Guter preisgünstiger Amp für Bühne und Probe


D
DasEte
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.09
Registriert
27.02.09
Beiträge
10
Kekse
0
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem neuen Amp für den Proberaum und auch für Gigs, allerdings kann ich nur höchstens 600€ ausgeben.

Ich habe mich einmal umgeschaut und den Marshall MG Combo oder ein MG set gefunden aber hab nun genüge gelsesen, das der mist sein soll.

So hab ich folgene Amps gefunden:

VOXAD50VT 212

Peavey Bandit 112

(ich tendiere mehr zum Vox)

Wollte nun mal wissen, ob ihr die für lohnenswert hält, besonder ob man mit einem von denen auf die Bühne gehen kann und man länger als 2 Monate Spaß daran hat.

Würde mich auch sehr freuen wenn ihr mir weitere gute vorschlagt, die noch in meiner Preisklasse sind.

Der Amp sollte n vollen Verzerrten Sound hinbekomm der nicht bei jeder Kleinigkeit rückkoppelt.

Vielen dank schon im Vorraus

lg
Ete
 
Eigenschaft
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
VOXAD50VT 212

Peavey Bandit 112

(ich tendiere mehr zum Vox)

Wollte nun mal wissen, ob ihr die für lohnenswert hält, besonder ob man mit einem von denen auf die Bühne gehen kann und man länger als 2 Monate Spaß daran hat.

Hallo,

die beiden sind für die Bühne, und viel wichtiger auch für den Proberaum laut genug. Was beide eher nicht können ist Metal-Sounds auf barbarischer Lautstärke stabil und druckvoll gegen ein Tier von Drummer rüberzubringen. Aber für den normalen und sinnvollen Einsatz werden die reichen, auch wenn man härtere Musik spielt. Was für Musik willst Du denn eigentlich machen?

Wie lange du klanglich mit den beiden Amps zufrieden bist, hängt ganz einfach von deinen Ansprüchen und deinem Geschmack ab. Das sind beides Amps mit den man hervorragend Musik machen kann, auch über Jahre hinweg. Aber oft steigen die Ansprüche bzw. der Wunsch nach einem bestimmten Amp.

Darauf kann also nicht pauschal geantwortet werden.

Pauschal geraten werden kann nur das antesten der Amps die für dich in Frage kommen.

Der Amp sollte n vollen Verzerrten Sound hinbekomm der nicht bei jeder Kleinigkeit rückkoppelt.

Einen bzw. mehrere verzerrte Sounds kriegen beide Amps hin, entscheidender ist ob es dir klanglich zusagt. Rückkopplungen kommen grundsätzlich eher von falscher Aufstellung zum Amp und eventuell mikrophonischen Tonabnehmern.

Mach dir auch ein wenig das unterschiedliche Konnzept der beiden Amps bewusst. Der Vox AD50 ist ein Modeling-Amp, der mehrere Verstärker-Vorbilder nachbildet. Damit ist man sehr flexibel. Entscheidend ist und bleibt aber der Sound der dir gefällt.
 
M
metalmichi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Registriert
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
hallo,
ich finde beide sehr gut und man kann sicherlich spaß damit haben;)
vorallem verzerrt sind beide sehr gut (beim bandit kann ich leider nicht aus eigener erfahrung sprechen). du musst dir nur im klaren sein dass es einen wesentlichen unterschied gibt: vox = modelling und der peavey ist ein transenamp (soweit ich weiß).
genau aus diesem grund würde ich den peavey vorziehen. der vox hätte in sachen effekte und sounds wohl eine größere "bandbreite"(allerdings finde ich die sounds nicht gerade optimal gelungen) aber mit dem peavey hat man auch sehr viele möglichkeiten.
vielleicht hilft dir das ja ein wenig. ist aber alles ansichtssache und wie immer ist anspielen wohl die beste lösung;)
gruß
Michi

EDIT: da war wohl jemand schneller, aber wir sind ja größtenteils gleicher meinung:D
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
du musst dir nur im klaren sein dass es einen wesentlichen unterschied gibt: vox = modelling und der peavey ist ein transenamp (soweit ich weiß).
genau aus diesem grund würde ich den peavey vorziehen.

Kannst Du das auch irgendwie begründen?
 
Mawel
Mawel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.01.17
Registriert
07.01.05
Beiträge
2.281
Kekse
2.728
Ort
Hannover
http://www.tube-town.net/ttstore/product_info.php/info/p3457_Rath-Amps-Twister---Reissue-Limted-Version.html

https://www.thomann.de/de/harley_benton_g212_vintage.htm

das wäre aus meiner sicht die beste möglichkeit für 600€.

ich spiele ein ähnliches setup, nur rath-amp 103 anstatt twister. vergleichbares gibts es für das geld einfach nicht, würde wohl auch jeder bestätigen, der den amp schonmal gespielt hat.

falls gebrauchtkauf infrage kommt, siehts anders aus, ich persönlich würd diese kombination dennoch allem andern vorziehen.
 
S
SandJimmy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.02.12
Registriert
11.01.09
Beiträge
17
Kekse
0
Tetste doch mal den Kustom Defender. Der hat einen klasse Clean-Sound und verträgt sich super mit Pedalen, aber für Metal ist der auch nicht geeignet ; ) Ist zwar ein Einkanaler aber wenn du ein Pedal vorhängst..........Ich spiele den jetzt seit kanpp zwei Monaten und bin glücklich ihn gelauft zu haben!
 
M
metalmichi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Registriert
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
Kannst Du das auch irgendwie begründen?

geschmackssache, habe ich doch geschrieben.

@Mavel:
ich glaube er wollte eine combo;), bei den halfstacks muss man doch soviel schleppen.

@SandJimmy: den amp kenne ich zwar nicht, würde ich gerne mal spielen aber in jedem fall wirds wohl mit 50W röhre nicht leicht "zuhause" damit einen guten sound zu bekommen, aber da der threadersteller ihn anscheinend nur für den proberaum und gigs braucht ist das meiner meinung nach ein guter vorschlag;)
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
geschmackssache, habe ich doch geschrieben.

Das verstehe ich jetzt gerade nicht. Wenn Du schreiben würdest du würdest den Peavey vorziehen weil er dir konkret besser als der Vox gefällt wäre das Geschmacksache. Du beziehst dich aber lediglich auf die Bauweise...

:confused:

@Mavel:
ich glaube er wollte eine combo;), bei den halfstacks muss man doch soviel schleppen.


ist doch nur ein Quarterstack :)

da geht das mit der Schlepperei ganz gut, ist oft sogar angenehmer als einen schweren Combo zu tragen.
 
M
metalmichi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Registriert
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
natürlich! ich bin einfach kein moddeling fan, weil mir die sounds zu künstlich klingen.
außerdem tut das nichts zur sache, der threadersteller wird den unterschied schon kennen und indem er die amps anspielt wird er auch erfahren welchen er vorzieht. kann die bauweise denn keine geschmackssache sein oder wie??
 
M
metalmichi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Registriert
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
ist doch nur ein Quarterstack :)

da geht das mit der Schlepperei ganz gut, ist oft sogar angenehmer als einen schweren Combo zu tragen.

stimmt, ist aber auch geschmackssache:D die combo muss schon ziemlich schwer sein, dass ich den quarterstack vorziehen würde, aber wenn sichs durch die soundverbesserung lohnt....ich kenne den oben vorgeschlagenen leider nicht:(
 
D
DasEte
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.03.09
Registriert
27.02.09
Beiträge
10
Kekse
0
also mir ist ob combo oder halfstack nicht so wichtig

Der sound und die lautstäkre sollte halt nur stimmen.

Ich will auch nicht in Richtung Metall gehen sondern eher Punk , alternative iwas dazw.^^

zB Richtung Sum 41 oder Blink 182

irgent sowas^^

der bandit ist doch 1 x 12
gibts da kein nachteil?
der vox ist 2 x 12

Hab den Bandit schonma innem Proberaum angespielt und fand iwie nicht so
der hat ständig rückgekoppelt

könnte das auch an der Gitarre liegen?

hab Ibanez AFS75T Artcore
ist Semi-akk
 
M
metalmichi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.15
Registriert
21.01.07
Beiträge
841
Kekse
609
Ort
München
die lautstärke müsste bei allen vorgeschlagenen verstärkern "stimmen" und der sound ist geschmackssache aber zweifelsohne auch bei allen vorgeschlagenen "ganz okay".

ich denke man kann sowohl den peavey als auch den vox in der metal/punk richtung verwenden. den quarter stack kenne ich nicht.

das mit der boxen größe ist eigetnlich auch geschmackssache. für dich wäre vielleicht 2x12 wirklich besser. da der peavey aber mehr leistung hat kann man die zwei aber sowieso nicht vergleichen. da sollte die boxengröße eher die kleinere rolle spielen...

die sache mit den rückkopplungen liegt, wie oben schon jemand geschrieben hat normalerweise eher nicht am verstärker sondern am setup. hast du vielleicht immer ganz nahe am verstärker mit der gitarre zum verstärker gespielt oder so?
dass es an der gitarre selbst also genau an deiner gitarre liegt ist auch unwarscheinlich.

Michi
 
Mawel
Mawel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.01.17
Registriert
07.01.05
Beiträge
2.281
Kekse
2.728
Ort
Hannover
da kommen ja weider geballte vorurteile zutage...

mit dem setup, was ich vorgeschalgen hab komme ich, ganz im gegensatz zum peavey bandit, gegen nen sehr lauten drummer und einem herben metalcoresound gut zurecht. von allen mir bekannten amps ist das (und dessen wewandte) der einzige mit eienr wirklich guten transitorendstufe. hinzu kommt, dass der klang des twister von der artikulation her (also wie sensibel der amp auf die spielweise anspricht und wie klar der hochverzerrte klang ist, wenn man akkorde spielt) gegenüber den klängen der anderen mir bekannten amps in dem preissegment ganz objektiv überlegen ist. neigt auch deutlichw eniger zu rückkopplungen, als ein marshall avt100, ein peavey bandit, ein peavey valveking ein peavey 6505 usw.

der amp ist in deutschland von einer kleinen firma im saarland entwickelt und gefertigt.

die lautstärke ist übrigens zu einem wesentlichen teil duch dei box begründet. ein v30, wie in der HB G212 Vintage macht fast doppelt so viel schalldruck, wie die meisten billigspeaker, die in günstigen combos verbaut sind. den unterschied kann man über endstufenleistung, die eine dimension höher liegen, als die gängigen.

was rückkopplungen angeht, es ist meiner erfahrung anch tatächlich vom amp abhängig, ab einem bestimmten kompressionsgrad+lautstärke neigt jeder verstärker dazu, zu diesem zweck habe ich mit für meinen valveking damalks ein niosegate gekauft, welches ich mit meinem rath-amp nicht mehr brauche, obwohl der klang subjektiv sich nach mehr gain anfühlt. wahrscheinlich aht es etwas mit den ansprechverhalten der verzerrung zu tun.
 
Mawel
Mawel
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.01.17
Registriert
07.01.05
Beiträge
2.281
Kekse
2.728
Ort
Hannover
zum beispiel, dass der bandit aufgrund seiner analogen signalverabeitung dem digitalen vox-modeller in jedem fall vorzuziehen ist. dies mag für konkrete personen zutreffen, allerdings nciht mit dieser begründung. ebenso ist dei aussage, dass die sounds des vox nciht gelungen wären für mich nciht nachvollzeihbar und in dieser allgemeinen form einfach nicht zutreffend.
 
Leodoom
Leodoom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.15
Registriert
02.06.07
Beiträge
1.304
Kekse
2.006
Ort
Osnabrück
Hallo,

die beiden sind für die Bühne, und viel wichtiger auch für den Proberaum laut genug. Was beide eher nicht können ist Metal-Sounds auf barbarischer Lautstärke stabil und druckvoll gegen ein Tier von Drummer rüberzubringen.

PFF!!!
Also mein Bandit kommt locker gegen ein MONSTER von Drummer an, bei dem die BD sogar noch über die PA läuft - und nebenher gegen einen Bassist mit einem 300W-Halfstack und unseren Gitarristen mit MG-Halfstack. Und das alles im Mini-Proberaum, ohne dass ich das Ding über 10 Uhr drehe, weil ich sonst nämlich alles weghacke :)

Die Frage ist nur: wenn du 600 Euro hast... wieso ein Bandit?
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
PFF!!!
Also mein Bandit kommt locker gegen ein MONSTER von Drummer an, bei dem die BD sogar noch über die PA läuft - und nebenher gegen einen Bassist mit einem 300W-Halfstack und unseren Gitarristen mit MG-Halfstack. Und das alles im Mini-Proberaum, ohne dass ich das Ding über 10 Uhr drehe, weil ich sonst nämlich alles weghacke :)

lies nochmal meine Worte... ich habe nicht behauptet das der Bandit nicht laut genug ist.
 
Leodoom
Leodoom
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.15
Registriert
02.06.07
Beiträge
1.304
Kekse
2.006
Ort
Osnabrück
Ich habe nicht gesagt, dass ich nur Lautstärke meine :) Es ist Metal, barbarisch laut, stabil UND druckvoll :)
 
B
band-olero
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.03.11
Registriert
11.07.08
Beiträge
1.471
Kekse
10.388
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem neuen Amp für den Proberaum und auch für Gigs, allerdings kann ich nur höchstens 600€ ausgeben..[...].

Der Amp sollte n vollen Verzerrten Sound hinbekomm der nicht bei jeder Kleinigkeit rückkoppelt.

Ampempfehlung:
Randall RG50TC
Fame Eco Line VS5012
IMG Stageline GAT-1250R
Unbedingt antesten!

Rückkopplungen kommen meistens von schlechten PUs und/oder unsinnig viel Gain; meistens kann der Amp nix dafür.

... die combo muss schon ziemlich schwer sein ...

Es heisst immer noch "der Combo".
Du sagst ja auch nicht "die Mörder ist immer das Gärtner", oder?



B.
 
6Red6Dragon6
6Red6Dragon6
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.05.14
Registriert
05.02.05
Beiträge
1.975
Kekse
6.878
Ort
Mannheim
hab Ibanez AFS75T Artcore
ist Semi-akk
Semi-Akkustische sind wegen des Resonanzkörpers relativ stark Feedbackanfällig im Vergleich zu Solidbodies!

Ich gebe meine Stimme auch dem Rath Twister + HB V30er.
Die Box hat wesentlich bessere Speaker verbaut als beide Combos.
Der Amp spielt zwar preislich bei Bandit & Co. mit aber qualitativ und soundtechnisch misst er sich mit den ganzen 1000€-1500€-Amps ohne Probleme.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben