Gitarre für eher Rock (no Metal), PU-Auswahl bzgl. Sound (SC, HB?) - max. 500€?

von Luke1992, 28.02.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Luke1992

    Luke1992 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.13
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.19   #1
    Hallo Leute,

    ich spiele schon einige Jahre Gitarre, aber in Sachen Sound und Pickups bin ich noch relativ unerfahren.

    Ich spiele derzeit in einer Metalcore Band, wo ich eine Epiphone Les Paul Gothic benutze. Die ist auf C gedropped und mit einem Seymour Duncan Black Winter set nachgerüstet.

    Das macht mir ziemlich Spaß, aber mir fehlt zu Hause der musikalische Ausgleich. Ich spiele zu Hause eigentlich alles Mögliche.

    Nun möchte ich mir jedoch eine neue Gitarre anschaffen. Ich möchte mit ihr vorzugsweise Rock spielen, kein metal.

    So an Bands würde ich mit der Gitarre hinarbeiten möchte wären z.B.:

    Greenday, led zeppelin, Blink 182, Queens of the Stone Age, the White Stripes bzw jack white, Arctic Monkeys, Coldplay, RHCP, Beatsteakes und auch sehr gern dreampop oder Indie wie Turnover.

    Ich weiß natürlich, erlaubt ist was gefällt. Aber man sollte ja schon soundtechnisch ein bisschen darauf achten, dass die Gitarre soundtechnisch in der richtung gut klingt, finde ich.

    Ich hab mir jetzt hier einiges im Forum durchgelesen und mal versucht selber ein bisschen zu recherchieren. Ich habe auch nachgegoogelt was so oben genannte Bands spielen, aber Empfehlungen und Tipps von anderen wären für mich zusätzlich sehr hilfreich.

    Also grundsätzlich favorisiere ich eigentlich keinen bestimmten Typen, bin daher sehr offen.

    Letztens hatte ich jedoch mal eine Telecaster in der Hand, hat sogar ziemlich Spaß gemacht und die haptik war super für mich. Fand den Sound auch recht interessant. Aber bei zu viel gain finde ich klingt das seltsam. Fallen dann Single Coils vielleicht raus für mich?

    Deswegen wollte ich mal zusammenfassend fragen, welche Tonabnehmer wären denn in Ordnung bzw. gibt es generell Gitarren die man für meine Wünsche empfehlen kann?
    Preisklasse würde ich gern unter 500€ bleiben. Die Gitarre wird dann hautsächlich zu Hause für eigene Sachen genutzt oder maximal wenn irgendwo eine Jamsession veranstaltet wird.

    Es klingt zwar insgesamt sehr wage, aber ich hoffe ihr seht damit schon, welche Anforderungen die gitarre ungefähr haben sollte.

    Vielen dank im Voraus:great:
     
  2. Uhu Stick

    Uhu Stick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.17
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    1.253
    Erstellt: 28.02.19   #2
    Wahrscheinlich. Aber nur wegen des Umstands, dass du sie bereits merkwürdig findest. Wobei man den Single Coils jedoch zugute halten muss, dass eine Tele einen sehr heftigen Eigenklang hat, sodass da ne Menge des „komischen" Sounds vom Rest der Gitarre kommt. Da ist es nicht ganz unwahrscheinlich, dass ein SC in ner anderen Gitarre dir mehr zusagt.

    Bei Pickups und Sound gibt es bekanntlich kein Richtig oder Falsch. Okay, die meisten Menschen kommen damit überein, dass Matschen eine ungewollte Eigenschaft ist. Aber wenn du darauf stehst, gibt es auch keinen der dich daran hindert, solche Pickups zu spielen.

    Und so sehr unterscheiden sich Black Winter Pickups von Rockpickups nun auch wieder nicht. Die Pickupeigenschaften die generell im Metal erwünscht sind, sind auch im Rock erwünscht. Gut, ein auf uralt gemachten PAF dürfte vielleicht über das Ziel hinaus schießen, aber alles andere verschwimmt imo in der Grauzone der verschiedenen Geschmäcker.

