigt. Sei es per Booster, seperaten Mastervolume vom Amp. etc.. Wer also viel in seinem Spiel mit unterschiedlichen PU Positionen spielt, der wird mit dem vorhandenen Neck PU leicht enttäuscht sein und bspw. viel am Amp und FX herumfummeln. Der Lindekorpus und das Floyd Rose geben zusammen dann auch kein großes Sustain wieder, was aber nicht allzu bewegend ist.
    PU Wechsel also in Kauf nehmen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    ZUSTAND, & VERARBEITUNG:
    Die Gitarre macht einen ersten guten Eindruck. Mit knapp über 5 Kilo auch irgendwo ein Rückenquäler. Die Grundteile wie Korpus und Hals sind solide miteinander verschraubt. Der Lack hingegen, sei es nun in schwarz,oder metal gun blue,oder metal grey, ist wirklich sehr dünn aufgetragen. Hier wurde "etwas" gespart, was ich leider erst im Nachhinein erfahren habe (ESP Forum). Wer hartnäckige Aufkleber o.ä. drauf hat, wird hier sicherlich irgendwann sein Wunder erleben. Abplatzer/Dongs hab ich trotz vorsichtiger Handhabung auch kassiert. Die anderen Einzelkomponenten wie Floyd Rose, Drei Wege Switch, das Trelocksystem und Mechaniken sind durchweg gut verarbeitet. Was mich immer bei den LTD Modellen wundert ist, dass der Klinkekabelstecker mikrig daher kommt und schnell anfängt zu mucken. Wer sich zu helfen weiß, behebt das selber, indem er diesen einfach wechselt. Und kauft euch ein Lockingsystem für den Gurt, wenn Ihr euch gerne bewegt, denn die Pins für den Gurt sind auch ziemlich klein und "sporadisch". Rausreißen kann da denke ich auch schnell passieren. Das sind in meinen Augen nur Kleinigkeiten. Die Gitarrre hält sich jetzt nach mehreren Jahren recht amtlich und man hat hier auch auf Dauer was von seinem Geld.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    EINSTELLUNGEN:
    Dead spots konnte ich nicht ausmachen.
    Die E und die H Saite waren bei mir anfangs noch in gewissen Bünden am schnarren, und ich musste es irgendwann doch zum Gitarrenladen bingen, weil ich mit einer Feinjustierung nicht mehr weiter kam. Die Saiten sitzen bei diesem Modell ziemlich flach auf dem Griffbrett. Da ich einen Ganzton runterstimmen wollte, blieb letztlich nichts anderes über als die ganze Einstellung von Grund auf ändern zu lassen. Ja, trotz der Mensur. Es ist also extrem wenig Spielraum vorhanden. Mit ein paar Handgriffen ist hier bei größeren Justierungsproblemen nicht geholfen. Das Tremolo macht dafür aber einiges wett, da es stets eingestellt bleibt und extreme Dive Bombs erlaubt, die sich bis heute nicht auf die Stimmung ausgewirken.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    SPIELBARKEIT:
    Wer Rhythm, als auch Leadgitarre bevorzugt, der kommt auf seine Kosten. Im oberen Bereich sind Läufe recht einfach und ohne Anstrengung zu spielen. Die dünne Halsform erlaubt problemlos zwischen Barre Akkorden und Lead Spiel umzugreifen. Die Anschlagshand muss sich nur mit dem vergleichsweise kleinen Korpus und der Auflagefläche-->das niedrige und eingelassene Tremolo anfreunden. Jedoch geht das nach etwas Einübungszeit ohne weiteres . Der "breite" Hals mit seinen nach oben und unten ausweitenden Maßen täuscht auf den ersten Blick, denn sobald man spielt, merkt man sehr fix wie angenehm sich das Gerät doch bespielen läßt. "Kurzfinger" aber, werden an dieser Gitarre nicht sonderlich viel Freude haben. Sie ist für Ryhtmusriffs ausgelegt, kann aber auch durchaus nur für`s "Shredden" verwendet werden.

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    FAZIT:
    Eine feine Sache, falls man noch eine ergattert. Dieses seltene Modell kostet mittlerweile nur ein Bruchteil vom Ursprungspreis und dessen, was die teuren up class 7strings so verlangen. Und sie ähnelt diesen bis auf die PUs und Form doch sehr. Klinkt zwar nicht so aggressiv wie eine Ibanez, aber dafür auch ein wenig voluminöser im Klang.
    Der Sound ist auf jeden Fall brauchbar, wenn auch etwas ausgebessert, oder sogar ausgewechselt werden muss. Die Bespielbarkeit ist auf jeden Fall ein Plus. Und evtl. kleine Mängel, die immer noch beseitigt werden können, kann man hierbei locker in Kauf nehmen, falls es so günstig wie bei mir war. Wer etwas härteren Rock & Metal jeglicher Art spielt, sollte das Instrument genau inspizieren und am besten gleich zuschlagen.


    Pro: äußerst stabiles FR; Preis, Bespielbarkeit, Aussehen
    Kontra: Lackierung, Neck PU; Wird leider nicht mehr hergestellt


    [​IMG]
    Eigene Bilder kann ich z.Z. nicht machen, werde aber versuchen diese nachzureichen.
     
  2. ...klausS...

    ...klausS... Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.06
    Zuletzt hier:
    11.12.14
    Beiträge:
    264
    Ort:
    Siegen/Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    189
    Erstellt: 19.09.06   #2
    Nettes Review mit ausführlichen Beschreibungen wie auch nette Gitarre. :great:
    (vor allem cooler Preis) :eek: :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping