Hihat-Mikro für Live und Studio gesucht (alternativ zu NT5)

  • Ersteller finerip
  • Erstellt am
finerip
finerip
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.06.24
Registriert
17.05.07
Beiträge
572
Kekse
1.390
Hi

ich suche "das beste Mikro der Welt" ;) für Live (hauptsächlich) und Studio (Homerecording). Kosten sollte es nicht mehr als 200,- Euro.

Bisher habe ich mit einem SM57 die Hihat abgenommen. Das war OK für Live, aber beim Homerecording war es eher "schlecht" für die Hihat.

Ein Freund von mir hat ein NT5 von Rode, das scheint wirklich in der Preisklasse DAS Mikro zu sein.

Jetzt habe ich aber auch was von MXL 603, OKTAVA MK 012-01 und AKG C 430 gelesen und bin nur noch verwirrt und habe die Befürchtung etwas falsches zu Kaufen. Wer kann helfen?
 
Eigenschaft
 
Hi,
was für ein Zufall. Ich muss heute noch einen Antrag für unseren Förderverein in der Schule schreiben und es geht fast um die gleiche frage:

Lohnt sich die Anschaffung von zwei Rode NT-5s?

Rode NT-5 Stereo Set


Was taugen im Vergleich die AKGs C1000? Laut Angaben der Onlineshops sind die Anwenungsbereiche gleich und der Preis ist auch ähnlich. Ich würde die Rodes bevorzugen, weil das 2er-Set sicherlich praktisch ist (das ist natürlich nicht der Hauptgrund die anzuschaffen;)).
Ich bitte um eure Erfahrung ;)


Danke und schöne Grüße

EDIT: Sry, aber bitte schnell antworten! ^^ Ich muss den Schrieb heute noch fertig machen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,

wenn die Wahl zwischen NT5 und C1000 steht: Rode! Das C1000 ist zwar so was wie ein Schweizer Messer im Audiobereich, aber eben auch in die Jahre gekommen...
@finerip: Das Oktava MK012 habe ich selbst, ist durchaus eine Alternative zum NT5, klingt etwas "mittiger" und nicht ganz so feinzeichnend. Die Fertigungstoleranzen bei Paaren sind aber größer als bei Rode. Im Budget-Bereich sind auch die MXL 603 eine Empfehlung wert...

Viele Grüße
Klaus
 
Ich hab mir die NT5s eigentlich hauptsächlich für Liveeinsatz gekauft weil mir da meine Studiomics zu schade für waren. Aber die Teile sind gut genug um sie auch im Studiogebrauch einzusetzen, damit kann man wirklich nichts falsch machen.

Edith hat was vergessen: Man sollte bei den NT5 im Livegebrauch darauf achten, dass der Mixer vor Ort PADs hat, denn ohne Vordämpfung hatte ich schonmal das Problem, dass ich immer wieder in den Clippingbereich kam, meistens war es gerade noch ok, aber ein paar Stellen sind auf dem Mitschnitt dann doch eher übel geworden. Würde ich nochmal vor der Wahl stehen, würde ich die NT55 nehmen, die haben nen Filter und Dämpfungsschalter...
 
Hi,
gute Nachricht: Ich kann den oben genannten Antrag auch erst morgen abgeben. Schlechte Nachricht: Unser Pult hat kein PAD-Schalter (siehe sir stonys Beitrag). Meint ihr, dass das trotzdem ohne größere Probleme klappen könnte? Geben die Rodes so einen starken Pegel von sich?! :eek::confused:
(Bitte schnell antworten ;) die Zeit rennt...)


Danke und schöne Grüße!
 
Hi

also ich muss dazu sagen das ich meine Rode eigentlich als Overhead gebrauche. Dort sinds einfach top. Einmal hab ich nur eins als OH verwendet und das andere an die HH. Das war bei nem Gig wos nicht unbedingt erforderlich war alles abzunehmen. Das Rode an der HH hat ziemlich übersteuert und PAD hab ich keinen am Pult. Da hab ichs dann einfach weggetan. Weiß jetzt nicht ob ichs da einfach nur schlecht positioniert hatte aber es is eher ungut wenn man da immer genau drauf achten muss wegen Pegel.
Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.

mfg
 
Die hauen schon ordentlichen Pegel raus, wie die meisten Kondenser Mics. Aber man kann auch Dämpfungsglieder als Zwischenstecker fürs Kabel kaufen... oder sogar selber basteln, ist nicht viel dabei. Ob sich das dann finanziell gegenüber dem Aufpreis zum NT55 noch lohnt ist widerum fraglich.
Es spielen ja noch weitere Faktoren eine Rolle: die Grundempfindlichkeit und Übersteuerungsfestigkeit der Mischpulte fällt auch unterschiedlich aus, die Positionierung und Entfernung der Mics, und natürlich ob der Drummer ein arger Haudrauf ist, oder sich zu beherrschen weiß.
 
Alles klar, danke! Ich werde (sofern ich die Genehmigung kriege) die Mics bestellen. Falls die Probleme zu arg sind, kann ich ja von meinem 14-Tage-Rückgaberecht gebraucht machen ;)

Schöne Grüße und nochmal "Danke!"


EDIT: Sry finerip, dass ich dich in deinem Threat etwas "übergangen" habe!
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi

so richtig schlau bin ich jetzt bzgl. meiner Anfrage auf eine NT-5-Alternative nicht geworden.

Ich weis jetzt, dass das russische Model mittiger ist (denke nicht, dass das bei Hihat-Abnahme unbedingt von Vorteil ist, da dort Einstreuungen von Snare und Tom dadurch "gefördert" werden könnten).

Das MXL 603 scheint sich auch einer gewissen Beliebtheit zu erfreuen und hebt laut Datenblatt im "Höchsttonbereich" etwas an (oberhalb 8KHz). Das könnte für die Hihat-Abnahme von Vorteil sein.

So wie es ausschaut, werde ich aber dann doch lieber bei der NT-5 Wahl blieben. Alles andere ist mir zu riskant, da ich zu wenig drüber weis.

Danke !
 
Das MXL hat einen sehr breiten Aufnahmebereich - da wäre zu überlegen, ob das an der HiHat sinnvoll ist.
Sonst sind das ganz gute Mikros. Mein Paar benutze ich meistens für Overheads und bin zufrieden damit. Je nachdem wie das Set, vor allem die Becken klingen, muss man die Höhen aber ein bisschen zügeln. Im Klavier gefallen sie mir auch gut.
 
Ich persönlich habe mich live sehr in beyerdynamic opus 53 an der hihat verliebt. Habe nach einem günstigen Live-Kleinmembraner gesucht weil ich keine mkh´s oder schoeps mehr in kneipengigs verheizen wollte. Ist aber jetzt nur mein persönlicher Geschmack uind von den Werten her gibt´s bestimmt tolleres. Trotzdem hab ich´s mittlerweile auch für Aufnahmen benutzt und fand´s gut... An Congas sogar erstklassig.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben