Harley Benton Werkzeug für Gitarren: Was ist sinnvoll?

von dalmatino1715, 23.09.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. dalmatino1715

    dalmatino1715 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    1.134
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    11.407
    Erstellt: 23.09.20   #1
    Hallo zusammen, bin als Hobby-Bastler immer auf der Suche nach Werkzeug für meine Gitarren (Setup, Pflege, kleine Reparaturen) und eben bin ich durch Zufall auf neues Zeug von Harley Benton gestoßen...

    Was meint ihr, ist da was gutes / sinnvolles dabei?

    15-teiliges Kit für die Reparatur und Wartung von Bünden, Nut und Sattel


    Für die meisten Muttern oder Rändelräder an jeder Gitarre und jedem Bass, wie Ausgangsbuchse, Steuerpotentiometer, Tonabnehmerschalter, Anziehen oder Lösen von Mechaniken und Steg-Daumenrädern


    Bundbegrenzungsfeile für mittlere und breite Bunddrähte







    Harley Benton Understring Radius Gauge
    [​IMG]

    Und natürlich ein unverzichtbares Universalwerkzeug für alle Saiteninstrumente
    [​IMG]
     
  2. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    3.030
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Kekse:
    20.224
    Erstellt: 23.09.20   #2
    Die Frage ist, brauchst Du das wirklich, oder willst Du es nur haben? Gerade bei den Bund-/Sattelfeilen bin ich bei dem Preis des Sets skeptisch bez. der Qualität, gute Feilen kosten richtig Geld, sind es aber wert, aber nur, wenn man sie öfters einsetzt. Von dem Multi Spanner halte ich nichts, da nehme ich lieber einen exakt passenden Schraubenschlüssel oder eine geriffelte Spitzzange. Die Fühlerlehren können nützlich sein zur Messung der Saitenhöhe, alles weitere halte ich für verzichtbar.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. DerAnderl

    DerAnderl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.19
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    113
    Ort:
    München
    Kekse:
    367
    Erstellt: 23.09.20   #3
    Ich hab von diesen Werkzeugen nur das Lineal ("String Action Gauge").
    Für das Einstellen der Saitenhöhe ist das schon echt praktisch.
    Den Rest kann man brauchen, wenn man tiefer in den Gitarrenbau bzw. in die Reparatur einsteigen möchte.
    Aber, ob man sich dann Werkzeug von Harley Benton zulegen sollte??? Naja... ;)
    Wie @Bass Fan schon geschrieben hat, sind gute Sattelfeilen teuer, mit schlechten versaut man sich schnell den Sattel und eine Gitarrenwerkstatt macht das professionell und meist recht günstig. :great:
     
  4. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    1.252
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Kekse:
    5.674
    Erstellt: 23.09.20   #4
    Im ganzen Fred wird keine einzige Sattelfeile gezeigt. Die Feilen im ersten Bild sind Schlüsselfeilen.....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    5.674
    Kekse:
    164.351
    Erstellt: 23.09.20   #5
    Ich hab von den ganzen Sachen auch nur das Lineal und das ist wirklich sehr hilfreich, wenn ich meine Gitarren nachstelle kann ich so komfortabel die Saitenhöhe nachmessen und weiss genau wieviel ich den Halsstab nachstellen muß
    [​IMG]
     
  6. fpmusic22

    fpmusic22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.19
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    164
    Kekse:
    313
    Erstellt: 23.09.20   #6
  7. dalmatino1715

    dalmatino1715 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.06
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    1.134
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    11.407
    Erstellt: 23.09.20   #7
    Ist wohl das einzige was ich mir hiervon bestellen werde... wobei ich bisher immer (wie Olli) mit nem 1,5mm Plektrum die Saitenhöhe einstelle... da brauche ich auch nicht viel schauen, wenn es fällt bin ich drüber ;-)

    Diesen kleinen Hebel finde ich evtl. Interessanter in der ganzen Geschichte... könnte der eine Alternative zu dem hier sein?
     
  8. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    776
    Kekse:
    2.807
    Erstellt: 24.09.20   #8
    Wenn Du das alles brauchst, dann kauf es Dir.

    Ich habe für Gitarrenreparaturen (neben Lötstation und alles was mit Elektrik zu tun hat) bisher immer nur einen Kreuzschlitz, zwei normale Schraubenzieher div. breiten, 1 Bundfeile, Schlüsselfeilen und einen Schleifklotz (zum Abrichten) gebraucht. Das wichtigste aber (ist bei Deiner Aufzählung überhaupt nicht dabei) sind plane Metall-Lineale in mind. 3 Längen um individuelle Hochpunkte zu lokalisieren.

    Einige kleine Helferlein, die man sich selbst bastelt, sind im Laufe der Zeit natürlich auch dazu gekommen (z.B. ein kleiner Holzklotz mit seitlicher Nut um die Bünde nach dem Abrichten zu schleifen).

    Gruß
     
  9. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    5.100
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Kekse:
    25.392
    Erstellt: 24.09.20   #9
    Es ist wie mit den Baumärkten für Heimwerker. Da werden unzählige Werkzeuge verkauft die niemand anzuwenden weiß und zumindest hier in meiner Region sind so gut wie alle echten Werkzeugfachgeschäfte verschwunden.

    Ich fummel seit über vierzig Jahren an Gitarren rum, besitze keins der obigen "Werkzeuge" und habe auch noch keins davon vermisst.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. abolesco

    abolesco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.16
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    400
    Kekse:
    442
    Erstellt: 26.09.20   #10
    Was misst du denn da und wie, wo usw?
    Ich benutze zum Einstellen des Halsstabes nur einen Kapo und den Imbus. Für die Saitenhöhe ein Plektrum.
     
  11. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    5.674
    Kekse:
    164.351
    Erstellt: 26.09.20   #11
    ich lege das Lineal im Bereich des 12ten Bundes auf die Bünde und messe den Bereich Bundoberkante <-> Saitenunterkante nach, das mache ich bei der E, G und e Saite, und dann habe ich ungefähr eine Ahnung inweit ich den Halsstab nachziehen oder lockern kann.
    Werte zu nennen macht hier wenig Sinne alle meine Gitarren habe eine andere Wohlfühlzone, bei einigen bin ich zb auf der tiefen E Saite bei 1.5mm, bei anderen sinds 1.7 oder 1.8mm.
    Zusätzlich mache ich noch den zweiten Test, ich drücke mit der einen Hand den ersten Bund der Saite nieder, und mit der zweiten Hand den 15ten Bund, nun sollte am 8ten Bund der Spalt zwischen Saite und Bundoberkante hauchdünn sein.. liegt die Saite auf, oder ist der Abstand zu gross, bekommt man auch dadurch einen Hinweis das man den Halsstab nachstellen kann

    Das Lineal ist ausserdem noch praktisch, wenn ein Bereich an der Gitarre schnarrt, das man damit schauen kann ob dein Bund zu hoch oder zu niedrieg ist, dh, man legt es immer über 3 Bünde und es sollte nicht wackeln, wenn es doch wackelt kann man so den Übeltäter schnell herausfinden
     
  12. abolesco

    abolesco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.16
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    400
    Kekse:
    442
    Erstellt: 26.09.20   #12
    Ah okay, ich mach nur Methode 2, zwischen erstem und 22ten Bund.
     
  13. OliverT

    OliverT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.19
    Beiträge:
    1.928
    Kekse:
    15.206
    Erstellt: 26.09.20   #13
    Die Fretfeile ist schrott, viel zu tief, da machst Du Dir ruckzuck Macken am Rand des Griffbrettes .....

    Habe die ;( Beim Eigenbau einmal eingesetzt ..... ist für die Tonne .....

    Dann lieber abkleben und normale Feile nehmen und Schleifpapier ..... dann wirds wenigstens sauber ohne etwas zu beschädigen
     
Die Seite wird geladen...

mapping