    Bonedo hat da mal eine lustige Kolumne über die Black Winter und heiß gemachte Pickups gedreht: https://www.bonedo.de/artikel/einze...-seymour-duncan-black-winter-pickup-test.html

    Und dann gibts ja auch die Komponente Amp. Mit dem richtigen Verstärker kannst du mit dem schwächsten Single Coil Thrash Metal oder mit dem stärksten Humbucker Jazz spielen. Da kann man auch die unterschiedliche EQ Verteilung die der Pickup Hersteller den Pickups eingebaut hat, ausgleichen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Bulldozer

    Bulldozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.18
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Westfalen
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    398
    Erstellt: 28.02.19   #3
    Hätte ich auch als erstes dran gedacht. Allerdings vielleicht nicht mit der klassischen Singlecoil Bestückung.

    Nur als Anregung: Ich hab in meiner Tele ein DiMarzio Superdistortion Humbucker im SC-Format an der Bridge. Ist dadurch eine vielseitig einsetzbare Gitarre geworden. Allerdings ist dadurch der typische Twang weg.
    Es gibt aber auch viele Alternativen zum Superdistortion. Z.B. der Chopper oder aber PUs von Seymour Duncan.
     
  4. Luke1992

    Luke1992 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.13
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.02.19   #4
    Eigentlich gar nicht. Also das war vom musikerverein so eine Veranstaltung wo man einfach mit anderen Instrumente ausprobieren konnte (das heißt viele haben auch durcheinander gespielt). Clean fand ich die mega toll und leicht angezerrt hat mir dieser twang sound durchaus gefallen. Nur als wir dann zusammen mal aufrehen wollten war die rückkopplung sehr stark (stand auch nah an der box weil es sehr eng war) und ich hatte das Gefühl der klang kam bei mehr gain nicht mehr so rüber. Also in der Hinsicht bin ich da nicht abwegig, sondern eher verunsichert. Ich wollte sie aber bei Gelegenheit nochmal ausprobieren :)


    Den Artikel kenne ich sogar und hatte mir auch videos von Keith Merrow angesehen, wo er die vorstellt:great:


    Also bis zum metal will ich sie nicht mal ausreizen, aber ich weiß was du meinst.
    Also wenn man das mit dem amp so hinbekommen könnte, dass ich auch mal mit gain was von foo fighters oder blink spielen kann würde mir das vollends genügen.

    Ein Freund von mir hat ne Tele, aber leider n lefty. Der hat auch das gleiche vor.
    Allerdings war die Intention für mich dahinter nicht gleich umzurüsten, sondern viel mehr erstmal eine akzeptable basis zu haben mit der ich von haus aus auch freude habe. Daher wollte ich erstmal fragen was da so in der Richtung klanglich alles machbar ist. Denn ich bin ehrlich, ich hab mich bis jetzt immer nur mit humbuckern beschäftigt und wollte mich da eh noch weiter reinlesen was es so klanglich gibt.


    Aber wie siehts denn eigentlich mit Strats aus? Ich hab gelesen, dass die ein wenig ausgewogener klingen sollen, auch wenn die ebenfalls sc's haben.

    Grüße
     
  5. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    2.243
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1.025
    Kekse:
    5.059
    Erstellt: 01.03.19   #5
    wenn du die klassischen rocksachen, und das sonstige aus deiner liste spielen magst, würde ich eine normale gibson nehmen.
    dabei hast du die wahl, dumpfer mit humbuckern, oder brighter mit P90...und dafür brummt es etwas.

    fender gitarren klingen etwas drahtiger.
     
  6. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    14.899
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.303
    Kekse:
    32.005
    Erstellt: 01.03.19   #6
    Das ist ja ne sehr offene Sache, deswegen paar Gedanken von mir dazu:

    Die Strat ist eine je nach Ausführung nicht so knallige Gitarre wie die Tele.
    Verzerrt werden SCs immer anders klingen als HBs, aber auch da gibt es EierschneiderteleSCs und warme wohlfühl Strat-SCs.
    Dazu gibt es viele Strats mit allen Möglichkeiten durch ne HSS/HSH Bestückung und verschiedenster Bauweisen, von sehr altmodisch bis sehr modern.
    Definitiv würde ich da für ne flexible Gitarre reinschauen.

    Alternativ wie @DarkStar679 schreibt was Gibsonartiges, was aber gezähmter ist.
    Eine typische Les Paul oder sogar SG mit Classic57 oder anderen PAF-artigen drin wird ganz anders kommen als Deine Metalaxt, und diese anderen Stile sehr gut bedienen können.

    P90er sind mein Allzeitfavourit. Können das Fette vom Humbuckern, haben aber den breiteren, weniger gepressten Sound der Singlecoils.

    Wenn Du richtig abdrehen willst, nimm Dir ne Epi Les Paul oder was vergleichbares, und baue P-Rails mit allen Schaltungsmöglichkeiten ein.
    Damit hast Du dann Humbucker, P90er, Singlecoils, und Humbucker in ner Parallelschaltung, die ich sehr spannend finde.
    PRS SEs kriegt man gebraucht auch sehr günstig, das wären mMn. super Gitarren zum Upgraden :)


    Eine moderner ausgelegte HSH Strat oder eine Gitarre mit P-Rails in der Humbucker Einstellung wäre auch durchaus für Metalcore als Backupgitarre oder Gitarre mit anderer Stimmung interessant, nur so am Rande :)


    So oder so empfehle ich Dir, mal in nem größeren Laden erstmal alles mögliche zu testen. Meine Ideen könnten erste Anspielhilfen sein :)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. SoliduZ

    SoliduZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.16
    Zuletzt hier:
    11.08.19
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    30
    Erstellt: 01.03.19   #7
    Wo er recht hat, hat er recht. Mit P90er kann ich zwar nichts anfangen, aber im Grunde hätte ich sonst das gleiche gesagt.

    Bin derzeit auch auf der Suche nach einer Gitarre mit relativ weitem Klang-Spektrum fürs Heimstudio. Habe bisher nur HH bestückte Metal Gitarren eben auch für Metalcore, MeloDeath u.s.w. Bisher habe ich mein Auge auf HSH bestückte Gitarren in Strat Bauweise geworfen und da mein Budget ähnlich dem deinen ist hau ich mal meinen bisherigen Favoriten raus:

    [​IMG]

    Geschmack ist ja bekanntlich verschieden (auch wenn es die RG370 auch in Schwarz gibt, auch ganz schön), aber da haste mal einfach einen Vorschlag, evtl. kommen wir damit ja was weiter in Punkto deinen Geschmack zu treffen.
    Mir war eine Floyd ähnliche Brücke wichtig um einfach wirklich jeden Sound nachahmen zu können, den Umgang damit zu lernen und nicht bei Dive-Bombs o.ä. aufgeben zu müssen. Die HSH Bestückung und der 5-Wege Switch sorgt für ein breites Klang-Sprektrum und die Ibanez Hälse sind dünn und leicht zu bespielen (nur meine Meinung...).

    Da du aber ne Epi spielst ist der Vorschlag von crazy-iwan natürlich naheliegend, da du dich dann direkt "wie zuhause" fühlst.

    MfG
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Domeni0

    Domeni0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.17
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    526
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    251
    Kekse:
    811
    Erstellt: 01.03.19   #8
    Da du schon eine LP hast würde ich es mal mit Tele versuchen. Ein ordentlichen Humbucker (im Singelcoil Format) in der Bridge Position und ab geht die Post.
    Squier Classic Vibe gibt es für das Geld oder ne gebrauchte Mexico Fender (bzw. ne neue wenn du noch ein paar Euro drauf legst).

    Ich habe mir letztes Jahr für die Richtung eine Gibson CM geholt (https://www.musiker-board.de/threads/gitarre-gibson-lespaul-cm.683685/)
    Zum abrocken genau das Richtige (Wenn man keinen Hals PU braucht). Hab den Robotuner verkauft, Kluson Mechaniken drauf gemacht. Den Sattel gegen einen
    von Graphtech getauscht und den Pickup durch einen Bareknuckel The Mule ersetzt. Die gibt es gebraucht für ca. 350€.
    Ist meine unangefochtene Lieblingsgitarre trotz der bekannten Gibsonverarbeitung.
     
  9. makkohille

    makkohille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.15
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    693
    Ort:
    im Westen Tirols
    Zustimmungen:
    261
    Kekse:
    1.627
    Erstellt: 01.03.19   #9
    Crazy-iwan hat ja schon die SG in den Raum geworfen. Die Gibson SG Special gibt es im gutem Zustand gebraucht, falls das überhaupt in Frage kommt, für um die 500 Euro. Oder halt was Stratartiges mit zwei Humbuckern, die splittbar sind.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. dago08

    dago08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.16
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Raum Pforzheim
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    332
    Erstellt: 01.03.19   #10
    im Bereich von um die 500 EUR gibt es eine meiner Top Empfehlungen: Yamaha Revstar 502.
    Die ist fantastisch verarbeitet und klingt super.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. stonarocka

    stonarocka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.11
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    4.343
    Ort:
    ...nahe Kufstein
    Zustimmungen:
    1.638
    Kekse:
    5.465
    Erstellt: 01.03.19   #11
    ;)

    Du hast dir die Frage schon selbst beantwortet.
    :D
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  12. DendeAc

    DendeAc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.13
    Beiträge:
    991
    Zustimmungen:
    1.238
    Kekse:
    8.792
    Erstellt: 01.03.19   #12
    Ich würde mir an deiner Stelle die Yamaha Revstar-Serie oder eine gebrauchte Charvel-Strat genauer ansehen.
     
  13. Luke1992

    Luke1992 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.13
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.03.19   #13
    Hey,

    danke für die weiteren Antworten:) Ich konnte erst so spät antworten, da wir gerade unseren neuen Proberaum beziehen:cool:

    Also letzlich zusammengefasst und ich habe noch einmal mit dem anderen Gitarristen gesprochen, die hier vorgeschlagene Ibanez wirds wohl werden:great:

    Eine Inbanez hatte ich vor Jahren nämlich auch schon einmal und ich hab den Hals geliebt:D
     
  14. Domeni0

    Domeni0 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.17
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    526
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    251
    Kekse:
    811
    Erstellt: 09.03.19   #14
    Mit Ibanez machste meiner Meinung nichts falsch :great:
    Meine erste war ne Ibanez RG421 und die war großartig
     
  15. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    3.933
    Ort:
    Haus
    Zustimmungen:
    1.391
    Kekse:
    2.645
    Erstellt: 12.03.19   #15
    Wir spielen auch so ein Zeugs, also Rock-PunkRock-Alternative. Was besseres/Dreckigeres wie ne Tele, mit P90 oder ohne, gibts da fast nicht-zu anderen Gitarren kann ich nichts sagen, da ich sowas eben nicht spiele. Bzw P90 generell sind geniale, einfach dreckige PUs, gerade für diese Musik-Richtungen. Ich spiele unser Set mit 40 Liedern mit einer Gitarre durch-meistens die Tele mit Häussel BigMag und P90 am Hals. Oder auch die LP Junior Kopie mit 2 x p90 von Häussel. Die Yamaha Revstar fänd ich auch klasse-schade oder Gott sei dank als Lefthand nicht erhältlich, sonst hätte ich vermutlich irgendwann eine.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. '76RatRod

    '76RatRod Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.16
    Zuletzt hier:
    15.11.19
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    215
    Kekse:
    2.236
    Erstellt: 12.03.19   #16
    Kann mich @crazy-iwan und @Rotor nur anschließen:
    Ne Les Paul (oder Tele - die liegt mir persönlich allerdings nicht so...) mit P90 ist im anvisierten Bereich (Green Day, Foo Fighters, Beatsteaks, Blink 182 und QotSA...) ne richtige Allzweckwaffe...

    Wenn´s ne andere Korpusform sein darf: Ich finde ja eine P90-Strat á la Henrik Freischlader durchaus äußerst schmackofatz... nur so als Anregung...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping