Hohner D6 Clavinet - Fragen ?!

von kryz, 09.12.06.

  1. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 09.12.06   #1
    Hi,

    Ich habe mich auch mal hierher verirrt, ich hoffe, ich bin in der richtigen Rubrik, wenn nicht, bitte verschieben!
    Ich habe heute von meinem Saxlehrer ein Hohner Clavinet D6 verpasst bekommen.
    ( Wenn du willst lernen dem Harmonielehre brauchst du ein Piano; ich muss irgendwo noch eins haben!)

    naja, jetzt steht das Ding da und nun habe ich einige Fragen:

    - Er will das Teil evtl. irgendwann verkaufen, was ist das ungefähr wert? Schaut noch recht gut aus!

    - Wie krieg ich das Ding am schlauesten verstärkt? Ich möchte Kopfhöhrer anschließen! Ob das toll klingt oder nicht, ist mir eigentlich erstmal wurscht, bin nicht wirklich ambitioniert, dient nur zu Unterstützung fürs Saxen!

    - Brauche ich einen zusätzlichen Verstärker, wenn ich nur einen Kopfhörer anschließen will? Ich hab noch ein einigermaßen brauchbares PC-Headset ( Plantronics Audio 90 ). Würde es hinhauen, das Teil einfach mit Klinkenadapter einzustecken und fertig?

    Wäre super, wenn ihr mir helfen könntet!

    Chris
     
  2. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 10.12.06   #2
    Glückspils !

    Irgendwas zwischen 500 und 1000€, je nach Zustand


    Der Ausgang vom Clav ist soweit ich weiß passiv, d.h. du brauchst irgendeine Art von Verstärker, dafür könntest du zum Beispiel ein kleines Mischpult mit Aktiven Preamps missbrauchen, oder du nimmst irgendeinen Anfänger-Gitarrenamp (die haben ab und zu Kopfhörerausgänge, allerdings Standard-Klinke -> Adapter).

    Du hast da ein sehr gutes und beliebtes Tasteninstrument, geh gut damit um !
     
  3. andi85

    andi85 Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    6.125
    Zustimmungen:
    93
    Kekse:
    7.499
    Erstellt: 10.12.06   #3
    Jo, sei lieb zu ihm, sonst gibts Prügel von den Tastenmenschen :)
    Im Ernst, man sollte nicht unbedingt mit Eisenkralle spielen, da das die Hämmerchen schnell persönlich nehmen.
     
  4. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 10.12.06   #4
    Super, schonmal danke für die Infos!

    An was wird denn der Zustand von so einem Gerät "gemessen"?

    Ich mein das Chassis kann doch nicht der einzig ausschlaggebende Punkt sein?!


    Ja löl, das sagste genau dem richtigen!

    Zitat aus der ersten "Pianostunde":

    "Mein Sohn, das ist Pianoüben und nicht Holzhacken!"

    Ich hab weder nen Gitarrenamp noch nen Mischer hier. Ich nehm' mal an das aktive PC Boxen nicht so der Hit dafür sind oder? Was ist mit nem Verstärker von ner Stereoanlage?! Ich möchte halt nicht jetzt irgendwas besorgen von dem ich keine Ahnung habe. Kopfhörer brauch ich unbedingt, damit ich auch am Abend üben kann!

    Viele Grüße

    Chris
     
  5. Borntob4

    Borntob4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    27.12.11
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Deutschland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    426
    Erstellt: 10.12.06   #5
    @zustand:

    Gehäuse
    Zubehör: beine, casedeckel, notenständer mit dabei ?
    Tastengummies: eingekerbt (schlecht) oder nicht (gut) ?
    Dämpferwolle: funktional ?
    Seiten: alle da ?, stimmstabil ?(relativ)
    Pickupschalter: kratzendes, poppendes Geräusch beim Umschalten ? (schlecht)
    Laustärkepotentiometer: kratzt es bei der Reglerbewegung ? (schlecht)

    das würde mir so spontan einfallen.

    Gruß
    borntob4
     
  6. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 10.12.06   #6
    Gehäuse => schaut gut aus

    Zubehör: beine, casedeckel, notenständer mit dabei ? => beine nicht, alles andere schon!

    Tastengummies: eingekerbt (schlecht) oder nicht (gut) ? => kA

    Dämpferwolle: funktional ? => kA

    Seiten: alle da ?, stimmstabil ?(relativ) => kA

    Pickupschalter: kratzendes, poppendes Geräusch beim Umschalten ? (schlecht) => kA

    Laustärkepotentiometer: kratzt es bei der Reglerbewegung ? (schlecht) => kA

    Wenn ich nen Verstärker habe, werde ich das ausprobieren!

    Viele Grüße

    Chris
     
  7. nordstern

    nordstern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    23.01.08
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 23.05.07   #7
    Hallo!

    Meine Antwort kommt wahrscheinlich ohnehin zu spät, aber vielleicht wird's ja mal für spätere Forumsmitglieder interessant.

    Ein Clavinet an PC-Boxen anzuhängen oder dergleichen funktioniert absolut nicht!!
    Ebensowenig läßt es sich direkt an die Hochpegel/hochohmigen Eingänge eines HiFi-Verstärkers anschließen.

    Es liefert einen sehr geringen Pegel am Ausgang und benötigt daher einen Pre-Amp. Das heißt also: Es läßt sich schon an einem HiFi-Verstärker anschließen, aber dann mußt du den Volume Regler auf Anschlag rechts drehen und verstärkst massivst Rauschen mit. Der Pegel des Clavinet ist zu gering!

    Mein erster Gedanke wäre daher ebenso gewesen: "Kleinen Mixer mit eingebauten Pre-Amps dafür verwenden!"

    Zu Qualitätskriterien für ein gebrauchtes:
    Nach ich mein im vorigen Jahr gekauftes, des Perfektionismus wegen (Sehr gut erhalten gewesen, das Stück) zerlegt hab' und selbst restaurierte, kenn ich jetzt alle möglichen Schwachstellen.

    Außer den hier bereits genannten wäre gut, folgendes zu prüfen:

    Nach Abnahme der Verkleidungen sieht man die Wirbel der Saiten (Vor der Wollbedämpfung). Die können oxidiert sein. Wenn das nicht sauber nach Messing aussieht: Vorsicht.

    Der rechte PickUp (Der mit Kunststoff verkleidete) hat manchmal Risse.

    Die einzelnen Tasten lassen sich relativ leicht vom Tastaturträger aushängen. Das wäre nicht schlecht, denn dann kann man (stichprobenweise) die Unterseite des U-Tastenprofils (auf dem die Plastiktaste befestigt ist) kontrollieren. Ich sah bereits mehrere D6 und E7, bei denen die Vorbesitzer aus Unachtsamkeit ein Getränk verschütteten und die Flüssigkeit in die Tasten floß. Übliche Reaktion: Die Leute drehen das Ding um, damit die Flüssigkeit wieder rausfließen soll. Die setzt sich dann aber im U-Profil der Tasten fest und bringt sie über die Jahre zum Verrosten!

    Wenn man sich schon den Aufwand nicht antun will, das angebotene Instrument so weit zu zerlegen bzw. der Verkäufer es nicht zuläßt, dann auf alle Fälle zumindest den gesamten Tastaturträger von unten genau kontrollieren. Damit sieht man zumindest ca. die Hälfte der Unterseite der Tastenprofile.

    BTW: Falls da etwas Rost sitzt, ist das noch keine Katastrophe und gut behebbar! (Z.Bsp. mit Dremel samt Kupferbürstchenaufsatz abschleifbar) Aber es wäre auf alle Fälle ein Preisminderungsgrund.

    Häufig sind auch die Elektronikplatinen defekt. Das merkt man sofort und zuverlässig mit folgendem Test:
    Das Clavinet (D6 wie E7) besitzt Kippschalter, die die beiden PickUps aktivieren. Damit also folgende Kombinationen möglich: unterer PickUp ein, oberer aus, unterer PickUp aus, oberer ein, beide ein oder beide aus. Damit ändert sich der Sound. Wenn beide PickUps ausgeschaltet sind, darf KEINERLEI Signal am Ausgang liegen. Defekte Platinen äußern sich immer daran, daß trotz ausgeschalteter PickUps ein Signal durchkommt. Selbstverständlich muß sich mit den Schalterkombis und mit den Filterschaltern der Sound ändern.

    Auch die Platine des Clavinet kann man restaurieren, aber dann muß der Preis runter!

    Weitere mögliche Fehlerquelle: Die einzelnen Tasten werden durch eine Feder wieder in die Ausgangslage zurückbewegt. Manchmal sind einzelne Feder ausgeleiert. Das merkt man daran, daß einzelne Tasten langsamer in die Ruhelage zurückkehren. Der Grund kann allerdings auch ein klebender (=zersetzter) Hammertip sein.

    Am entscheidendsten ist sicher: a.) Das Case (Furnier beim D6 und Tolex beim E7). Wenn das Defekte hat, dann ist Restauration kaum möglich. b.) Die Vollständigkeit. Manche Teile sind nicht mehr zu bekommen, z.Bsp. die abnehmbare Abdeckung der Stimmwirbel. Original mitgeliefertes Zubehör, wie Beine, sind auch schwerstens zu bekommen. Die Verschleißteile, wie die Hammertips gibt's noch problemlos!

    Grüße, nordstern
     
  8. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.07   #8
    Ein Grund zu grosser Freude.

    Ein paar Euros-

    Hmm,mit einem Verstaerker ?

    Ja das haut gut hin.

    Schade das dein Sax Lehrer das D6 niemandem vermacht hat,der dieses
    Geraet besser zu schaetzen weiss.
     
  9. nordstern

    nordstern Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.05
    Zuletzt hier:
    23.01.08
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    37
    Erstellt: 24.05.07   #9
    @ richy:

    ;-)))))
     
Die Seite wird geladen...

mapping